Merkmale der Anwendung von Azitoromycin während der Stillzeit

Azithromycin ist ein halbsynthetisches antibakterielles Medikament, das zur Gruppe der Makrolide gehört. Das Medikament wird zur Behandlung von Infektionskrankheiten bakteriellen Ursprungs verschrieben: Erkrankungen der Atmungsorgane, Haut, Genitalien und HNO-Infektionen.

Die Frage der Ernennung von Azithromycin während der Stillzeit wird vom Arzt entschieden, nachdem zuvor die potenzielle Gefahr und der Nutzen des Medikaments für die Mutter und das Neugeborene beurteilt wurden.

Grundlegende Informationen

Es gibt 3 Dosierungsformen von Azithromycin, die folgende Zusammensetzung haben:

  • Azithromycin;
  • Laktose;
  • pyrogenes Siliciumdioxid;
  • Magnesiumstearat;
  • Maismehl;
  • Primelloza;
  • Titandioxid;
  • Eisenhydroxid;
  • Macrogol 4000.
  • Azithromycin;
  • Laktose mit einem angehefteten Wassermolekül;
  • Natriumlaurylsulfonsäure;
  • Magnesiumstearat.

Trockenmischung für Suspension:

  • Azithromycin;
  • Xanthan;
  • Stearinsäure-Calcium;
  • Nahrungsergänzungsmittel E551;
  • Konservierungsmittel E211;
  • Soda Asche;
  • synthetischer Farbstoff E102;
  • Lebensmittelzusatzstoff E951;
  • der Farbstoff E124;
  • aromatische Zusätze;
  • Zucker

Ein antibakterielles Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum zerstört eine große Anzahl von Krankheitserregern. Der Wirkstoff hemmt die Proteinsynthese und stoppt das Wachstum und die Reproduktion schädlicher Mikroorganismen.

Azithromycin ist wirksam gegen Streptokokken, Chlamydien, Spirochäten, Ureplazma usw. Grampositive Bakterien sind gegen das Arzneimittel resistent.

Antibakterieller Wirkstoff wird zur Behandlung von Infektionskrankheiten verwendet:

  • Erkrankungen der oberen Atemwege;
  • Urogenitale Infektionen;
  • Infektionskrankheiten der Haut und der Weichteile;
  • ein Geschwür;
  • Lyme-Borreliose (Infektion nach Zeckenstich).

Konsultieren Sie vor der Verwendung des Medikaments einen Arzt.

Dosierung für schwangere und stillende Frauen

Die Konzentration des Wirkstoffs im Blut ist minimal und daher ist das Risiko einer negativen Wirkung des Arzneimittels auf den Fötus verringert. Das Antibiotikum wurde an Tieren getestet. Als Ergebnis der Studie zeigte sich, dass die Entwicklung des Embryos nicht beeinträchtigt wurde. Das Medikament reichert sich im Körper der Mutter an und wird in die Milch ausgeschieden. Daher muss zum Zeitpunkt der Behandlung die natürliche Nahrungsaufnahme eingestellt werden.

Das Antibiotikum wird 60 Minuten vor einer Mahlzeit oder 120 Minuten danach verwendet.

Die tägliche Dosis des Arzneimittels zur Behandlung von Chlamydien beträgt einmalig 1000 mg. Im Falle einer komplizierten Erkrankung werden 3 Behandlungen mit einer Pause von 1 Woche zu je 1000 mg eingenommen (einmal am 1., 7., 14. Tag).

Tägliche Portion Medikament zur Behandlung von Angina pectoris - 500 mg einmal. Der therapeutische Kurs dauert 3 bis 5 Tage. Wenn der Patient das Medikament versäumt hat, muss die richtige Dosis des Arzneimittels sofort getrunken werden, die nächste Dosis an einem Tag.

Die tägliche Dosierung des Medikaments zur Behandlung der Sinusitis - 500 mg 1 Mal. Eine Portion des Medikaments vom 2. bis zum 5. Tag - 250 mg einmal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 5 Tage.

Zur Behandlung von Harnwegsinfektionen wird Azithromycin mit immunmodulatorischen Medikamenten kombiniert. Die tägliche Dosis des Medikaments - 1000 mg einmal morgens vor einer Mahlzeit. Das Medikament wird dreimal in 5 Tagen eingenommen, d. H. Am ersten Tag 1000 mg, am fünften Tag 1000 mg und am zehnten Tag in derselben Dosis.

Das endgültige Behandlungsschema wird vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt.

Besondere Anweisungen

Azithromycin hat wie jedes Medikament seine eigenen Kontraindikationen:

  • Individuelle Unverträglichkeit der Haupt- oder Hilfskomponenten;
  • Eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion;
  • 1 Trimester der Schwangerschaft.
  • Durchfall, übermäßige Ansammlung von Gasen im Darm, Übelkeit, Bauchschmerzen, teeriger Stuhlgang;
  • Herzklopfen, Brustschmerzen;
  • Schwindel, Kopfschmerzen, Sehnsucht nach Schlaf;
  • Soor, Nierenentzündung;
  • Allergie in Form von Hautausschlag, Juckreiz, Nesselfieber, Angioödem.

Oft klagen Patienten über Lichtempfindlichkeit und chronische Müdigkeit.

Nach den Anweisungen wird Azithromycin nicht für die Anwendung in HB und Schwangerschaft empfohlen.

Mit einer ungerechtfertigten Dosis überschüssige Manifestation von Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Wenn Sie Symptome einer Überdosierung feststellen, beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und suchen Sie einen Arzt auf. Andernfalls besteht die Gefahr des Austrocknens und einer allgemeinen Vergiftung des Körpers des Kindes.

Azithromycin für eine stillende Frau

Wie im Handbuch angegeben, ist Azithromycin für das Stillen in der Liste der relativen Kontraindikationen enthalten. Das Medikament kann das Blut durchdringen und mit der Muttermilch hervorstechen. Die Konzentration des Arzneimittels in der Milch ist jedoch geringer als die zulässige Dosis des Arzneimittels zur Behandlung von Neugeborenen. Auf dieser Grundlage provoziert Azithromycin keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bei Säuglingen. Daher ist die Einnahme des Arzneimittels während der Stillzeit zulässig.

Laut medizinischer Forschung kann ein antibakterieller Wirkstoff bei Neugeborenen bis zu 3 Monate zu einer Verengung des Pylorus führen. Darüber hinaus besteht aufgrund der Einnahme des Arzneimittels ein Risiko für Nebenwirkungen bei Säuglingen: Candido Stomatitis, Windeldermatitis, Diarrhoe, Darmdysbiose.

Die Menge der aktiven Komponente in der Milch nimmt mit jeder neuen Medikamentencharge, die eine stillende Frau einnimmt, ständig zu. Azithromycin bleibt nach dem Ende der Behandlung mehrere Tage in der Milch. Deshalb muss das Kind während der Therapie künstlich ernährt werden, was einige Tage verlängert werden muss, damit der Körper der Mutter gereinigt wird. Nur dann kann das Stillen fortgesetzt werden.

Daher darf Azithromycin für stillende Mütter verwendet werden, es wird jedoch nicht empfohlen. Der Patient sollte den Empfehlungen des Arztes in Bezug auf Antibiotika folgen.

Wie sicher ist Azithromycin für Mütter und Babys beim Stillen?

Eine verringerte Immunität von Frauen nach der Geburt prädisponiert für verschiedene Infektionskrankheiten, während derer häufig antibakterielle Mittel eingenommen werden müssen. Alle sind sehr liebenswürdig zu ihrer Wahl, vor allem während der Stillzeit, denn jede Mutter kümmert sich in erster Linie um die Gesundheit ihres Babys. Kann ich während der Stillzeit Azithromycin einnehmen, wann und in welcher Dosierung?

Lesen Sie in diesem Artikel.

Wie geht das

Azithromycin ist nicht nur der Name, sondern auch der Hauptwirkstoff des Arzneimittels. Es gehört zur Gruppe der antibakteriellen Mittel, genauer gesagt zu Makrolithen.

Im Darm erreicht Azithromycin nach 3 Stunden seine maximale Konzentration im Blut. Der Vorteil des Medikaments ist folgender:

  • Es kann sich in den Zellen ansammeln, was für die Behandlung von Infektionen äußerst wichtig ist, deren Erreger hier verborgen sind. Zum Beispiel Chlamydien und andere.
  • Bakterizide Azithromycinkonzentrationen bleiben 5 bis 7 Tage nach Einnahme der letzten Pille im Brennpunkt der Entzündung. Dies erlaubt die Verwendung von sehr bequemen Behandlungsschemata, zum Beispiel einer einzelnen Dosis oder in Intervallen von 7 bis 10 Tagen.
  • Azithromycin, das mit pathogenen Mikroorganismen interagiert, führt zum Tod und stoppt nicht nur Wachstum und Fortpflanzung.
  • Das Medikament hat ein breites Wirkungsspektrum. Dies ermöglicht es Ihnen, es als universelles Heilmittel für viele Krankheiten zu verwenden. Azithromycin hat somit eine nachteilige Wirkung auf Strepto- und Staphylococcus, Legionellen, Heliko- und Campylobacter, Chlamydien, Mykoplasmen, Ureaplasma, Gardnerella und viele andere.
  • Die Hauptkonzentration des Wirkstoffs wird im Gastrointestinaltrakt, in der Lunge und im Urogenitalsystem beobachtet. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von Erkrankungen dieser Organe eingesetzt.
  • Azithromycin ist in verschiedenen Dosierungsformen erhältlich, sodass Sie bei seiner Verwendung die maximale Wirkung erzielen können.

Wir empfehlen, den Artikel über die Ernennung von Antibiotika gegen Laktostase zu lesen. Daraus lernen Sie die Ursachen der Erkrankung bei einer stillenden Mutter und ihre Behandlung sowie die Möglichkeit der Verwendung antibakterieller Medikamente.

Wenn vorgeschrieben

Azithromycin ist ein ziemlich beliebtes und wirksames Antibiotikum, auch nach der Geburt. Die wichtigsten Angaben für seine Ernennung sind wie folgt:

  • atypische bakterielle Bronchitis und Pneumonie
  • Sinusitis, Tonsillitis, Otitis,
  • Scharlach
  • Erysipel, Impetigo,
  • IPPP - Chlamydien, Myco- und Ureaplasma mit beliebiger Lokalisation (Gebärmutterhals, Hohlraum usw.),
  • Lyme-Borreliose und andere.

Ist es mit GW möglich?

Trotz aller positiven Aspekte des Medikaments machen sich Mütter immer noch Sorgen, ob Azithromycin während der Stillzeit angewendet werden kann: Schädigt das Antibiotikum das Baby? Tatsache ist, dass nach modernen Grundsätzen und Gesetzen in der Medizin jegliche Forschung an schwangeren Frauen und Kindern verboten ist. Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass eine Mutter die Gesundheit ihres Kindes absichtlich gefährdet.

Auf dieser Grundlage können in dieser Gruppe keine zuverlässigen randomisierten Studien durchgeführt werden. Daher zeigten die Anweisungen für das Medikament, dass es wünschenswert ist, die Anwendung von Azithromycin während der Schwangerschaft sowie während des Stillens auszuschließen.

Aber wenn Sie dieses Antibiotikum erhalten, sollten Sie das Baby sorgfältig überwachen. Achten Sie auf sein Verhalten, Appetit, Schlaf usw. Wenn die Mutter das Auftreten starker Angst in den Krümeln oder einen Hautausschlag bemerkt, muss entweder sofort das Medikament abgesetzt oder das Stillen abgebrochen werden.

Im Folgenden sind die häufigsten negativen Auswirkungen bei Krümeln aufgeführt, die bei Verwendung des Arzneimittels nicht ausgeschlossen werden können:

  • allergische Manifestationen
  • Darmdysbiose.

Die optimale Dosis und Behandlungsverlauf

Das bestmögliche Behandlungsschema kann nur von einem Spezialisten verschrieben werden, nachdem alle Nuancen des Verlaufs eines pathologischen Zustands geklärt sind. Es ist auch optimal, ein Antibiotikum zuzuweisen, nachdem die Empfindlichkeit der Mikroflora festgestellt wurde, die nach der Impfung festgestellt wird. Es gibt jedoch nicht immer Zeit und Gelegenheit für solche Forschungen. Am häufigsten finden Sie folgende Optionen:

  • Bei Infektionen der oberen Atemwege sowie bei HNO-Erkrankungen beträgt der Verlauf etwa 8 bis 10 Tage. Am ersten Tag wird eine Ladedosis genommen - 1 g, dann 0,25 g vom zweiten bis zum fünften und für weitere drei bis 0,5 g. Die Gesamtwechselrate sollte 1,5 g nicht überschreiten.
  • Bei genitalen Infektionen reicht in der Regel die einmalige Einnahme von 1 g Azithromycin aus. Zur Verlässlichkeit kann es nach 7 bis 10 Tagen wiederholt werden.

Bei anderen pathologischen Zuständen werden individuelle Therapien vorgeschrieben.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Azithromycin ist ein schwerwiegendes Medikament. Bevor Sie es verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen. In den folgenden Fällen müssen Sie vorsichtig sein:

  • wenn überhaupt allergische Reaktionen jeglicher Art auf das Medikament und seine Analoga aufgezeichnet wurden;
  • Bei schwerwiegenden Leber- und Nierenerkrankungen sollte Azithromycin auch nur unter Aufsicht eines Arztes und der Funktionen dieser Organe eingenommen werden.
  • bei Verletzung des Herzrhythmus zum Beispiel bei Extrasystolen.

Wenn Nebenwirkungen bei der Verwendung des Arzneimittels auftreten, sollte die Verwendung bis zur Rücksprache mit dem Arzt verschoben werden. Am häufigsten treten die folgenden Bedingungen auf:

  • Übelkeit, manchmal Erbrechen, insbesondere bei falscher Dosierung oder Nichteinhaltung der Rezeption;
  • vermehrte Gas- und Bauchschmerzen;
  • leichter, schneller Ausschlag;
  • Bei versteckten Lebererkrankungen können die Enzyme ansteigen.

Sicherheitsvorkehrungen

In jedem Fall sollte die stillende Mutter, bevor Sie mit der Einnahme von Azithromycin beginnen, die Vor- und Nachteile gemeinsam mit dem Arzt abwägen, trotz der relativen Sicherheit des Arzneimittels während der Stillzeit.

Besondere Vorsicht ist bei den folgenden Punkten geboten:

  • Bei Überempfindlichkeit gegen Medikamente bei einer Frau, insbesondere wenn Angioödem oder anaphylaktischer Schock jemals aufgezeichnet wurden.
  • Mit gleichzeitiger Kombination mehrerer Behandlungsmittel. Zum Beispiel können Antazida die Menge an absorbiertem Azithromycin reduzieren. Im Allgemeinen kann Heparin nicht mit diesem Antibiotikum kombiniert werden.
  • Mit funktionellen Veränderungen der Leber und der Nieren, einschließlich nach Gestosis und Hepatose verschiedener Genese (Fett usw.).

Analoge

Azithromycin ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich: 150 mg, 250 mg und 500 mg. Es gibt viele Drogenanaloga. Der beliebteste und einer der ersten wird summiert. Auf dieselbe Weise in verschiedenen Formen und Dosen erhältlich. Sumamed während des Stillens kann ohne Angst in Bezug auf das Baby verwendet werden.

Es gibt auch andere vollständige Analoga des Produkts:

  • Azikar;
  • Azitrox;
  • Zetamax;
  • Nitrolid;
  • Sumemecin;
  • Hämomycin;
  • ekomed und andere.

So werden Josamycin (Vilprafen), Erythromycin, Spiramycin, Clarithromycin und andere in der Wirkung ähnlich sein und sich während der Laktation zusammenfassen. Die Auswahl von Analoga sollte, falls erforderlich, nur von einem Spezialisten vorgenommen werden, wobei sowohl die Krankheit als auch die Gesundheit der Frau zu berücksichtigen sind.

Wir empfehlen, den Artikel über die Anwendung von Amoxiclav während der Stillzeit zu lesen. Darin erfahren Sie mehr über das Medikament und die Indikationen für seinen Zweck, die Möglichkeit, das Kind während seiner Aufnahme zu ernähren, sowie Kontraindikationen.

Azithromycin ist eines der wirksamsten und sichersten antibakteriellen Arzneimittel, einschließlich Stillen. Es sollte jedoch immer daran erinnert werden, dass auch das bewährte Mittel verschiedene Arten von Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen kann. Daher sollten die Dosis des Arzneimittels und die Dosierung nur von einem Spezialisten festgelegt werden.

Lesen Sie auch

Angina pectoris während des Stillens kann der Mutter viele Unannehmlichkeiten bereiten und auf das Kind übertragen werden.. In der ersten Behandlungsperiode wird Amoxiclav oder Azithromycin bevorzugt.

Merkmale der Behandlung von Sinusitis während des Stillens. Eine stillende Frau ist anfällig für verschiedene Erkältungen, wie in. Zuallererst erfordert jede entzündliche Erkrankung Antibiotika und eine Antritis nicht.

Welche Antibiotika werden während der Fütterung verschrieben? Wenn Antibiotika zur Laktostase verschrieben werden.. Laktostase und Mastitis sind zwei pathologische Prozesse der Brustdrüse bei einer stillenden Frau, die eng miteinander verflochten sind.

Kann Azithromycin während der Stillzeit?

Azithromycin ist ein antibakterieller Wirkstoff aus der Gruppe der Makrolide. Zur Behandlung von Infektionskrankheiten, die durch anfällige Erreger verursacht werden. Es hat eine Vielzahl von Nebenwirkungen und Kontraindikationen, bei denen die stillenden Frauen eine Frage haben: Kann Azithromycin während der Stillzeit angewendet werden?

Allgemeine Informationen zum Medikament

Azithromycin wird von Pharmaunternehmen in verschiedenen Dosierungsformen hergestellt: in Form von Tabletten, Kapseln, Pulvern. Jede Tablette enthält 125, 250 oder 500 mg der Hauptsubstanz und jede Kapsel enthält 250 oder 500 mg Wirkstoff.

Die pharmakologische Wirkung des Arzneimittels ist mit einem Effekt auf das Wachstum und die Reproduktion von Mikroben verbunden. Azithromycin hemmt diese Prozesse, indem es die Bildung von Proteinen auf bestimmten Organellen blockiert. Innerhalb von 3 Tagen nach der ersten Einnahme verlieren fast alle empfindlichen Mikroorganismen ihre Fähigkeit, sich weiter zu entwickeln.

Pharmakokinetische Parameter des Arzneimittels sorgen für eine schnelle Verteilung des Wirkstoffs in den Organen und Geweben und für die Akkumulation der Substanz in der Infektionsquelle. Azithromycin wird hauptsächlich vom Darm in geringen Mengen von den Nieren ausgeschieden. Der Metabolismus tritt in Hepatozyten auf, was Arzneimittel-Hepatotoxizität verursacht.

Bei der Fütterung mit Muttermilch durchdringt Azithromycin leicht die blutmütterliche Barriere. Daher ist das Antibiotikum in der Gebrauchsanweisung in HB relativ kontraindiziert. Der Therapieverlauf beträgt in der Regel 3 Tage, die Konzentration des Arzneimittels ist niedrig, so dass das Arzneimittel während des Stillens abgebaut werden kann. Azithromycin für HB wird jedoch nicht empfohlen.

Die möglichen Indikationen

Während der Stillzeit kann Azithromycin bei Erkrankungen erforderlich sein:

  • Entzündung der oberen Atemwege, Nebenhöhlen (Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Sinusitis), Bronchialbaum (chronische und akute Bronchitis), Trachea, Larynx;
  • Pneumonie;
  • Infektionen der Haut, Haarfollikel, Talgdrüsen und Schweißdrüsen;
  • Die Anwesenheit von Helicobacter Pylori im Körper mit den entsprechenden klinischen Symptomen.

Die möglichen Kontraindikationen

Makrolid-Antibiotika sind bei einer Reihe von Erkrankungen kontraindiziert:

  • Ausgedrückte dekompensierte Erkrankungen der Leber, Nieren, Darm, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa;
  • In der Pädiatrie: Kindergewicht bis 45 kg, Alter bis 12 Jahre;
  • HB;
  • Allergische Reaktionen in der Geschichte von Makrolid-Antibiotika;
  • Mit Vorsicht: bei kompensierten und subkompensierten Erkrankungen der Leber und Nieren, bei Leitungsstörungen und Herzrhythmus, gleichzeitiger Verabreichung von Warfarin, Herzglykosiden.

Die Möglichkeit der Einnahme von Azithromycin während der Stillzeit

Kann Azithromycin für HB? Die Konzentration des pharmazeutischen Wirkstoffs in der Tagesdosis ist sehr gering und führt im Stillen selten zu Komplikationen und Nebenwirkungen des Babys. Eine solche Nebenwirkung kann eine Verengung des Pylorus des Magens sein, sowie eine Pilzentzündung der Mundschleimhaut, eine Hautinfektion, eine Beeinträchtigung der Darmflora.

Ärzte empfehlen, Azithromycin während der Stillzeit nicht zu verschreiben. Darüber hinaus verbleibt die Konzentration des Wirkstoffs nach einer dreitägigen Behandlung eine weitere Woche im Körper der Mutter. Wenn Sie also während der Einnahme des Antibiotikums das Stillen unterbrochen haben, sollten Sie keine weiteren sieben Tage stillen.

Fazit

Während der Stillzeit und während der Schwangerschaft sollte eine Frau besonders auf die Auswahl von Medikamenten zur Behandlung bestimmter Pathologien achten. Antibiotika erfordern besondere Aufmerksamkeit, da sie häufig Hepatotoxizität und Hämatotoxizität aufweisen, viele Nebenwirkungen verursachen können und während der Schwangerschaft und HBV kontraindiziert sind.

Azithromycin dringt durch die Blut-Blut-Barriere, was es bereits für Mütter gefährlich macht, die Babys mit Muttermilch füttern. Obwohl das Risiko für die Entwicklung von Pathologien bei Neugeborenen gering ist, wird empfohlen, während der HS-Periode auf die Verwendung solcher Arzneimittel zu verzichten.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Anweisungen zur Anwendung Azithromycin während der Schwangerschaft und HB

Während der Schwangerschaft und Stillzeit (Guards) gibt es häufig Fälle, in denen es erforderlich ist, eine medikamentöse Behandlung auszuwählen, ohne dass der Fötus oder das Baby während der Stillzeit geschädigt wird. Wenn eine Antibiotika-Therapie erforderlich ist, müssen Risiken und Nutzen für die Mutter und das Kind auf der Wache beurteilt werden. Danach wird das Medikament mit den am besten geeigneten Wirkungen und minimalen Nebenwirkungen verordnet. Mit guv Azithromycin ist möglich, wird aber nicht empfohlen.

Eigenschaften

Azithromycin ist ein halbsynthetisches Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum, das zur Gruppe der Makrolide gehört - Azalid. Hat eine bakteriostatische Eigenschaft. Beeinträchtigt die Proteinbiosynthese und hemmt dadurch das Wachstum und die Reproduktion von Mikroben.

Es verbreitet seine Wirkung auf grampositive und negative Mikroorganismen (Streptokokken, Chlamydien, Spirochäten, Ureaplasmen, Mycoplasmen, Mycoparasiten usw.). Inaktiv bei grampositiven Mikroorganismen, die gegen Penicilline resistent sind.

Indikationen für die Anwendung während der Schwangerschaft

Zuordnung zu Schwangerschaft und Guv:

  • HNO - Krankheiten (ansteckend)
  • Unkomplizierte Erkrankungen des Urogenitaltrakts (Infektionskrankheiten)
  • Infektionskrankheiten der Haut und der Weichteile
  • Ulzerative Pathologie des Magens und des Duodenums
  • Die Auswirkungen eines Zeckenbisses - Borreliose.

Formen der Freigabe

Verfügbar in den folgenden Formularen:

  • Tabletten - Es gibt Dosierungen von 250 mg und 500 mg 3 oder 6 Stück in einer Blase in einem Karton mit Anweisungen. 1 Tablette besteht aus der Hauptsubstanz Azithromycin - 250 mg bzw. 500 mg. Zusätzliche Komponenten: wasserfreie Lactose, wasserfreies Siliciumdioxid, Magnesiumsterat, Maisstärke, Croscarmelose-Natrium, Zusatzstoffe E171 und E172, Macrogol 4000.
  • Kapseln - erhältlich in Dosierungen von 250 und 500 mg 3 und 6 Stück in einer Blisterpackung im Karton. 1 enthält Azithromycin 250 und 500 mg. Zusätzliche Komponenten: Laktose in Form von Monohydrat, Natriumlaurylsulfat, Magnesiumstearat.
  • Pulver zur Herstellung von Suspensionen - hergestellt in Dosierungen von 100, 200 und 500 mg / 20 ml. In eine Plastikflasche mit einem Glas gestellt. 1 Gramm enthält 15, 30 und 75 mg Azithromycin. Zusätzliche Komponenten: Xanthangummi, Calciumstearat, Siliciumdioxid, Natriumbenzoat, wasserfreies Natriumcarbonat, Tartrazin, Aspartam, Ponco, Vanille- und Aprikosenaromen, Zucker.

Methode während der Schwangerschaft und Stillzeit

Azithromycin tritt in einer minimalen Dosis durch die Plazentaschranke auf, wodurch das Risiko für fötale Entwicklungspathologien reduziert wird. Die Versuche wurden an Tieren durchgeführt, es gab keine Anomalien im Fötus. Studien während der Stillzeit werden nicht durchgeführt. Das Medikament neigt zur Akkumulation und wird in die Muttermilch ausgeschieden, daher sollte es für die Dauer der Antibiotika-Behandlung mit Azithromycin abgesetzt werden.

Das Medikament wird 60 Minuten vor einer Mahlzeit oder nach 2 Stunden angewendet.

Bei Chlamydien: Einmal 1000 mg verwenden. Bei komplizierter Form 3 Kurse pro Woche à 1000 mg (einmal am 1., 7. und 14. Tag).

Bei Angina pectoris in der Schwangerschaft und Stillzeit wird Azithromycin gemäß diesem Plan getrunken: Es wird ein Zeitraum von 3 bis 5 Tagen verordnet. Es wird einmal täglich 500 mg eingenommen. Während der Aufnahme des Empfangs ist es notwendig, die richtige Dosis zu verwenden, sobald Sie sich daran erinnern. Nachfolgende Verabreichung des Arzneimittels nach 24 Stunden.

Bei Antritis bei Schwangeren und Stillen: Verlauf von 5 Tagen. Der erste Tag beträgt 500 mg pro Tag, vom 2. bis zum 5. Tag 250 mg einmal alle 24 Stunden.

Bei Entzündungen des Harntraktes während der Schwangerschaft und HBV: Anwendung in der komplexen Therapie mit Immunmodulatoren. Der Kurs besteht aus 3 Empfängen, jeweils nach 5 Tagen, jeweils 1000 mg vor dem Frühstück (der erste Tag ist 1000 mg, der fünfte Tag weitere 1000 mg usw.).

Gegenanzeigen

Schwere Pathologie der Nieren und der Leber.

Allergische Reaktionen auf die Wirkstoffmakrolidgruppen.

Sicherheitsvorkehrungen

Azithromycin kann aus dem zweiten Trimester der Aussage entnommen werden. Erfordert die Überwachung durch den behandelnden Arzt für die Entwicklung des Fötus. Die Rezeption wird nicht empfohlen, wenn Sie stillen. Überdosierung kann Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verursachen. Die Einnahme des Arzneimittels muss beendet werden, um Austrocknung und Intoxikation des ungeborenen Kindes zu vermeiden.

Nebenwirkungen

Gastrointestinaltrakt: Durchfall und Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Melena.

Herzsystem: erhöhter Herzschlag, Schmerzen in der Brust.

ZNS: Schwindel, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit.

Urogenitalsystem: Candidiasis, Nephritis.

Allergische Reaktionen bei Ausschlag, Angioödem, Pruritus, Urtikaria.

Das Auftreten einer Überempfindlichkeit gegen helles Licht und erhöhte Ermüdung wird ebenfalls bemerkt.

Schläfrigkeit kann nicht nur durch die Einnahme von Medikamenten verursacht werden, sondern auch durch andere Gründe, die unter folgendem Link zu finden sind: http://lekhar.ru/simptomy/obshhie-simptomy/slabost/

Lagerung

Das Medikament wird an einem dunklen Ort mit relativ niedriger Luftfeuchtigkeit gelagert und ist für Kinder nicht zugänglich. Tabletten sind geeignet für drei Jahre, Kapseln und Pulver für Suspensionen - zwei Jahre. Die verdünnte Suspension kann bis zu 72 Stunden gelagert werden.

Analoge

Das häufigste Analogon von Azithromycin ist Sumamed, das auch von Patienten während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden kann.

Sumamed

Pliva Hrvatska doo (Kroatien), Teva (Israel).
Preis: von 350 bis 1800 Rubel

Der Hauptwirkstoff ist Azithromycin. Ist ein halbsynthetisches Antibiotikum - ein Azalid einer Makrolidgruppe mit bakteriostatischer Eigenschaft.

Sumamed ist in Form von Tabletten (Dosierungen - 125 mg und 500 mg), Kapseln (Dosierung 250 mg), Suspensionen (Dosierungen - 100 mg / 5 ml und 200 mg / 5 ml), Pulver zur Suspensionszubereitung (Dosierungen - 100 mg / 5 ml und 200 mg / 5 ml) erhältlich Infusionen (Dosierung 500 mg).

Vorteile:

  • Weitere Veröffentlichungsformen
  • Sumamed kann beim Stillen ohne Vorsicht angewendet werden.

Nachteile:

  • Höherer Preis
  • In Form von Infusionspulver wird die hergestellte Lösung über einen längeren Zeitraum (7 Tage) gelagert.

Azithromycin während der Stillzeit

Kategorien von antibakteriellen Medikamenten Antibiotika werden in Gruppen eingeteilt, und jede Gruppe hat unterschiedliche Auswirkungen auf das Kind, wenn es in den Körper gelangt. Penicilline Sie fallen in die Muttermilch. Als Folge davon können sie eine Störung der Darmfunktion des Kindes verursachen (Koliken verursachen), erhöhte Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen, Candidiasis, Hautausschlag. Cephalosporine. Wenn ein Baby durch die Muttermilch in den Körper eindringt, hat es dieselbe Wirkung wie Penicilline. Carbapeneme. Es wurde nicht untersucht, ob Arzneimittel dieser Gruppe für Säuglinge ungefährlich sind. (!) Monobactam. Gehen Sie in kleinen Mengen in die Muttermilch.

Ich denke, es ist für niemanden ein Geheimnis, dass es für die meisten Pharmaunternehmen teuer ist, Forschungen zur Kompatibilität des einen oder anderen Arzneimittels mit GW durchzuführen. Und da sie etwas in die Anweisungen schreiben müssen, schreiben sie - inkompatibel. Sozusagen zurückversichert. Organisationen wie die WHO führen diese Studien jedoch durch und haben während der Stillzeit eine eigene Liste zugelassener Medikamente. Hier ist eine ehrlich kopierte Liste einiger gängiger Medikamente von hier:

Hallo zusammen, wir waren zwei Wochen in der Poliklinik mit Zwillingen, um uns zu massieren. Die Klinik ist cool: Es ist egal, ob der Tag eines gesunden oder kranken Kindes ein Zweig ist. Kurz gesagt, der ältere wurde krank (wahrscheinlich aus dem Garten), und ich hatte zwei Tage lang Halsschmerzen, dann verschwand meine Stimme, kurz gesagt, ich habe eine lange Tonsillitis, aber seit meiner Kindheit hatte ich keine Laryngitis. Kehle-Komplikationen behandeln, und wie kann man dies tun, um keine Halsschmerzen zu haben? Kann jemand wissen, wie eine Tonsillitis behandelt wird? Lassen Sie uns im Allgemeinen dieses Thema besprechen. es gibt keine Kraft mehr, karaul! Shl: Propylazithromycin 3 Tage, leichter zu werden, kann noch trinken, und da.dvinyashki auf der Brust.

Ich verbreite ein kleines Bildungsprogramm.

Die Anwendung antiinfektiöser Chemotherapeutika während der Schwangerschaft und Stillzeit Die rationelle und wirksame Anwendung von Antibiotika während der Schwangerschaft umfasst die folgenden Bedingungen:

Gestern rollte der Sohn selbst vom Rücken zum Bauch und zurück. So lustig! Bald haben wir 3 Monate. Am 10. Mai ist eine Operation (Dakryozystitis) geplant, alle Tests wurden durchgeführt, seine Nase wurde geheilt, und es muss noch eine Überweisung von einem Augenarzt für eine Operation an das republikanische Krankenhaus gebracht werden. Am dritten Tag stille ich nicht. Ich trank das Antibiotikum Azithromycin (ein furchtbarer rechter Halsweh, es schmerzte zu essen und der Kiefer tat weh), er ist während des Stillens kontraindiziert, aber morgen wird es endlich an Yariks Brust kommen. Ich weiß, dass man mit HB Antibiotika der Penicillin-Gruppe trinken kann.

Kompatibilität kann hier gefunden werden:

Medicinal Herbalbeard Kann allergische Reaktionen im Baby-Minzblatt verursachen. Kann zu vermehrtem Aufstoßen des Kindes führen und die Milchmenge verringern

Ich öffne dieses Temko, um hier alle Informationen über Medikamente zu sammeln, die mit HB nicht möglich sind / sind.

Die Kompatibilität finden Sie hier: 1.http: //www.e-lactancia.org/ingles/inicio. Auf der Website werden die Medikamente in vier Kategorien unterteilt (sie bewerten zusammen das Laktationsrisiko und für das Kind): 0 - sicher 1 - relativ sicher: Das Kind kann Nebenwirkungen haben, aber sie sind selten und nicht sehr stark. 2 - ziemlich gefährlich: Es kann mäßige Folgen für das Kind haben. 3 - sehr gefährlich, nicht zum Füttern verwenden. Wie man dieses Verzeichnis verwendet, ist hier [url = "www.gvinfo.ru/?q=node/112"] http://www.gvinfo.ru/?q=node/112 [/ url] 2. WHO / UNICEF "Stillen und medikamentöse Behandlung der Mutter" (WHO / CDR 95.11) [url = "akev.narod.ru/lib/koncultirovanie23.rar"] http://akev.narod.ru/lib/koncultirovanie23.rar [/ url] 3. Die Verwendung von Antiinfektiva.

http://rojden.ru/estestvennoe-vskarmlivanie/185-lekarstvennye-sredstva-pri-grudnom-vskarmlivanii Gut für Sie! Ich habe immer daran geglaubt, dass Schwangerschaft und Mutterschaft zwei Institute sind, die mit besonderer Sorgfalt, Sorgfalt oder etwas geschützt werden. Im Allgemeinen muss alles streng, klar und ernst sein! Was war mein Erstaunen, als ich schwanger wurde, als ich erfuhr, dass die Methoden unserer Medizin nicht weit von den Zeiten unserer Mütter und, oh Gott, BABUSHEK, entfernt waren. :) Skalen und Phonendoskop - das ist das Hauptwerkzeug des Arztes! Nun, Gott sei Dank, ist mein Wunder schon bei mir. Der sechste Monat, als ich sie stillte. Und nicht

Cranberries Kann in Minzblättchen allergische Reaktionen hervorrufen, kann zu vermehrtem Spucken bei Kindern führen, verringert die Milchmenge, enthält pflanzliche Östrogene, die die Produktion von Rohrmilch reduzieren können, enthält Betta Azaron, das Krebs in Tierwärme und Erythrozyten verursacht. das geht nicht! Aloe enthält Anthrachinone, die Darmkrämpfe und Durchfall verursachen, sowie Salicylate, die im Magen eines Kindes (Blätter, Wurzeln, Rinde) zum Reye-Syndrom führen können und in großen Mengen Übelkeit verursachen.

Ich öffne dieses Temko, um hier alle Informationen über Medikamente zu sammeln, die mit HB nicht möglich sind / sind.

Mädchen, ich habe meine Kursarbeit gefunden, ich habe beschlossen, mit Ihnen zu teilen!

3 Monate DTPertussis (Impfstoff Difteri und Tetanus = Stelkramp oder Pertussis = Kikhosta) Dosierung 1, (Vacib Hämofilus Influensa Typ B) Dosierung 1, Polio Dos 1 5 Am DTPertussis Dos 2, Hib Dos 2, Polio Dos 2 12 Mån DTP Siehe dos 3, Hib dos 3, Polio dos 3 18 Monate nach MPR (Impfstoffmassling, Wasser und Hund) dos 1 5-6 oder Polio dos 4 10 oder DT (Vaccin dif diferi och tetanus = stelkramp) dos 4 12 oder MPR dos 2 Ich übersetze -.

“SCHWANGERSCHAFT UND LAKTATION: PROBLEME UND EIGENSCHAFTEN DER PHARMAKOTHERAPIE” MV MAYOROV, Geburtshelfer-Gynäkologe der höchsten Kategorie, Mitglied der Nationalen Union der Journalisten der Ukraine (Frauenkonsultation der Poliklinik Nr. 5 von Charkov) S. 19-22. Fragen der Pharmakotherapie während der Schwangerschaft und Stillzeit sind sehr relevant. Eine signifikante Anzahl von Schwangerschaftskomplikationen sowie extragenitale Erkrankungen. auftreten, erfordern medikamentöse Therapie, oft mehrkomponentig. Gleiches gilt für die Laktationszeit: Gleichzeitig sind viele Allgemeinmediziner und enge Spezialitäten perfekt.

Hämophile Infektion - akute Infektionskrankheiten, die durch die Stock-Grippe verursacht werden, gekennzeichnet durch eine primäre Läsion des Atmungssystems, des Zentralnervensystems und die Entwicklung eitriger Herde in verschiedenen Organen. Der Erreger ist Zauberstab Influenza, Zauberstab Pfeiffer. Die Infektionsquelle ist die einzige Person. Der Ausbreitungsweg ist in der Luft. Der Erreger ist auf der Schleimhaut der oberen Atemwege lokalisiert. Ein gesunder Trägerzustand kann mehrere Tage bis zu mehreren Monaten dauern. Kinder werden meistens im Alter von 6-48 Monaten krank. Vor der Einführung der Impfpflicht wurden jährlich etwa 20.000 Fälle der Krankheit und etwa 1.000 Todesfälle bei Kindern infolge von Hämophilie festgestellt.

Azithromycin für stillende Mütter (Sumamed)

AZITROMYCIN (AZITHROMYCIN), Sumamed - Dieses Antibiotikum hat eine ziemlich lange Halbwertszeit (48-68 Stunden), insbesondere in Geweben.

Studien haben jedoch gezeigt, dass dem Baby eine sehr kleine Dosis über die Muttermilch verabreicht wird. Daher wird dieses Medikament laut internationalem Nachschlagewerk als mit Stillen vereinbar angesehen.

Die maximale Konzentration im Blut wird 3 bis 4 Stunden nach der Einnahme erreicht, so dass eine stillende Mutter das Stillen so planen kann, dass eine Fütterung während der maximalen Konzentration des Arzneimittels in der Muttermilch vermieden wird.

Synonyme:
Kann stillende Mutter Azithromycin trinken
der arzt verschrieb sumamed stillen
Stillzeit mit Azithromycin
Sumamed - Anleitung für HB

Gruppe von Drogen:
Antibiotikum Makrolid.

In der Ferien- oder Sommersaison fahren viele mit Kindern zum Meer. Wenn Sie sich vorher darum kümmern, können Sie alles sehr kostengünstig organisieren. Informationen dazu, wie und wann Sie mit Babys gehen können, finden Sie in den Artikeln "Wann soll ich mit Babys ins Ausland reisen" und "Stillen, immer und überall". Außerdem wurde dieses Thema mehrmals im Forum diskutiert... Es geht darum, die Ernährung von Kindern ab einem Jahr und älter bereits zu übernehmen, wie viele Eltern vergessen. Denken Sie deshalb im Voraus darüber nach, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung mitzunehmen und die notwendigen Medikamente - im Urlaub in heißen Ländern und mit unbekannten Produkten - dies kann durchaus nützlich sein.

Tipps Komarovsky: Die Verwendung von Antibiotika während der Stillzeit

Antibiotika während der Stillzeit Jede Frau kann krank werden, unabhängig davon, ob sie schwanger ist, stillt oder „normal“, aber nicht jeder darf mit Antibiotika behandelt werden. Trotz der Tatsache, dass eine Frau in der "besonderen" Lebensphase - Schwangerschaft und Stillen - nicht empfohlen wird, Medikamente zu nehmen, geschieht dies, wenn Sie eine sofortige Behandlung benötigen und ohne Antibiotika nicht auskommen können.

Die Verwendung starker antibakterieller Wirkstoffe zu vermeiden, kann in der Tat recht selten sein, da sie heute das wichtigste pharmazeutische Mittel zur Bekämpfung von Krankheiten sind. Daher ist das Thema Drogenkonsum durchaus relevant.

Das Risiko ist auf jeden Fall vorhanden, aber können unangenehme Folgen vermieden werden? Natürlich kannst du. Hier erfahren Sie, wie Antibiotika und Stillen miteinander vereinbar sind. Schauen Sie sich die Tipps des berühmten Kinderarztes Komarovsky an und finden Sie viele nützliche Informationen.

Warum werden Antibiotika gegen HB verschrieben?

Warum verschreiben sie sogar solche Medikamente, wenn seit langem bekannt ist, dass das Stillen zu einer Verletzung der Laktostase oder sogar zu einer Verletzung der Gesundheit des Kindes führen kann? Antibiotika sind erforderlich, um verschiedene Pathologien zu behandeln. Sie werden in der Regel durch pathogene Mikroben und Bakterien verursacht. Beispielsweise können Sie Zystitis, Pneumonie, Pyelonephritis, Mastitis, Harnwegsinfektionen, Endometritis usw. bezeichnen.

Der Grad der Unbedenklichkeit eines Arzneimittels kann mit Hilfe seiner Wirkstoffe bestimmt werden: wie viel sie in den Körper, in die Muttermilch eindringen und welche negativen Folgen sie haben. Viele Antibiotika können verschiedene negative Reaktionen bei der stillenden Mutter hervorrufen, Nebenwirkungen aufgrund von Toxikose. Schlimmer noch, sie betreffen den jungen, nicht vollständig gestärkten Körper der Kinder.

In der modernen Welt gibt es jedoch eine Reihe von Antibiotika, die während des Stillens zulässig sind. Sie wirken sanfter auf den Körper von Mutter und Kind. In jedem Fall enthalten die Anweisungen immer den Punkt der relativen Kompatibilität des Arzneimittels mit der Stillzeit. Nach diesem Kriterium können Antibiotika unterteilt werden in:

  • verbotene Mittel während der Stillzeit;
  • erlaubt während der Stillzeit;
  • bedingt gelöst - werden in bestimmten Fällen verwendet, wenn eine stillende Mutter schwerwiegende Symptome hat, die nicht auf andere Weise geheilt werden können;
  • Arzneimittel, deren Natur während der Stillzeit unbekannt ist, dh die Hersteller haben keine Forschung an Patienten mit einer solchen Kategorie von Menschen wie schwangeren Frauen und stillenden Müttern durchgeführt.

Es muss gesagt werden, dass die letzten beiden Optionen zulässig sind, wenn die Behandlung mit anderen Mitteln nicht hilft und die Krankheit fortschreitet. In diesem Fall überwiegt die gewünschte Wirkung des Arzneimittels über seinen möglichen Schaden.

Es ist notwendig, nur in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Arztes zu handeln. Nur er kann Medikamente während der HB so nahe wie möglich an einer sicheren Behandlung verschreiben.

Drogen während der Stillzeit erlaubt

Stillende Mütter Zu den antibakteriellen Mitteln, die Frauen während des Stillens verwenden dürfen, gehören:

  • Penicillin-Gruppe: Penicillin, Ampicillin, Ampioks, Amoxicillin;
  • Cephalosporine: Cefoxitin, Cefazolin, Cefalexin;
  • Makrolithen: Azithromycin, Vilprafen, Sumamed, Erythromycin.

Es wird angenommen, dass einige dieser Antibiotika nur in geringen Mengen in die Muttermilch einer stillenden Mutter eindringen können und daher zu sichereren Medikamenten gehören.

Was könnten die Folgen sein?

In Bezug auf die Arzneimittelsicherheit ist es wichtig, die Folgen ihrer Verwendung zu kennen. Trotz der Tatsache, dass es für HB zulässige Medikamente gibt, besteht immer die Möglichkeit, dass der Körper des Babys eine negative Reaktion bekommt. Folgende Störungen können auftreten:

  • Blutungen;
  • Durchfall;
  • beeinträchtigte Nieren- und Leberfunktion;
  • bakterielle Krankheiten wie Soor;
  • Hautausschlag;
  • Dysbakteriose und Reduktion von nützlicher Mikroflora;
  • Verlangsamung der Produktion von Vitamin K, was dazu führt, dass der Babygerinnungsfaktor Prothrombin im Darm nicht vorhanden ist, wodurch das Blutungsrisiko erhöht wird;
  • Verschlechterung des Immunsystems;
  • die Unfähigkeit, Calcium und Vitamin D schnell zu assimilieren.

Wie aus der Liste ersichtlich, sind alle diese Störungen sehr schwerwiegend, für ihre Behandlung ist der sofortige Krankenhausaufenthalt des Kindes erforderlich. Daher sollte die Sorgfalt bei der Wahl des Antibiotikums am besten verbessert werden!

Gefährliche Antibiotika für die Pflege!

Antibiotika während der Stillzeit Wir haben bereits darüber gesprochen, welche Antibiotika während der Stillzeit aufgelöst werden. Eine weitere wichtige Frage ist, welche Medikamente während des Stillens nicht genommen werden sollten.

Dazu gehört vor allem die Gruppe der Aminoglykosid-Antibiotika: Amikacin, Gentamicin, Neomycin, Kanamycin und andere. Diese Medikamente unterscheiden sich von anderen hohen Toxizitäten, daher sollte ihre Ernennung zu stillenden Müttern nur in extremen Fällen erfolgen. Er wird zur Behandlung verschrieben:

  • Sepsis;
  • Mastitis;
  • Peritonitis;
  • Abszess der inneren Organe.

Wenn Sie diese Antibiotika einnehmen, können Sie eine Reihe schwerwiegender Nebenwirkungen bekommen: von Hörstörungen bis zu Sehnervenschäden. Daher ist der Arzt vor der Verschreibung von Aminoglykosiden verpflichtet, die Situation des Patienten vollständig zu untersuchen und im Falle des obligatorischen Einsatzes von Medikamenten alle möglichen Konsequenzen zu erklären.

Neben Aminoglykosiden gibt es eine Reihe anderer antibakterieller Wirkstoffe, deren Verwendung bei der Behandlung in keiner Weise mit dem Stillen vereinbar ist:

  • Chloramphenicol (kann Zyanose verursachen und die hämatopoetische Funktion des Knochenmarks beeinträchtigen);
  • Tetracyclin (führt bei Kindern zu einer Verletzung der Knochenbildung);
  • Lincomycin;
  • Ciprofloxacin;
  • Metronidazol (verstößt gegen den Eiweißstoffwechsel);
  • Clindamycin (gleiche Wirkung wie Metronidazol);
  • eine Gruppe von Fluorchinolon-Antibiotika (die im Falle einer urologischen Infektion eingesetzt werden, können den Gelenkknorpel eines Kindes schädigen und dessen Wachstum beeinträchtigen).

Wir erfahren die Meinung eines Spezialisten, Dr. Komorowski, aufgrund dessen, welche Medikamente in der Stillzeit verwendet werden sollen und welche nicht. Wir bieten an, ein Video anzusehen, in dem der Kinderarzt über die Eigenschaften bestimmter Medikamente, über mögliche negative Auswirkungen spricht, und nützliche Informationen über alternative Behandlungsmöglichkeiten für verschiedene Krankheiten.

Was sind Antibiotika für das Stillen? Die Regeln für die Auswahl und Zulassung

Sind gestillte Antibiotika erlaubt? Welches Risiko besteht für die Einnahme antimikrobieller Mittel? Sind absolut sichere Medikamente und wie werden sie richtig angewendet? Lernen Sie die Meinung der Kinderärzte über die Wahl, den Einsatz und die Risiken der Antibiotikatherapie von stillenden Müttern kennen.

Antibiotika sind Arzneimittel synthetischen oder organischen Ursprungs. Sie wurden Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts eingesetzt und haben in den letzten Jahrzehnten einen Entwicklungsschub erlebt. Derzeit sind mehr als 100 Arten bekannt, die in 11 Gruppen eingeteilt sind.

Die Wirkung von Antibiotika zielt auf die Unterdrückung oder vollständige Zerstörung von Bakterien ab. Es gibt jedoch keine Universalmedikamente, die Mikroorganismen aller Art und in unterschiedlichen Geweben gleichermaßen wirksam bekämpfen würden. Daher sollte der Arzt trotz der Verfügbarkeit von Medikamenten auf dem freien Markt, insbesondere während des Stillens, ernennen. Die Wirksamkeit der Behandlung bestimmt nicht nur die Auswahl des richtigen Antibiotikums, sondern auch die Dosisanpassung, die Häufigkeit der Verabreichung.

Wenn Sie auf Antibiotika nicht verzichten können

Antibiotika müssen während entzündlicher Prozesse eingenommen werden. Viele von ihnen, hervorgerufen durch die Vermehrung von Staphylokokken, Streptokokken und anderen Mikroorganismen, können nicht auf andere Weise überwunden werden. Dies ist wichtig, um stillende Mütter in Betracht zu ziehen, die während der Stillzeit als Antibiotika empfohlen werden. Sie sollten sich nicht weigern, einen Arzt für Krankheiten zu bestellen:

  • Geburtskanal aufgrund komplizierter Arbeit;
  • Infektions- und Entzündungsprozesse der Atemwege, HNO-Organe;
  • Darminfektionen;
  • Erkrankungen der Nieren, des Urogenitalsystems.

Die Akzeptanz antibakterieller Mittel gewährleistet eine schnelle Erholung und Normalisierung des Wohlbefindens von Frauen. In diesem Fall beeinflussen die Medikamente den Körper des Säuglings und werden durch Fütterung zu ihm gebracht. Daher sollte die Grundlage für die Auswahl während der Stillzeit maximale Sicherheit für das Kind sein.

Merkmale der Auswirkungen von Medikamenten auf den Körper des Kindes

Stillende Antibiotika dürfen nur durch die Notwendigkeit vorgegeben werden. Wenn das Medikament jedoch bestimmungsgemäß verwendet wird, ist das Risiko negativer Reaktionen für das Baby auf ein Minimum reduziert. Eine stillende Mutter sollte die Besonderheiten des "Verhaltens" der Droge im Körper berücksichtigen, um unnötige Störungen zu beseitigen.

  • 10% des von der Mutter eingenommenen Wirkstoffvolumens dringen in die Muttermilch ein. Solche Informationen führen den amerikanischen Professor für Pädiatrie Jack Newman in der wissenschaftlichen Arbeit "Mythen über das Stillen". Aufgrund der Mindestdosis rät der Wissenschaftler im Allgemeinen, sich nicht um die Besonderheiten der Wirkung von Antibiotika auf den Körper des Babys zu kümmern, da diese unbedeutend ist. Kinderärzte teilen diese Ansicht jedoch in der Mehrheit nicht und empfehlen nicht die Verwendung von Medikamenten, die während des Stillens verboten sind.
  • Ein sicheres Regime kann individuell ausgewählt werden. Medikamente unterscheiden sich in der Zeit der Auflösung und Ausscheidung aus dem Körper. Für Antibiotika der neuen Generation sind es Stunden, für Vorbereitungen "aus dem letzten Jahrhundert" - von mehreren Tagen bis zu einer Woche. Diese Informationen sind im Abschnitt "Pharmakokinetik" in der Anmerkung zum Arzneimittel aufgeführt. In Anbetracht der Zeit, in der der Körper vom Geld befreit wird, können Sie ihn mit Zeiten der Fütterung mit minimalem Risiko kombinieren, um beispielsweise das Medikament vor dem Schlafengehen einzunehmen.
  • Gestillte Antibiotika fallen in die Kategorien A-C der Einstufung der amerikanischen Federal Food Commission (FDA). Die erste Gruppe umfasst harmlose Medikamente, die an Tieren und Menschen untersucht wurden. Die zweite und dritte Gruppe umfasst Fonds, die nur an Tieren untersucht wurden und sich positiv auswirkten. Die menschliche Sicherheit wurde nicht getestet. In Russland wird diese Klassifizierung nicht verwendet, aber es ist möglich, die Übereinstimmung der Mittel in der Annotation mit der Droge zu klären.

Genehmigte Mittel

Was können Antibiotika während der Stillzeit sein? Fachleute nennen mehrere Gruppen von Medikamenten, die von Ärzten in der medizinischen Praxis für stillende Frauen verwendet werden dürfen.

  • Penicilline (Ampicillin, Oxacillin, Ticarcillin, Piperacillin, Amoxicillin). Die ersten vom Menschen erfundenen antimikrobiellen Mittel. Ihre große Gruppe ist das "Medikament der Wahl" für schwangere und stillende Frauen sowie für Babys im ersten Lebensjahr, in denen eine Antibiotika-Therapie erforderlich ist. Bei der Einnahme wirken sie stark hemmend auf die pathogene Flora. Das Risiko für den Säugling besteht in der Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen. Impact-Studien wurden 2008 von der American Academy of Pediatrics am Beispiel von Amoxicillin untersucht. Es wurde festgestellt, dass das Volumen seiner Penetration in die Muttermilch etwa 0,095% der von der Mutter eingenommenen Dosis beträgt, was für die Entwicklung von Reaktionen äußerst gering ist. Bei 8% der Babys führte das Stillen jedoch zu unerwünschten Reaktionen in Form von Hautausschlägen und kurzzeitigem Durchfall.
  • Cephalosporine (Cefazolin, Cefuroxim, Cefrikson, Ceftibuten, Cefepim). Diese Werkzeuge der neuen Generation sind offiziell als sicher für die Verwendung in der medizinischen Praxis anerkannt. Es wird auf ihr minimales Eindringen in die Muttermilch und ihre Toxizität hingewiesen. Der Nachteil ist die Fähigkeit, bei einem Kind eine Dysbakteriose zu provozieren, wobei die Produktion von Vitamin K verringert wird, das wiederum an der Blutbildung und der Kalziumabsorption beteiligt ist.
  • Makrolide ("Erythromycin", "Clarithromycin", "Azithromycin", "Spiramycin", "Midecamycin"). Medikamente werden bei allergischen Reaktionen auf die Fonds der vorherigen Gruppen verwendet, da sie zur Gruppe C der FDA-Skala gehören, dh sie sollten unter Berücksichtigung der potenziellen Risiken für Mutter und Kind verordnet werden.

Diese Medikamente sind für die internationale Praxis nicht erschöpfend. In den Vereinigten Staaten werden Antibiotika zum Stillen einer Gruppe von Fluorchinolonen, insbesondere Ofloxacin, offiziell als sicher anerkannt. Ärzte in Großbritannien haben eine andere Meinung. In diesem Land ist Ofloxacin für stillende Frauen verboten, da es Anzeichen dafür gibt, dass es den Gelenkknorpel schädigt und das Wachstum von Kindern beeinträchtigt.

Welche Drogen sind verboten?

Die Verschreibung eines durch Stillmittel verbotenen Mittels kann durch die Schwere der Erkrankung vorgegeben werden. Bei schweren Infektionen (Sepsis, Meningitis) kann nicht auf Medikamente verzichtet werden, die nicht mit dem Stillen vereinbar sind. In "leichteren" Fällen empfehlen die Ärzte jedoch, die Fütterung zu unterbrechen und eine Behandlung mit diesem Werkzeug durchzuführen. Der Grund dafür ist die klare Übereinstimmung mit den Merkmalen der Krankheit, die maximale Produktivität für Frauen und das Minimum an negativen Folgen.

Bei Antibiotika, für die es empfohlen wird, das Stillen zu unterbrechen, zählen Arzneimittel in fünf Gruppen.

  • Aminoglykoside (Streptomycin, Kanamycin, Gentamycin, Netilmicin, Amikatsin). Diese Mittel haben eine geringe Penetrationsfähigkeit in die Muttermilch. In geringen Konzentrationen können jedoch die Nieren des Babys beeinträchtigt werden. Es gibt Informationen über ihre toxischen Wirkungen auf die Sehnerven des Kindes, über Schäden am Vestibularisapparat und an Hörorganen. Ihre Anwendung ist während der Stillzeit verboten, da das Risiko von Nebenwirkungen für das Kind enorm ist.
  • Tetracycline ("Tetracyclin", "Doxycyclin"). Eines der umstrittensten Antibiotika, zu deren Zweck ein besonders ausgewogener Ansatz erforderlich ist. Toxische Wirkung auf den mütterlichen Körper und bei Kindern eine Verletzung des Wachstums von Knochengewebe, verschlechtern den Zustand des Zahnschmelzes (die Wirkung von "Tetracyclin-Zähnen").
  • Fluorchinolone ("Norfloxacin", "Ofloxacin", "Ciprofloxacin", "Levofloxacin", "Moxifloxacin"). In den USA ist nur ein Medikament dieser Gruppe, „Ofloxacin“, zur Verwendung zugelassen. In Europa werden stillende Frauen nicht verwendet.
  • Lincosamide (Lincomycin, Clindamycin). Ihre negativen Auswirkungen zeigen sich in einer gestörten Darmfunktion des Säuglings.
  • Sulfonamide ("Biseptol", "Streptocid", "Sulfadimezin", "Sulfacyl-Natrium", "Ftalazol", "Etazol"). Diese Mittel wirken sich aggressiv auf die Leber des Kindes aus, was zu einer Wahrscheinlichkeit toxischer Läsionen und der Entwicklung einer nuklearen Gelbsucht führt.

Nach Abschluss des Kurses muss die für die vollständige Entfernung des Arzneimittels aus dem Körper erforderliche Zeit abgewartet werden. Sie können dies in den Anmerkungen zum Werkzeug verdeutlichen. Für verschiedene Antibiotika beträgt diese Zeitspanne 40 Stunden bis 7 Tage.

Wie wählt man ein Antibiotikum aus?

Nur ein Arzt sollte während des Stillens Antibiotika verschreiben. Sich hier selbst zu behandeln, ist inakzeptabel! In diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt über Ihren Wunsch informieren, weiter zu stillen. Der Spezialist wählt die sicherste Option für Sie und das Kind aus.

Sie sollten Ihrem Arzt auch die folgenden Punkte mitteilen.

  • War das Baby gesund oder zu früh geboren? Die Merkmale der Assimilation von Medikamenten im Körper eines Frühgeborenen unterscheiden sich radikal von den Vorgängen im Körper in der Zeit geborenen Krümel. In diesem Fall können sogar zugelassene Medikamente gefährlich sein. Und Sie müssen das Füttern aufgeben.
  • Hat das Kind allergische Reaktionen, angeborene Defekte. Es ist unmöglich, die Wirkung des Antibiotikums in diesem Fall vorherzusagen, daher empfiehlt der Arzt eher, das Stillen auszusetzen.
  • Die Art des Fütterns des Babys. Unter Berücksichtigung der individuellen Dosierung wird der Arzt den optimalen Zeitpunkt für die Einnahme des Arzneimittels empfehlen, wodurch sich die Aufnahme von Muttermilch verringert.
  • Das Alter des Kindes Die monatlichen Krümel des Körpers können auf das "sicherste" Medikament negativ reagieren. Und dasselbe Mittel wird einem Baby innerhalb von 10 Monaten keinen Schaden zufügen. Der Grund für eine solche unterschiedliche Wahrnehmung ist der individuelle Reifegrad der Stoffwechselvorgänge von Kindern unterschiedlichen Alters.

Sie können die Menge an Antibiotika in der Muttermilch selbst kontrollieren.

  • Geben Sie in den Anmerkungen den Zeitpunkt der Absorption des Arzneimittels in das Blut an. Während dieser Zeit ist die Menge an Muttermilch maximal. Übertragen Sie die Einnahmezeit, damit die Konzentrationsspitzen während der Fütterungsperiode nicht abnehmen.
  • Kurze Kurse anwenden. Eine Reihe von Antibiotika hat die Fähigkeit, sich bei längerem Gebrauch in Geweben anzureichern. Wenn sie sich im Gewebe des Kindes ansammeln, lösen sie allergische Reaktionen aus.
  • Nutze den Köder. Wenn ein Baby 6 Monate alt ist, reduzieren Sie auf natürliche Weise den Fluss von Antibiotika in den Körper, da es zusätzlich mit Getreide, Gemüse- und Fruchtpürees gefüttert wird.

Die moderne Medizin gibt eine klare Antwort darauf, welches Antibiotikum beim Stillen eingesetzt werden kann. In jedem Fall ist es jedoch notwendig, die Risiken abzuwägen, den Zustand des Babys und seine individuellen Merkmale zu beurteilen. Der Arzt hilft Ihnen dabei, um ein wirksames und für Ihr Kind sicheres Behandlungsschema zu finden.