42 Wochen bis Monate

42 Wochen wie viele Monate?

Nach dem internationalen System der Maße und Gewichte in 1 Woche, 7 Tagen und in einem Monat von 28 bis 31 Tagen.

Das durchschnittliche Jahresverhältnis beträgt 365/12/7 = 4,345 Wochen pro Monat.

Also 42 Wochen = 42 / 4,345 = 9,67 Monate

Antwort: 9,67 Monate

Mit dem Online-Rechner können Sie Wochen in Monate auch schnell umrechnen, um Wochen in Monate zu konvertieren.

Diese Seite bietet eine detaillierte Lösung für die Umwandlung von Wochen in Monate (insbesondere 42 Wochen in Monate) und einen Link zu einem Online-Taschenrechner, um diesen Vorgang auszuführen.

42 Schwangerschaftswochen

42 Wochen der Schwangerschaft begannen, und es gab keine Geburten. Die Erfahrungen aufgrund fehlender Kontraktionen und der Gesundheit des Babys werden verbessert. Aber alle Sorgen sind umsonst, wenn der Ultraschall zeigt, dass es dem Baby gut geht.

42 Schwangerschaftswochen wie viele Monate

42 Schwangerschaftswoche ist bereits 10 Monate, III Trimester.

Was müssen Sie über die 42 Schwangerschaftswoche wissen?

Erstens wird eine 42-wöchige Schwangerschaft nicht nach dem Schulabschluss betrachtet. Die normale Schwangerschaftsdauer beträgt 38 bis 40 Wochen. Die Erhöhung in diesem Zeitraum um 10 bis 14 Tage liegt ebenfalls im normalen Bereich, eine solche Schwangerschaft erfordert jedoch eine genauere Beobachtung.

Zweitens überleben bis zu 42 Wochen nur 10% der Frauen, und in den meisten Fällen ist der Grund dafür das falsch berechnete Datum der erwarteten Geburt.

Drittens wird eine Schwangerschaft zwischen 41 und 42 Wochen verschoben und verlängert. Dies sind zwei völlig unterschiedliche Konzepte.

Repurposing ist eine Pathologie. Anzeichen einer solchen Schwangerschaft sind:

  • eine alte Plazenta, die den Fötus nicht mit allem Notwendigen versorgen kann;
  • Fötus, der an Hypoxie leidet;
  • Verhärtung des Schädels und der Knochen des Fötus;
  • das Vorhandensein von Mekonium (ursprünglicher Kot) im Fruchtwasser.

Die Folgen sind: Geburtstrauma, schwierige Geburt, schlechte Arbeit, Unfähigkeit des Kindes, den ersten Atemzug zu nehmen (Mekonium dringt zusammen mit dem Fruchtwasser in die Lunge des Babys ein, so dass eine Belüftung erforderlich ist, damit das Baby alleine atmen kann).

Viertens ist die Geburt in der 42. Schwangerschaftswoche absolut normal. Diejenigen, die in der Woche 41-42 zur Welt kamen, sprechen von einer völlig normalen Geburt ohne Komplikationen, wodurch gesunde schöne Babys geboren wurden. Erwähnenswert ist nur, dass die Geburt nach 40 Schwangerschaftswochen in der Regel langwierig und schnell ist, es gibt nur 5% der Fälle.

Was fühlt Mama?

All das macht einer zukünftigen Mutter in dieser Zeit Sorgen: Wann wird der Kampf beginnen? Viele Frauen werden nervös, weinerlich und reizbar. Dies ist zum Teil auf die Hormonumstrukturierung zurückzuführen, da vor der Geburt die Progesteronmenge reduziert wird und die Östrogenmenge dagegen steigt. Veränderungen des Hormonspiegels führen zu Stimmungsschwankungen. Dazu kommt auch Sorge um das Kind. Während dieser Zeit ist die Frau sehr verletzlich und sie braucht die Unterstützung von Angehörigen.

Eine Frau hat es satt, schwanger zu sein. Sie erwartete ein weiteres 40-wöchiges Treffen mit dem Kind, aber 42 Wochen der Schwangerschaft waren bereits vergangen, und das Baby kam nie zum Vorschein. Zu diesem Zeitpunkt können zukünftige Mütter erleben: Schweregefühl in den Beinen, Ziehen im Unterleib und im unteren Rücken, häufige und schmerzhafte falsche Kontraktionen und Sodbrennen.

Wie fühlt sich das Baby?

Wenn die Plazenta nicht alt ist und dem Baby Nährstoffe voll zur Verfügung stellen kann, fühlt sich das Baby großartig an. In der letzten Woche ist er um weitere 1 cm gewachsen, sein Gewicht hätte gleich bleiben können, aber er hätte um 200 bis 500 Gramm zugenommen.

Das Kind wächst Haare und Nägel. Seine Augen sind offen, er bewegt oft Beine und Arme, spielt mit der Nabelschnur. Alle Bewegungen der Fötusmutter fühlen sich gut an.

Häufig gestellte Fragen in den Foren

F: Was sind die Anzeichen von Arbeit? Schon 42 Wochen keine Kontraktionen

A: Vor der Geburt sollte der Bauch fallen und der Schleimpfropfen sollte sich entfernen - dies sind die auffälligsten Veränderungen im Körper der schwangeren Frau und werden 1-2 vor der bevorstehenden Geburt beobachtet. Der Schleimpfropfen kann sich zu einer Zeit fortbewegen, was sofort wahrnehmbar ist, und kann sich mehrmals entfernen, während die Frau eine üppige Schleimabgabe bemerkt. Unmittelbar vor der Geburt fließt Wasser ab und die Kontraktionen beginnen.

W.: Müde, schwanger zu sein. War 42 Wochen und keine Anzeichen einer Geburt. Wie können Sie Kontraktionen verursachen?

A: Während eines Zeitraums von 42 Wochen muss Ihr Arzt Krankenhausaufenthalte anbieten und die Geburt mit medizinischem Material stimulieren. Der Begriff ist bereits ziemlich groß, und es wird empfohlen, auf ärztliche Behandlung zurückzugreifen, wenn die Geburt noch nicht auf natürliche Weise begonnen hat. Bei einer solchen Stimulation verläuft der Geburtsvorgang des Babys auf natürliche Weise. Der einzige Nachteil sind nicht sehr angenehme Verfahren zur Herstellung des Gebärmutterhalses und der Stimulation.

F: Wie hoch ist das Risiko einer verschobenen Schwangerschaft bei 42 Wochen für ein Baby?

Antwort: Nicht jede Schwangerschaft nach 42 Wochen wird verschoben. Nur ein Arzt kann eine solche Diagnose stellen, nachdem Fötus, Plazenta und Fruchtwasser gründlich untersucht und untersucht wurden. Eine verschobene Schwangerschaft führt zu einem Sauerstoffmangel des Babys, zu Trockenheit und Hautschuppen. Außerdem kann es zu verschiedenen Geburtstraumata bei Mutter und Kind sowie zu Geburtsblutungen kommen.

Was sollte Mama nach 42 Wochen tun?

Für zukünftige Mütter im Alter von 41 bis 42 Wochen ist es wichtig, regelmäßige Ultraschalluntersuchungen und CTG durchzuführen, um den Zustand des Fötus zu überwachen. Ein Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen kann seine Gesundheit sehr beeinträchtigen.

Wenn es keine Möglichkeit mehr gibt, auf eine natürliche Geburt zu warten, können Sie die Ärzte bitten, Kontraktionen zu stimulieren. Eine Frau wird ins Krankenhaus eingeliefert und eine vollständige Untersuchung wird durchgeführt: Sie prüft die Bereitschaft des Gebärmutterhalses für die Geburt, führt eine Ultraschalluntersuchung durch und beurteilt die Größe und Position des Kindes, den Zustand der Plazenta und die Menge an Fruchtwasser. All dies ist wichtig, welche Stimulationsmethode zu verordnen ist. In diesem Fall sollten Sie, wenn der Gebärmutterhals noch nicht fertig ist, vor dem Beginn der Stimulation Vorgänge durchführen, die ihn weich machen und verkürzen.

Zukünftige Mütter in der 42. Schwangerschaftswoche können auch auf die Methoden der Selbststimulation der Großmutter zurückgreifen:

  • Sex hilft, den Gebärmutterhals weicher zu machen und die Durchblutung im Becken zu verbessern, was zu einem Beginn der Wehen führen kann. Dieser Weg zur Beschleunigung der Arbeit ist einer der effektivsten.
  • Übung führt auch dazu, dass alle Muskeln, einschließlich der Gebärmutter, gestimmt werden, was zu einer Verringerung und zum Einsetzen von Kontraktionen beiträgt.
  • Ein Esslöffel Rizinus- oder Olivenöl hilft dabei, den Darm zu reinigen und zu entspannen. Sie können auch Einlauf verwenden. Die Darmentleerung führt häufig zum Beginn der Wehen.
  • Die Stimulation der Brustwarzen gilt auch für die Beschleunigung der Geburt, wenn auch nicht so effektiv wie Sex.

Gehen Sie mehr, genießen Sie das Leben und die letzten Tage Ihrer schwangeren Position. Sehr bald, vielleicht sogar heute oder morgen, treffen Sie den teuersten kleinen Mann, der Ihr ganzes Leben verändern wird. Viel Glück und einfache Lieferung!

Schwangerschaftskalender

Was passiert bei der 42. Schwangerschaftswoche?

Die zweiundvierzigste Schwangerschaftswoche ist die letzte, bei der die Geburt als dringend angesehen wird. Eine Schwangerschaft, die länger als 42 Wochen dauert, wird als Post-term bezeichnet. Selbst wenn Sie nach 42 Wochen ein Kind zur Welt bringen - alles ist in Ordnung, viele Neugeborene werden in diesem Zeitraum geboren.

42 woche ist wie viel?

Das zweiundvierzig Wochen geburtshilfliche Gestationsalter beträgt 40 Wochen (ab dem Zeitpunkt der Befruchtung).

Zweiundvierzig Wochen Embryonalperiode entsprechen 44 Wochen Geburtszeit.

Sie sind 9 Monate und 2 Wochen schwanger.

Was passiert mit dem Kind?

Fetus bei einer Schwangerschaft von 42 Wochen etwa so groß wie eine Wassermelone. Seine Körperlänge beträgt 51 bis 52 cm, das Gewicht 3,6 bis 3,7 kg. Vergessen Sie nicht, dass wir über den Durchschnitt sprechen. Eine Geburtsmasse von mehr als 2,8 kg gilt nicht als gering, gleichzeitig gibt es jedoch wenige, die von „Kriegern“ und „Kriegern“ von jeweils 4–5 kg überrascht werden können.

Das Baby ist zur Geburt bereit. Alle seine Organe sind reif, die Reflexe werden trainiert, die Sinne wirken, er kann atmen, schlucken, verschiedene Bewegungen ausführen. Haare wachsen am Kopf, Nägel wachsen an Armen und Beinen.

Die Knochen des Schädels des Neugeborenen sind noch nicht zusammengewachsen. Zwischen ihnen sind bewegliche Verbindungen, die sich relativ zueinander bewegen können. Dies ist notwendig, damit der Kopf den Geburtskanal der Mutter sowie das Wachstum von Gehirn und Schädel in der Zukunft passieren kann.

Das Lungengewebe des Babys ist gut entwickelt. In der Lunge entsteht ein Tensid - eine oberflächenaktive Substanz, die den ersten Atemzug hilft. Dieser Atem wird übrigens der härteste im menschlichen Leben sein, da die Lunge behandelt werden muss.

Im Darm befindet sich Mekonium - der Hauptstuhl, der aus dem geschluckten Fruchtwasser, käseähnlichen Gleitmitteln und Lanugo-Haaren gewonnen wird. Normalerweise verlässt Mekonium einige Zeit nach der Geburt. Die Eingeweide des Neugeborenen müssen sich mit der Muttermilch meiner Mutter und später mit anderen Nahrungsmitteln vertraut machen. Zu Beginn des Lebens wird der Darm von Mikroflora besiedelt.

Im Gehirn entstehen zahlreiche Verbindungen zwischen Nervenzellen. Gut entwickeltes Saugen und andere Reflexe. Nach der Geburt wird die Reifung des Nervensystems fortgesetzt.

Was passiert mit der zukünftigen Mutter?

Die Geburt kann zu jeder Zeit beginnen, und schon bald können Sie das Baby in den Armen halten, füttern, einschlafen, Windeln verwirren und andere Routinen, aber erfreuliche Dinge tun. Müssen Sie einige Symptome beachten:

Entladung des Schleimpfropfens. Dies deutet darauf hin, dass sich die Gebärmutter auf die Geburt vorbereitete. Aber wenn sie anfangen - ist immer noch eine Frage.

Abgabe von Wasser. Sie fließen aus der Vagina in einem Rinnsal, manchmal kaum wahrnehmbar und manchmal sehr stark. Normalerweise beginnt die Arbeit in wenigen Stunden.

Wahre Wehenschmerz. Zunächst können Sie sie für Trainingskämpfe verwenden, die Sie wahrscheinlich im dritten Trimester mehr als einmal erlebt haben. Aber dann werden Sie bemerken, dass sie schmerzhaft sind, greifbarer, sie gehen nicht lange vorüber, sie werden immer häufiger. Dies ist ein deutliches Zeichen dafür, dass es dringend erforderlich ist, in das Entbindungsheim zu gehen.

Manchmal beginnen Kontraktionen mit Schmerzen und ziehen die Gefühle im unteren Rückenbereich.

Orthodoxe Christen müssen sich bereits 2019 über die Fastenzeit Gedanken machen

Für alle Christen ist die Fastenzeit die Vorbereitung von Körper und Geist auf Ostern (die Feier der Auferstehung Christi)! Beim Eintritt in den Posten befriedigt eine Person ihre eigenen Wünsche, widersteht Versuchungen und wird geistig gereinigt.

Die Dauer einer der strengsten Stellen des orthodoxen Kalenders beträgt 48 Tage. Die ersten 40 Tage symbolisieren die Reise des Erretters durch die Wüste, in der er fastete und Versuchungen standhielt, und die letzte Woche (Passionate) - die letzten 7 Tage des Lebens des Erretters.

Menü an Tagen in der Fastenzeit 2019

Die Fastenzeit ist in 7 Wochen (Wochen) mit eigenen speziellen Rezepten unterteilt, einschließlich der Frage, was die Nahrung des Fastens 2019 am Tag (von Montag bis Freitag) sein sollte.

Erste woche

Diese 7 Tage erinnern an alle Verteidiger des orthodoxen christlichen Glaubens.
Die ersten und letzten Wochen sind am strengsten. An einem sauberen Montag (dem ersten Fastentag) sollten Sie das Essen vollständig aufgeben und sich auf die spirituelle Stimmung einstellen.

Zweite Woche

In der zweiten Woche wird St. Gregory Palam, der große Theologe, geehrt.
In den ersten 7 Tagen gewöhnt sich der Körper an die neue Diät, und die Person sammelt Erfahrungen im Umgang mit Versuchungen, die in den ersten Fastenzeiten besonders stark sind.

Das traditionelle Essen, das die Laien in der Fastenzeit durch Abgaben vorschreiben, wird für 2019 relevant sein:

• Unterernährung - Montag, Mittwoch und Freitag;
• Entspannung (gekochtes Essen) - Dienstag und Donnerstag;
• Entspannung - Samstag und Sonntag.

Das Menü für die 2. Fastwoche sieht also so aus:

Dritte Woche

An Werktagen und am Wochenende von 15 bis 22 Tagen fasten die gleichen Regeln wie in der Vorwoche.

In den Tempeln verehren Sie das Heilige Kreuz.

Das Menü wird von magerem vegetarischem Essen mit einem leichten Genuss am Samstag und Sonntag dominiert.

Vierte Woche

Sie erinnern sich an St. John of the Ladder.

Die Speisekarte ähnelt der 2. und 3. Woche mit einem Feiertagsgenuss zu Ehren der Verkündigung. Im Gegensatz zu Ostern wird jedes Jahr einer der größten orthodoxen Feiertage (genau 9 Monate vor Weihnachten) gefeiert.

2019 fällt die Verkündigung auf Sonntag, und für diejenigen, die die Fastenzeit beobachten, variiert das Essen an Tagen leicht - an Feiertagen dürfen Sie Fischgerichte und Meeresfrüchte probieren.

Fünfte Woche

Diese Woche wird auch als "Sieben der Palmenzweige" bezeichnet.
Sie erinnern sich an die heilige Maria von Ägypten.


Menüs als 2 und 3 Wochen.

Sechste Woche

Feiere den Einzug des Herrn in Jerusalem.
Diese Woche wird auch als "Blumenlager" bezeichnet und endet am Palmsonntag. Der orthodoxe Kalender, der strenge Speisen in den Posten vorschreibt, ermöglicht im sechzehnten Jahrhundert des Jahres 2019 etwas Entspannung in der Speisekarte für 20 und 21 Zahlen.

Siebte Woche

Diese 7 Tage werden auch als "Woche des Leidens des Herrn" oder "Heilige Woche" bezeichnet.
Heutzutage ist es üblich, sich an die Ereignisse zu erinnern, die mit den letzten Tagen des Lebens Christi verbunden sind: das letzte Abendmahl, der Verrat an Judas, Gericht, Kreuzigung, Tod und Begräbnis.

Die letzte Fastenwoche ist sehr streng. Es wird empfohlen, von Montag bis Donnerstag auf ein Mal zu reduzieren (nach dem Erscheinen des ersten Sterns am Himmel). Am Karfreitag, wenn man sich an die letzten Stunden und den Tod des Sohnes des Herrn erinnert und um sein Schicksal trauert, ist es üblich, Nahrung zu verweigern.

Fazit

Geliehener großer Lichttag am Sonntag Christi. Von diesem Tag an sind alle Verbote und Beschränkungen aufgehoben. Die Fastenden sollten jedoch verstehen, dass die schnelle Osterfeier, der Überfluss an Fleisch und würzigen Gerichten, fetthaltige und schwere Nahrungsmittel in großen Mengen die Gesundheit sehr negativ beeinflussen können.

Es ist wichtig, der Post nicht nur zu widerstehen, sondern sie auch richtig zu verlassen. Die erste Austrittsregel aus der Nachmoderation und Gradualität. Am Sonntag beschränken Sie sich auf die traditionellen Gerichte: Osterkuchen und Eier. Gönnen Sie sich etwas Fleisch und Hartkäse. Sie können etwas Wein trinken.

Und seit Montag können Sie nach und nach weitere Lieblingsprodukte in das Menü eingeben. Dies hilft, den Körper nicht zu überlasten und den Posten für den physischen und spirituellen Zustand so nützlich wie möglich zu machen.

Wir bieten auch an, ein Video anzuschauen, in dem sie ausführlicher darüber sprechen, wie sie fasten sollen, um ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen:

Wie viele Wochen und zu welchem ​​Zeitpunkt haben wir 2019 geliehen

Ohne auf die kirchlichen Unterschiede zwischen einer leidenschaftlichen Woche und dem Rest der Zeit einzugehen, ist es möglich zu bestimmen, an welchem ​​Datum die Fastenzeit 2019 gültig ist - dies ist die Zeit vom 11. März bis zum 27. April. Die Fastenzeit von 2019 beträgt also 49 Tage und endet mit einem hellen Osterfeiertag.

Interessanterweise hat jede Woche der fraglichen Zeit ihren eigenen eindeutigen Namen. Was unverändert bleibt, ist die Dauer der Fastenzeit in Wochen, und es ist sieben.

Der erste von ihnen wird als Triumph der Orthodoxie bezeichnet und ist (von der leidenschaftlichen Woche abgesehen) der schwerste von allen.

Die zweite Woche wird nach Gregory Palamas benannt, und die Gebete, die heutzutage gelesen werden, richten sich an ihn.

Die dritte Woche ist der Kreuzfahrer, und zu dieser Zeit wird ein mit Blumen geschmücktes Kreuz aus dem Tempel getragen. Die vierte Woche ist der Erinnerung an John the Ladder gewidmet - einen berühmten christlichen Theologen. In dieser Zeit gibt es auch einen großen kirchlichen Feiertag, die Verkündigung, denn am 7. April kann man Fisch essen und Wein trinken. Wenn der Tag dieses Feiertags jedoch auf die Karwoche fällt, werden diese Genehmigungen abgeschafft.

Die fünfte Woche wird zu Ehren der hl. Maria von Ägypten benannt, und die sechste wird verbal genannt, weil nach ihrem Ende ein weiterer Feiertag in der Kirche gefeiert wird - Palmsonntag. Wie bereits erwähnt, wird die siebte letzte Woche der Fastenzeit als leidenschaftlich bezeichnet.

Die Post endet mit einem der bedeutendsten christlichen Feiertage - Ostern. An diesem Tag werden in allen Kirchen Gottesdienste gefeiert, und die Gläubigen heiligen immer die mitgebrachten Osterkuchen.

Was kann und darf nicht in der Fastenzeit sein

In der Kirche heißt es manchmal, dass die Hauptsache eines Fastenden nicht so viel Essen ist, sondern geistige Reinigung. Es ist möglich, alle Bestimmungen des Fastens strikt einzuhalten, aber schlechte Gedanken und Handlungen zu haben, dann wird es keinen Sinn in Bezug auf Nahrungsmitteleinschränkungen geben.

Nur durch Fasten läutert die Seele nicht. Die Einhaltung aller Vorschriften, einschließlich der vollständigen Enthaltung von Lebensmitteln für einen Tag, ist nicht erforderlich. Für gewöhnliche Menschen (nicht für Priester) reicht es aus, Fleisch, Hähnchen, Fisch, Eier, Milch und Alkohol aus dem Menü zu entfernen.

Die strengsten Einschränkungen - in der ersten, siebten Woche. Es ist nicht einmal erlaubt, Nahrungsmittel zu erhitzen, geschweige denn Fleisch zu rösten. Die Neigung zur Sünde der Völlerei in sich selbst muss gezähmt werden. Am 7. April, 21. April 2019 ist Fisch erlaubt, da dieser Tag auf das Verkündigungsfest am Palmsonntag fällt. Dauert lange Zeit gute Post, so dass seltene Fischgerichte eine wahre Freude werden.

Nach 42 Schwangerschaftswochen beginnt die Geburt nicht und es gibt keine Anzeichen

Jede Frau, die „in Position“ ist, wartet gespannt auf den Moment, in dem sie ihren Sohn oder ihre Tochter ansehen kann. Besonders schwierig ist näher am Ende der Schwangerschaft. Das Warten wird noch ungeduldiger, weil die werdende Mutter körperlich hart ist: Sie leidet an Schwellungen, verhindert einen dicken Bauch, manchmal Ermüdung. Es ist schwer zu schlafen, weil Sie lange Zeit eine bequeme Position finden müssen.

Manchmal muss man sich der Situation stellen: 9 Monate sind vergangen und die Geburt beginnt nicht. Es gibt 41, 42 oder sogar 43 Wochen, und es gibt keine Anzeichen für die bevorstehende Geburt eines Erben. Ist das normal und was ist zu tun?

Der Inhalt

  • Warum die Schwangerschaft nach 42 Wochen andauert und die Geburt nicht beginnt
  • Wie viele Monate sind es jetzt?
  • Geburt bei 42 Wochen - ist es normal oder nicht
  • Warum ist der Uterus nicht bereit für die Geburt?
  • Was passiert mit dem Fötus in der 42. Schwangerschaftswoche?
  • Ultraschall in der zweiundvierzigsten Woche
  • Was tun, um eine Geburt zu verursachen
  • Arzneimittelstimulation
  • Was passiert mit Mama, was für Gefühle zu diesem Begriff
  • Zuteilung

42 Schwangerschaftswochen - keine Geburt

Nach 42 Wochen kein Anzeichen für eine Geburt - nicht immer ein Zeichen von Gefahr. Die Natur ist weise, sie "weiß" selbst, wann der neue Bewohner des Planeten Erde die Zeit hat, unsere Welt zu sehen.

Woche 42 ist Geburtswoche. Welchen Tag berücksichtigen Gynäkologen? Sie tun dies: Der erste Tag des Beginns des neuen Menstruationszyklus wird als Ausgangspunkt genommen. Und wenn wir über den Moment der Empfängnis und den Beginn der Entwicklung eines neuen Lebens im Körper der Mutter sprechen, brauchen wir zwei Wochen, um diese Zahl zu bestimmen. Wenn Sie also die 42. Woche erhalten, wird das Kind zu diesem Zeitpunkt mit maximal 40 Wochen „hingerichtet“. Wenn Sie im letzten Zyklus vor der Empfängnis einen späten Eisprung hatten, ist diese Periode noch verschoben. Infolgedessen kann das Kind nur 39 Wochen alt sein. Also keine Anzeichen einer Geburt zu dieser Zeit - kein Grund zur Panik.

Zu diesem Zeitpunkt verändert das Baby die Lebensweise der Mutter bereits erheblich, da es ziemlich groß und schwer ist. Die Höhe des Kindes beträgt etwa einen halben Meter. Sein Gewicht kann 3,5 kg oder etwas mehr oder weniger betragen.

Alle lebenswichtigen Organe sind bereits unmittelbar nach der Geburt des Kindes gebildet, funktionsfähig und für eine vollwertige Arbeit bereit.

Wenn es der Mutter gut geht, müssen Sie noch etwas warten: Ihr Körper ist offenbar noch nicht bereit, das Baby in ein unabhängiges Leben zu „entlassen“. Oder alles ist viel einfacher: Es wurde nur ein Fehler in den Berechnungen gemacht. Sie müssen also Geduld haben und sogar ein bisschen „ein Ganzes“ mit Ihrem Baby sein, das vor dem entscheidenden Ereignis an Kraft gewinnt.

42 Schwangerschaftswochen - wie viele Monate

Da ein Geburtsmonat genau 4 Wochen beträgt, bedeutet die Periode von 42 Wochen, dass die Schwangerschaft bereits 10,5 Monate beträgt. Wenn wir das tatsächliche Alter des Fötus berücksichtigen, ungefähr vom Zeitpunkt des Eisprungs her gezählt, dann beträgt es etwa 9 Monate und 24 Tage.

Diejenigen, die bereits das erste Kind zur Welt gebracht haben, werden möglicherweise feststellen, dass die zweite Schwangerschaft manchmal etwas länger dauert und die Geburt früher beginnt. Dies geschieht jedoch nicht immer, jeder Fall ist individuell.

42 Wochen der Schwangerschaft, und die Geburt beginnt nicht

Es wird angenommen, dass eine Geburt nach 42 Wochen normal ist. Zu diesem Zeitpunkt ist das Baby normalerweise für die Geburt bereit, und der Körper der Mutter „will“ ihn herausdrücken: Die Plazenta altert, das Baby wird nicht mehr mit den notwendigen Nährstoffen versorgt.

Wenn sich die Mutter normal fühlt und die erforderlichen Untersuchungen durchlaufen hat, gibt es keine Angstzustände.

Um die Anzeichen einer Nachbehandlung zu bestimmen, verwenden Ärzte die Methode der Ultraschall- und Dopplerographie. Ein Ultraschall zeigt eine "gealterte", verdickte Plazenta. Mittels der Dopplersonographie wird der Zustand der Uterusarterien bewertet.

Darüber hinaus können sie die Analyse von Fruchtwasser übernehmen, das heißt, eine Aminoskopie durchführen.

Wenn die Testergebnisse nichts Verdächtiges zeigten, wird die zukünftige Mutter geschickt, "um die letzten Tage der Schwangerschaft zu verfolgen", und warnte sie davor, dass die Geburt an einem bestimmten Tag beginnen kann. Sie müssen sorgfältig auf sich aufpassen.

42 Schwangerschaftswochen: Die Gebärmutter ist nicht fertig. Gründe

Ärzte stellen manchmal fest, dass der Fötus bereits außerhalb des Körpers der Mutter selbstständig funktionieren kann, und die Frau spürt keine Anzeichen eines Beginns der Geburt. Was passiert mit dem Baby und der Mutter? Das Baby ist bereit, geboren zu werden, und der Uterus wird bei der Geburt nicht „gestimmt“.

Warum die Geburt nicht beginnt - die Gründe können unterschiedlich sein. Vielleicht gibt es nicht genug Hormon Oxytocin, das Kontraktionen hervorruft. Oder die Muskeln des Gebärmutterhalses sind zu angespannt, was zu einem Mangel an Prostaglandinen führt. Die Verkürzung und Erweichung des Gebärmutterhalses ist ein Zeichen für drohende Wehen.

Es ist möglich, dass die "Verzögerung" die Ursache sein kann:

  • chronische Erkrankungen der Mutter, insbesondere systemische, wie Diabetes, auch Erkrankungen des Magens und des Darms;
  • Alter der schwangeren Frau: Schwierigkeiten werden häufiger in zwei Gruppen beobachtet - in denjenigen, die noch nicht 20 Jahre alt sind, und in denjenigen, die über 40 Jahre alt sind;
  • Fettleibigkeit;
  • Panik Angst vor der Geburt.

Der letzte Grund für den Kampf ist die Hilfe von Psychologen: Eine Frau kann so Angst vor Schmerzen und Stress haben, dass ihr Körper die Produktion der notwendigen Hormone blockiert. Es erfordert ein sorgfältiges Studium der Angstursachen und die Umsetzung der Empfehlungen eines Psychologen.

Was tun, wenn die 42. Woche vergangen ist und es keine Wehen gibt und das Baby das lebende Nest nicht zu verlassen scheint?

Es ist am besten, einen Arzt zu konsultieren. Er untersucht eine Frau und entscheidet dann, ob sie warten oder dem Körper helfen und die Geburt auf medizinische Weise herbeiführen soll.

Baby 42 Wochen schwanger

Der Fetus wird nach 42 Schwangerschaftswochen normalerweise weniger aktiv, als ob er aufhört. Seine Bewegungen sind nicht so scharf. Dies liegt an dem Platzmangel im Bauch der Mutter: Das Baby ist bereits so groß, dass es ihm schwer fällt, sich frei zu bewegen und umzudrehen. Die Position, die er besetzt hat, bleibt vor der Geburt.

Oft hat eine Frau einen tödlichen Magen, manchmal kommt es zu Trainingskämpfen: Der Körper „versucht seine Kraft“, stellt sich auf eine komplexe langfristige Arbeit ein - ein generischer Prozess.

Das Kind hat bereits das nötige Gewicht zugenommen, er hat Nägel an Händen und Füßen, viele haben Haare am Kopf.

Ultraschall bei 42 Wochen Schwangerschaft

Eine Ultraschalluntersuchung ist zu diesem Zeitpunkt vorgeschrieben, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist, und um die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, falls etwas schief geht. Außerdem wird Ihnen der Arzt als Plazenta mitteilen, wann Sie ungefähr mit dem Beginn der Wehen rechnen können.

Der Arzt wird die Menge und Qualität des Fruchtwassers beurteilen. Wenn nur wenig Wasser vorhanden ist, ist eine Geburt erforderlich, da der Wassermangel mit gesundheitlichen Problemen des Babys und der Sauerstoffversorgung des Gewebes einhergeht.

Wichtig: Wenn das Kind verlegt wird, besteht die Gefahr der Verhärtung des Schädels. Dies ist mit Verletzungen bei der Geburt sowohl für das Baby als auch für die Mutter verbunden und kann als Hinweis auf einen Kaiserschnitt dienen.

Nach 42 Wochen gibt es noch keine solchen Anzeichen, aber ab dieser Zeit beginnen die Ärzte, die schwangere Frau genauer zu überwachen, um sofort zu gebären und den Eintritt von Konsequenzen zu verhindern.

Wie kann die Geburt nach 42 Schwangerschaftswochen erfolgen?

Der Arzt kann der Frau empfehlen, die folgenden Schritte zu unternehmen, um den Prozess zu beschleunigen:

  • mehr gehen;
  • Gehen Sie öfter nach oben und verwenden Sie sie anstelle des Aufzugs.
  • mache praktikable körperliche Übungen, insbesondere mit fitball.

Es ist auch gut, eine leichte, sehr gepflegte Nippelmassage durchzuführen - dies erhöht die Produktion von Oxytocin, die für den Beginn der Geburt notwendig ist.

Wenn es keine Beschwerden und medizinische Kontraindikationen gibt, können Sie Sex üben. Dies regt die Gebärmutter an, bereitet sie auf die Enthüllung vor. Der Samen enthält Prostaglandin-Hormone - sie lassen den Gebärmutterhals weich werden.

Stimulation der Geburt in der 42. Schwangerschaftswoche

Eine Stimulation ist erforderlich, wenn die Gesundheit und das Leben der Mutter oder des Kindes gefährdet sind, zum Beispiel wenn der Zustand der Präeklampsie diagnostiziert wird und die Frau keine Kontraktionen und andere Anzeichen einer vorzeitigen Entbindung hat.

Was ist in diesem Fall zu tun? Die Frau wird in ein Krankenhaus gebracht und mit Oxytocin-Trophäen verschrieben, um den Uterus zu Kontraktionen anzuregen.

Prostaglandine können auch zum Öffnen des Gebärmutterhalses verwendet werden.

Das Verfahren zum Durchstechen der Fruchtblase wird am häufigsten verwendet. Wasser fließt aus, wodurch sich der Uterus schneller zusammenzieht und der Prozess beginnt, das Baby herauszudrücken.

Normalerweise ist das Piercing völlig schmerzlos. Der Arzt führt es aus, wenn sich die Röhre gelöst hat.

Gefühle von Mama: Was passiert mit ihr?

Wenn die werdende Mutter die zweite Schwangerschaft ist, geht es darum, wie der ganze Prozess abläuft. Sie sollte für eine schnelle oder sogar schnelle Lieferung bereit sein: das zweite und nachfolgende Mal ist dies sehr wahrscheinlich.

Wenn eine Frau ihr erstes Kind zur Welt bringt, kann sie aus folgenden Gründen den Beginn der Wehen annehmen:

  • der Schleimstecker löst sich ab;
  • Kolostrum wird freigegeben;
  • klarer, rosafarbener oder brauner Ausfluss ist möglich;
  • der Bauch beginnt zu schmerzen, und dieser Schmerz wird nicht durch eine warme Dusche oder Massage oder nach einem No-Shpa gelindert;
  • Kontraktionen werden regelmäßig und rollen in klar definierten Abständen.

Wenn es keine Anzeichen für eine Geburt gibt und die Zeit bereits für den Beginn der Wehenschaft geeignet ist, ist die Frau besorgt über Schwellungen und Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit und muss dringend ins Krankenhaus gehen. Vielleicht die Entwicklung von Präeklampsie, Anzeichen davon:

Wenn die Krankheit mild ist, wird die beste „Behandlung“ (für einen Zeitraum von mehr als 36 Wochen) die Stimulation der Wehen sein. Mittlere und schwere Fälle erfordern einen sofortigen Krankenhausaufenthalt, da die Erkrankung durch Eklampsie kompliziert sein kann und bis zu dem Tod von Mutter und Kind eine Vielzahl von Komplikationen mit sich bringt.

Zuteilung

Für einen Zeitraum von 42 Wochen ist die Norm transparente Lichtentladung, und sie können ziemlich reichlich sein. Aber der Ausfluss mit einer Beimischung von Blut ist braun - gefährlich, da es möglich ist, dass sie auf eine Plazentaverletzung hinweisen. Es ist notwendig, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, die der Frauenarzt für notwendig erachtet.

Wenn Ihre Schwangerschaft bereits 42 Wochen alt ist und Ihre Geburt „noch nicht geplant“ ist, machen Sie sich keine Sorgen. Alles wird pünktlich kommen. Aber der Arzt muss unbedingt erscheinen - um sich zu beruhigen oder Maßnahmen zur Beseitigung des pathologischen Zustands zu ergreifen - wenn er diagnostiziert wird. Machen Sie sich keine Sorgen - die moderne Medizin hat ein solches Niveau erreicht, dass jetzt viel heilbar ist. Sie erhalten sicherlich die Hilfe, die Sie brauchen, und Ihr Baby wird stark und gesund geboren!

42 wochen wie viele monate dauert es?

Missbrauch melden

Antworten

Um die Berechnung zu vereinfachen, ist es am besten, 1 Monat, wie 30 Tage, zu nehmen, da Monate in einem Jahr, 31 Tage und 28 Tage vorhanden sind. Es stellt sich heraus, dass 42 Wochen 294 Tage sind. Nun müssen wir die Zahl 294 in die Zahl 30 teilen. Aber nehmen wir nur den ganzen Teil, das heißt, wir haben 9 Monate, was 270 Tagen entspricht. Wir subtrahieren von 294 die Zahl 270. Es stellt sich heraus, dass 294-270 = 24. Das heißt, in 42 Wochen etwa 9 Monate und 24 Tage.

Schwangerschaftskalender
42 Wochen

Fötale Entwicklung

Bei 42 Schwangerschaftswochen wird der Kopf des Fötus fest an den Eingang des kleinen Beckens gedrückt. Wenn sich der Gebärmutterhals öffnet, sinkt der Kopf. Um den engen Geburtskanal zu passieren, neigt der Fötus den Kopf stark und „schleicht“ sich bis zum Ausgang durch den Nacken.

Gefühle der zukünftigen Mutter

In der 42. Schwangerschaftswoche beginnen die meisten Frauen mit der Geburt. Es gibt mehrere Möglichkeiten für sie: In der 42. Schwangerschaftswoche beginnen die meisten Frauen mit der Geburt. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Option 1. Eine schwangere Frau hat Kontraktionen - dies ist eine Kontraktion des Uterus, die in regelmäßigen Abständen auftritt, z. B. Kontraktionen alle 10 Minuten, die 20-25 Sekunden dauern, nach einer Weile häufiger auftreten, länger andauern und der Schmerz intensiviert.

Option 2: Die werdende Mutter macht Abwasser. Einige merken an, dass es ein „Klatschen“ gab und warmes, durchsichtiges Wasser über meine Beine floss. Andere sagen, dass leichtes Wasser in Tröpfchen austritt. Es gibt keine Kontraktionen.

Option 3. Kämpfe beginnen und dann Abwasser.

Hilfreiche Ratschläge

Sobald die Wehen erscheinen, bemerken Sie die Zeit zwischen ihnen. Bei Kontraktionen der Gebärmutter alle 7 bis 8 Minuten müssen Sie ins Krankenhaus gehen.

Wenn sich die Gewässer zurückgezogen haben und es noch immer keine Wehen gibt, müssen Sie einen Krankenwagen rufen und in Kürze das Entbindungsheim besuchen.

Bevor Sie in die Entbindungsklinik gehen, duschen Sie sich, rasieren Sie sich den Schritt und die Schamgegend. Wenn Sie es nicht selbst tun können und der Ehemann Ihnen nicht helfen möchte, machen Sie sich keine Sorgen - die Hebamme im Krankenhaus macht es.

Einlauf zu Hause ist am besten nicht zu tun. Danach können Kontraktionen dramatisch ansteigen und Sie haben keine Zeit, um ins Krankenhaus zu kommen. Überlassen Sie dieses Verfahren der Hebamme der Notaufnahme.

Fötale Entwicklung nach 42 Wochen Schwangerschaft

Bis zu 42 Wochen tun dies etwa 10% der Frauen, und zumindest innerhalb der von den Ärzten festgelegten Zeit gebiert eine von 20 Schwangeren, dh etwa 4% - beide Optionen sind die Norm. Warum passiert das? Viele Faktoren beeinflussen die Dauer der Schwangerschaft: das Alter der Mutter, den Zeitpunkt der Implantation des Embryos und sogar das Gewicht der Mutter bei der Geburt. In den USA durchgeführte Studien haben gezeigt, dass das Gestationsalter in beiden Richtungen um 37 Tage variieren kann. Wir haben auch herausgefunden, dass Frauen im reifen Alter später als die DA (das erwartete Geburtsdatum) zur Welt kommen. Wenn die Mutter selbst als großes Kind geboren wurde, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Arbeitszeit überschritten wird, hoch. Wenn eine Frau zu Beginn der Schwangerschaft einen niedrigen Progesteronspiegel hatte, kann der Zeitraum um zwei Wochen kürzer sein. Der Grund kann auch in dem banalen Fehler der Berechnung der DA liegen, zum Beispiel, wenn Sie sich nicht genau an den ersten Tag der letzten Menstruation erinnern - es ist wahrscheinlich, dass Sie umziehen oder die für Sie festgelegte Frist nicht erreichen. Wie Sie verstehen, ist daran nichts auszusetzen, aber Sie sollten eindeutig wissen, dass mit dem Kind alles in Ordnung ist, auch wenn sich die Plazenta umso älter ändert, je älter die Plazenta ist, umso schlechter erfüllt sie die Funktion, das Kind mit Sauerstoff zu versorgen, was zu einer Hypoxie führen kann. Daher sollten Sie CTG am Tag der PDR, 4 bis 5 Tage nach der PDR und dann weitere 4 bis 5 Tage nach der Wiederaufnahme der Erkrankung haben. Gemäß den Ergebnissen der CTG wird ferner eine Entscheidung über die Taktik des Arbeitsmanagements getroffen, falls notwendig, wird die Stimulierung der Arbeitstätigkeit angewendet. Was raten schwangere Frauen? Versuchen Sie sich mehr zu bewegen (so weit wie möglich), hören Sie nicht auf, mit Ihrem Mann Sex zu haben (Sperma beeinflusst die Reife des Gebärmutterhalses günstig), und, was am wichtigsten ist, denken Sie daran: Niemand ist für immer schwanger, Ihre Zeit wird kommen und Sie bringen Ihr langerwartetes Baby zur Welt.

Häufig finden diese Lieferungen mit der Stimulation der Wehen statt, da das Kind in Schwierigkeiten gerät: Es fehlt ihm an Sauerstoff und Nährstoffen aufgrund der Alterung der Plazenta und ihrer Insolvenz. Der Darm kann anfangen, ursprünglichen Kot auszuscheiden, und das Baby kann Luft holen und das Fruchtwasser im Fruchtwasser schlucken. Nach der Geburt wird eine Behandlung mit Antibiotika sowie andere therapeutische Maßnahmen erforderlich. Im Laufe der Zeit verhärten die Schädelknochen, so dass das Kind den natürlichen Geburtskanal nur schwer passieren kann. Nach einer Schwangerschaft sieht das Baby auch etwas anders aus: Das ursprüngliche Gleitmittel verschwindet, die Haut des Babys wird trocken, faltig und grau, die Augen sind weit geöffnet und es kann aufgrund von Flüssigkeit in der Lunge husten. Wenn Ärzte Ihnen eine Stimulation anbieten, sollten Sie daher ihrer Meinung zustimmen, da es Ihre Aufgabe ist, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen - und in diesem Fall spielt es keine Rolle, dass die Geburt mit oder ohne Stimulation erfolgte. Möglicherweise wird empfohlen, einen Kaiserschnitt zu haben, da schwache Wehen während einer Nachschwangerschaft auftreten. Fürchten Sie sich nicht und vertrauen Sie den Ärzten: Sie werden sich sehr bald mit dem Baby treffen - und alles wird gut.

42 Schwangerschaftswochen beginnen nicht mit der Geburt - was tun?

Ihre Schwangerschaft hat 42 Wochen erreicht und das Baby hat keine Eile, geboren zu werden. In dieser Woche hat jede Frau eine begründete Angst, da das Tragen eines Kindes zu einem so späten Zeitpunkt die Gesundheit und den Prozess der Geburt negativ beeinflussen kann. Die 42. Geburtswoche bedeutet jedoch nicht immer eine Bedrohung für Mutter und Fötus.

Wie viele monate

Die 42. Schwangerschaftswoche ist die 40. Schwangerschaftswoche und der elfte Monat der Schwangerschaft. Wir lesen das Material zur korrekten Berechnung der Schwangerschaftsbedingungen >>>

Zu diesem Zeitpunkt sind bereits alle Systeme und Organe des Fötus gebildet. Das durchschnittliche Körpergewicht beträgt 3.600 g und die Körpergröße beträgt 50 bis 53 cm Nach außen unterscheidet sich das Baby nicht von einem normalen Neugeborenen. Und viele Kinder haben bereits Ringelblumen und ziemlich lange Haare. Kurz gesagt, das Kind ist absolut bereit für das Leben außerhalb des Mutterleibs. Warum bleibt er dann zurück und zwingt Mama und Papa, sich Sorgen zu machen?

Verlängerte oder verlängerte Schwangerschaft?

Eine verlängerte Schwangerschaft ist eine Art Nachschwangerschaft, bei der die Dauer der Schwangerschaft um 10-14 Tage oder mehr ab dem erwarteten Geburtsdatum verlängert wird.

42 Wochen erreichen etwa 10% der schwangeren Frauen. Während dieser Zeit kann die Schwangerschaft entweder verschoben oder verlängert werden. Einer der häufigsten Gründe für die Verlängerung des Gestationsalters ist ein falsch ermittelter Zeitpunkt der Empfängnis. Und selbst wenn Sie wissen, wann ein Kind genau gezeugt wurde, ist dies kein Grund zur Sorge. Zum Beispiel ist eine späte Fruchtreifung typisch für eine Frau mit einem Menstruationszyklus von mehr als 28 Tagen.

Es gibt Anzeichen, durch die festgestellt werden kann, dass der Fötus nach dem Tragen getragen wird:

  • trockene, schuppige und faltige Haut;
  • Mangel an Flocken von ursprünglichem Schmiermittel in der Fruchtwasserflüssigkeit;
  • zu dichte Knochen des Schädels;
  • das Vorhandensein von Suspensionen von Mekonium (Kot) im Fruchtwasser;
  • große Körpermasse;
  • lange Ringelblumen, zerkratztes Gesicht;
  • Mangel an Fruchtwasser;
  • alte Plazenta, die den Fötus nicht normal ernährt;
  • bläuliche oder grüne Farbe der Babyhaut und der Membranen.

Die folgenden Untersuchungsmethoden helfen zu verstehen, ob der Fötus übertragen wurde:

  • Ultraschall (Ultraschall) ist notwendig, um den Zustand der Plazenta zu bestimmen sowie die Größe und den Ort des Fötus zu klären.
  • Mit der Kardiotokographie können Sie die Herzfrequenz des Kindes aufzeichnen und die Kontraktionen der Gebärmutter verfolgen.
  • Mit Hilfe von Doppler bewerten Ärzte die Arbeit der Plazenta und der Uterusarterien;
  • Die Aminoskopie - Inspektion der Membranen des Fötus mit dem Aminoskop - dient zur Bestimmung der Menge an Fruchtwasser und des Vorhandenseins von Mekonium und käseähnlichem Schmiermittel.

Es ist erwähnenswert, dass eine wirklich verschobene Schwangerschaft nach 42 Wochen nicht sehr häufig vorkommt.

Warum pinkle ich?

In der Regel beunruhigt dieses Problem alle Frauen, die die 42-Wochen-Frist erreicht haben. Manchmal werden übermäßige Ängste zu intensiver Angst, was zu einer Verzögerung der Geburt führen kann. Darüber hinaus können andere Faktoren zur erneuten Maskierung beitragen:

  • unzureichende Menge an Hormonen, die für den Beginn der Geburt verantwortlich sind;
  • Verletzung des Fettstoffwechsels;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • psychologisches Trauma;
  • erbliche Faktoren.

Es gibt auch Fälle, in denen die werdende Mutter die schmerzhafte Geburt so sehr fürchtet, dass sie länger bleibt.

Wenn Sie von Ängsten geplagt werden, müssen Sie versuchen, sich zu beruhigen und Ihrem Körper und Ihrem Baby zu vertrauen. Auch wenn er nicht rechtzeitig geboren werden möchte, werden Sie in der Entbindungsklinik qualifiziert medizinisch betreut. Erklären Sie dies den ärgerlichen Verwandten, die ständig daran interessiert sind, ob Sie bald zur Welt kommen.

Was ist die Gefahr der Verschiebung der Arbeit

Eine verspätete Entbindung kann nicht nur für das Kind, sondern auch für die Gesundheit der Mutter eine Bedrohung sein. Während der Fötus im Mutterleib ist, verhärten sich die Schädelknochen weiter. Daher ist es während des Durchgangs durch den Geburtskanal schwieriger, eine geeignete Form für seinen Kopf einzunehmen. Und dies ist nicht nur mit schwerer und langer Arbeit verbunden, sondern auch mit einem Trauma am Kopf des Babys.

Während das Baby und sein Nährstoffbedarf weiter wachsen, altert die Plazenta weiter. Dem Kleinen kann es an Nahrung und Sauerstoff mangeln. Mit dem Sauerstoffmangel des Fötus kann sein Darm das ursprüngliche Kalzonium reflexiv in das Fruchtwasser freisetzen. In diesem Fall kann das Kind seinen ersten Atemzug machen, den es erzeugen muss, da es sich bereits außerhalb des Mutterleibs befindet. Infolgedessen kann das Kind das Fruchtwasser mit Kot schlucken. Er kann eine Antibiotika-Therapie und eine Notfallverbindung zum Beatmungsgerät benötigen.

Eine längere Schwangerschaft stellt ein Risiko für die Gesundheit der Mutter dar. In der Regel ist die Wehenaktivität während einer solchen Schwangerschaft schwach. Die Geburt kann bei Komplikationen und sogar bei Blutungen auftreten. Manchmal wird die Frucht so groß, dass eine Frau durch einen Kaiserschnitt gebären muss. Und wenn ihr eine natürliche Geburt verschrieben wurde, kann dies zu zahlreichen Brüchen führen.

Was ist zu tun, wenn sich die Schwangerschaft verzögert?

Wenn Ihr Arzt festgestellt hat, dass Sie sich zurückziehen, haben Sie einen Kaiserschnitt oder eine Arbeitskräfteinduktion. Es gibt viele Methoden zur Stimulierung der Arbeitstätigkeit, und die Wahl der Methode hängt von der jeweiligen Situation ab. Die wichtigsten Methoden zur Stimulierung der Arbeit sind also:

1. Methoden bei medizinischen Erkrankungen:

  • Verabreichung des Hormons Oxytocin

Die Einführung erfolgt mit einem Tropfenzähler. Eine bestimmte Dosis des Medikaments bewirkt eine Reduktion der Gebärmutter. Wenn Sie eine ausreichend starke Kontraktion erreichen, wird die Einführung des Hormons gestoppt. Das Minus der Geburt mit Oxytocin ist, dass die Frau unter dem Tropf liegen muss.

  • Prostaglandin-Hormon-Verabreichung

Dieses Hormon in männlichen Spermien verursacht Kontraktionen der Gebärmutter. Darüber hinaus macht es den Gebärmutterhals weicher, was die Geburt erleichtert. Prostaglandinkontraktionen sind jedoch in der Regel viel stärker und schmerzhafter als natürliche.

Eine Autopsie der fetalen Blase wird durchgeführt, wenn der Geburtskanal für die Geburt fertig ist, es jedoch noch keine Kontraktionen gibt. Nach dem Durchstechen der Blase tritt in den folgenden Tagen in der Regel Wehen auf. Bei der Amniotomie besteht die Gefahr einer Infektion des Fötus.

2. Methoden zu Hause verwendet:

Wie bereits erwähnt, ist Prostaglandin in den männlichen Spermien enthalten. Es macht den Gebärmutterhals weicher und verursacht Kontraktionen. Verwenden Sie diese Methode jedoch nicht, wenn sich der Schleimpfropfen bereits entfernt hat, da dies Folgen für die Infektion des Fötus hat.

Durch die Massage der Brustwarzen werden das Hormon Oxytocin und die Kontraktionen der Gebärmutter ausgelöst. Diese Aktion wird angewendet, wenn der Geburtskanal bereits für die Geburt des Babys vorbereitet ist.

Mit einem Einlauf oder Abführmittel können Sie den generischen Mechanismus sanft und natürlich starten.

Natürliche Stimulationsmethoden:

Versuchen Sie nicht, sich selbst zur Geburt zu bewegen! Dies sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, wobei alle möglichen Gegenanzeigen zu berücksichtigen sind.

Wenn Sie die Geburt beschleunigen möchten, vergessen Sie nicht, sich zu bewegen, gehen Sie an die frische Luft und gehen Sie die Treppe hinauf. Es ist besser, Ihren Körper auf die Geburt vorzubereiten. Die Entscheidung über den Kaiserschnitt fällt, wenn das Baby einen zu großen Kopf hat, es Hypoxie gibt und das Fruchtwasser in einigen anderen Situationen eine grünliche Färbung angenommen hat.

Die zweiundvierzigste Woche ist nicht immer der Grund für den Kaiserschnitt und die Stimulierung der Arbeit. Wenn die Plazenta ihre Arbeit immer noch gut macht und Mutter und Baby gut zurechtkommen, neigen die Ärzte dazu, dafür zu sorgen, dass der Geburtsprozess auf natürliche Weise beginnt. Die Wahrscheinlichkeit des Beginns der Arbeit in dieser Woche ist ziemlich hoch. Daher können Sie ein Treffen mit Ihrem Kind im Krankenhaus erwarten.

Was verursacht die Stimulierung der Arbeit? Warum brauchen wir Vorbereitungen für die Geburt? Sagt EXPERT

Zukünftige Mutter - Zustand und Empfindungen

Der emotionale Zustand einer Frau kann als Vorwegnahme und Vorwegnahme der Geburt eines Babys beschrieben werden. Nun ist für die zukünftige Mutter die moralische Unterstützung des behandelnden Arztes und der Angehörigen besonders wichtig. Das Wichtigste für sie ist eine positive Einstellung, die zum erfolgreichen Verlauf der Geburt beitragen wird.

Das Absenken des Magens verursacht immer noch nagende Schmerzen im Unterbauch, in der Lendengegend und im Damm. Einige leiden unter Krampfadern und Hämorrhoiden. Die Haut des Bauches juckt sehr stark (Gründe, warum die Haut des Bauches juckt) und die Hände und Füße sind taub. Zu der Sperrigkeit und Langsamkeit des Körpers kommen häufig Schwellungen hinzu.

Mit seltenen Ausnahmen werden Übungskämpfe, die sich jederzeit in echte verwandeln können, zu dieser Zeit zur Regel für schwangere Frauen. Letzteres kann man in den gleichen Zeitabständen zwischen Kontraktionen und starken Schmerzen lernen. Andere Vorläufer der Geburt können ebenfalls auftreten: die Freisetzung von Kolostrum, häufiges Drücken auf die Toilette, das Ablassen von Korken und ein leichter Gewichtsverlust.

Wie erkennt man Kontraktionen?

Empfehlungen und Tipps

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie wieder in die Entbindungsklinik gehen können. Sie müssen alle notwendigen Dokumente und Dinge haben.
  2. Auch wenn Sie sich gut fühlen, vernachlässigen Sie nicht den Arztbesuch.
  3. Nehmen Sie sich Zeit, um sich auszuruhen.
  4. Halten Sie sich an die richtige Ernährung, essen Sie selten schwere Mahlzeiten.
  5. Verfolgen Sie die Menge der Flüssigkeit, die Sie während des Tages trinken.
  6. Beherrschen Sie die Atemtechnik während der Geburt.
  7. Bereiten Sie sich moralisch nahe auf Ihre Rückkehr aus dem Krankenhaus mit einem neuen Familienmitglied vor.
  8. Versuche positiv zu denken.

Die 42. Schwangerschaftswoche gilt nicht für alle werdenden Mütter. Wenn Ihre Schwangerschaft diese Periode erreicht hat, nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich auf die Geburt Ihres lang erwarteten Kindes vorzubereiten.

← 41 Wochen Geburt →

Geburten von A bis Z. Nützliches Video für werdende Mütter

Hallo Mädels! Heute erzähle ich Ihnen, wie ich es geschafft habe, in Form zu kommen, 20 Kilogramm zu verlieren und schließlich gruselige Komplexe von dicken Menschen loszuwerden. Ich hoffe, dass die Informationen für Sie nützlich sind!

Möchten Sie zuerst unser Material lesen? Abonnieren Sie unseren Telegrammkanal

42 Schwangerschaftswochen:
Was passiert mit dem Fötus und der zukünftigen Mutter?

Die überwiegende Mehrheit der Frauen trägt ihre Kinder bis zur 39-40. Schwangerschaftswoche. Nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums werden zu diesem Zeitpunkt etwa 93% der Kinder geboren. Die restlichen 7% entfallen auf Babys, die eilig waren und vor der festgesetzten geburtshilflichen Periode geboren wurden (etwa 5%), oder die es nicht eilig haben, geboren zu werden, und "sitzen" im Bauch meiner Mutter bis zu 41, 42 und sogar 43 Wochen. Warum die Geburt nicht in Woche 42 beginnt, ist normal und was zu tun ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wie viele Monate ist es?

42 Wochen der Schwangerschaft ist ein geburtshilflicher Kalkül des Gestationsalters. Ärzte galten ab dem ersten Tag der letzten Menstruation als Schwangerschaftszeit. In der Tat dauerte es ungefähr 40 Wochen von der Konzeption an. Dies sind volle neun Monate und zwei weitere Wochen (im Durchschnitt ist ein Monat 4.285 Wochen).

Norm oder Pathologie?

Dies ist die Hauptfrage, die Frauen und ihre Angehörigen in der 42. Schwangerschaftswoche quälen. Bei der Umtauschkarte als voraussichtlicher Liefertermin handelt es sich um das Datum, das vor etwa zwei Wochen lag, aber die Zustellung beginnt nicht. Aus diesem Grund und auch wegen starker körperlicher und emotionaler Ermüdung steht eine Frau unter ständigem Stress. Viele warten bereits auf die Geburt als Erlösung, da es schwierig wurde, die Schwangerschaft zu tragen.

Experten beruhigen - eine Neuaufteilung ist nicht in Frage. Mit 42 Wochen Geburt, obwohl dies ziemlich selten vorkommt, ist es immer noch eine völlig normale, ganztägige, einfach verlängerte Schwangerschaftsoption. Eine Schwangerschaft ab 43 Wochen gilt als abgenutzt.

Mutter Natur selbst kann die Schwangerschaft auf 42 Wochen ausdehnen, wenn die Berechnungen des Geburtshelfer beispielsweise ungenau waren. Eine Frau bei der Registrierung hätte mit dem Datum der letzten Regelblutung einen Fehler machen können, der Eisprung könnte zu spät sein, wodurch sich auch die Implantation verzögerte. Dies ist der häufigste Grund, warum eine Frau mit 42 Wochen immer noch zu Hause ist. Ihre Tasche, die vor mehr als einem Monat in der Entbindungsklinik gesammelt wurde, befindet sich fast vor der Haustür, und jeder Tag für die werdende Mutter beginnt mit der Tatsache, dass sie auf ihren Körper hört, um sie zu entdecken zumindest einige Anzeichen für die bevorstehende Lieferung.

Eine längere Schwangerschaft kann andere Gründe haben - zum Beispiel das Übergewicht der Mutter, eine sitzende Lebensweise oder hormonelle Störungen in ihrem Körper. Es sind Hormone, die alle Vorbereitungen für die Geburt „führen“, und wenn ein Konzentrations- und Verhältnisunterschied besteht, kann sich die Geburt verzögern.

Noch vor 20 Jahren wurden Frauen im Alter von 42 Wochen streng hospitalisiert und zur Geburt oder zum Kaiserschnitt angeregt. Jetzt sehen Geburtshelfer diese Zeit etwas anders - wenn das Baby noch nicht ausgeht, bedeutet das, dass die Natur es braucht. Daher sollte es weder beim Arzt noch bei der Frau 42 Wochen lang Panik oder Unruhe geben.

Wie war das Baby?

Das Gewicht und die Körpergröße des Kindes hängen zu diesem Zeitpunkt weitgehend von der Vererbung ab. Große Eltern bringen gewöhnlich ziemlich große Kinder zur Welt, Miniaturmama und Papa "bekommen" kleine Wagen im Krankenhaus.

Das durchschnittliche Gewicht der Babys nach 42 Wochen überschreitet 3 Kilogramm von 600 Gramm, die Höhe über 52 Zentimeter. Und das Kind wächst weiter, obwohl es so aussieht, als könne es nirgendwo weiter wachsen - im Uterus ist es sehr voll geworden.

Die Tatsache, dass die Krümel, die erst vor kurzem die zukünftige Mutter und alle ihre Angehörigen so glücklich waren, unaufhörlich gewachsen sind, weckt jetzt keine Begeisterung - schließlich ist es umso schwerer, je schwerer sie gebären, und das Risiko, dass das Kind zu Verletzungen kommt.

Baby im Alter von 42 Wochen - voll ausgebildet, bereit, in dieser Welt Menschen zu leben. Alle Organe und Systeme arbeiten in ihm, das Herz und die Milz klopfen rhythmisch, Hormone und Enzyme werden produziert, der Magen verdaut das geschluckte Fruchtwasser, der Darm speichert den Bestand der ersten im Leben der Kotkrümel - dunkelgrünes Mekonium, das am ersten Tag danach aus dem Rektum austritt der Geburt

Das Kind hört perfekt, sieht das Licht, berührt es. Sein Nervensystem verbessert sich weiter, aber dieser Prozess wird nach der Geburt fortgesetzt. Neonatologen behaupten, dass ein Kind in der 42. Schwangerschaftswoche mit seiner Mutter beunruhigt und besorgt ist, weil auch es bereits zur Geburt bereit ist, was aus irgendeinem Grund nicht beginnt.

Die Plazenta altert und wird empfindlicher. Das ist zum einen nicht sehr gut, weil das Kind weniger Sauerstoff und Nährstoffe erhält, zum anderen ist seine Immunität „trainiert“. Eine alternde Plazenta, bei der es sich nicht um eine vollwertige Barriere handeln kann, lässt mütterliche Antikörper gegen verschiedene Krankheiten, Viren, Infektionen, an denen Mutter leidet, oder die sie geimpft haben.

Kinder, die früher geboren wurden, haben auch eine solche angeborene Immunität, jedoch in geringerem Maße. Diese Immunität wird nicht als lebenslang angesehen, sie schützt das Baby in gewissem Umfang nur in den ersten Lebensmonaten, in denen der Organismus der Kinder am anfälligsten und wehrlos ist.

Die Lungen eines Kindes nach 42 Wochen sind für die Offenlegung vollständig vorbereitet, die Menge der angesammelten spezifischen Tensidsubstanz reicht aus, um nicht zu befürchten, ob die Krume im Krankenhaus selbstständig atmen kann.

Baby diese Woche sammelt sich weiterhin subkutanes Fett, seine Formen sind auf einem dreidimensionalen Ultraschall gerundet. Wenn Sie es zu diesem Zeitpunkt tun, können Sie geschwollene Wangen und süße "Grübchen" sehen. Im Allgemeinen sieht es genauso aus wie zum Zeitpunkt der Geburt. Seine Knochen werden zu dieser Zeit stärker, sie verhärten sich allmählich, was bei der Geburt zusätzliche Schwierigkeiten verursachen kann.

Was fühlt Mama?

Der Magen ist so groß geworden, dass es für eine Frau jetzt sehr schwierig ist, ihn zu tragen. In Woche 42 erfährt die große Mehrheit der werdenden Mütter eine emotionale Instabilität, Nervenzusammenbrüche und Schlaflosigkeit. Sie werden nicht nur durch Ermüdung und Angstzustände verursacht, sondern auch durch hormonelle Veränderungen: Der Körper der Frau steht unter der Wirkung des Hormons Relaxin, das für die Erweichung der Beckenknochen verantwortlich ist, die erforderlich ist, um die Krume des Geburtskanals mit den geringsten Beschwerden zu überwinden.

Aufgrund der Divergenz der Beckenknochen hat die Frau Schmerzen im Mutterleib, Schmerzen beim Gehen und beim Aufstehen aus dem Bett. Wenn sie nicht dauerhaft schmerzhaft sind und Bewegungen nicht einschränken, gibt es nichts zu befürchten. Sie können "No-Shpu" nehmen, das eine ausgesprochen krampflösende Wirkung hat.

42 Schwangerschaftswochen bei vielen Frauen sind mit dem Auftreten von Ödemen verbunden. Sogar diejenigen, die zuvor kein Ödem hatten, können zu diesem Zeitpunkt Schwellungen an Händen, Gesicht, Knöcheln zeigen. Aufgrund des starken Drucks der Gebärmutter und des Fötus auf die unteren Venen bei Frauen treten häufig Hämorrhoiden und Krampfadern auf.

Probleme mit dem Darm verfolgen zu dieser Zeit die meisten werdenden Mütter wörtlich. Der vergrößerte Uterus drückt die Darmschleifen zusammen, verschiebt sie und die Gallenblase nach oben, wodurch die Frau über Blähungen klagen kann, dass sie selbst nach einer geringen Menge leichter Nahrung krank wird. Oft sind lose Hocker und Verstopfung zu spüren.

Eine Frau kann die Art der Entlastung ändern. Vor dem Hintergrund gelegentlich auftretender Schmerzen im unteren Rückenbereich kann es zu hellem oder braunem Ausfluss der Schleimhaut mit Blutstreifen oder geleeartigen Blutgerinnseln kommen. Dies kann darauf hindeuten, dass eine Frau einen sogenannten Korkmucus hat, der den Gebärmutterhalskanal schloss und die Gebärmutterhöhle während der gesamten Schwangerschaft vor dem Eindringen des gesamten Außenseiters schützte. Der Stopper geht manchmal vollständig über mehrere Tage hinweg und verlässt ihn allmählich.

Transparente, farblose, wässrige Ableitungen können auf austretendes Wasser hinweisen. Reichlich wässriger Abfluss spricht von einem einmaligen Abfluss von Wasser. In diesem Fall sollten Sie in die Entbindungsklinik gehen.

Was ist, wenn es keine Anzeichen einer Geburt gibt?

Wenn die Frist, für die die Lieferung für längere Zeit geplant war, verstrichen ist und die Frau keine Symptome und Anzeichen einer bevorstehenden Geburt spürt, sollten Sie sich keine Sorgen und Panik machen. Nicht alle Arbeitsvorläufer erscheinen im Voraus, in manchen Fällen beginnt die Arbeit ohne Vorläufer.

In jedem Fall muss eine Frau nach 42 Wochen ihren Arzt aufsuchen, der dazu beitragen wird, eine längere Schwangerschaft von einer Nachschwangerschaft zu unterscheiden. Das Rendern hat bestimmte klinische Anzeichen, es ist gefährlich für das Baby und die Mutter.

Sie können über die Weiterleitung sprechen, wenn:

  • der Fruchtwassergehalt ist sehr gering, der Fruchtwasserindex liegt auf einem kritisch niedrigen Niveau;
  • In der Fruchtwasserflüssigkeit werden im Ultraschall Flocken, Suspensionen bestimmt, sie sind getrübt;
  • Die Plazenta altert, die Dicke ist deutlich zurückgegangen, der USDG zeigt einen unzureichenden Blutfluss durch das Plazenta-Fötus-System.

Nach 42 Wochen erhält eine Frau eine CTG, um sicherzustellen, dass es dem Kind gut geht. Sie wird den Fruchtwassergehalt messen und den Zustand des Gebärmutterhalses manuell auf einem gynäkologischen Stuhl untersuchen.

Wenn der Gebärmutterhals lang und unreif ist, wird ein Kaiserschnitt vorgeschlagen, um alarmierende Symptome der Verlängerung zu identifizieren.

Wenn der Hals reif und geglättet ist, gibt es eine kleine Öffnung für 1-2 Finger, aber es gibt keine Kontraktionen und die Wehenaktivität beginnt nicht. Der Arzt kann eine Krankenhausbehandlung und Stimulation der natürlichen Geburt empfehlen. Es wird mit Medikamenten durchgeführt. Häufig verwendete Droge "Mifepriston" - ein Hormonaggregat, das die Produktion von Progesteron blockiert.

Ohne dieses Hormon kann die Schwangerschaft nicht fortgesetzt werden. Die Muskulatur der Gebärmutter beginnt zu schrumpfen, die Geburt beginnt und fließt ganz natürlich. Die Stimulation der Arbeit mit hormonellen Medikamenten hat viele Kontraindikationen, einschließlich Präeklampsie, Nierenversagen, Hämostase, Spättoxikose, anomaler Ort des Fötus, Herz- und Lebererkrankungen bei Frauen usw.

Nach der Medikation beginnt die Geburt normalerweise nach 48-72 Stunden. Außerdem können Ärzte die Membranen des Fötus punktieren, um den Geburtsvorgang zu stimulieren.

Wenn der Arzt auf Anzeichen einer Verschiebung nicht sieht, wird er die zukünftige Mutter nach Hause gehen lassen, um auf den spontanen Beginn der Wehen zu warten.

Vertreter der älteren Generation erinnern sich an sich und raten Töchtern und Enkelinnen, Rizinusöl zu trinken. Rizinusöl ist ein starkes Abführmittel und die Darmreinigung hilft, Prostaglandlin zu produzieren und Wehen zu geben. Die moderne Medizin warnt vor einer solchen Methode - Castorca wirkt zu sehr, es kann nicht die gewünschte Geburt provozieren, sondern Diarrhoe und Erbrechen, die für Frau und Kind jetzt absolut unnötig ist, was das Leben der zukünftigen Mutter bei der 42. Schwangerschaftswoche nur erschweren wird.

Eine Frau kann der Natur "helfen", wenn sie aktiver ist, sich bewegt, wenn sie Sex hat (vorausgesetzt, der Schleimpfropfen entfernt sich nicht vom Zervixkanal), und auch ihre Brustwarzen massieren (während sie Oxytocin produzieren, das die Uterusmuskulatur reduzieren kann ).

Empfehlungen zu diesem Zeitpunkt

Spaziergänge und Aktivitäten sind bei Frauen nicht kontraindiziert. Experten raten jedoch, nicht weit weg von zu Hause zu sein - die Geburt kann jederzeit beginnen. Wenn Sie ausreisen müssen, nehmen Sie unbedingt Ihren Reisepass, Ihre Krankenversicherungspolice mit und tauschen Sie die Karte mit in Ihr Portemonnaie. Die Tasche mit den notwendigen Dingen und Zubehör für das Krankenhaus sollte gesammelt werden und in voller Kampfbereitschaft an prominenter Stelle stehen.

Zu diesem Zeitpunkt sollte besonders auf ihre Ernährung geachtet werden, da der Magen-Darm-Trakt enormen Belastungen ausgesetzt ist. Eine Frau sollte die Portionen reduzieren, Obst und Gemüse zu der Diät hinzufügen, die Menge an Fleisch und Fisch reduzieren und Brot entfernen.

Milchprodukte sollten auch nicht eingenommen werden, da in der 42. Geburtswoche die Verhärtung der Knochen des Babyschädels schneller verläuft und überschüssiges Kalzium einen schlechten Dienst leistet.

Wenn atypische Entladungen auftreten, Wasser aus den Genitalien, Blut und grüne Flüssigkeit verschwunden sind, sollten Sie einen Krankenwagen rufen und ins Krankenhaus gehen. Alle diese Bedingungen erfordern eine ärztliche Betreuung und Kontrolle.

Frauen 42 Wochen sollten sich vor viralen und anderen Krankheiten schützen. Jede Infektion, selbst wenn sie sich als übliche Rhinitis manifestiert, wird, wenn sie in die Entbindungsklinik eingeliefert wird, die Grundlage für die Unterbringung der Mutter in der Beobachtungsabteilung sein.

Sie sollten sehr auf Ihre eigenen Gefühle achten - wenn Sie den unteren Rücken ziehen, wird dies nicht als Beginn der Wehen betrachtet, aber das Zurückziehen der Schmerzen in Kombination mit atypischem Ausfluss und Schmerzen im Unterleib ist ein Grund, sich stundenlang zu bewaffnen und zu prüfen, ob die Kontraktionen begonnen haben..

Im nächsten Video sehen Sie, was die nächsten Anzeichen einer Verschiebung eines Kindes sind.