Die Entwicklung des Embryos bis zum Tag nach der Empfängnis

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind die fürsorglichste Mami, wenn Sie über die Entwicklung des Embryos vom Tag der Empfängnis an wissen möchten. Dies ist nützlich, weil Sie wissen können, was in Ihnen vorgeht. Und je mehr wir wissen, desto weniger geraten wir wegen der kleinen Dinge in Panik. Bist du bereit

Die Schwangerschaft ist im Allgemeinen in zwei Hauptstadien unterteilt:

  • Die Embryonalperiode führt den Durchgang des Spermas in die Eizelle ein, gefolgt von der intrauterinen Entwicklung und dauert bis zur 9. Woche.
  • Die Fötusperiode beginnt unmittelbar nach dem Embryo und endet nur im Stadium der Geburt.

Die gesamte Dauer einer Standardschwangerschaft dauert 9 Monate, während die Dauer nicht für einen Kalendermonat gilt, sondern für Geburtshilfe, die 28 Tage dauert.

Erste woche

1 - 4 Tage

Sobald das Spermatozoon in eine Zelle gelangt ist, erfolgt eine Teilung. Eine Zelle wird zu 2, und sie sind bereits bei 4. Während der ersten 4 Tage machen die Zellen nur diese Teilung. Bis zum Ende dieses kurzen Zeitraums erscheinen 58 Zellen, die als Blastomere bezeichnet werden. 5 Zellen werden für die sofortige Entwicklung des Fötus und der Verbindungsschnur benötigt. Der Rest - zum Essen. In diesem Stadium übersteigt das Wachstum des Embryos 0,14 mm nicht.

5 tage

Die Blastozyste ist eine Phiole, die am fünften Tag erscheint. Flüssigkeit sammelt sich in der Blase. Im Laufe der Zeit wird die Blastozyste wachsen.

6 - 7 Tage

Der Embryo sollte bereits an der Gebärmutter befestigt sein. Dies ist die sogenannte Implantation. An diesem Punkt kann eine Frau durch eine kleine Entladung gestört werden (lesen Sie sie unbedingt durch), aber das ist völlig normal und es gibt nichts zu befürchten. Wenn dies nicht der Fall ist, ist auch alles in Ordnung. Allokationen können einfach warnen, dass eine Schwangerschaft begonnen hat, und jetzt passt sich der Körper an eine neue Periode an.

8 tage

Der Fötus befindet sich bereits in der Gebärmutter und wird durch Substanzen aus dem Blut des mütterlichen Organismus angetrieben.

Zweite und dritte Woche

Die zweite und unmittelbar die dritte Woche, die den 9. bis 21. Tag umfasst, ist die Periode der aktiven Bildung der Plazenta, der Nabelschnur und des Neuralrohrs. Bei Letzterem beginnt das Nervensystem damit.

Jede Stufe ist auf ihre Weise wichtig, aber in der zweiten und dritten Woche wird der Grundstein für den zukünftigen Organismus gelegt. Deshalb ist es so wichtig, Folsäure zu trinken. Es hilft bei der Bildung aller wichtigen Organe.

Und das Wichtigste in dieser Phase - das Herz beginnt zu schlagen.

Vierte Woche

Am Tag sind es 22 - 25 Tage. Rektum des Gehirns, der Bauchspeicheldrüse, der Lunge und der Leber werden gebildet. Die Basis scheint, so dass in Zukunft Griffe und Beine geformt werden. Das Neuralrohr ist zu diesem Zeitpunkt bereits gebildet und das Nervensystem wird daraus gebildet. Folsäure ist immer noch archiviert.

Fünfte Woche

29 - 35 Tage - dies ist der zweite Monat. Zu diesem Zeitpunkt erscheinen die wichtigsten Organe. Im Verdauungssystem sind die Leber und das Pankreas vollständig ausgebildet, im Atmungssystem - der Luftröhre, dem Kehlkopf und der Lunge. Es gibt bereits ein hämatopoetisches System.

Es gibt Augen, die sich an den Seiten an der Knospe befinden. Später werden sie unsere übliche Position einnehmen. Innenohr geformt.

Im Nervensystem konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf das Gehirn, jetzt werden seine Spaltungen gebildet.

Im Fortpflanzungssystem erscheinen nur sexuelle Zellen, über ein bestimmtes Feld kann jedoch nichts gesagt werden.

Griffe und Beine werden bereits mit Kraft und Haupt geformt, sogar Nagelplatten erscheinen. Die kaum merkliche Nabelschnur gewinnt an Fahrt.

In diesem Stadium erreicht das Gewicht des Embryos kaum 0,4 g.

Sechste Woche

Vom 36. bis zum 42. Tag erscheint die Plazenta in der sechsten Woche. Es ist noch nicht mit dem fötalen Kreislauf verbunden.

Das EEG kann bereits die ersten Signale des Gehirns erfassen, da es bereits in vollem Gange ist.

Muskeln erscheinen auf dem Gesicht, Augen sind mehr sichtbar, aber sie sind über Jahrhunderte noch nicht bedeckt. Finger erscheinen an den Händen.

Ein Herz, das bereits mit Macht und Haupt klopft, bildet eine Kammer. Die Nieren und Harnleiter werden gebildet.

Was das Verdauungssystem angeht, so richten die Zellen nach Abschluss der Arbeit an Bauchspeicheldrüse und Leber die Eingeweide und den Magen an.

Siebte Woche

In der Zeit vom 43. bis 49. Tag war die Nabelschnur bereits gebildet. Zusammen mit der Plazenta versorgen sie den Fötus mit Luft und Nahrung. Das Hormonsystem wird gestartet, was sich in der Zunahme der Brust der Mutter widerspiegelt.

Der Torso ist noch schwach entwickelt und der Kopf nimmt den größten Teil ein. Im Becken befindet sich ein Schwanz, der dann verschwindet. Die Finger sind bereits geformt, aber noch nicht getrennt. Die ersten spontanen Bewegungen der Arme erscheinen.

In der siebten Woche öffnet sich der Mund bereits und es gibt Augenlider für die Gucklöcher. Auslauf und Ohren sind geformt.

Achte Woche

Dies sind die Tage vom 50. bis 56. Tag. Der Stier wächst heran, seine Lippen, seine Augen und seine Nase sind gut gezeichnet. Wenn es ein Junge ist, entwickeln sich die Hoden allmählich. Finger sind bereits getrennt. Die Knochen werden härter.

56. Tag - das Wachstum des Fetus erreicht kaum 20 mm. Im Aussehen ist es nicht mehr als ein Hühnerei und besteht zu 97% aus Flüssigkeit.

Zu diesem Zeitpunkt wird der Embryo bereits als Fötus betrachtet. Alle wichtigen Organe für die Vitalaktivität sind gebildet, und jetzt kommt das Stadium ihrer Verbesserung.

Dritter Monat

57 - 63 Tage

Ab dem dritten Monat der Schwangerschaft treten Reflexbewegungen auf. Auffallend geformter Knorpel des Kehlkopfes und der Ohren. Sogar Hormone werden in den Nebennieren produziert. Das Gehirn setzt sein aktives Wachstum fort.

Das Herz kann 150 Schläge pro Minute erzeugen und pumpt bereits Blut durch die Gefäße.

In diesem Stadium befinden sich nur rote Blutkörperchen im Blut und es gibt noch keine Leukozyten. Daher wird der Körper des Fötus durch den Organismus der Mutter vor Infektionen geschützt. Dies ist die sogenannte passive Immunität.

Finger können bereits zusammengedrückt werden, da die Gelenke gebildet werden. Die Frucht macht ihre ersten Bewegungen.

64 - 70 Tage

Es ist Zeit, den Schwanz zu verschwinden. Yagodichki aktiv entwickeln.

Das Atmungssystem ist fast ausgebildet und steht sogar für selbstständiges Arbeiten bereit.

Die Bewegungen sind nicht mehr chaotisch, sondern reagieren auf äußere Reize. Mutter spürt dies immer noch nicht, da der Fötus maximal 40 mm groß ist. Wenn Sie jedoch auf den Bereich der Gebärmutter drücken, wird der Fötus den Griff oder das Bein krümmen. Kann den Kopf drehen.

71 bis 77 Tage

Jetzt sind die Augen nicht nur geformt, sondern die Iris ist bereits erschienen. Und das bedeutet, dass das Baby bereits eine bestimmte Augenfarbe hat.

In diesem Stadium kann die werdende Mutter leichte Beschwerden wie Schwäche, Druck und Übelkeit verspüren. Es ist mit der Entwicklung von Hormonen verbunden.

78 bis 84 Tage

Denken Sie daran, wir haben darüber gesprochen, dass es in den fötalen Zellen noch keine Leukozyten gibt. Jetzt erscheinen sie und können den Körper des zukünftigen Babys schützen. Körperteile sind bereits geformt und deutlich sichtbar.

Vierter Monat

85 - 91 Tage

Jetzt sind alle inneren Organe im Körper des Fötus vollständig ausgebildet. Das Kind beginnt mit einem überaktiven Wachstum des Skeletts, und wenn der Körper der Mutter nicht genug Kalzium hat, ist es Zeit, es wieder aufzufüllen.

92 - 98 Tage

Auf dem Gesicht des ungeborenen Kindes erscheinen Augenbrauen, Zilien. Baby zum ersten Mal kann Gesichtsbewegungen machen.

Hören Sie den Herzschlag bereits, wenn Sie ein geburtshilfliches Stethoskop verwenden.

99 - 105 Tage

Nun ist die Zeit der Geschlechterbildung. Und in der Bauchspeicheldrüse hat sich die Insulinproduktion inzwischen bereits bewährt.

106 - 112 Tage

Finger und Beine sind bereits geformt. Wenn Sie das Baby mit dem Ultraschallgerät betrachten, können Sie sehen, wie das Baby einen Finger saugt. Übrigens kann das Baby in diesem Stadium der Bildung bereits Gerüche und Geschmack unterscheiden.

Fünfter Monat

Machen Sie sich bereit für die ersten Züge.

113 - 119 Tage

Ich fange gerade an, Zähne zu entwickeln. Bei der Geburt werden sie noch nicht erscheinen, aber ihr Fundament wird gerade im Mutterleib gelegt. Das Kind hat bereits ein Gerücht, weshalb sich das Baby mit lauten Geräuschen leicht bewegen kann.

120 - 126 Tage

In dieser Entwicklungsphase erreicht das Baby maximal 190 mm. Sie können das Baby sich bewegen fühlen.

127 - 133 Tage

Jetzt spüren Sie nicht nur, wie sich der Fötus bewegt, sondern auch andere, die den Bauch berühren, werden es fühlen. Übrigens, wenn Sie zum ersten Mal gebären, dann machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie die Bewegungen vor dem ersten Mal nicht gefühlt haben, oft bei Erstgeburten am 127. Tag.

Das Blut des Fötus ist mit neuer Zusammensetzung gefüllt - rote Blutkörperchen, Leukozyten, Monozyten, Lymphozyten.

134 - 140 Tage

Es ist Zeit für die Fettbildung. Was die Mimikry anbelangt, so entwickelt sie sich weiter. Jetzt kann das Baby schon lächeln, blinzeln oder die Stirn runzeln.

Sechster Monat

141 - 168 Tage

Der Fötus ist bereits groß genug, um den gesamten Uterus zu besetzen. Das Baby kann auf das Licht und die Geräusche reagieren und das Kind spürt die Emotionen, die die Mutter empfindet. Sei aufmerksam auf das, was du fühlst, versuche klassische Musik zu hören und meditiere.

Das Kind kann schlucken, also schluckt es jetzt Fruchtwasser und Gleitmittel, die die Haut schützen. Dies ist normal und notwendig, damit der Darm gut funktioniert. Schmiermittel und Fruchtwasser werden während der Verarbeitung in Mekonium umgewandelt.

Siebter Monat

169 - 196 Tage

Alveolen bilden sich in der Lunge, sie sehen aus wie abgelassene Ballons. Wenn das Baby zum ersten Mal die Luft einatmet, werden die Alveolen gestreckt. Jetzt können sie Tenside herstellen, die für ihre normale Funktion erforderlich sind.

Wenn Sie einen Jungen bei sich tragen, steigen die Hoden in den Hodensack. Wenn das Mädchen - dann äußere Genitalien gebildet hat. Das Gehirn beginnt immer mehr aktivnichat zu werden.

Achter Monat

197 - 224 Tage

In diesem Monat sollte das Baby die für die Geburt notwendige Position einnehmen - Kopf nach unten. Es gibt Fälle, in denen sich das Kind nicht wie gewünscht umdreht. Dann werden die notwendigen Maßnahmen getroffen. Diese Frage muss mit dem Arzt geklärt werden.

Fast alle Systeme und Organe im Körper eines Babys schärfen ihre Arbeit, um bei der Geburt ohne die Hilfe des Körpers der Mutter zu funktionieren.

Da die Augen des Kindes bereits auf Licht reagieren, können sich die Pupillen verengen und ausdehnen. Bitte beachten Sie, dass das Zittern nur verstärkt werden kann.

Nichts Phänomenales im Vergleich zu den ersten Tagen passiert jetzt nicht, aber es gewinnt schnell an Gewicht. Am Tag der Erhöhung können bis zu 35 g erreicht werden.

Mama hat sich auch verändert. Es wird ein Hormon produziert, das Milch produziert.

Sicher haben Sie schon gehört, dass Kinder ab dem 8. Monat geboren werden können. Wie Sie sehen, ist der Körper des Kindes voll funktionsfähig.

Neunter Monat

225 - 252 Tage

Nun geht die Zeit auf das Konto. Geburt wird bald passieren. Und das Kind bereitet sich auf dieses Ereignis vor. Sein Kopf, oder besser gesagt die Schädelknochen, sind beweglich genug, um den Geburtskanal zu passieren. Das Baby selbst entfaltet sich nicht mehr.

253 - 280 Tage

Das Gewicht des Kindes beträgt 3,5 kg bei einem Wachstum von 0,5 m. Die Entwicklung des Uterus ist vollständig abgeschlossen, und jetzt ist das Kind zur Geburt bereit.

So entwickelt sich der Embryo von Tag zu Tag von der Empfängnis. Setzen Sie ein Lesezeichen auf diese Seite, um sich immer daran zu erinnern, in welche Richtung sich Ihr Baby vom Moment der Empfängnis bewegt. Passen Sie auf sich auf.

Was passiert in der zweiten Schwangerschaftswoche?

Die Geburt eines Kindes ist eines der wichtigsten Ereignisse im Familienleben. Daher ist das Warten auf ihn für beide Ehepartner so spannend. Stellen Sie sofort fest, dass die Empfängnis stattgefunden hat, es ist unmöglich und für eine genaue Bestimmung sollte es mindestens 2 Wochen dauern. Dies liegt an der Tatsache, dass alle Vorgänge im Körper in ihrer eigenen, inhärenten Natur, ihrem Rhythmus und mit ihrer Geschwindigkeit ablaufen. Es gibt zwei Systeme, die den Zeitpunkt der Empfängnis und der Schwangerschaft berechnen:

  • Von der letzten Menstruation, wie Geburtshelfer betrachten. Da der Beginn des Eisprungs jedoch in der Mitte des Zyklus auftritt, 7-15 Tage nach dem Ende der Menstruation, wird davon ausgegangen, dass die Schwangerschaft 1-2 Wochen vor dem eigentlichen Zeitraum stattgefunden hat.
  • Bis zum Zeitpunkt der Empfängnis. Diese Methode zur Zeitberechnung ist auch nicht zu genau. Vom Geschlechtsverkehr bis zur Empfängnis, das heißt die Verschmelzung des Eies mit der Samenzelle, dauert es einige Stunden bis zu einer Woche, und einige Tage dauert es, bis sich die Zygote an das Gebärmutterschleimhautendeterium anschließt. Wenn der Ehepartner in kurzer Zeit mehrere sexuelle Handlungen hatte, wird der Zeitpunkt der Empfängnis noch schwieriger.

Mit anderen Worten, die beiden Systeme zur Berechnung der Laufzeit eines solch schwierigen Prozesses wie der Schwangerschaft steigen aus und führen zu einem ungenauen Ergebnis. Selbst Tests, die auf dem Niveau des Hormons HCG im Urin einer Frau basieren, zeigen zu einem so frühen Zeitpunkt keine Ergebnisse. Die Ärzte sagen, dass für eine genaue, unbestrittene Bestimmung der Schwangerschaft mindestens ein Monat nach dem Geschlechtsverkehr gewartet werden muss. Während dieser Zeit bilden das Ei und das Sperma eine Zygote, der Embryo wird in die Gebärmutter implantiert und der Hormonspiegel im weiblichen Körper erreicht das erforderliche Niveau für den Test, um das Auftreten einer Schwangerschaft zu zeigen.

Was passiert 2 Wochen nach der Empfängnis im Körper?

In den ersten Wochen nach der Empfängnis beginnt die Hormonproduktion im Körper der Frau, die helfen wird, ein Kind zu gebären und zur Welt zu bringen. Mit Hormonen sind weitere Veränderungen im Körper und erste Anzeichen einer Schwangerschaft verbunden.

In der zweiten Woche nach der Empfängnis haften die zusammengefügten männlichen und weiblichen Keimzellen an der Wand des Etiketts und lösen alle Mechanismen der Schwangerschaft aus. Während dieser Zeit ist das befruchtete Ei im Ultraschall noch nicht sichtbar, und der Hormonspiegel ist niedrig genug, um im Test angezeigt zu werden. Daher können 2 Wochen Schwangerschaft nur durch indirekte, fragwürdige Anzeichen bestimmt werden. In der zweiten Schwangerschaftswoche nach der Empfängnis bemerkt eine Frau die folgenden Anzeichen, die das Auftreten einer Schwangerschaft bestimmen können:

  • Reizbarkeit Alle Mädchen erleben Stimmungsschwankungen während Menstruationsblutungen, aber nach Beginn der Schwangerschaft wird so viel Progesteron in die Blutbahn abgegeben, Stimmungsschwankungen, Tränen und Reizbarkeit werden zu ständigen Begleitern.
  • Nach und während der Anheftung des Embryos an der Gebärmutterwand kann es zu leichten Blutungen oder braunem Ausfluss kommen. Dies ist kein Zeichen der Pathologie, im Gegenteil, es ist ein Zeichen dafür, dass sich die Zygote erfolgreich angeheftet hat, und die Schwangerschaft wird sich weiter entwickeln;
  • In der zweiten Schwangerschaftswoche leiden Frauen oft unter leichten Erkältungssymptomen, Schüttelfrost, Fieber und Kopfschmerzen. Diese Symptome sind mit hormonellen Veränderungen im Körper verbunden und verschwinden nach einigen Tagen.
  • Schwere im Unterleib und Schmerzen im unteren Rücken. Dieses Symptom tritt am häufigsten in späteren Stadien auf, wenn der Embryo bereits fest mit der Gebärmutter verbunden ist und sich aktiv zu entwickeln beginnt. Die ziehenden Schmerzen in der zweiten Schwangerschaftswoche und später sind mit der Tatsache verbunden, dass Blut in die Gebärmutter und in das kleine Becken gerät, die Gefäße sich ausdehnen und aus diesem Grund die Frau im Unterleib schwer ist;
  • Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit, die selbst starker Kaffee nicht beseitigt, ist eines der frühesten Anzeichen, dass eine Frau ein Kind erwartet. Diese Phänomene stehen im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen und Übererregung des Nervensystems. Die Ärzte empfehlen, in dieser Zeit mehr zu schlafen und alle belebenden Getränke, die das Nervensystem anregen, aufzugeben, und in einigen Tagen werden Schläfrigkeit und Schlaflosigkeit vorüber sein;
  • Bei einem frühen Eisprung kann bereits 2 Wochen nach der Empfängnis eine frühe Toxikose auftreten: Übelkeit, Schwindel, Änderung der Ernährungsgewohnheiten, akuter Geruchssinn. Jene Gerüche, die zuvor als angenehm empfunden wurden, werden zu einem unerträglichen Gestank und umgekehrt. Dazu gehört auch die "Traktion auf Salz", die nach der Empfängnis eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft ist. Aufgrund von Toxikose verlieren Frauen im ersten Trimester an Gewicht, da die Ernährung auf einige wenige Produkte reduziert wird, die keinen Ekel verursachen. Es ist nicht beängstigend, das Gewicht wird im zweiten Trimester wieder hergestellt.
  • Brustschwellungen sind keine der ersten, sondern verlässliche Anzeichen. Nach der Implantation des Fötus beginnt der weibliche Körper sich wieder aufzubauen, einschließlich des Fettgewebes der Brust beginnt, durch Drüsengewebe ersetzt zu werden. Dies ist mit Beschwerden, Empfindlichkeit und leichten Schwellungen der Brustdrüsen verbunden;
  • Aufgrund der Hormone in der frühen Periode kann sich die Pigmentierung ändern. Die Brustwarzen Areolae und Schamlippen werden dunkler, die weiße Linie des Bauches ist deutlicher sichtbar. Viele Mädchen stellen fest, dass Sommersprossen und Muttermale nicht nur heller geworden sind, sondern auch an Größe zunehmen. Meistens kehrt die Haut nach der Geburt in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Alle aufgelisteten Symptome werden als nicht zutreffend angesehen und können durch andere Faktoren wie Lebensmittelvergiftung, Erkältung oder Nervosität erklärt werden. Eine genaue Feststellung einer Schwangerschaft kann erst nach der Untersuchung und der Blutuntersuchung erfolgen.

Schwangerschaft 2 Wochen, wie sieht der Embryo aus?

In der frühesten Schwangerschaftszeit der Schwangerschaft ähnelt der Embryo weder einer Person noch einem Embryo aus einem Biologielehrbuch. 2 Wochen nach der Empfängnis wird der Fötus in die Gebärmutterwand implantiert und beginnt sich aktiv zu entwickeln. Die Hauptentwicklung des Fötus ist auf diesen Zeitraum ausgerichtet, um das zukünftige Baby und sein Essen zu schützen.

Die Wände des Uterus bereiten sich jeden Monat darauf vor, ein befruchtetes Ei anzunehmen: Das Epithel wird dick und locker, eine dicke Schutzschicht bildet sich. In dem Moment, in dem der Embryo in die Gebärmutter eindringt und an seiner Wand befestigt ist, sinkt er vollständig in das Weichgewebe ein, um ihn herum bildet sich eine Membran, die später zur Plazenta und Fruchtblase wird.

Nach der vollständigen Implantation beginnt sich der Fötus schnell zu entwickeln, wenn sich die Dezidualmembran gebildet hat. Bereits in der zweiten oder dritten Schwangerschaftswoche werden nach der Konzeption eines zukünftigen Babys die Rudimente des Skelettsystems, der Rippen, der Wirbelsäulenform, des Nerven- und Atmungssystems gebildet.

Zu diesem Zeitpunkt können Sie eine genetische Untersuchung des Fötus durchführen und herausfinden, ob er angeborene Krankheiten und Entwicklungsstörungen aufweist.

Nach einer zweiwöchigen Schwangerschaft nach einer Menstruationsverzögerung stellen die Ärzte genau fest, dass die Frau das Kind trägt. Dies wird durch einen Test bestimmt, der keinen Zweifel lässt - der Herzschlag des Fötus, der mit einem speziellen Gerät gehört werden kann. Keine anderen Tests, Blutuntersuchungen und nicht einmal eine Untersuchung auf dem Stuhl liefern so spezifische Ergebnisse wie das Hören des fötalen Herzschlags. Während der zweiwöchigen Trächtigkeit nach der Verzögerung haben sich bereits die Wirbelsäule mit Knochenmark, das Herz und die ersten großen Blutgefäße im Embryo gebildet. Der Embryo selbst erreicht eine Größe von 0,5 bis 1,0 mm. In der nächsten Woche wird die Größe zwei bis zweieinhalb Mal größer.

In der nächsten Schwangerschaftsperiode trennt sich der Fötus von der Gebärmutterwand und es ist nicht länger ein Gerinnsel von Zellen, die an der Gebärmutterwand befestigt sind, sondern eine Miniaturperson, die sich unabhängig aus den Ressourcen des Körpers der Mutter entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt wird das befruchtete Ei auf dem Ultraschallgerät sichtbar.

Eine Schwangerschaftszeit von 2 Wochen kann eine andere Bedeutung haben. Nach geburtshilflichen Berechnungsmethoden (aus der letzten Menstruation) sind 2 Wochen nur der Beginn des Eisprungs, wenn das Ei den Follikel verlässt und in den Eileiter eintritt. Trotz der Tatsache, dass die Empfängnis zu diesem Zeitpunkt noch nicht stattgefunden hat, wird diese Zeit während gynäkologischer Untersuchungen und Manipulationen als die zweite Schwangerschaftswoche angegeben. Ein genaueres System zur Berechnung des Zeitpunkts der Empfängnis durch Geschlechtsverkehr kann ebenfalls verloren gehen, da der Entstehungsprozess eines neuen Lebens nicht gleichzeitig erfolgt, sondern sich über eine Woche oder mehr erstreckt. Und der dritte Weg, 2 Wochen nach der Menstruationsverzögerung oder 6 Wochen nach dem geburtshilflichen Kalender, wenn das Kind bereits im Ultraschall gut sichtbar ist.

Schwangerschaft ist eine der besten Phasen im Leben einer Frau. Werdenden Müttern wird empfohlen, während dieser Zeit mehr zu schlafen, vorsichtig und allmählich Sport zu treiben, offener und weniger nervös zu sein. Eine richtige Ernährung, moderate körperliche Aktivität und eine gute Erholung tragen dazu bei, ein gesundes Kind zu empfangen und auszuhalten.

Die Entwicklung des Embryos bis zum Tag

Die Entwicklung von Embryonen ist ein langer, komplizierter und interessanter Prozess. Nachdem ein winziges Ei und Sperma abgelassen wurde, wird in nur 9 Monaten eine neue Person geboren. In seiner Entwicklung durchläuft das zukünftige Kind mehrere Stadien und die sogenannten kritischen Phasen der Embryonalentwicklung und wird konsequent als menschlicher Embryo oder Embryo, dann als Fötus bis zum Zeitpunkt der Geburt bezeichnet.

Phasen der Embryonalentwicklung

Die Entwicklung eines menschlichen Embryos beginnt mit dem Zeitpunkt der Empfängnis, der Verschmelzung von Sperma und Ei mit der Bildung einer Zygote, die sich innerhalb von drei Tagen mehreren Divisionen unterziehen muss. Am vierten Tag stellt es eine Himbeerbeere dar und besteht aus 58 Zellen. Von diesen Zellen werden 5 für die Bildung der künftigen Plazenta, Chorion und Nabelschnur benötigt, die restlichen 53 werden die weitere Entwicklung des Fötus sicherstellen.

Werdende Mütter sollten vom 7. bis zum 14. Tag ab dem Zeitpunkt der Empfängnis besonders vorsichtig sein - dies ist die erste kritische Phase der Schwangerschaft: der Moment der Embryonenimplantation in die Uteruswand. Der Fötus kann aus vielen Gründen nicht implantiert werden, einschließlich:

  • Exposition gegenüber toxischen Substanzen;
  • intensive Übung;
  • mechanische Einwirkung;
  • tiefe Gefäßbettwäsche;
  • Pathologie der Struktur und des Tons der Gebärmutter.

Bei erfolgreicher Implantation wird der Embryo neben den oberflächlichen Gefäßen in der Gebärmutterwand fixiert, um Ernährung und Entwicklung zu gewährleisten.

Von 13 bis 18 Tagen ist der Fötus von der Gebärmutterschleimhaut umgeben und steht in engem Kontakt mit dem Myometrium. In diesem Fall bildet die Embryonenschale die Chorialzotten, die zur Grundlage der Eizelle, des Chorions und der zukünftigen Nabelschnur werden. In diesem Moment beginnt die aktive Zellteilung, die Bildung eines primitiven Kreislaufsystems, eine Fruchtblase wird gebildet.

Von 18 bis 21 Tagen, wenn das Herz des Embryos zu schlagen beginnt, bestimmen Sie die Lebensfähigkeit des ungeborenen Kindes mit Ultraschall. Dies geschieht, um eine Fehlgeburt zu diagnostizieren, die manchmal in den frühen Stadien der Embryonalentwicklung auftritt und mit der Abwesenheit von Herzkontraktionen verbunden ist.

Der erste Monat der Schwangerschaft geht zu Ende (Monate und Wochen in der Geburtshilfe werden ab der letzten Menstruation und Tage nach der Empfängnis gezählt).

Beginnt 5-8 Wochen, der zweite Monat der Schwangerschaft. Es wird auch als kritisch angesehen, da alle Organe und Systeme festgelegt sind. In dieser Zeit bildet sich eines der wichtigsten provisorischen Organe - die Nabelschnur, die aus dem Plexus der Arterien und Venen besteht und Ernährung und Stoffwechselprozesse des Embryos bereitstellt, während die Plazenta während der Schwangerschaft, die eine Woche später gebildet wird, die Vermischung von Mutter und Kind verhindert und hämatopoetische Funktion.

Am 20-22. Tag ab dem Zeitpunkt der Empfängnis erfolgt die Bildung der Rudimente des Gehirns und des Rückenmarks, der Darm, und nach 4 Tagen sind die Rudimente der Sinnesorgane - Augen, Ohren, Nase, Mund, Schwanz - deutlich sichtbar. Ab dem zweiten Monat der Entwicklung wird der Embryo bereits als Fötus bezeichnet. In dieser Zeit beträgt der CTE (Größe des Steißbeines) des Embryos 5–8 mm. Der Kopf steht im rechten Winkel zum Körper, Gliedmaßen entwickeln sich, ein Herz entsteht.

In Woche 6 steigt der CTE des Embryos auf 15 mm, der Schwanz ist zum Körper hin gebogen. Ab 7 bis 8 Wochen bilden sich die Zähne, das Bewegungsapparat des Embryos. Die Knochen sind durchscheinend, sehr dünn, durchscheinend durch die durchsichtige Haut und bestehen aus Knorpelgewebe. Allmählich geformte obere und untere Gliedmaßen. Die Bildung der Darmröhre endet, die Kloake ist in zwei Abschnitte unterteilt. Am Ende des zweiten Monats hat der Embryo die Rudimente aller Sinnesorgane, des Darmkanals, des Gehirns und des Rückenmarks, des Herzens und einiger Gefäße.

Der Embryo bekommt ein menschliches Gesicht, der Schwanz verschwindet, Gliedmaßen bilden sich. Es folgt die nächste kritische Phase, da alle neu gebildeten Organe gegenüber toxischen Substanzen sehr anfällig sind. Der Fötus wird jedoch nicht mehr als Embryo bezeichnet. Wir haben also den Prozess der Embryonalentwicklung vollständig beschrieben.

18-20 Tage der Schwangerschaft - Anzeichen

Im Leben fast jeder Frau kommt früher oder später ein Moment wie eine Schwangerschaft. Aber zuerst müssen Sie verstehen und herausfinden, ob sie wirklich schwanger ist. Die Anzeichen einer Schwangerschaft werden mit der Anzahl der Tage des Zyklus verglichen - schließlich bringt jede Minute jede Stunde neue Veränderungen und Veränderungen im Körper mit sich.

Ab dem 18. Tag des Zyklus beginnen die Anzeichen einer Schwangerschaft ihren Charakter drastisch zu verändern. In dieser Zeit, dem Nervensystem, beginnt sich das Gehirn im Fötus zu bilden, und das Herz schlägt. Sehr oft gibt es ein Gefühl von Schwäche, Unwohlsein. Oft neigt sie zum Schlafen. Zunehmend besteht der Wunsch, zur Toilette zu gehen. Manchmal kommt es zu Schwindel und Übelkeit ist entweder am frühen Morgen oder am Abend möglich. Und so geht es in der Periode von 18 bis 20 Tagen des Zyklus weiter.

Am zwanzigsten Tag des Zyklus sowie am 18. Tag sind die Anzeichen einer Schwangerschaft immer noch schwer zu bemerken, aber sie sind ziemlich auffällig. Wenn der Menstruationszyklus regelmäßig ist und seine Dauer etwa 28 Tage beträgt, stammt der fünfte oder fünfte Tag der Schwangerschaft vom Zeitpunkt der Empfängnis. Der Konzeptionsprozess fand daher ungefähr in der Mitte des Zyklus statt und entwickelt sich bereits recht gut. Immerhin ist eine ganze Woche vergangen! Natürlich ist dieses Entwicklungsstadium sehr klein und fragil, da das Baby aus vielen Zellen besteht, die praktisch nicht miteinander verwandt sind. Das Hauptmerkmal dieser Zellen ist jedoch, dass sie sich sehr schnell und schnell entwickeln.

Die wichtigsten Anzeichen einer Schwangerschaft:

  • Leichte Übelkeit;
  • Abwesendheit;
  • Schärfen Sie den Bogen. Und in Verbindung mit dieser Tatsache verstärkte Reaktion auf ungewohnte oder unangenehme Gerüche;
  • Beginn der Brustveränderung (Überempfindlichkeit, Änderung der Brustwarzenpigmentierung);
  • Während dieser Zeit beginnt sich das Nervensystem im Embryo zu bilden.

Sobald der 21. Tag des Zyklus beginnt, warten Sie auf die Anzeichen einer Schwangerschaft Dann beginnt das Herz des Kindes zu schlagen, das Rückenmark und das Gehirn bilden sich. In Verbindung damit können Schwindel und leichte Blutungen auftreten. Der Geruchssinn wird stark verschärft und die Brustdrüsen werden sehr empfindlich. Auch beim Gehen ist eine leichte Atemnot möglich.

An allen 20 Tagen des Zyklus unterscheiden sich die Anzeichen einer Schwangerschaft nicht sehr voneinander. Sie hängen jedoch von der Entwicklung des Fötus ab. Während der ersten zwanzig Tage hat das Kind bereits begonnen, ein Nervensystem zu bilden, das Herz beginnt zu schlagen, das Rückenmark und das Gehirn werden gebildet, und es ist offensichtlich, dass es besser ist, diese Prozesse nicht zu stören.

20 Tage ab der Konzeption

20 Tage nach der erfolgreichen Empfängnis treten aufgrund der intrauterinen Entwicklung des Fötus gravierende Veränderungen im Körper der Frau auf. Nach der Implantation beginnen embryonale Gewebe, chorionisches Gonadotropin (hCG) in die Gebärmutterwand zu sekretieren, was zu schweren hormonellen Veränderungen führt. 2,5 Wochen nach der Empfängnis werden die objektiven Anzeichen einer Schwangerschaft verschlimmert - Toxikose, Geschmacksveränderung, Erhöhung der Basal- und Gesamttemperatur.

Mütterliche Empfindungen

Innerhalb von 20 Tagen nach der Empfängnis im weiblichen Körper gibt es eine enorme hormonelle Anpassung, die mit einem Anstieg der Estradiol-, Progesteron- und hCG-Spiegel im Blut zusammenhängt. Physiologische Veränderungen werden von einer Reihe von Symptomen begleitet, darunter:

  • Schläfrigkeit;
  • Müdigkeit;
  • Schwindel;
  • Stimmungsschwankungen;
  • morgendliche Übelkeit;
  • Brust Zärtlichkeit;
  • Schwellung der Brustdrüsen;
  • erhöhte Basaltemperatur;
  • häufige Verstopfung;
  • Verletzung des Schlafes und der Wachheit.

In der letzten Phase des IVF-Verfahrens werden drei oder fünf Tage Embryonen für die Transplantation in die Gebärmutterhöhle verwendet. Laut klinischen Daten haben letztere eher Wurzeln geschlagen, was mit ihrer maximalen Bereitschaft zur Implantation in das Endometrium zusammenhängt. Unterbauchbeschwerden und Übelkeit sind charakteristische Empfindungen bei 20 DFS von fünf Tagen. Um die Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs während dieser Zeit zu bestimmen, wird der erste Ultraschall durchgeführt.

Was zeigt ein Ultraschallbild?

Ultraschall in 20 DPP wird durchgeführt, um den Ort der Implantation der Eizelle zu ermitteln, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Ektopenschwangerschaft beseitigt wird. Die Untersuchung wird mit einem transabdominalen oder transvaginalen Ultraschallwandler durchgeführt, der umfassende Informationen über die Position des Fötus und die Merkmale seiner Entwicklung in einer bestimmten Embryonalperiode liefert.

Eine halbe Stunde vor dem Eingriff wird empfohlen, mindestens 1 Liter Flüssigkeit zu trinken, da die transabdominale Untersuchung unter der Bedingung der maximalen Blasenfüllung durchgeführt wird. Mit Hilfe des Ultraschalls kann der Embryologe feststellen:

  • Lokalisierung der Eizelle;
  • Zustand der Gebärmutterschleimhaut und der Gebärmutterschleimhaut;
  • fötale Größe und Alter;
  • physiologische Veränderungen im Embryo.

Jede Embryonalperiode entspricht bestimmten Merkmalen in der Entwicklung des Fötus. Mit der Ultraschalluntersuchung können Sie den Zustand des Embryos bestimmen und Anomalien bei deren Auftreten feststellen.

Am 20. Tag nach der Empfängnis sieht ein Ultraschallbild des Embryos aus wie ein kleiner länglicher Zylinder mit rudimentärer Entwicklung der Gliedmaßen. Auf dem Monitor sehen Sie einen kleinen Kopf und einen kleinen Schwanz, die sich schließlich in den Gliedmaßen entwickeln.

Merkmale der Embryonalentwicklung nach IVF

In den ersten 20 Tagen nach der Empfängnis erfährt der Embryo große Veränderungen, von der Gastrulation bis hin zur Organogenese. Während der Embryonalperiode, die vom Zeitpunkt der Befruchtung bis zur 10. Woche der geburtshilflichen Periode beginnt, nimmt der Embryo rasch zu.

In der 2. und 3. Schwangerschaftswoche ähnelt der Embryo nicht einem Baby und erst im Stadium der Organogenese erhält er allmählich seine charakteristischen Umrisse und Strukturen. In der letzten Woche der Embryonalperiode verschwinden die Kiemenbögen und der Schwanz vom Fötus.

Embryonen 20 Tage nach der Empfängnis

  • Am neunten Tag nach der Implantation in die Gebärmutterwand setzt sich die Zellteilung des Embryos fort, wodurch er von einer einschichtigen Blastosphäre in eine Gastrula mit mehreren Keimlappen umgewandelt wird;
  • An den Tagen 20-21 tritt der Embryo in das Neurula-Stadium ein, das durch die Bildung einer Neuralplatte gekennzeichnet ist;
  • Zu Beginn der 4. Schwangerschaftswoche beginnt der Prozess der Plazenta-Bildung. Aus dem Ektoderm und dem Trophoblast entstehen Chorion und Amnion, in denen sich Fruchtwasser anschließend ansammelt.

Chorion ist eine Zottenformation, die hCG produziert. Unter Beteiligung des Mesoderms bildet sich daraus ein fötaler Ort, an dem sich der Fötus weiterentwickelt. Am Ende der dritten Schwangerschaftswoche erreicht der Fötus eine Länge von nur 4-5 mm und sieht eher wie ein länglicher Zylinder aus.

Risiken in den frühen Stadien der Schwangerschaft

Nach medizinischen Daten ist die Zeit zwischen 20 und 28 Tagen der Schwangerschaft für die werdende Mutter am gefährlichsten. Während dieser Zeit steigt das Risiko eines spontanen Schwangerschaftsabbruchs und eines Schwangerschaftsabbaus. Bei der Durchführung der IVF wird der Körper mithilfe der Hormontherapie künstlich an die Gestation des Fötus angepasst. Daher können schon geringste Schwankungen des Hormonspiegels zum Tod des Kindes führen.

In einigen Fällen zeigt eine Ultraschalluntersuchung von 20 DPP, dass der Embryo an der Wand des Eileiters befestigt ist und nicht an der Gebärmutterhöhle. In diesem Fall wird eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert, die beendet werden muss. Um den Fötus zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden, müssen einige wichtige Regeln beachtet werden:

  1. Innerhalb von zwei bis drei Monaten nach der erfolgreichen Konzeption muss in der Klinik beobachtet werden, in der das IVF-Verfahren durchgeführt wurde.
  2. Während des ersten Monats nach der Empfängnis ist es notwendig, die Blutspiegel von Progesteron streng zu kontrollieren;
  3. Man sollte die Vitamin-Mineral-Komplexe und Hormonpräparate einnehmen, die von einem Spezialisten verordnet werden, um den normalen Hormonspiegel zu unterstützen;
  4. Vor dem ersten Ultraschall ist es wünschenswert, die sexuellen Beziehungen aufzugeben, um Hormonstöße zu vermeiden.
  5. Es ist notwendig, übermäßige körperliche Anstrengung und Stresssituationen zu vermeiden, die den psychoemotionalen Zustand beeinflussen und eine Zunahme des Uterus verursachen können.

Fazit

Beim 20. DPP liegen die Embryogrößen zwischen 4 und 5 mm. Um eine Eileiterschwangerschaft auszuschließen, schreibt ein Arzt häufig eine erste Ultraschalluntersuchung vor. Wenn die IVF bei Patienten erfolgreich ist, zeigt sich häufig eine Mehrlingsschwangerschaft (in der Regel Zwillinge), aber in den meisten Fällen stoppt einer der Embryos bald seine Entwicklung. In den USA ist der Embryo einem Baby nicht sehr ähnlich. Charakteristische Umrisse treten nur im Endstadium der Embryonalentwicklung auf, was 10 Wochen Geburtszeit entspricht.

20 Tage ab der Konzeption

20 Tage nach der erfolgreichen Empfängnis treten aufgrund der intrauterinen Entwicklung des Fötus gravierende Veränderungen im Körper der Frau auf. Nach der Implantation beginnen embryonale Gewebe, chorionisches Gonadotropin (hCG) in die Gebärmutterwand zu sekretieren, was zu schweren hormonellen Veränderungen führt. 2,5 Wochen nach der Empfängnis werden die objektiven Anzeichen einer Schwangerschaft verschlimmert - Toxikose, Geschmacksveränderung, Erhöhung der Basal- und Gesamttemperatur.

Mütterliche Empfindungen

Innerhalb von 20 Tagen nach der Empfängnis im weiblichen Körper gibt es eine enorme hormonelle Anpassung, die mit einem Anstieg der Estradiol-, Progesteron- und hCG-Spiegel im Blut zusammenhängt. Physiologische Veränderungen werden von einer Reihe von Symptomen begleitet, darunter:

  • Schläfrigkeit;
  • Müdigkeit;
  • Schwindel;
  • Stimmungsschwankungen;
  • morgendliche Übelkeit;
  • Brust Zärtlichkeit;
  • Schwellung der Brustdrüsen;
  • erhöhte Basaltemperatur;
  • häufige Verstopfung;
  • Verletzung des Schlafes und der Wachheit.

In der letzten Phase des IVF-Verfahrens werden drei oder fünf Tage Embryonen für die Transplantation in die Gebärmutterhöhle verwendet. Laut klinischen Daten haben letztere eher Wurzeln geschlagen, was mit ihrer maximalen Bereitschaft zur Implantation in das Endometrium zusammenhängt. Unterbauchbeschwerden und Übelkeit sind charakteristische Empfindungen bei 20 DFS von fünf Tagen. Um die Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs während dieser Zeit zu bestimmen, wird der erste Ultraschall durchgeführt.

Was zeigt ein Ultraschallbild?

Ultraschall in 20 DPP wird durchgeführt, um den Ort der Implantation der Eizelle zu ermitteln, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Ektopenschwangerschaft beseitigt wird. Die Untersuchung wird mit einem transabdominalen oder transvaginalen Ultraschallwandler durchgeführt, der umfassende Informationen über die Position des Fötus und die Merkmale seiner Entwicklung in einer bestimmten Embryonalperiode liefert.

Eine halbe Stunde vor dem Eingriff wird empfohlen, mindestens 1 Liter Flüssigkeit zu trinken, da die transabdominale Untersuchung unter der Bedingung der maximalen Blasenfüllung durchgeführt wird. Mit Hilfe des Ultraschalls kann der Embryologe feststellen:

  • Lokalisierung der Eizelle;
  • Zustand der Gebärmutterschleimhaut und der Gebärmutterschleimhaut;
  • fötale Größe und Alter;
  • physiologische Veränderungen im Embryo.

Jede Embryonalperiode entspricht bestimmten Merkmalen in der Entwicklung des Fötus. Mit der Ultraschalluntersuchung können Sie den Zustand des Embryos bestimmen und Anomalien bei deren Auftreten feststellen.

Am 20. Tag nach der Empfängnis sieht ein Ultraschallbild des Embryos aus wie ein kleiner länglicher Zylinder mit rudimentärer Entwicklung der Gliedmaßen. Auf dem Monitor sehen Sie einen kleinen Kopf und einen kleinen Schwanz, die sich schließlich in den Gliedmaßen entwickeln.

Merkmale der Embryonalentwicklung nach IVF

In den ersten 20 Tagen nach der Empfängnis erfährt der Embryo große Veränderungen, von der Gastrulation bis hin zur Organogenese. Während der Embryonalperiode, die vom Zeitpunkt der Befruchtung bis zur 10. Woche der geburtshilflichen Periode beginnt, nimmt der Embryo rasch zu.

In der 2. und 3. Schwangerschaftswoche ähnelt der Embryo nicht einem Baby und erst im Stadium der Organogenese erhält er allmählich seine charakteristischen Umrisse und Strukturen. In der letzten Woche der Embryonalperiode verschwinden die Kiemenbögen und der Schwanz vom Fötus.

Embryonen 20 Tage nach der Empfängnis

  • Am neunten Tag nach der Implantation in die Gebärmutterwand setzt sich die Zellteilung des Embryos fort, wodurch er von einer einschichtigen Blastosphäre in eine Gastrula mit mehreren Keimlappen umgewandelt wird;
  • An den Tagen 20-21 tritt der Embryo in das Neurula-Stadium ein, das durch die Bildung einer Neuralplatte gekennzeichnet ist;
  • Zu Beginn der 4. Schwangerschaftswoche beginnt der Prozess der Plazenta-Bildung. Aus dem Ektoderm und dem Trophoblast entstehen Chorion und Amnion, in denen sich Fruchtwasser anschließend ansammelt.

Chorion ist eine Zottenformation, die hCG produziert. Unter Beteiligung des Mesoderms bildet sich daraus ein fötaler Ort, an dem sich der Fötus weiterentwickelt. Am Ende der dritten Schwangerschaftswoche erreicht der Fötus eine Länge von nur 4-5 mm und sieht eher wie ein länglicher Zylinder aus.

Risiken in den frühen Stadien der Schwangerschaft

Nach medizinischen Daten ist die Zeit zwischen 20 und 28 Tagen der Schwangerschaft für die werdende Mutter am gefährlichsten. Während dieser Zeit steigt das Risiko eines spontanen Schwangerschaftsabbruchs und eines Schwangerschaftsabbaus. Bei der Durchführung der IVF wird der Körper mithilfe der Hormontherapie künstlich an die Gestation des Fötus angepasst. Daher können schon geringste Schwankungen des Hormonspiegels zum Tod des Kindes führen.

In einigen Fällen zeigt eine Ultraschalluntersuchung von 20 DPP, dass der Embryo an der Wand des Eileiters befestigt ist und nicht an der Gebärmutterhöhle. In diesem Fall wird eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert, die beendet werden muss. Um den Fötus zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden, müssen einige wichtige Regeln beachtet werden:

  1. Innerhalb von zwei bis drei Monaten nach der erfolgreichen Konzeption muss in der Klinik beobachtet werden, in der das IVF-Verfahren durchgeführt wurde.
  2. Während des ersten Monats nach der Empfängnis ist es notwendig, die Blutspiegel von Progesteron streng zu kontrollieren;
  3. Man sollte die Vitamin-Mineral-Komplexe und Hormonpräparate einnehmen, die von einem Spezialisten verordnet werden, um den normalen Hormonspiegel zu unterstützen;
  4. Vor dem ersten Ultraschall ist es wünschenswert, die sexuellen Beziehungen aufzugeben, um Hormonstöße zu vermeiden.
  5. Es ist notwendig, übermäßige körperliche Anstrengung und Stresssituationen zu vermeiden, die den psychoemotionalen Zustand beeinflussen und eine Zunahme des Uterus verursachen können.

Fazit

Beim 20. DPP liegen die Embryogrößen zwischen 4 und 5 mm. Um eine Eileiterschwangerschaft auszuschließen, schreibt ein Arzt häufig eine erste Ultraschalluntersuchung vor. Wenn die IVF bei Patienten erfolgreich ist, zeigt sich häufig eine Mehrlingsschwangerschaft (in der Regel Zwillinge), aber in den meisten Fällen stoppt einer der Embryos bald seine Entwicklung. In den USA ist der Embryo einem Baby nicht sehr ähnlich. Charakteristische Umrisse treten nur im Endstadium der Embryonalentwicklung auf, was 10 Wochen Geburtszeit entspricht.

Intrauterine Entwicklung des Babys von Tag zu Tag von der Empfängnis

Bei der Planung einer Schwangerschaft denken nur wenige, wie wichtig es ist, Informationen über einen bestimmten Zeitraum im Leben einer schwangeren Frau zu haben. Paare, die eine Konzeption planen, müssen wissen, wie der Fötus in den ersten Tagen seines Lebens gebildet wird, damit beispielsweise das Geschlecht des Kindes geplant oder die Notwendigkeit einer Vorbereitung für das Tragen verstanden wird. Wir werden versuchen, die Entwicklung des Embryos von der Konzeption bis zum Ende des ersten Trimesters bis zum Tag näher zu betrachten.

Düngung

Die Entwicklung des Embryos von der Empfängnis bis zur Geburt ist eine ziemlich schwierige Zeit, deren Wohlbefinden von den ersten Tagen des fötalen Lebens bestimmt wird. Die Befruchtung spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Geschlechts des Babys, und das nachfolgende Stadium, in dem die Gewebe und Organe des Kindes gebildet werden, bestimmt den Erfolg der Entwicklung des Fötus.

Jede Schwangerschaft beginnt in der Mitte des Menstruationszyklus, und zwar ab dem Zeitpunkt der Befruchtung des Eies, obwohl es in der Geburtshilfe am ersten Tag nach der Menstruation als Beginn der Schwangerschaft gilt. Die Empfängnis erfolgt am Tag des Eisprungs, da die Fähigkeit des Eies, das Rennen fortzusetzen, 12-24 Stunden nach dem Bruch des Follikels verloren geht.

Im Eileiter bildet sich nach dem Eindringen der Spermien in die Eizelle eine diploide Zelle, die sich exponentiell zu teilen beginnt. Am Tag 4 nach der Befruchtung befinden sich 58 geteilte Zellen in der Zygote, von denen 53 die Grundlage für die Bildung von Geweben und inneren Organen des Kindes bilden, während die anderen 5 an der Bildung der Plazenta, der Fruchtblase und der Nabelschnur beteiligt sind.

Am Tag 5 tritt die Zygote in das Blastozystenstadium ein, das durch das Vorhandensein einer Durchstechflasche mit Flüssigkeit und anschließender Resorption der Membran der Zygote gekennzeichnet ist. Zu diesem Zeitpunkt beginnt der Fötus an Gewicht zuzunehmen. 7-10 Tage nach der Empfängnis beginnt die Implantation des Embryos in der Gebärmutter.

Anbringen des Embryos an der Gebärmutter - der Moment der Wahrheit

Von der Konzeption bis zur Implantation dauert es je nach verschiedenen Faktoren 7-10 Tage. Der Beginn der Implantation findet am Ende der Woche nach der Empfängnis statt, wenn der Embryo, der sich durch die Eileiter bewegt, die Gebärmutter erreicht. Je nach Zustand des Endometriums, seiner Dicke und seiner Elastizität kann der Implantationsprozess länger dauern, dann kann eine späte Implantation diagnostiziert werden. Normalerweise dauert das Anbringen eines Fötus etwa 40 Stunden. Die Dicke des Endometriums für die Befestigung der Blastozyste sollte nicht weniger als 7 mm betragen.

Ab den ersten Stunden nach dem Beginn der Implantation im weiblichen Körper beginnt ein spezifisches Hormon hCG zu produzieren, das ein Signal an den Beginn der Schwangerschaft an das Gehirn sendet. Nach 9-10 Tagen nach der beabsichtigten Empfängnis kann ein Bluttest für die Schwangerschaft durchgeführt werden. Die Implantation kann in 30% der Fälle von einer blutigen Entladung und fast immer von lokalen ziehenden Schmerzen begleitet sein.

Nach der Implantation wächst der Embryo im Endometrium weiter, was die Versorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen gewährleistet, bis sich die Plazenta bildet.

10 Tage nach der Empfängnis tritt die Schwangerschaft direkt auf - der Fötus ist bereits verschanzt und beginnt sich zu bilden. Unmittelbar nach der Anheftung des Fötus besteht der Embryo aus drei Zellschichten, die die Haut, die inneren Organe und den Bewegungsapparat bilden. 14-20 Tage nach der Befruchtung erscheinen die Rudimente der Nabelschnur und der Plazenta. In diesen Tagen beginnt das primäre Kreislaufsystem, die Fruchtblase, die Anzahl der Zellen nimmt zu, die Bildung aller Systeme und Organe des Kindes beginnt.

18 bis 21 Tage nach der Empfängnis beginnt das Herz am Embryo zu schlagen, was mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung leicht zu verfolgen ist. Parallel dazu wird nach 20 bis 22 Tagen die Basis des Skeletts im Baby gebildet - der Akkord, das Rückenmark, das Gehirn und seine Abteilungen. An den Tagen 24-26 wird das Fundament des Zentralnervensystems gelegt.

3 Wochen nach der Empfängnis, zwischen 21 und 30 Tagen, hat das Baby Gliedmaßen, Neuralrohr und Viszeralbogen. Am Ende eines Monats hat das Baby eindeutig Muskelgewebe, die Rudimente der Augäpfel und die Wirbelsäule. Weiteres Embryowachstum impliziert die Entwicklung der vorhandenen Knospen.

Ab der 5. Woche tritt der Embryo in das Fötusstadium ein.

5 Wochen nach der Empfängnis entwickelt das Baby alle Systeme und Organe, insbesondere das Gehirn. Die primären sexuellen Merkmale des Kindes beginnen sich zu zeigen. Geht weiter

Ab 6 Wochen nach der Empfängnis bilden sich beim Kind Ohren, Nase, Augen, Augenlider, Finger und Zehen. Das Herz ist in Kammern unterteilt, die Nieren und Harnleiter werden gebildet.

1 Trimester Screening

In Woche 7 bilden sich weiterhin Nabelschnur und Plazenta, durch die der Fötus mit Luft und Nahrung versorgt wird. Das Gehirn hat zu diesem Zeitpunkt einen klaren Unterschied zwischen den Hemisphären, die Bildung der Finger, die Handflächen des Kindes endet, die Augenlider und die Augen sind bereits gebildet. Startet das Hormonsystem.

In Woche 8 treten Geschmacksknospen im Fötus auf, der Gastrointestinaltrakt und die Mundhöhle werden gebildet. Die Gesichtskonturen werden verbessert, die Jungen bilden Hoden. Der Körper des Kindes beginnt sich zu verlängern und die Knochen verhärten sich. Zu diesem Zeitpunkt beträgt die Embryonenlänge 20 mm.

In der 9. Woche beginnen die Nebennieren des Babys, Hormone zu produzieren, das Kreislaufsystem bildet sich weiter und die Prostata wird bei Jungen gebildet. In diesem Stadium befinden sich rote Blutkörperchen, obwohl noch keine weißen Blutkörperchen vorhanden sind. Das Baby hat bereits Gelenke und Muskeln geformt, da Finger, Knie und Ellbogen bereits zusammengedrückt werden können. Die Organbildung in diesem Stadium hört auf, alle Kräfte der Schwangeren und des Babys zielen darauf ab, die Systeme weiter zu verbessern.

In der 10. Woche nach der Konzeption endet das erste Trimester. Diese geburtshilfliche Periode entspricht 12 Schwangerschaftswochen, da der Countdown ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung beginnt. Das erste Screening wird vom ersten Tag der 10. Woche bis zum 6. Tag der 13. Schwangerschaftswoche empfohlen, um mögliche Fehlbildungen zu identifizieren und den genauen Zeitraum der Schwangerschaft zu bestimmen. Das Screening nach 11–12 Wochen liefert die genauesten Ergebnisse.

Als Teil der ersten der zwei obligatorischen Untersuchungen einer schwangeren Frau ist es erforderlich, Blut für Hormonspiegel, Rhesuskonflikt, Infektionen und einen Ultraschall zu spenden. Der Ultraschall untersucht die Länge des Fötus und die Größe des Kopfes, die Symmetrie der Entwicklung der Gehirnhalbkugeln, den Zustand der inneren Organe, die Größe der Knochen, die Größe des Herzens und des Bauches. Bei der Untersuchung kann der Arzt die Entwicklung von Pathologien sehen und verhindern.

Die Entwicklung eines Kindes von der Empfängnis bis zum Geburtsprozess ist ziemlich kompliziert und zeitraubend. Das erste Trimester ist die wichtigste Schwangerschaftsperiode, da zu diesem Zeitpunkt alle Systeme des Babys gelegt und geformt werden. Am Ende des ersten Trimesters wird eine Studie durchgeführt, die hilft, die Übereinstimmung der Entwicklung des Embryos mit dem Schwangerschaftszeitraum zu verfolgen und der Pathologie vorzubeugen. Für die zukünftige Mutter ist das Screening eine Gelegenheit, das Baby zum ersten Mal zu sehen.

Das erste Bild der Bauchhöhle ist einer der berührendsten Momente der Schwangerschaft, aber was denken Sie?

Die Entwicklung des Embryos bis zum Tag nach der Empfängnis

Die Entwicklung des Embryos von Tag zu Tag ist recht schwierig. Fast jeden Tag gibt es wichtige Veränderungen, das Baby entwickelt sich aktiv, um ein vollwertiger kleiner Mann mit seinem Biorhythmus, seinen Wünschen und Bedürfnissen zu sein, der in der Anfangsphase mit Hilfe der Eltern am Ende des intrauterinen Weges leicht erfüllt werden kann.

Wie ist die Entwicklung des Embryos von Tag zu Tag von der Empfängnis

Wie sich der Embryo entwickelt, können Sie im folgenden Dokumentarfilm sehen:

Die Entwicklung des Embryos beginnt am Tag des Eisprungs, wenn sich ein reifer weiblicher Gamete mit einem männlichen Ejakulat verbindet. Ab diesem Tag beginnt die Embryonalperiode, und die Krume beginnt sich zu formen, zu entwickeln und zu wachsen.

Nach der Konzeption und Befruchtung des Eies im Uteruskanal bildet sich eine Zygote - eine diploide Zelle. Durch Einteilungen in 1,2 und 3 Tage wird nach 58 Tagen eine Zygote in 58 Zellen gebildet. Ein Teil davon wird für die Entwicklung von Plazenta, Chorion und Nabelschnur (5) verwendet, die restlichen 53 werden der Beginn der Fetusbildung sein.

Am 5. Tag erscheint eine Blase mit einer Flüssigkeit - eine Blastozyste, sie nimmt zu und die anfängliche Schale der Zygote löst sich auf, woraufhin die Masse des Fötus zuzunehmen beginnt.

Am Ende der ersten Woche dringt der wachsende Embryo in die Gebärmutter ein und dringt in das Endometrium ein. Dieser Vorgang dauert 40 Stunden, dh 6,7 Tage ab der Empfängnis. Eine Frau wäscht sich heraus, um Implantationsblutungen zu erkennen, und die Produktion des Hormons hCG beginnt.

Vom 8. bis zum 12. Tag beginnt der Embryo, der in die Uterusmembran eingetaucht ist, durch die Gebärmutterschalen zu fressen. Nach 14–17 Tagen erscheinen die ersten Zotten und bilden in der Zukunft ein Ei mit Fruchtbarkeit, Chorion und Nabelschnur. Eine aktive Zunahme der Zellzahl beginnt, ein primäres Blutsystem wird gebildet, eine Fruchtblase wird gebildet.

Mit 14 - 20 Tagen beginnen alle Systeme und Organe des Babys. An den Tagen 20-21 erscheint im Fötus ein Akkord, der als Rückgrat der Wirbelsäule dient.

Von 18 bis 21 Tagen beginnt das Herz zu arbeiten, der Herzschlag wird per Ultraschall betrachtet und wenn er nicht vorhanden ist, besteht die Gefahr eines Fetusausfalls.

In der Zeit von 20 bis 22 Tagen bilden sich Gehirn und Rückenmark, und am Tag 24-26 beginnen sich die Sinne zu entwickeln.

In der Zeit von 21 bis 30 Tagen beginnen sich Kugelschreiber, Beine und Kiemenbogen zu entwickeln. Am Ende eines Monats hat der Embryo Muskelgewebe, Augenknospen und eine Wirbelsäule wird gebildet.

Nach dem ersten Monat nach der Befruchtung erfolgt die Zählung in Wochen, da der Vorgang der Bildung innerer und äußerer Organe global wird, sie dauert mehr als ein oder zwei Tage und zielt auf die vollständige Entwicklung jedes funktionellen Organs des Embryos ab.

Embryoentwicklung nach dem ersten Monat nach der Empfängnis

  1. In der fünften Woche tritt der Fötus in das Fötusstadium ein. Dies ist ein kleiner Mann mit allen Organen und Systemen im Anfangsstadium ihrer Entwicklung, außer nervös und endokrin. Das Gehirn entwickelt sich aktiv, primäre Anzeichen für das Geschlecht des Babys treten auf.
  2. Die Entwicklung des Embryos nach Tagen der Empfängnis führte dazu, dass er in der 6. Embryonalwoche die Gliedmaßen unwillkürlich bewegen kann, Ohren, Nase und Augen sichtbar werden und die Membran zwischen den Fingern abtrennt.
  3. In Woche 7 setzt sich die Entwicklung des Embryos noch schneller fort, die Gehirnhälften werden gebildet, die Membranen sind vollständig verschwunden, die Handflächen bilden sich aus. Das Baby braucht mehr Nährstoffe und Vitamine, um sich zu entwickeln, daher sollte die Mutter ihre Ernährung überdenken.
  4. Der Embryo erfährt in Woche 8 dauerhafte Veränderungen, nach der Entwicklung entwickelt sich der Gastrointestinaltrakt, die Mundhöhle und die Geschmacksknospen.
  5. Die Weiterentwicklung basiert auf der Verbesserung der inneren Systeme und Organe im Embryo, das Wachstum verlangsamt sich etwas, aber das Muskelgewebe sammelt sich.
  6. Nach 10 Wochen Embryonalentwicklung endet das erste Schwangerschaftsdrittel nach der Empfängnis. Dies bedeutet, dass Mommy ein Drittel des Weges passiert hat und das geburtshilfliche Gestationsalter 12 Wochen beträgt, wenn wir die Empfängnis vom ersten Tag der letzten Regelblutung nehmen.

Das Baby hat Gelenke, Finger, Handflächen und Füße entwickelt. Organe und interne Systeme entwickeln sich ständig weiter.

Embryoentwicklung im 2. und 3. Trimester

Das zweite Trimester wird die zukünftige Mami mit dem schnellen Wachstum des Bauches und dem Beginn seiner intensiven bewussten Bewegungen erfreuen. Nun wird die Position einer Frau für andere spürbar, und die Bewegungsfreude einer "großen" Person bringt die Verbindung zwischen Mutter und Kind näher. Jetzt kann der zukünftige Vater, der den Bauch berührt, die Bewegungen des Kindes fühlen.

Das dritte Trimester vervollständigt die intrauterine Bildung des Babys nach der Empfängnis. Am Ende der Amtszeit nimmt das Kind die richtige Körperposition ein, den Kopf nach unten. Jetzt ist er bereit, sich mit der großen Welt, Eltern und nahen Menschen zu treffen.

Als die lang erwartete Empfängnis eintrat, ließ sich der Embryo im Endometrium der Gebärmutter nieder, die Frau kann den stolzen Titel "Mutter" tragen. Jetzt hat sie eine große Verantwortung dafür, ein gesundes Baby zu gebären. Damit die Schwangerschaft zur glücklichsten Zeit wird, umgeben Sie sich mit Familie und Angehörigen, sind Sie in guter Stimmung und achten Sie auf Ihren Körper.