Brennen der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

Viele schwangere Frauen assoziieren Schmerzen in der Bauchhöhle mit ihrer Position, was häufig der Fall ist. Aber es ist die Schwangerschaft, die einen Appendizitisangriff auslösen kann. Um anzugreifen, überrascht Sie nicht, Sie sollten klar wissen, wie sich die Krankheit manifestiert, welche Symptome es gibt und wie Sie damit umgehen.

Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Anhangs. Es ist erwähnenswert, dass es ziemlich viele schwangere Frauen mit dieser Krankheit gibt (ca. 3,5%). Akute Appendizitis bei Frauen in der Situation ist etwas häufiger als bei anderen Vertretern des fairen Geschlechts.

Die Gründe für die Entstehung dieser Krankheit sind den Wissenschaftlern noch nicht genau bekannt. Eine der Versionen ist die Verstopfung des Lumens, die zwischen dem Blinddarm und dem Blinddarm besteht. Durch die Blockade wird die Blutversorgung des Prozesses gestört, was zu Ödemen und der Entwicklung des Entzündungsprozesses führt.

Oft ist es eine Schwangerschaft, die für die Manifestation dieser Krankheit prädisponiert. Sie wird durch das Wachstum der Gebärmutter verursacht, das den Prozess drückt, die Durchblutung stört und dementsprechend zu Entzündungen führt.

Was sind die Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft?

In der Medizin ist es üblich, zwischen zwei Formen der Blinddarmentzündung zu unterscheiden: katarrhalisch und destruktiv. Für jede dieser Formen ist eine bestimmte Zeit der Entwicklung der Krankheit erforderlich. Die katarrhalische Form der Krankheit entwickelt sich innerhalb von 6–12 Stunden, destruktive Formen können sich von 12 Stunden bis zu zwei Tagen etwas länger entwickeln, dann kann es zu einer Perforation kommen, dh der Inhalt des Darms kann in die Bauchhöhle gelangen.

Es ist nicht möglich, bestimmte Symptome einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen zu benennen, da der Körper jeder Frau anders ist. Daher können Änderungen im Prozess anders auftreten, außerdem ist nicht jeder Anhang gleich.

Wenn im Prozess selbst Entzündungen auftreten, ohne die Bauchhöhle zu beeinträchtigen, wird die Frau normalerweise durch Schmerzen im Oberbauch gestört, die allmählich in den unteren rechten Teil der Bauchhöhle übergehen. Symptome einer Blinddarmentzündung können Phänomene wie Erbrechen, Verdauungsstörungen, Übelkeit sein.

Manchmal sind die Schmerzen geringfügig und treten in allen Bereichen der Bauchhöhle auf. Bei der Untersuchung durch einen Arzt wird der Schmerz möglicherweise nicht sofort festgestellt und im Bereich oberhalb der Gebärmutter lokalisiert. Auch schwangere Frauen erleben oft schmerzhafte Empfindungen auf ihrer rechten Seite, wenn der Uterus den entzündeten Prozess maximal unter Druck setzt.

Mit der Entwicklung des Entzündungsprozesses manifestiert sich der Schmerz in der rechten Beckenregion. Oft treten die schmerzhaften Empfindungen in den unteren und oberen Bereich der Bauchhöhle und sogar in das Hypochondrium über. Der Grad der Schmerzen hängt in der Regel von der Dauer der Schwangerschaft ab, dh je stärker der Uterus den entzündeten Blinddarm drückt, desto schmerzhafter werden die Empfindungen.

Es ist erwähnenswert, dass alle Symptome, die für Patienten mit Appendizitis bei schwangeren Frauen charakteristisch sind, weniger ausgeprägt sein können oder sich etwas später manifestieren.

Es ist erwähnenswert, dass die Lage des Blinddarms auch die Schmerzen bei Entzündungen der Blinddarmentzündung beeinflussen kann: Wenn sich der Blinddarm unter der Leber befindet, kann die schwangere Frau Symptome aufweisen, die denen der Gastritis ähneln: Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit und sogar Erbrechen.

Bei einer niedrigen Lage des Anhangs, wenn er vom Harnsystem begrenzt ist, können die Schmerzen in den Beinen verloren gehen, das Perineum, die Frau kann häufiges Wasserlassen erfahren. Deshalb ist es wichtig, die Entzündung des Blinddarms in diesem Fall nicht mit einer Blasenentzündung zu verwechseln.

Wie wirkt sich eine Blinddarmentzündung auf den Fötus aus?

Natürlich wirkt sich die Entwicklung der Krankheit im zweiten Schwangerschaftsdrittel auf das zukünftige Baby aus. Die häufigste Komplikation ist die drohende Beendigung der Schwangerschaft zu einem späteren Zeitpunkt. Zu den Komplikationen zählen auch Infektionen, die in der postoperativen Phase auftreten können, und Darmverschluss.

In seltenen Fällen gibt es jedoch Fälle, in denen schwangere Frauen mit einem Blinddarm vorzeitige Ablösung der Plazenta auftreten können. Bei rechtzeitiger Diagnose der Ablösung und richtigen Behandlung kann die Schwangerschaft aufrechterhalten und abgeschlossen werden. Bei Entzündungen der fötalen Membranen kommt es zu einer intrauterinen Infektion des Babys und eine obligatorische antibakterielle Therapie ist erforderlich. Weitere Informationen zu den Symptomen einer Plazenta-Störung

Komplikationen treten normalerweise in der ersten Woche nach der Operation auf, um den Anhang zu entfernen. Als Prophylaxe in der postoperativen Phase ist eine Antibiotikatherapie für alle Schwangeren indiziert.

Diagnose der Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen

Um diese Krankheit zu diagnostizieren, muss der Arzt. In der Regel kann eine hohe Körpertemperatur, Schmerzen (manchmal ziemlich heftig) auf der rechten Seite des Bauches beim Gehen oder sogar in Ruhe das Vorhandensein einer Blinddarmentzündung bei einer schwangeren Frau anzeigen. Bei Palpation steigt der Schmerz oft mit einem leichten Druck auf den Bauch und dann, wenn die Hand des Arztes zurückgezogen wird.

Es ist auch möglich, die Krankheit durch Urinanalyse zu diagnostizieren (eine Zunahme der weißen Blutkörperchen kann auf eine Blinddarmentzündung hindeuten). Es ist erwähnenswert, dass ein Anstieg der Leukozyten durch entzündliche Prozesse oder Infektionen bei schwangeren Frauen verursacht werden kann, weshalb es nicht ausreicht, eine Diagnose der Urinanalyse zu stellen.

Eine der modernsten und zuverlässigsten Methoden zur Bestimmung der Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen ist der Ultraschall, mit dem Sie eine Zunahme des Prozesses und sogar einen Abszess feststellen können. Es ist jedoch erwähnenswert, dass mit Ultraschall nur die Hälfte der Patienten den Anhang sehen kann, der dem Arzt eine genaue Aussage über den Entzündungsprozess geben kann.

Eine andere diagnostische Methode ist die Laparoskopie. Während dieser Prozedur kann der Arzt alle Organe der Bauchhöhle einschließlich des Blinddarms sehen. Wenn eine Blinddarmentzündung festgestellt wird, sollte diese sofort beseitigt werden. Die Laparoskopie ist die genaueste Methode, die zuverlässig das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Bauchhöhle bestimmt.

Wenn eine schwangere Frau eine Entzündung der Blinddarmentzündung vermutet, lohnt es sich daher, ins Krankenhaus zu gehen, wo sie ständig überwacht wird. Sie führt die erforderlichen Tests und Diagnosen durch und führt gegebenenfalls eine Operation durch, um den entzündeten Prozess zu entfernen.

Wie wird eine Blinddarmentzündung entfernt?

Bei dieser Diagnose ist die Behandlung leider nur durch eine Operation möglich. Jetzt kann die Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung bei einer schwangeren Frau sowohl traditionell als auch mit Hilfe spezieller Punktionen des Bauchraums durchgeführt werden.

In einer Standardoperation wird ein Hautschnitt über dem Bereich vorgenommen, in dem sich der Anhang befindet. Die Schnittlänge beträgt ca. 10 cm.

Der Chirurg untersucht den Blinddarm und die Bauchhöhle um ihn herum, um das Vorhandensein anderer Erkrankungen der Bauchhöhle auszuschließen. Dann wird der Anhang entfernt, mit einem Abszess wird er getrocknet, wenn Abläufe verwendet werden, die nach außen ausgestoßen werden. Dann werden Nähte auf die Inzision aufgebracht, die mit einer normalen postoperativen Periode innerhalb einer Woche entfernt werden.

Eine neue Methode zur Entfernung von Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen ist die Verwendung des optischen Systems. Während der Laparoskopie kann der Arzt eine Operation durchführen, um den Vorgang durch kleine Löcher in der Bauchhöhle zu entfernen, anstatt einen großen Schnitt vorzunehmen. Die Vorteile dieser Behandlungsmethode sind unbestreitbar: Postoperative Schmerzen werden reduziert und die Genesung erfolgt viel schneller.

Darüber hinaus bietet die Laparoskopie einen hervorragenden kosmetischen Effekt, der für die meisten Frauen von Bedeutung ist. Mit der Laparoskopie können Sie die genaueste Diagnose stellen, wenn der Arzt das Vorhandensein eines Anhangs bei einer schwangeren Frau bezweifelt. Die Entfernung der Laparoskopischen Blinddarmentzündung ist die optimalste Methode zur Behandlung der Blinddarmentzündung bei Frauen, die ein Baby erwarten.

Wie ist die postoperative Periode nach der Entfernung der Blinddarmentzündung bei Schwangeren?

Die postoperative Periode bei schwangeren Frauen erfordert die Aufmerksamkeit von Fachärzten sowie die Verhinderung von Komplikationen und bestimmten Therapien. Nach der Operation bekommen die Schwangeren kein Eis auf dem Bauch, um den Verlauf der Schwangerschaft nicht zu beeinträchtigen, wird ein spezielles sanftes Regime gebildet, damit sich die Schwangere schneller erholen kann und die Entfernung des Anhangs die Gesundheit ihres zukünftigen Babys nicht beeinträchtigt.

Auch für Schwangere werden spezielle Mittel bereitgestellt, die den Darm so schnell wie möglich normalisieren.

Die Verwendung von Antibiotika in der postoperativen Phase ist eine notwendige Maßnahme, aber es ist erwähnenswert, dass die Medikamente sorgfältig von Fachleuten ausgewählt werden, wobei der Zustand der Frau und die Dauer ihrer Schwangerschaft zu berücksichtigen sind.

Vorbeugung vorzeitiger Wehen und Schwangerschaftsabbruch werden ebenfalls durchgeführt. Es wird daher empfohlen, der Bettruhe zu folgen, richtig zu essen, Vitamine zu sich zu nehmen und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes zu befolgen. Häufig wird eine spezielle Behandlung zur Unterstützung der Schwangerschaft verordnet, einschließlich Sedativa.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird die schwangere Frau automatisch in die Liste der Frauen aufgenommen, die von Abtreibung und Frühgeburt betroffen sind.

Der Fötus bei schwangeren Frauen, die sich einer Blinddarmentzündung unterzogen haben, wird ebenfalls sorgfältig untersucht und überwacht. Die Ärzte überwachen aufmerksam den Verlauf der Entwicklung und den Zustand der Plazenta. Im Falle von Anomalien in der Entwicklung des Fötus oder der Verschlechterung der schwangeren Frau wird sie zur angemessenen Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Wenn eine Geburt innerhalb weniger Tage nach der Operation auftritt, um eine Blinddarmentzündung zu entfernen, werden sie besonders sparsam und unter besonderer Kontrolle durchgeführt. Stellen Sie sicher, dass die Nähte nicht auseinander gehen, und führen Sie eine Vollnarkose durch.

Bei der Geburt wird eine ständige Prophylaxe des intrauterinen Sauerstoffmangels des Kindes durchgeführt. Die Zeit der Vertreibung des Fötus wird durch das Perineumpräparat verkürzt, so dass die Stiche, die während der Operation eingesetzt werden, nicht divergieren.

Unabhängig davon, wie viel Zeit nach dem chirurgischen Eingriff vor der Entbindung vergangen ist, erfolgt die Geburt in jedem Fall unter der Aufsicht von Spezialisten, um das Auftreten von Komplikationen, postpartalen Blutungen und anderen Anomalien auszuschließen.

Selbst wenn Sie sich während der Schwangerschaft einer Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung unterziehen mussten, sollten Sie sich in keinem Fall um die Gesundheit des Babys sorgen. Denken Sie daran, dass es für Ihr ungeborenes Kind ein sehr wichtiger emotionaler Zustand der Mutter ist, ansonsten lohnt es sich jedoch, sich auf das Personal zu verlassen, das die Entbindung übernimmt.

Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft


Während der Schwangerschaft besteht das Risiko, dass die physiologischen Veränderungen im Körper einen Appendizitis-Angriff auslösen können. Unter allen Menschen, die mit diesem Problem ins Krankenhaus gehen, machen schwangere Frauen mehr als drei Prozent aus. Der zunehmende Uterus drückt den Prozess, weshalb seine Durchblutung gestört ist, was den Entzündungsprozess auslöst. Am häufigsten tritt die Krankheit nach 5 - 12 Schwangerschaftswochen auf, und wenn sie spät in der Periode ist, dann nach 32 Wochen.

Die Schwierigkeit der Früherkennung liegt darin, dass sich die Symptome unterschiedlich manifestieren, schwächer sind und auch leicht mit anderen Krankheiten oder mit dem üblichen Zustand einer schwangeren Frau verwechselt werden können.

Die Ursachen für das Auftreten von Pathologie können genannt werden:

  • Quetschen oder Verschieben des Prozesses, wenn die Größe des Uterus zunimmt
  • Häufige Verstopfung aufgrund einer Schwangerschaft
  • Durchblutungsstörung des Blinddarms aufgrund der Tendenz zur Thrombose.

Daher ist eine ausgewogene Ernährung eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen.

Symptome einer Appendizitis während der Schwangerschaft in der frühen und späten Periode

Das Krankheitsbild besteht aus mehreren Symptomen, die vom Arzt als Ganzes bewertet werden müssen. Die Entzündung beginnt mit leichten Schmerzen im zentralen Bereich des Bauches. Dann konzentriert es sich an der Stelle des Anhangs. Je nach Laufzeit variiert die Position. Bis zu drei Monaten ändert sich die Position des Blinddarms nicht. Im zweiten Trimester verschiebt es sich so, dass sich der Blinddarm auf Höhe des Nabels befindet (wenn die Frau liegt) und etwas unterhalb des Nabels (5 cm.), Wenn die Frau steht. In den späteren Stadien wird der Blinddarm in den Bereich zwischen dem Nabel und dem Hypochondrium verschoben. Das Foto unten zeigt, wo sich eine Blinddarmentzündung im I, II und III Trimester befindet. Dementsprechend wird zu verschiedenen Zeitpunkten an verschiedenen Stellen ein Einschnitt für dessen Entfernung vorgenommen. Das klinische Bild (Symptomensatz) der Krankheit ist ebenfalls unterschiedlich.

  • Bis zu 3 Monaten der Schwangerschaft konzentriert sich der Schmerz in der rechten Beckenregion (in klassischen Fällen).
  • Von 4 bis 6 Monaten ist der Schmerz besonders rechts auf der rechten Seite unterhalb des Nabels spürbar.
  • Von 7 bis 9 Monaten konzentrieren sich die Schmerzen im Bereich unter den Rippen

Ein Appendizitis-Angriff wird auch von folgenden Symptomen begleitet:

  • Die Temperatur steigt einige Stunden nach Beginn leichter Schmerzen an. Die Intensität der Schmerzen hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab. Je länger der Begriff, desto schwerer und schmerzhafter.
  • Übelkeit und wiederholtes Erbrechen. Dieses Merkmal manifestiert sich auf verschiedene Weise: Es kann implizit sein oder ganz fehlen. Darüber hinaus assoziiert eine Frau dies in der Regel mit Manifestationen der Toxikose.
  • Schmerzhafte Reaktion während der Palpation (Shchetkin-Blumberg-Symptom), erhöhte Schmerzen beim leichten Klopfen am Bauch sowie Muskelverspannungen im Bereich der Blinddarmentzündung.
  • Der Schmerz wird auf der rechten Seite schlimmer.

Wenn eine sehr hohe Temperatur angestiegen ist, Kurzatmigkeit, schneller Puls und Unterleibsgeruch, dann sind dies Anzeichen einer Peritonitis. Dieser Zustand ist sowohl für den Fötus als auch für die Mutter sehr gefährlich. Jede Verzögerung in dieser Situation kann fatal sein.

Wie man eine Blinddarmentzündung bei einer schwangeren Frau feststellt (Diagnose)

Zur Bestimmung der Pathologie war eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Wenn die ersten Anzeichen auftauchen, ist es daher erforderlich, entweder sofort einen Arzt zu konsultieren oder einen Krankenwagen zu rufen.

Es ist wichtig! Vor der Untersuchung durch einen Chirurgen ist es strengstens verboten:

  • Legen Sie eine Wärmflasche auf den Bauch
  • Nehmen Sie Schmerzmittel
  • essen oder trinken
  • Während der Untersuchung hört der Arzt auf die Beschwerden des Patienten und prüft die Reaktion des Körpers auf eine Reihe von Symptomen. Darunter sind:

    Symptom Marke. Es liegt daran, dass beim Drücken auf die linke Uterushälfte rechts Schmerzen auftreten. Eine ähnliche Reaktion wird beobachtet, wenn auf die rechte Seite des Uterus von vorne nach hinten gedrückt wird.

    Symptom Ivanova. In den frühen Stadien der Untersuchung wird in der Rückenlage und in späteren Perioden in der Rückenlage auf der linken Seite durchgeführt. In dieser Position kann der Schmerz in der linken Beckenkammerregion oder darunter liegen. Bei Schmerzen kann der Arzt zu dem Schluss kommen, dass eine Entzündung des Blinddarms eine Reizung des Peritoneums, des Mesenteriums und des Uterus verursacht.

    Die Symptome in der zweiten Schwangerschaftshälfte werden im folgenden Foto beschrieben:

    Parallel zum Chirurgen muss eine Frau von einem Frauenarzt untersucht werden.

    Die während der Untersuchung durch einen Arzt erhaltenen Informationen werden durch die folgenden Labortests ergänzt:

    Bluttest (erhöhte ESR und rote Blutkörperchen)

    Urinanalyse (Anwesenheit von Leukozyten). Dieser Indikator liefert keine genauen Informationen, da aufgrund des Auftretens von Pyelonephritis auch Leukozyten vorhanden sein können.

    Ultraschall (erlaubt keine genauen Informationen über den Status des Prozesses)

    Die Laparoskopie ist die effektivste Methode, um eine genaue Diagnose zu stellen. Es ist ziemlich traumatisch, aber es erlaubt Ihnen, es sofort mit der schmerzlosesten und sichersten Methode zu entfernen, wenn Sie den Verdacht einer Blinddarmentzündung bestätigen.

    Es ist wichtig! Röntgenaufnahmen für Schwangere sind nicht möglich.

    Das Schema der Aktion ist auf dem Foto unten dargestellt.

    Entfernung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

    Ohne Operation kann eine Blinddarmentzündung nicht geheilt werden. Deshalb ist eine Blinddarmoperation erforderlich. Es gibt zwei Möglichkeiten:

    • Der traditionelle Weg: Der Zugang erfolgt durch einen Schnitt. Die Zugangsstelle ist auf dem Foto dargestellt.
      • Bis zu 20 Wochen - der Schnitt befindet sich an einem traditionellen Ort.
      • Von 21 bis 32 Wochen ist die Narbe 3 bis 4 cm höher als das Ilium.
      • Ab Woche 33 beträgt der Einschnitt 5 cm. unteres rechtes Hypochondrium
    • Laparoskopisch: Zugang durch drei kleine Löcher. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Operation weniger traumatisch ist und die Diagnose geklärt werden kann.

    Es ist wichtig! Die Operation wird unter Vollnarkose mit Muskelrelaxantien und mechanischer Beatmung durchgeführt.

    Rehabilitation nach Appendektomie

    Nach der Operation sollte die Frau unter ärztlicher Aufsicht stehen.

    Am ersten Tag bis zum Abend kann man nicht essen, und dann sollte man sich streng an eine spezielle Diät halten.

    Der Fall des Lebens. Die Frau, deren Appendizitis in der 14. bis 15. Schwangerschaftswoche abgeschnitten worden war, sagte, dass sie nach dem Wechsel von der Anästhesie sehr gerne essen wollte, aber die Ärzte erlaubten ihr bis zum Abend nichts zu essen. Dann könntest du einen kleinen Kefir haben. Die Naht ist gut gespannt. Weitere Schwangerschaften und Geburten waren normal ohne Komplikationen. Ein gesundes Baby geboren.

    Der zweite und dritte Tag nach der Operation sowie der siebte und achte Tag gelten als am gefährlichsten.

    Während der Rehabilitation muss die Behandlung gerichtet werden an:

    • Stressabbau nach nervöser Überstimulation
    • Stärkung der Immunität
    • Verhinderung der Auswirkungen von Entzündungen auf den gesamten Körper

    Strikte Bettruhe muss mindestens für die ersten fünf Tage in den frühen Perioden und sieben Tage in den späten Tagen eingehalten werden.

    Vor dem Abnehmen der Nähte am zehnten, zwölften Tag ist ein spezieller Spannverband erforderlich.

    Der Fall des Lebens. Eine Frau wurde im sechsten Monat der Schwangerschaft einer Blinddarmoperation unterzogen. Die Ärzte warnten vor einer Fehlgeburt. Eine Appendektomie wurde unter Vollnarkose durchgeführt. Während der Rehabilitation und der darauffolgenden Schwangerschaft stand sie unter besonderer Aufsicht von Ärzten. Es endete gut. Sie konnte rechtzeitig ein gesundes Kind zur Welt bringen.

    In der Regel wird eine schwangere Frau frühestens zwei Wochen ohne Verdacht auf Komplikationen aus dem Krankenhaus entlassen.

    Wie gefährlich ist eine Blinddarmentzündung für den Fötus und für die Frau

    Die Gefahr für das Kind tritt auf, wenn die Krankheit in das destruktive Stadium übergegangen ist und die Entzündung die Plazentamembran beeinflusst hat.

    Wenn eine Blinddarmentzündung reißt, wird ein Kaiserschnitt gemacht und die Gebärmutter und die Eileiter werden unabhängig vom Gestationsalter entfernt. Um dies zu verhindern, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, wenn Anzeichen einer Pathologie auftreten.

    Obwohl in den letzten Wochen ein hohes Abortrisiko besteht, kann eine Blinddarmentzündung selbst im Anfangsstadium nicht als Grund für eine solche Entscheidung dienen.

    Der Fall des Lebens. Eine Frau wurde über einen Zeitraum von 3 bis 4 Monaten operiert. Das Kind konnte nicht gerettet werden.

    Der Tod eines Kindes oder eine Abtreibung tritt in 4-6% der Fälle auf. Ie Die Wahrscheinlichkeit eines schlechten Ergebnisses mit dem richtigen Ansatz ist sehr gering. Das Risiko besteht, wenn:

    • Infolge der Ausbreitung der Infektion tritt Fieber auf.
    • Wenn die Mutter sehr emotional reagiert und das psycho-emotionale Trauma das Kind beeinflusst.
    • Wenn der intrauterine Druck beschädigt wurde
    • Wenn eine instrumentelle Verletzung der Gebärmutter erlaubt war und so weiter.
    • Bei einer Blinddarmentzündung (der Fetus stirbt in 90% der Fälle)

    Nach der Blinddarmoperation wird die Mutter von Ärzten überwacht, da angenommen wird, dass sie eine komplexe intrauterine Infektion erlitten hat.

    Es ist wichtig! Der emotionale Zustand der Mutter wirkt sich auf das Kind aus.

    Wie erkennt man die Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft und was ist zu tun?

    Wie erkennt man die Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft und was ist zu tun?

    Kann man bei Schwangeren, die nicht wie üblich auftreten, eine Blinddarmentzündung frühzeitig erkennen? Warum entsteht es?

    Es gibt viele Voraussetzungen für das Auftreten des Entzündungsprozesses, aber die Hauptsache ist die Vergrößerung der Gebärmutter, die zu einer signifikanten Verlagerung der inneren Organe, insbesondere des Darms, führt. Eine dauerhafte Durchblutungsstörung im Peritoneum, die allmählich zunimmt, kann Entzündungsprozesse nicht nur im Blinddarm, sondern auch in anderen Organen verursachen.

    Die Gründe sind unterschiedlich:

    • Abnahme der allgemeinen Immunität;
    • Verschiebung des Anhangsbereichs;
    • häufige Verstopfung als Folge von Unterernährung;
    • individuelle Anomalie des Anhangs.

    Schmerzlokalisation bei Blinddarmentzündung

    Ein Anhang ist ein Prozess des Blinddarms, der als Atavismus angesehen wird. Es führt keine Funktionen aus, trägt nicht die Last während des Verdauungsprozesses, während es sich entzünden kann und große Probleme verursachen kann. Sie befindet sich im Unterbauch rechts, der Schmerz während der Entzündung ist meistens dort lokalisiert, aber die genaue Diagnose ist manchmal recht kompliziert.

    Trotz der Anzeichen einer Blinddarmentzündung bei Frauen während der Schwangerschaft ist es unmöglich, die Krankheit zu bestimmen und nur mit ihren Worten eine Diagnose zu stellen. Schwierigkeiten bei der Diagnose ergeben sich, weil der wachsende Fötus allmählich alle Organe verlagert. Daher kann man nicht mit Sicherheit sagen, dass der Schmerz aus diesem Grund ist.

    Die Diagnose wird dadurch komplizierter, dass verschiedene Personen sie möglicherweise nicht am selben Ort haben. In einem frühen Stadium des Entzündungsprozesses haben Schmerzen zudem meist einen diffusen Charakter, und die eindeutige Lokalisierung bedeutet, dass die Situation bedrohlich wird.

    Wenn Sie versuchen, die verfügbaren Informationen zusammenzufassen, können sich die Anzeichen einer Appendizitis während der Schwangerschaft in den nachstehend beschriebenen Formen manifestieren.

    • In Bezug auf die durchschnittliche körperliche Verfassung kann der Blindprozess auf der rechten Seite zwischen dem Hypochondrium und dem Becken lokalisiert werden. Gleichzeitig ist die individuelle Lokalisierung möglich - sie kann zur Leber oder zur Blase verschoben werden. In diesem Zusammenhang können zu den Schmerzen, die sich aus der Tatsache ergeben, dass sich während der Schwangerschaft eine Blinddarmentzündung entwickelt, deren Symptome auffällig sind, zusätzliche Anzeichen hinzugefügt werden. Wenn der Blinddarm höher oder niedriger positioniert ist, ist dies Übelkeit, sogar Erbrechen, Magenbeschwerden oder Empfindungen, wie bei einer Entzündung der Harnorgane. Gleichzeitig kann der Schmerz in den Nierenbereich, die rechte Leiste oder den rechten Oberschenkel ausstrahlen.
    • Es gab Fälle von beginnender Entzündung, die Schmerzen in der Linken und Magenkoliken verursachten, und erst mit Fortschreiten der Erkrankung verlagerte sich der schmerzhafte Bereich nach rechts.
    • Wenn die Periode kurz ist, kann auf die Standardposition des schmerzenden Bereichs gewartet werden. Wenn der Fetus wächst, wird er immer höher platziert: auf der Höhe des Solarplexus oder näher an den Rippen.

    Es sollte daran erinnert werden, dass es sich nicht unbedingt um eine Blinddarmentzündung handelt, die Symptome während der Schwangerschaft, insbesondere im letzten Trimester, können aus verschiedenen Gründen auftreten, beispielsweise treten recht starke Schmerzen mit erhöhter Gasbildung auf. Solche Wahrscheinlichkeiten erschweren die Bestimmung der Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen zusätzlich.

    Anzeichen einer Blinddarmentzündung

    Sie sollten jedoch die charakteristischen Symptome einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen kennen, die sich aus der Entzündung dieses kleinen Prozesses ergeben:

    • die Schmerzen nehmen weiter zu, der Zustand verschlechtert sich schnell, die Art der Schmerzen ist kolikartig;
    • Wenn Sie versuchen, auf der rechten Seite zu liegen, werden die Schmerzen stärker. Wenn Sie sich jedoch auf den Rücken legen und die Beine zum Bauch spannen, wird er schwächer.
    • Wenn Sie versuchen, die Entwicklung einer Appendizitis durch Drücken auf den Bauch und die abrupte Freisetzung zu bestimmen, erhalten Sie möglicherweise kein Ergebnis. Bei schwangeren Frauen treten die erwarteten Schmerzen nicht immer auf, selbst wenn sich eine Entzündung entwickelt.
    • Schwäche, sogar Ohnmacht;
    • eine Temperaturerhöhung ist möglich und das Thermometer zeigt unterschiedliche Werte im Rektum und in der Achselhöhle an;
    • Übelkeit und Erbrechen können auftreten, aber dieses Symptom wird häufiger als Toxikose interpretiert, insbesondere wenn der Zeitraum kurz ist.
    • Ein vollständiges Blutbild zeigt das Vorhandensein einer erhöhten Anzahl roter Blutkörperchen.

    Da alle Anzeichen einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen, auch bei intensiver Manifestation, nicht spezifisch sind, ist eine Untersuchung erforderlich.

    Diagnose einer Blinddarmentzündung

    Eine genaue Diagnose kann sofort nur durch Laparoskopie gestellt werden. Eine Sonde mit einem Sensor wird durch einen kleinen Punkt in die geschätzte Lokalisation des Blindvorhangs eingeführt, um seinen Zustand zu sehen. Bei Anzeichen einer Entzündung wird der Anhang sofort entfernt. Diese Methode ist jedoch nicht in allen Kliniken verfügbar.

    Wenn keine geeignete Ausrüstung vorhanden ist, wird die Frau bei Verdacht in ein Krankenhaus gebracht, in dem sie ihren Zustand überwacht. Mit einer deutlichen Verschlechterung der Diagnose wird bestätigt. Zusätzlich wird eine Urinanalyse durchgeführt. In Anbetracht dessen, dass die Symptome einer Appendizitis bei Frauen während der Schwangerschaft und die Anzeichen für entzündliche Erkrankungen der Organe des Urogenitalsystems ähnlich sind, kann das Fehlen von Leukozyten im Urin auf eine Blinddarmentzündung hindeuten, deren Vorhandensein ein Anzeichen für Blasen- oder Nierenerkrankungen ist.

    Ultraschall wird auch verwendet, um den Zustand des Blinddarms zu bestimmen, ist jedoch in einigen Fällen unwirksam.

    Wenn klassische Methoden das Vorhandensein einer Pathologie nicht mit Sicherheit bestimmen, bleibt die Frau unter ärztlicher Aufsicht. In diesem Fall ist es nicht möglich, Schmerzmittel einzunehmen, so dass das Bild des Staates klar ist und die Anzeichen einer Blinddarmentzündung bei einer schwangeren Frau es den Ärzten ermöglichen, entsprechend zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

    Ist es möglich, die Operation auszuführen

    Die Behandlung eines entzündeten Blinddarms kann nur operativ sein und darf auf keinen Fall verschoben werden, da diese Krankheit eine ernsthafte Lebensgefahr darstellt.

    Die Entfernung des Anhangs auf die übliche chirurgische Weise wird unter Anästhesie durchgeführt. Dem Patienten werden Antibiotika verschrieben, die der Mutter und dem Kind minimalen Schaden zufügen. Dies ist notwendig, um Entzündungen nach einer Operation sowie eine Infektion des Fötus zu verhindern.

    Die Therapie während der Erholungsphase umfasst Vitamine, Medikamente, die zur Normalisierung des Blutflusses beitragen, sowie gute Darmarbeit. Auch empfohlene Medikamente zur Unterstützung des Muskeltonus der Gebärmutter und zur Verhinderung von Krämpfen. Normalerweise vorgeschriebene Bettruhe.

    Die werdende Mutter, die sich einer Operation unterziehen musste, wird bis zum Ende der Kindheit unter ärztlicher Aufsicht stehen, da die Gefahr einer vorzeitigen Entbindung besteht.

    Wenn in den letzten Schwangerschaftswochen ein operativer Eingriff durchgeführt wurde, wird eine verbesserte Überwachung des Zustands der werdenden Mutter und des Fötus sowie eine besonders sorgfältige Beobachtung des Geburtsvorgangs durchgeführt. Dies resultiert aus der Tatsache, dass sich die Nähte bei Vytogami zerstreuen können.

    Die Entzündungsgefahr des Anhangs

    Eine solche Pathologie während der Schwangerschaft kommt häufig vor. Etwa 5% der Frauen haben zu unterschiedlichen Zeiten ein solches Problem. Daher besteht keine Notwendigkeit, Angst zu haben. Die Hauptsache ist, bei Schmerzen um Hilfe zu bitten.

    In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln, Schmerzmittel einnehmen, den Besuch in der Klinik verschieben. Das Auftreten von Koliken oder Ziehschmerzen kann den Beginn einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft bedeuten, die Folgen für das Kind können tragisch sein. Daher ist es besser, sicher zu sein.

    Es besteht ein gewisses Risiko einer Exposition gegenüber Medikamenten, die eine Frau vor und nach einer Operation einnehmen muss. Das Risiko für die Anwendung dieser Arzneimittel ist jedoch viel geringer als bei einer Peritonitis, die einsetzt, wenn der geschwollene Appendix nicht rechtzeitig entfernt wird. In diesem Fall kann eine Frau sterben.

    Wenn der Arzt sich nicht sicher ist, dass die Ursache des Schmerzes anderswo liegt, muss er eine Entscheidung über den Zweck der Operation treffen, die unter seiner Verantwortung liegt.

    Eine besonders gefährliche Situation entsteht, wenn eine schwangere Frau eine akute Appendizitis entwickelt. In diesem Fall kann das Fehlen von Notfallmaßnahmen für kurze Zeit sogar tödlich sein.

    Häufig erscheint jedoch eine unkomplizierte Blinddarmentzündung bei mehr als der Hälfte der Frauen. Am Ende der Periode des gebärfähigen Lebens ist das Risiko für die Entwicklung der Pathologie höher, die Entzündung kann eine schwere Form annehmen, zum Beispiel phlegmonös, die sich in Peritonitis umwandeln kann.

    Zu verschiedenen Zeiten ist das Risiko unterschiedlich, aber es gibt traurige Statistiken:

    • in unkomplizierter Form treten in 15% der Fälle spontane Abtreibungen oder eine gestörte Geburt auf;
    • der Übergang der Appendizitis zur Peritonitis führt in 30% der Fälle zum Tod des Kindes. Dies ist eine Folge des allgemeinen Zustands der Frau während der Entwicklung einer Peritonitis, bei der die normale Interaktion im Fötus und die Zufuhr von Sauerstoff zu ihm unmöglich wird.

    Mögliche Komplikationen, die jederzeit auftreten können:

    • Verlust eines Kindes;
    • vorzeitige Lieferung;
    • verschiedene Komplikationen nach der Operation;
    • akute Darmobstruktion;
    • Funktionsstörung der Muskulatur der Gebärmutter;
    • Sauerstoffmangel im Blut, der zu fötaler Hypoxie führen kann;
    • Nach der Lieferung kann es zu Blutungen kommen.

    Das höchste Risiko für Nebenwirkungen tritt in den ersten Tagen nach der Operation auf.

    Fazit

    Wenn Schmerzen, Schwäche und Übelkeit auftreten, machen Sie nicht alles auf die Toxikose zurückzuführen. In einem frühen Stadium können die Anzeichen einer Blinddarmentzündung den üblichen kleinen Beschwerden einer schwangeren Frau ähneln. Daher ist es ratsam, sich mit Ihrem Arzt zu erkundigen.

    Blinddarmentzündung und Schwangerschaft - die Situation droht

    Eine Entzündung des Blinddarms während der Schwangerschaft führt häufig zu verschiedenen destruktiven Prozessen, die den Verlauf der Pathologie deutlich verkomplizieren. Wenn der Anhang schmilzt, droht Fehlgeburt oder frühe Geburt.

    Symptome

    Das klinische Bild der Entzündung hängt weitgehend von der Dauer der Schwangerschaft ab. In den ersten 16 bis 18 Wochen ist das Hauptsymptom der Blinddarmentzündung plötzliche Schmerzen. Das schmerzhafte Gefühl ist zunächst im Bereich des Epigastriums lokalisiert oder breitet sich über den Magen aus und konzentriert sich nach 4 bis 5 Stunden auf der rechten Seite.

    Andere Anzeichen von Unwohlsein - Fieber, schlechte Gesundheit, Übelkeit und kurzfristiges Erbrechen verlieren in der frühen Schwangerschaftszeit an Bedeutung, da sie durch eine Toxikose ausgelöst werden können.

    Daher sollten Sie solchen Anzeichen einer Blinddarmentzündung mehr Aufmerksamkeit schenken:

    • erhöhte Herzfrequenz (90–110 Schläge pro Minute);
    • das Auftreten von Unbehagen in der Bauchlage auf der linken Seite;
    • Erhöhte Schmerzen im Moment des Drucks auf die Zone des Blinddarms beim Drehen nach rechts.

    Zu einem späteren Zeitpunkt sind die Symptome einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen noch weniger ausgeprägt, da sich der Blindprozess allmählich vom Peritoneum wegbewegt und nach hinten verlagert.

    Ab der 20. Woche wird die Erkennung der Krankheit schwieriger. Während dieser Zeit sollten Sie auf die Konstanz der Schmerzen und ihre Lokalisation im rechten Beckenkörperbereich sowie auf die Tachykardie achten. Andere Symptome einer Blinddarmentzündung während der späten Schwangerschaft sind praktisch nicht vorhanden.

    Gründe

    Ursachen für Entzündungen des blinden Anhängers bei Frauen während der Schwangerschaft sind meistens mit physiologischen Veränderungen im Körper verbunden:

    • die wachsende Gebärmutter drückt den Blinddarm nach oben und zurück;
    • Es tritt eine Veranlagung für Verstopfung auf, die die Anhäufung von pathogener Mikroflora im Darm hervorruft;
    • Immunität nimmt ab;
    • Die Durchblutung der Beckenorgane verschlechtert sich und die Tendenz zu Krämpfen und Thrombosen entwickelt sich.

    Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Entzündungsprozesses spielen prädisponierende Faktoren: schlechte Ernährung, geringe Mobilität, anomale Struktur oder Ort des Prozesses.

    Einfluss

    Gegenwärtig ist die Meinung von Geburtshelfern, Gynäkologen und Chirurgen dieselbe - Appendizitis bei schwangeren Frauen ist sehr gefährlich und sowohl für die Mutter als auch für das Baby. Die Krankheit ist besonders in der späten Schwangerschaft gefährlich.

    Während der Schwangerschaft

    In 18–20% der Fälle führt eine Entzündung des Blinddarms zu verschiedenen chirurgischen und geburtshilflichen Komplikationen - das Risiko einer Frühgeburt oder eines spontanen Abortes steigt um ein Vielfaches, es kommt zu einer Plazentaglasse. Darüber hinaus kann ein Unfall nach mehreren Wochen oder Monaten nach einem akuten Angriff auftreten.

    Auf Obst

    Unabhängig vom Trimester kann eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft sehr schwere Komplikationen beim Fötus verursachen, bis hin zu Hypoxie und Tod. In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass ein ungeborenes Kind eine intrauterine Infektion durchgemacht hat und von Ärzten kontrolliert wird.

    Bei Anzeichen von intrauterinen Störungen wird ein dringender Krankenhausaufenthalt der Mutter intensiv behandelt.

    Welcher Arzt behandelt eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft?

    Im Normalfall ist die Entzündung des Blindgliedes ein rein chirurgisches Problem, aber während der Schwangerschaft ändert sich alles. Wenn sich der pathologische Prozess mit akuten Bauchschmerzen entwickelt, ist es dringend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

    Bei unklaren Symptomen und Beschwerden sollte ein Besuch bei Ihrem Geburtshelfer / Frauenarzt nicht verzögert werden. Bei anhaltendem Verdacht auf Entzündung eines rudimentären Prozesses können Sie sich sofort an den Chirurgen wenden.

    Diagnose

    Angesichts der Probleme bei der Diagnose einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen muss eine erste Untersuchung sehr sorgfältig durchgeführt werden. Eine zwingende Maßnahme ist die Palpation der vorderen Bauchwand sowie die Untersuchung der Vaginal- und Rektal-Bauchwand.

    Um die Diagnose schwangerer Frauen zu bestätigen, verschreiben Sie Labor- und Instrumentmaßnahmen:

    • komplettes Blutbild;
    • transabdominale Sonographie;
    • transvaginaler Scan;
    • Doppler-Studie des Blutflusses;
    • Laparoskopie.

    Die letztere Methode erlaubt die Unterscheidung der Entzündung des Blinddarms bei schwangeren Frauen mit Pathologien wie Nierenkoliken, Cholezystitis, Ovarialzyste, rechtsseitiger Pyelonephritis, Toxikose und Darmverschluss.

    Entfernt sich der Anhang während der Schwangerschaft?

    Die Entfernung der Blinddarmentzündung wird unabhängig von Vorhandensein und Dauer der Schwangerschaft durchgeführt. Die Pathologie ist für das Leben der Mutter und des Babys so gefährlich, dass hier keine Zweifel bestehen. Bei späten chirurgischen Eingriffen tritt eine Perforation der Prozesswände auf, die unweigerlich zu Peritonitis und Sepsis führt.

    Während der Schwangerschaft wird ein entzündeter Blinddarm auch bei der Abschwächung eines akuten Anfalls ausgeschnitten, da bei einer Änderung des hormonellen Hintergrunds die Entwicklung des destruktiven Prozesses um ein Vielfaches zunimmt.

    Bei einem unklaren Diagnosebild wird die Beobachtung einer Frau nicht länger als 3 Stunden durchgeführt. Wenn die Diagnose bestätigt wird oder nicht ausgeschlossen werden kann, wird der Eingriff durchgeführt.

    Ablauf der Operation

    Eine chirurgische Behandlung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft impliziert eine Blinddarmentfernung. Die Operationstechnik unterscheidet sich nicht von der in der Standardsituation.

    In der ersten Hälfte des Begriffs produzieren Sektionen knapp über dem rechten Ileumbereich. Der entzündete Blinddarm wird in eine 6–8 cm lange Wunde gezogen und abgeschnitten. Dann wird der Schnitt mit einer Blindnaht genäht und der Patient wird auf die Station geschickt.

    Die Appendektomie wird unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie sowie Spinalanästhesie durchgeführt.

    Nach der 18. Schwangerschaftswoche erfolgt die Dissektion des rechten Ilealbereiches nach dem Prinzip, je länger die Periode ist, desto höher ist der Schnitt. Wenn der Zugriff auf den Prozess schwierig ist, wird der Patient auf der linken Seite platziert. In einigen Fällen wird die untere mediale Laparotomie geübt.

    Jede Komplikation der Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen impliziert aktive chirurgische Taktiken. Wenn der Eiter nach 36–40 Wochen verschüttet wird, wird ein Kaiserschnitt mit weiterer Appendektomie und Behandlung der Peritonitis durchgeführt. Bei einer gangrenösen oder phlegmonösen Entzündung erfolgt die Entbindung mit nachfolgender Entfernung der Gebärmutter.

    Postoperative Periode

    Schwangeren wird während der postoperativen Phase eine Therapie verschrieben, die das Kind retten soll. Bei Androhung einer Fehlgeburt wird eine lange Bettruhe empfohlen und Duphaston oder Progesteron wird verordnet.

    Der normale Verlauf der Erholungsphase umfasst die Verwendung von Spazgan, Ginepral (IV) und Veropomila-Tabletten. Für 4–5 Tage darf eine Frau aufstehen und sich auf der Station bewegen.

    Folgen

    Die Folgen der Krankheit bei schwangeren Frauen sind oft tragisch. So liegen die fetalen Verluste bei der Blinddarmentzündung bei unkomplizierter Entzündung zwischen 5 und 7% und bei Perforation des Prozesses zwischen 20 und 25%. Die ungünstigsten Ergebnisse wurden mit der Entwicklung der Krankheit im dritten Trimester beobachtet.

    Die Sterblichkeit schwangerer Frauen an Appendizitis ist in den letzten Jahren zwar deutlich gesunken - von 4% auf 1,2%. Gleichzeitig war die Mortalität während der Entwicklung der Krankheit nach 18 bis 20 Wochen um 8 bis 10 Mal höher als in den frühen Stadien.

    Appendizitis während der Schwangerschaft ist eine bedrohliche Erkrankung sowohl für die Mutter als auch für den Fötus. Um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden, hilft nur die rechtzeitige Diagnose und hohe Qualifikation eines Arztes, der die Merkmale des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft des Kindes kennt.

    Appendizitis während der Schwangerschaft: Symptome und Auswirkungen

    Die Prävalenz der akuten Appendizitis bei schwangeren Frauen liegt bei 5% der Frauen. Am häufigsten kommt es im 2. Trimester (mehr als die Hälfte aller Fälle) vor, seltener im ersten und dritten (20 bzw. 15%) in der postpartalen Periode - bis zu 8%.

    Für das Einsetzen der Krankheit sind die gelöschten Anzeichen charakteristisch, was die rechtzeitige Diagnose der Pathologie erschwert. Längerer Mangel an Behandlung und die Entwicklung eines eitrigen Prozesses stellen eine große Bedrohung für das Leben der Mutter und des Fötus dar. Da die Behandlung nur operativ durchgeführt wird, besteht in der postoperativen Phase ein hohes Komplikationsrisiko.

    Aufgrund der atypischen Lage des Blinddarmanhangs ändert sich das bekannte klinische Bild der Blinddarmentzündung während der Geburt ab der zweiten Hälfte der Schwangerschaft. Trotz der üblichen Lokalisation des Blinddarms haben schwangere Frauen oft verschwommene Symptome der Krankheit. Bei den unten aufgeführten charakteristischen Symptomen sollten Sie daher unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

    Die endgültige Feststellung der Diagnose und der Notwendigkeit einer Operation in einem Krankenhaus ist meist nur wenige Stunden nach dem Krankenhausaufenthalt möglich. Je früher die Krankheit erkannt und die Behandlung durchgeführt wird, desto günstiger ist die Prognose für Mutter und Kind.

    In den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft unterscheiden sich die Symptome einer Blinddarmentzündung nicht von denen bei nicht schwangeren Frauen. Die einzige Schwierigkeit ist die Differentialdiagnose mit Toxikose. Im 2. und 3. Trimester wird der Blinddarm nach oben und zurück verschoben und der Uterus überlappt ihn. Dadurch kann der wurmförmige Prozess nicht wahrgenommen werden, der Schmerz ist nicht so stark und seine Lokalisation ändert sich. Wenn die Gebärmutter ansteigt, werden nur in der Hälfte der Fälle Schmerzen beim Abtasten festgestellt. Erhöhte Leukozytenwerte im Blut von schwangeren Frauen sind auch ein physiologisches Phänomen, das es schwierig macht, die Krankheit rechtzeitig zu bestimmen.

    Verdrängung des Blinddarms während der Schwangerschaft

    Nach der 12. Schwangerschaftswoche zeigen sich folgende Merkmale schmerzhafter Empfindungen:

    • Plötzliches Auftreten von Schmerzen.
    • Charakter schneidend und dauerhaft.
    • Schrittweise Bewegung in die rechte Beckenkammerregion (nach 1-3 Stunden).
    • Verstärkung in Bauchlage auf der rechten Seite und wenn das rechte Bein in Richtung Bauch gebogen ist.
    • Aussehen beim Drücken auf die linke Uteruskante von der gegenüberliegenden Seite.
    • Schwächung in der Rückenlage auf der linken Seite, da der Uterus nicht auf den Anhang drückt.
    • Stärkung beim Husten.

    Ein Symptom einer akuten Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen ist auch ein "Symptom für reflektierten Schmerz". Um dies festzustellen, liegt eine Frau auf dem Rücken (in der ersten Schwangerschaftshälfte) oder auf ihrer linken Seite (in der zweiten Hälfte). Wenn Sie auf die rechte Ilealregion drücken, wird durch die Reflexübertragung der Nervenimpulse aus dem entzündeten Blinddarm ein Schmerz in der Gebärmutter, im Nabel (darüber und darunter) und in der linken Beckenkammer gefühlt.

    Die schützende Muskelspannung im Bauchraum ist bei schwangeren Frauen nicht so ausgeprägt (besonders in den späteren Perioden), wie dies üblicherweise der Fall ist, da die Bauchmuskelfasern stark gedehnt sind. Das Auftreten dieses Symptoms in 90% der Fälle deutet auf einen destruktiven Verlauf der Appendizitis und die Entwicklung einer Peritonitis hin, die eine größere Lebensgefahr mit sich bringt.

    Die Palpation des Bauches erfolgt auf der linken Seite in Rückenlage. Dadurch wird sichergestellt, dass der Uterus nach links verschoben wird und der Darm mit dem Blinddarm geöffnet wird. Um die Spannung der Gebärmutter von den Bauchmuskeln zu unterscheiden, massiert der Arzt die Unterseite der Gebärmutter mit den Fingerspitzen und verursacht periodische Kontraktionen.

    Es gibt auch klassische Symptome der Blinddarmentzündung, die sowohl bei schwangeren als auch nicht schwangeren Frauen beobachtet werden:

    • erhöhte Herzfrequenz;
    • Temperaturanstieg auf 37-38 Grad;
    • großer Temperaturunterschied zwischen rektal und unter den Armen;
    • Übelkeit;
    • trockener Mund;
    • Erbrechen.

    In der ersten Hälfte der Schwangerschaft können die Schmerzen in den Unterbauch oder in den unteren Rücken und in späteren Perioden zum rechten Hypochondrium führen. Da die Krankheit in der Spätschwangerschaft durch einen beginnenden Symptom gekennzeichnet ist, kann das Auftreten der klassischen Anzeichen einer Blinddarmentzündung darauf hinweisen, dass eine Frau bereits Komplikationen beginnt.

    Die richtige Diagnose einer Appendizitis ist sehr wichtig, da ein ungerechtfertigter chirurgischer Eingriff in den frühen Stadien die Schwangerschaft und die Frühgeburt zu drohen droht. In dieser Hinsicht ist es notwendig, ihren eigenen Zustand während des Tragens eines Kindes sorgfältig zu überwachen.

    Die oben genannten Symptome sind auch für andere Krankheiten charakteristisch: Entzündung des Nierenbeckens, Gallenblase. Daher werden zusätzliche instrumentelle Untersuchungen durchgeführt: Ultraschall der Bauchhöhle und der Beckenorgane, Laparoskopie. Die letztere Methode ist am informativsten und wird in Fällen angewendet, in denen die Diagnose nicht auf andere Weise festgestellt werden kann, im 1. und 2. Schwangerschaftstrimester. Mit der Laparoskopie können Sie den Anhang an jedem Ort visualisieren und den besten operativen Zugang bestimmen.

    Eine akute Appendizitis während der Schwangerschaft ist eine gefährliche Erkrankung, die das Leben der Mutter und des Fötus gefährdet. Die Anzahl der Todesfälle bei schwangeren Frauen ist zehnmal höher als die Mortalitätsrate bei anderen Patientenkategorien. Sie haben auch postoperative Komplikationen, wenn die Operation rechtzeitig durchgeführt wurde.

    Da viele schwangere Frauen Schmerzen bei der akuten Appendizitis als „normale“ Manifestation der Schwangerschaft empfinden, ist eine späte Diagnose charakteristisch für diese Krankheit. Etwa ein Viertel der Patienten tritt nur zwei Tage nach Beginn der Erkrankung in die chirurgische Abteilung ein, und die Diagnosefehler erreichen 40%. Eine besonders schwere Blinddarmentzündung wird in den letzten Wochen vor der Geburt diagnostiziert, da der Uterusboden zu Hypochondrium aufsteigt und den größten Teil des Bauches für die Untersuchung bedeckt. Infolgedessen tritt die Entwicklung der Peritonitis im späten Stadium bei schwangeren Frauen 5-6 mal häufiger auf. Schwerwiegende Komplikationen der Appendizitis während der Schwangerschaft sind auch eine schwere Vergiftung der Frau und der Tod des Kindes. Bei einem unkomplizierten Verlauf der Erkrankung tritt der fetale Tod in 8 bis 10% der Fälle auf und bei einem komplizierten Verlauf erreicht er 50%.

    In der postoperativen Phase erlebte ein Drittel der Patienten einen vorzeitigen Schwangerschaftsabbruch. Bei allen Frauen, die sich einer Blinddarmoperation unterzogen haben, besteht das Risiko einer Fehlgeburt. Das Abtreibungsrisiko ist in der ersten Woche nach der Operation am höchsten. Folgende Auswirkungen sind auch in der postoperativen Phase zu bemerken:

    • Plazenta-Abbruch;
    • fötale Infektion;
    • Entzündung der inneren oder äußeren Membranen.

    Vorzeitige Wehen nach der Operation können aus folgenden Gründen auftreten:

    • Entwicklung einer eitrigen Infektion mit Metastasen bei verspäteter Behandlung;
    • empfing psycho-emotionale Traumata, starke Emotionen und Angst des Patienten;
    • erhöhter Druck in der Bauchhöhle;
    • Reflexreizung der Gebärmutter aufgrund einer Operation;
    • Beschädigung der Gebärmutter während der Operation.

    Die Behandlung der akuten Blinddarmentzündung in jedem Stadium der Schwangerschaft wird nur operativ durchgeführt. Im 1. Trimenon wird in der rechten Hüftbeinhöhle entlang einer schrägen Linie ein Schnitt gemacht, parallel zum Leistenband, die Anästhesie wird in Lokalanästhesie durchgeführt. In den späteren Stadien der Schwangerschaft wird die Gewebedissektion an dem Ort durchgeführt, an dem der größte Schmerz beobachtet wird, wobei die Ultraschall- und Laparoskopiedaten berücksichtigt werden. In diesem Fall wird eine Vollnarkose verwendet. Die Operation wird mit Muskelrelaxantien durchgeführt - Substanzen, die den Tonus der Skelettmuskulatur reduzieren, und künstliche Beatmung, um eine ausreichende Sauerstoffversorgung des Fötus sicherzustellen.

    Bei akuter destruktiver Appendizitis mit Komplikationen (Peritonitis, Abszessbildung in der Bauchhöhle, Venenentzündung, Sepsis) sowie in Fällen, in denen eine sofortige Entbindung erforderlich ist, eine Inzision der Mittellinie vornehmen. Wenn eine schwangere Frau eine Peritonitis oder eine schwere Vergiftung entwickelt, wird die Frau auf die Intensivstation gebracht, wo die Intensivtherapie durchgeführt wird. Bei einer unkomplizierten Erkrankung erfolgt die Entlassung am 7-10 Tag nach der Operation, wenn keine Symptome einer bedrohten Abtreibung vorliegen.

    Nach der Operation werden die folgenden Medikamente verwendet, um den Zustand wiederherzustellen:

    • Sedativa (Natrium- und Kaliumbromide).
    • Schmerzmittel: Opioid-Analgetikum Promedol die ersten 1-3 Tage, dann keine Betäubungsmittel.
    • Antispasmodika (No-spa, Magnesiumsulfat, rektale Suppositorien mit Papaverin).
    • Penicillin, Cephalosporin-Antibiotika.
    • Duphaston, Utrozhestan oder Ginipral mit drohender Abtreibung.
    • Vitamine

    Die größten nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus sind die Störung der Blutversorgung, der Sauerstoffmangel während der Operation, die Wirkung einer Vollnarkose und eine intrauterine Infektion des Fötus. Und wenn durch künstliche Beatmung der Lunge während der Operation das Problem mit Hypoxie gelöst werden kann, ist die Situation bei Anästhetika komplizierter.

    Fast alle Medikamente, die in der Anästhesiologie verwendet werden, durchdringen die Plazenta und wirken deprimierend auf den Fötus. Das Fehlen einer Narkose kann jedoch dazu führen, dass bei einer schwangeren Frau vorzeitige Wehen einsetzt. Für ein Kind ist der Faktor der Frühgeburtlichkeit nicht weniger negativ (Unreife des neurologischen Status, Entwicklung vieler Pathologien). Daher wird die Anästhesie in allen Fällen nicht nur zum Wohl der schwangeren Frau durchgeführt, sondern auch, um das Risiko einer Frühgeburt zu verringern und die Gesundheit des Neugeborenen zu erhalten. Bei einem unkomplizierten Verlauf der Blinddarmentzündung ist das Risiko der Entwicklung von Pathologien für ein Kind minimal, die meisten Kinder werden gesund geboren.

    Appendizitis während der Schwangerschaft: Symptome, Ursachen und Behandlung der Krankheit

    Appendizitis ist eine Entzündung des Blinddarmvorgangs, die als Blinddarm bezeichnet wird. Der Anhang wurde lange Zeit für unnötig gehalten. Nun haben die Wissenschaftler ihre Meinung geändert: Schließlich ist dieses Organ eine "Reserve" für die Darmflora, dank der es nach Krankheiten wieder hergestellt wird.

    Im Falle einer Entzündung des Blinddarms ist die Operation zur Entfernung des Blinddarms zwingend erforderlich, auch während der Schwangerschaft, da ohne chirurgischen Eingriff der Bruch und die Entzündung der Bauchhöhle auftreten und zum Tod des Kindes führen können.

    Abbildung 1 - Lage des Anhangs im Körper einer Frau

    Appendizitis während der Schwangerschaft: ist es möglich?

    Das Risiko einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft ist höher als bei einer normalen Erkrankung. Die Schwangerschaft ist also ein Faktor für das Auftreten eines Entzündungsprozesses im Anhang.

    Dies ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass der vergrößerte Uterus die Bauchorgane verdrängt und sie unter Druck setzt. Eine solche Kompression unterbricht den Blutkreislauf, wodurch sie anschwillt und sich entzündet.

    Ein weiterer Grund für das Auftreten einer Blinddarmentzündung bei Schwangeren ist die Tatsache, dass bei Schwangeren eine große Menge des Hormons Progesteron produziert wird, wodurch die glatten Muskeln der inneren Organe, einschließlich der Muskeln des Verdauungskanals, entspannt werden. Infolgedessen wird das Essen verzögert und Verstopfung tritt auf, wodurch der Stuhl hart wird. Aufgrund ihrer langsamen Bewegung im Dickdarm können diese Fäkalsteine ​​auch in den Blinddarm eindringen und zu ihrer Blockade und Entzündung beitragen.

    Was ist die Gefahr einer akuten Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft?

    Während der Schwangerschaft sollte eine Frau auf die geringsten Veränderungen in ihrer eigenen Gesundheit hören. Die Abneigung der schwangeren Frau, bei Anzeichen einer Blinddarmentzündung zum Arzt zu gehen, führt zu schrecklichen Folgen.

    Für ein Kind äußert sich eine solche gleichgültige Haltung in Form von Sauerstoffmangel (Hypoxie) und vorzeitigem Ablösen der Plazenta. Das Baby wird durch die Verantwortungslosigkeit einer solchen Mutter dem Tod ausgesetzt.

    Eine Frau selbst setzt sich selbst einem Risiko aus, eine Darmobstruktion, einen infektiös-entzündlichen Prozess im Peritoneum, massiven Blutverlust, septischen Schock und andere zu entwickeln.

    Wenn der Prozess unterbrochen wird, wird unabhängig vom Gestationsalter ein Kaiserschnitt durchgeführt, und die Gebärmutter und die Eileiter werden entfernt.

    Entwicklungsstadien der akuten Appendizitis

    Die erste Stufe der Medizin wird katarrhalisch genannt. Es ist gekennzeichnet durch Entzündungen des Blinddarms, Schmerzen im Unterleib (meistens im Nabel), manchmal Übelkeit und Erbrechen. Die Dauer beträgt 6 bis 12 Stunden.

    Wenn zu diesem Zeitpunkt die Operation nicht durchgeführt wird, treten weitere Komplikationen in Form des zweiten (phlegmonösen) Stadiums auf, in dem die Zerstörung des Anhängegewebes, das Auftreten von Geschwüren und die Ansammlung von Eiter auftreten. Ständiger Schmerz schmerzt nach rechts, die Körpertemperatur kann auf 38 ° C steigen *. Diese Phase der akuten Blinddarmentzündung dauert etwa 12-24 Stunden.

    Als nächstes kommt es zu einer Nekrose der Wände des Blinddarms und deren Ruptur - der dritten (gangränösen) Stufe. Die Beschwerden können für eine Weile nachlassen, aber wenn Husten starke Bauchschmerzen verursacht. Die Dauer der dritten Stufe der Blinddarmentzündung beträgt 24 bis 48 Stunden.

    Das letzte Stadium ist ein Ruptur des Blinddarms und eine Entzündung des Peritoneums (Peritonitis) aufgrund des Eindringens des Inhalts des Prozesses in die Bauchhöhle. Ohne Operation ist die Situation für beide fatal.

    * Denken Sie daran, dass die normale Körpertemperatur während der Schwangerschaft etwas höher ist als bei einer nicht schwangeren Frau und bis zu 37,4 ° C (für manche bis zu 37,6 ° C).

    Wir geben die Statistik der fötalen Mortalität im Prozess der Entzündung des Prozesses in der Mutter.

    Die Tabelle zeigt, dass das Fortschreiten der Erkrankung das Todesrisiko des Babys erhöht.

    Daher ist es nicht möglich zu warten und sich hinzulegen, und die Behandlung mit Volksheilmitteln wird auch in dieser Situation nicht helfen. Bei dem geringsten Verdacht auf Blinddarmentzündung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen oder einen Rettungswagen rufen. Das Ignorieren der Symptome kann katastrophale Folgen haben.

    Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung ist dies nicht möglich:

    • Legen Sie ein Heizkissen auf den Bauch - so werden nur die entzündlichen Prozesse beschleunigt, und selbst das Erwärmen des Kindes bringt solche Wärme.
    • Nehmen Sie krampflösende und schmerzstillende Mittel ein - es ist schwer zu diagnostizieren, und wenn der Arzt untersucht, wird es keine richtige Reaktion geben.
    • Essen und Trinken erfolgt auf nüchternen Magen, da sonst das Risiko von Komplikationen während der Operation steigt.

    Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

    Während der Schwangerschaft ist eine Blinddarmentzündung atypisch. Erbrechen und Übelkeit können fehlen.

    Das Hauptsymptom der Appendizitis während der Schwangerschaft sind Schmerzen auf der rechten Seite. Der Ort des Schmerzes (siehe Abbildung 2) und seine Intensität variiert mit der Periode: Je länger die Tragzeit, desto heller die Schmerzen.

    In den frühen Stadien (dem ersten Trimester) werden Schmerzen durch das Fehlen des Abdomens in der Nähe des Nabels empfunden und dann in den rechten Beckenkörperbereich verschoben. Mit Husten und Anspannung wird es stärker.

    Im zweiten Trimester verschiebt der vergrößerte Uterus den Blinddarm nach hinten und oben, so dass der Schmerz in der Nähe der Leber (rechts im Nabel) zu spüren ist.

    In den letzten Stadien der Schwangerschaft schmerzt es direkt unter den Rippen, je nachdem, was sich hinter der Gebärmutter befindet. Der Schmerz kann auch im unteren rechten Rückenbereich gegeben werden.

    Abbildung 2 - Lage des Anhangs bei schwangeren Frauen, abhängig von der Dauer der Schwangerschaft

    Wie kann ich eine Blinddarmentzündung selbst feststellen? Die Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft sind aufgrund der natürlichen Veränderungen im Körper der werdenden Mutter verschwommen. Es gibt jedoch zwei wissenschaftliche Methoden oder Anzeichen für das Vorhandensein einer Blinddarmentzündung bei einer schwangeren Frau:

    1. Erhöhte Schmerzen beim Drehen von links nach rechts (Taranenko-Symptom).
    2. Erhöhte Schmerzen in der rechten Position aufgrund des Drucks auf den Uterus anhang (ein Symptom von Michelson).
    3. Übelkeit, Erbrechen, zusammen mit Verdauungsstörungen (Durchfall) und stumpfem, ständigem Schmerz auf der rechten Seite.

    Befindet sich der Ansatz in der Nähe der Blase, treten Symptome einer Blasenentzündung auf: häufiges Wasserlassen, Schmerzen im Damm, bis zu den Beinen.

    Anzeichen einer Peritonitis (Entzündung der Bauchhöhle): Hohe Körpertemperatur, schneller Puls, Atemnot, Völlegefühl.

    Diagnose und Behandlung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

    Die Diagnose einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft ist etwas schwierig. In der Regel werden Fäkalsteine, die an der Stelle des Übergangs des Blinddarms in den Blinddarm stecken bleiben, durch Röntgenstrahlen nachgewiesen. Während der Schwangerschaft ist die Röntgenstrahlung jedoch besonders in den frühen Stadien schädlich, da solche Strahlen die Embryozellteilung verletzen, was zur Entwicklung von Erkrankungen des Nervensystems des Fötus oder zur Geburt eines schwerkranken Kindes führen kann.

    In Bezug auf Ultraschall (Ultraschall) wird er nur verwendet, um Erkrankungen der inneren Genitalorgane einer Frau auszuschließen, da der Schmerz bei Entzündungen der Gebärmutter und der Gliedmaßen häufig mit Schmerzen bei der Blinddarmentzündung verwechselt wird. Um eine Blinddarmentzündung zu diagnostizieren, ist Ultraschall nicht aussagekräftig, da der Uterus während der Schwangerschaft den Blinddarm tief drückt und der Blinddarm nicht sichtbar gemacht werden kann.

    Beachten Sie, dass Symptome gynäkologischer Erkrankungen keine Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind. Dies ist charakteristisch für Blinddarmentzündung und andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

    Bei Verdacht auf eine Blinddarmentzündung machen Ärzte Blut- und Urintests: Jeder Entzündungsprozess erhöht den Gehalt an Lymphozyten in diesen Substanzen auf hohe Werte.

    Nun, die Hauptmethode für die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist die Untersuchung einer schwangeren Frau durch einen Chirurgen, der den Magen abtastet (tastet) und den Patienten interviewt:

    • wie stark der Schmerz ist (leicht, unerträglich);
    • ob es beim Gehen, Husten oder Anheben des rechten Fußes in Bauchlage spürbar ist;
    • Wie war die Temperatur im Körper?
    • gab es Übelkeit, Erbrechen usw.

    Aufgrund milder Symptome werden Frauen in einer Position mit höherer Wahrscheinlichkeit in späteren Stadien der Erkrankung in ein Krankenhaus eingeliefert. Es gibt fünfmal mehr schwangere Frauen mit Gangender Appendizitis als nicht schwangere Frauen.

    Die Behandlung der Blinddarmentzündung ist nur eine Appendektomie (Operation zum Entfernen des Anhangs). Schneiden Sie den Anhang auf zwei Arten aus:

    • Laparotomisch - machen Sie einen zehn Zentimeter großen Schnitt über dem Prozess;
    • laparoskopisch - machen Sie drei Punktionen im Bauchraum.

    Während der Schwangerschaft wird häufig die zweite Art der Operation verwendet.
    Die Laparoskopie wird unter Verwendung einer Röhre mit einer optischen Kamera und zwei Instrumentmanipulatoren durchgeführt. Diese Technik hinterlässt keine Nähte, was für die Ästhetik des weiblichen Körpers wichtig ist.

    Betreiben Sie den Patienten in Vollnarkose, damit sich die werdende Mutter nicht beunruhigt. In den späteren Perioden kann ein Notfall-Kaiserschnitt durchgeführt werden.

    Nach der Operation untersucht ein Frauenarzt regelmäßig die schwangere Frau. Vorgeschriebene Bettruhe. Sie können nur am 4-5 Tag aufstehen.

    Nach der Operation müssen Sie eine von einem Arzt zusammengestellte Diät einhalten. In den ersten zwei Tagen können Sie Haferbrei, Kartoffelpüree, Hühnerbrühe und Milchprodukte mahlen. Danach werden nach und nach Suppen, Omelette ohne Öl und Dampfkoteletts in die Ernährung aufgenommen, frisches Obst wird jedoch erst am vierten Tag aufgenommen. Nach drei Monaten dürfen Süßigkeiten, frittierte Speisen, falls gewünscht, Getränke mit Gasen trinken.

    Am siebten Tag werden die Nähte schmerzlos entfernt (mit Laparotomie). Schwangere Frauen legen kein Eis auf den Bauch, Wärmflaschen und andere Waren.

    Das medizinische Personal übernimmt die Vorbeugung gegen Komplikationen und Motilitätsstörungen des Verdauungstraktes und schreibt vor:

    • Tocolytika - Medikamente, die die Gebärmuttermuskulatur entspannen und vorzeitige Wehen verhindern;
    • Immunitätserhöhende Vitamine (Tocopherol, Ascorbinsäure), die zum Schutz des Fötus notwendig sind;
    • Antibiotika-Therapie (Dauer 5-7 Tage);
    • Beruhigungsmittel;
    • Physiotherapie.

    Nach der Entlassung fallen Frauen in die Risikogruppe für Fehlgeburten und Frühgeburten. Verhütung von Plazentaininsuffizienz.

    Wenn die Geburt kurz nach der Entfernung des Blinddarms erfolgt, führen die Ärzte eine Vollnarkose durch und legen einen Verband auf die Nähte, wobei alles mit äußerster Sorgfalt und Vorsicht ausgeführt wird.

    Denken Sie daran, wenn Sie rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, können die Konsequenzen für Mutter und Kind vermieden werden.