Was tun bei Bauchschmerzen während der Schwangerschaft?

Fast jede Frau in der Position klagt, dass während der Schwangerschaft Bauchschmerzen auftreten. Dieses unangenehme Gefühl kann sowohl in der frühen als auch in der späteren Periode auftreten. Regelmäßige kurzzeitige Schmerzen in einem beliebigen Bereich des Bauchraums begleiten die werdende Mutter während der gesamten Tragezeit des Kindes und gelten als Variante der Norm.

Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn der Magen durch Verschlimmerung einer chronischen Krankheit oder Vergiftung schmerzt. Hier ist es wichtig, rechtzeitig die Ursache des Schmerzsyndroms zu verstehen, um sich für eine Behandlung entscheiden zu können, falls dies erforderlich ist.

Wie kann man verstehen, was genau den Bauch schmerzt?

Der Magen befindet sich im epigastrischen Bereich. Bei einer Entzündung der Schleimhaut oder anderer Pathologien verspürt eine Frau Schmerzen im linken Hypochondrium und / oder unter dem Brustbein des Xiphoid-Prozesses. Häufig hängen die Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft eng mit der Nahrungsaufnahme zusammen, daher sollte die werdende Mutter selbst aufpassen und feststellen, zu welchem ​​Zeitpunkt der Schmerz auftritt, nachdem sich die Nahrungsaufnahme verstärkt hat.

Durch die Natur des Schmerzes kann es schmerzhaft, drückend sein, manifestiert durch Verbrennen oder Schneiden. Es kann in regelmäßigen Abständen nach dem Verzehr von Gewürzen, Gewürzen, Gewürzen und anderen Produkten auftreten, die die Schleimhaut reizen. Manche fühlen sich ständig dumpf. Dies ist charakteristisch für die Verschlimmerung der Gastritis. Andere dagegen treten nachts oder zwischen den Mahlzeiten auf. Dieses Bild wird bei Zwölffingerdarmgeschwür beobachtet.

Ursachen von Bauchschmerzen bei schwangeren Frauen

Zu Beginn der Schwangerschaft kann der Magen aufgrund der begonnenen hormonellen Umstrukturierung des Körpers krank sein: Alle Organe und Systeme beginnen etwas anders zu arbeiten.

In 2 und 3 Trimestern ist der wachsende Fötus ein provokativer Faktor für vorübergehende Schmerzen. Die wachsende Gebärmutter hat nicht genügend Platz, sie drückt auf nahe gelegene Organe, wodurch ihre normale Funktion beeinträchtigt wird. Die Unterseite der Gebärmutter drückt auf den Bauch, drückt den Dünn- und Dickdarm zusammen, verschiebt die Leberlappen. Dadurch wird der weitere Weg des Nahrungsbolus in den Darm behindert, der Verdauungsprozess gestört.

Statistiken zufolge verschlimmerten etwa 12% der Frauen Erkrankungen des Verdauungstraktes, insbesondere Gastritis. Bei 44% kann dagegen eine Remission der Krankheit auftreten. Progesteron, das während der Schwangerschaft aktiv produziert wird, stimuliert die Schleimproduktion, die die Schleimhaut vor schädlichen Wirkungen schützt.

Die Art der Schmerzen während der Verschlimmerung der Gastritis

Gastritis ist eine der Hauptursachen für Magenschmerzen in der frühen Schwangerschaft. Akute Gastritis oder Verschlimmerung chronischer Erkrankungen können zu schlechter Ernährung, Allergien, Stress, Lebensmittelvergiftung, wiederholtem Erbrechen im Hintergrund einer Toxikose usw. führen.

Der akute Prozess beginnt schnell und verläuft schwerer als die Verschlimmerung der chronischen. Wenn während der Schwangerschaft Durchfall und Krämpfe im Magen auftreten, kann es zu akuter Gastritis oder Vergiftung gekommen sein. Weitere Anzeichen für solche Zustände sind Magenkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Vergiftung, Fieber, Schüttelfrost.

Bei chronischer Gastritis macht sich die Frau Sorgen vor Sodbrennen, Übelkeit, Aufstoßen, Magenbeschwerden und Rumpeln. Der Schmerz ist in der Regel leicht dumpf oder drückend. Erscheint sofort oder einige Minuten nach dem Essen. Lesen Sie mehr über die Behandlung von Gastritis während der Schwangerschaft →

Schmerzmerkmale bei Magengeschwüren oder Schleimhauterosion

Ein Magengeschwür ist unmittelbar nach dem Essen durch Schmerzen gekennzeichnet. Bei Verletzung der Schleimhautintegrität im Antrum erscheinen die Schmerzen wie bei einem Zwölffingerdarmgeschwür: nachts oder 1-2 Stunden nach dem Essen. In diesem Fall stellt die Frau eine Abnahme des Appetits fest, Völlegefühl, Rumpeln im Unterleib und andere Dyspeptika.

Wenn akute Bauchschmerzen während der Schwangerschaft auftreten, muss eine Frau einen Gastroenterologen aufsuchen. Vielleicht hatte sie ein Geschwür oder eine Perforation. In diesem Fall ist der Schmerz Dolch, paroxysmal, schneidend. Diese Situationen sind sehr gefährlich und müssen sofort behandelt werden.

Andere Ursachen für Bauchschmerzen

Magenschmerzen können auch die folgenden Faktoren auslösen:

  • Toxikose, begleitet von Erbrechen;
  • stressige Situation;
  • Überessen;
  • Vergiftung;
  • Überarbeitung;
  • bakterielle oder virale Infektion;
  • eine lange Pause zwischen den Mahlzeiten oder Hunger;
  • Essen von Nahrungsmitteln, die den pH-Säuregehalt erhöhen oder die Schleimhäute reizen;
  • anhaltende Verstopfung;
  • Muskelspannung peritoneum;
  • hypoacidic, ein saurer Zustand, der zu einer unzureichenden Verdauung von Nahrungsmitteln aufgrund eines reduzierten Magensaftsäures führt

Vergessen Sie nicht, dass eine Frau beim Tragen eines Kindes zu bestimmten Lebensmitteln Allergien oder Unverträglichkeiten entwickeln kann, die ausnahmslos Bauchschmerzen verursachen.

Magenschmerzen in der frühen Schwangerschaft

Wenn der Magen in den ersten Schwangerschaftswochen wehtut, treten häufiger hormonelle Veränderungen auf, die die emotionale Sphäre der werdenden Mutter betreffen. Sie wird gereizt, ihre Stimmung ändert sich mehrmals am Tag und sie erlebt dadurch Stress. Darüber hinaus treten im Körper physiologische Veränderungen auf, die bei manchen Frauen zu einer Verschlimmerung der chronischen Gastritis und anderen Krankheiten führen können.

Oft führt eine Toxikose, begleitet von Magenkrämpfen und wiederholtem Erbrechen, zu einer Entzündung der Magenschleimhaut. Eine Verschlimmerung der Gastritis kann dazu führen, dass eine Frau aufgrund derselben Toxikose das Essen ablehnt oder unregelmäßig nimmt.

Bauchschmerzen in der späten Schwangerschaft

Kurze, intermittierende Schmerzen im Magen ab der 27. Schwangerschaftswoche gelten als physiologische Norm. Der Uterus drückt auf die Organe im Oberbauch. Wenn der Magen verdrängt wird, ist seine Funktion gestört, und die rechtzeitige Entleerung der Nahrung in den Dünndarm wird behindert, wodurch schlecht verdaute Nahrung im Magen stagniert. Dies führt zu Schwere im Epigastrium, Übelkeit, Aufstoßen, Sodbrennen.

Bei 37-39 Schwangerschaftswochen sollten die Schmerzen aufhören. Der Körper bereitet sich auf die Geburt vor, die Gebärmutter senkt sich ab, der Druck auf die Organe nimmt ab. Wenn der Magen in dieser Zeit schmerzt, ist die Entwicklung einer Krankheit oder Infektion wahrscheinlicher. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren. Er wird feststellen, ob es den Bauch während der Schwangerschaft oder aus einem anderen Grund verletzt.

Behandlung von Bauchschmerzen während der Schwangerschaft

Was tun bei Bauchschmerzen während der Schwangerschaft? Zuerst müssen Sie die Schmerzursache ermitteln. Nur ein Gastroenterologe oder Therapeut wird das verstehen. Nach der Diagnose (Ultraschall der inneren Organe, Gastroskopie, Bluttest auf das Vorhandensein einer Helicobacter-pylori-Infektion, andere Untersuchungen) stellt der Arzt die korrekte Diagnose fest und schreibt das Behandlungsschema entsprechend Ihrer Situation aus. Wenn die Erkrankung eine medizinische Behandlung erfordert, wird nur der Arzt Medikamente empfehlen, die die Schmerzen lindern und das Baby nicht verletzen.

Bei der Behandlung von Bauchschmerzen während der Schwangerschaft erfolgt die Auswahl der Medikamente individuell. Es ist möglich, dass Iberogast oder Gastrofarm ernannt werden. Der erste ist ein natürlicher Extrakt aus dem Extrakt aus Melisse, Pfefferminzminze, Angelikawurzel, Süßholz und anderen Kräutern. Die zweite ist auch völlig sicher, da sie getrocknete und lebende Laktobazillen, Milchsäure und Eiweiß enthält.

Als Narkosemittel und zur Linderung von Krämpfen erlaubt No-shpa. Um die Motilität des Magens zu verbessern und Übelkeit zu beseitigen, ist Zeercal angezeigt. Es ist möglich, dass Antazida eingenommen werden müssen, wodurch die erhöhte Säure verringert wird und Sodbrennen, Übelkeit und Magenschmerzen beseitigt werden. Bei schwangeren Frauen werden bei der Auswahl eines Arzneimittels aus dieser Gruppe nicht resorbierbare Antazida bevorzugt - Maalox, Gastal, Almagel. Sie dringen nicht in das Blut ein, so dass sie dem Baby keinen Schaden zufügen können. Welche zu verwenden ist, wird nur von einem Arzt bestimmt, da einige Nebenwirkungen haben, die für Frauen in der Position unerwünscht sind.

Die gutartigsten sind homöopathische Mittel, Kräuterinfusionen und Dekokte. Apotheken verkaufen Mägen mit einer Kombination von Kräutern, die zur Behandlung bestimmter Arten von Gastritis ausgewählt werden. Infusionen oder Dekokte werden normalerweise eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen.

Hier sind die Optionen für schwangere Frauen:

  • Entlastung von beruhigenden Kräutern - Minze und Zitronenmelisse - lindert Bauchbeschwerden und Übelkeit. Sie wirken krampflösend und entspannen die glatten Muskeln der inneren Organe.
  • Bei hyposeekretorischer Gastritis (mit geringem Säuregehalt) in der wissenschaftlichen Medizin verwendet: Kamillen- und Ringelblumeblüten, Cranberries, Fenchel, Großer Wegerich, Erdbeerblätter, Johannisbeeren usw. Der positive Effekt der Behandlung von Feigen, Kohlsaft, Früchten von Ebereschen, Preiselbeeren wird bestätigt. Auch Aufgüsse aus getrocknetem Sumpf, Harmala, Johanniskraut, Hopfen.
  • Pfefferminze, Eberesche, Zentaurin und Belladonna helfen bei der Heilung von hypersekretorischer Gastritis. Reduzieren Sie die Säure von Kartoffel- und Karottensäften. Sie werden am besten abwechselnd in einer halben Tasse vor dem Essen eingenommen.
  • Wenn es keine Allergie gegen Bienenprodukte gibt, hilft Honig, den Zustand zu lindern. Ein halber Teelöffel muss 30 Minuten vor dem Essen absorbiert werden, oder diese Dosis in ½ Tasse Wasser auflösen und vor einer Mahlzeit trinken. Eine andere Möglichkeit ist, zu gleichen Teilen Aloe-Saft und Honig zu mischen und 1 TL zu verwenden. vor dem Essen
  • Trinkwasser aus medizinischem Tisch trinken.

Wie kann man Magenschmerzen reduzieren oder verhindern?

Wenn Bauchschmerzen eines der Anzeichen einer Schwangerschaft sind, sollten Sie sich nicht auf diese Aufmerksamkeit konzentrieren. Sie sind vorübergehend und werden unabhängig voneinander abgehalten. Bei einem Schmerzsyndrom aufgrund einer Infektion oder Verschlimmerung der Gastritis müssen Sie Ihren Gastroenterologen kontaktieren, um die Diagnose zu bestimmen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Bauchschmerzen beim Tragen eines Kindes vollständig vermieden werden können, die Häufigkeit und Intensität können jedoch unabhängig voneinander verringert werden.

Folgen Sie dazu den einfachen Regeln:

  1. Iss fraktionell, aber oft (5-6 mal täglich in kleinen Portionen).
  2. Versuchen Sie nicht, tagsüber durchzugehen.
  3. Essen Sie nicht nachts.
  4. Gib die Gewohnheit auf, gleich nach dem Essen ins Bett zu gehen. Selbst dort fühlt man sich müde, sitzt besser und sitzt bequem auf einem Stuhl.
  5. Beseitigen Sie chemische und mechanische Reize von der Diät: Essen Sie keine fettigen und würzigen Gerichte, geräuchertes Fleisch, Gewürze, Mayonnaise, Coca-Cola, Fast Food und andere Lebensmittel, die für den Magen schwer sind.
  6. Trinken Sie ausreichend Wasser (bis zu 2,5 Liter pro Tag). Gut, Mineral ohne Gas zu trinken.
  7. Machen Sie keine langen Pausen zwischen den Mahlzeiten und insbesondere nicht hungern.
  8. Vermeiden Sie Stresssituationen.
  9. Gewichte nicht heben.

Während der Schwangerschaft ist jede Frau nicht nur für ihre Gesundheit verantwortlich, sondern auch für die Gesundheit und normale Entwicklung des Kindes. Positive Emotionen, Spaziergänge an der frischen Luft, ausgewogene Ernährung, regelmäßige Überwachung durch einen Frauenarzt - all dies trägt dazu bei, die Verschlimmerung von Gastritis oder anderen Krankheiten zu verhindern, und erlaubt einer Frau, ein gesundes Baby sicher zu ertragen und zur Welt zu bringen.

Autor: Nadezhda Martynova, Arzt
speziell für mama66.ru

Bauchschmerzen während der Schwangerschaft, was zu tun ist: Tipps, sicher für Mutter und Kind

Warum schmerzt der Bauch während der Schwangerschaft? Was ist zu tun und wie ist dieser Zustand zu behandeln? Diese Probleme stören viele schwangere Frauen. Ob dieser Zustand gefährlich ist und wie man sich bei unangenehmen Symptomen richtig verhält, wird später in diesem Artikel besprochen.

Wie lässt sich feststellen, was den Bauch schmerzt?

Magenschmerzen ist schwer zu bestimmen. Trotz der Tatsache, dass jede Person Kampfempfindungen erkennen kann, ist es nicht immer möglich, den Ort des Problems richtig zu bestimmen.

Symptome von Magenschmerzen bei einer schwangeren Frau:

  • physiologischer Schmerz im Magen, der durch kurzzeitige Verdrängung von Organen oberhalb des Nabels in Höhe von 3 oder 4 Rippen auftritt;
  • Magenschmerzen auf dem Hintergrund von Krankheiten werden von Krämpfen, Erbrechen und Stuhlleiden begleitet. In einigen Fällen steigt die Temperatur und das allgemeine Wohlbefinden der werdenden Mutter verschlechtert sich.

Bei der Diagnose dieser Symptome sollte eine schwangere Frau so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Die Diagnose wird im ersten Stadium vom Therapeuten durchgeführt. Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, wird empfohlen, einen Gastroenterologen aufzusuchen.

Wenn gleichzeitig Fieber, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall diagnostiziert werden, sollte ein Krankenwagen gerufen werden. Solche Symptome sind charakteristisch für Vergiftungen und können schwerwiegende Komplikationen während der Schwangerschaft verursachen.

Gründe

Die Schmerzen im Magen zukünftiger Mütter werden durch physiologische Ursachen ausgelöst und sind nicht gefährlich. Manchmal treten jedoch unangenehme Symptome vor dem Hintergrund von Krankheiten und Pathologien des Verdauungssystems und anderer Organe auf.

Wenn der Bauch während der frühen Schwangerschaft wehtut, kann dies folgende Ursachen haben:

  • frühe Toxikose, die von Übelkeit und Erbrechen begleitet wird;
  • Hungergefühl durch morgendliche Übelkeit und Ablehnung bestimmter Lebensmittel;
  • Verschlimmerung chronischer Erkrankungen, die bereits in der Geschichte einer schwangeren Frau waren;
  • hormonelle Veränderungen im Körper.

In den späten Perioden schmerzt der Magen während der Schwangerschaft, wenn die folgenden Faktoren vorhanden sind:

  • übermäßiger Druck des Uterusbodens auf den Magen;
  • späte Toxikose;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes.

Schmerzen im Magen können vor dem Hintergrund folgender Krankheiten auftreten:

  • verschiedene Formen der Gastritis;
  • ein Magen- oder Darmgeschwür;
  • Darmverschluss;
  • Pathologie der Leber und der Bauchspeicheldrüse;
  • Entzündung des Anhangs.

Diagnosemethoden

Wenn Sie unangenehme Empfindungen im Magen feststellen, muss die schwangere Frau unbedingt zu einem Arztbesuch kommen.

Nach einer externen Untersuchung schreibt ein Spezialist eine Reihe von Studien vor, die eine genaue Diagnose ermöglichen.

Methoden zur Diagnose von Magenerkrankungen während der Schwangerschaft:

  • Gastroskopie - Untersuchung der Magenschleimhaut mit einem Gastroskop, das sich im Körper befindet;
  • Echographie - Ultraschalluntersuchung des Magens zur Bestätigung der beabsichtigten Diagnose;
  • klinische Analyse von Magensaft;
  • allgemeiner klinischer Bluttest;
  • klinische Untersuchung des Urins;
  • Fäkalienmassenanalyse.

[Alarmtyp = Gelb] Basierend auf den während der Diagnose erhaltenen Daten stellt der Arzt eine genaue Diagnose und wählt eine wirksame Behandlung aus. [/ Alarm]

Behandlung

Die Behandlung von Bauchschmerzen während der Schwangerschaft sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Die Pathologietherapie ist komplex und umfasst:

  • Medikamente einnehmen;
  • Diätnahrung;
  • Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin.

Was kann von Magenschmerzen genommen werden

Medikamente zur Behandlung von Magenschmerzen werden vom Arzt nach Feststellung der Ursache verschrieben.

Abhängig von dem Faktor, der Unbehagen hervorruft, können der werdenden Mutter die folgenden Kategorien von Medikamenten verschrieben werden:

  • entzündungshemmend;
  • Schmerzmittel;
  • Magenenzyme, die die Verdauung verbessern;
  • Zubereitungen, die die Zusammensetzung der Darmflora normalisieren.

Was kann man trinken, wenn der Bauch während der Schwangerschaft wehtut, sollte sich die Frau nicht selbst entscheiden. Sie können sich nicht selbst behandeln.

Die Tätigkeit der traditionellen Medizin zielt auch darauf ab, unangenehme Symptome zu beseitigen. Die beliebtesten sind:

  • Kartoffelabkochen;
  • Kamille Infusion;
  • Leinsamen;
  • Haferabkochung;
  • Abkochungen von Kümmel, Brennnessel oder Thymian.

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Magenschmerzen ist die Ernährung. Bei unangenehmen Symptomen sollten folgende Produktgruppen ausgeschlossen werden:

  • würzig
  • fettig;
  • geraucht und in Dosen;
  • gebraten

Es wird empfohlen, den Verbrauch von Salz und Gewürzen zu reduzieren. Die Mahlzeiten sollten in kleinen Portionen gebrochen sein.

Präventionsregeln

Um das Risiko von Magenschmerzen zu reduzieren, wird empfohlen, die folgenden Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • In der Planungsphase der Schwangerschaft muss das Verdauungssystem untersucht und bestehende Krankheiten behandelt werden.
  • Während der Schwangerschaft sollten Sie den Konsum von schweren, fettigen und frittierten Lebensmitteln vermeiden.
  • Es ist wichtig, dem Trinkregime zu folgen.
  • Nahrung sollte gebrochen sein;
  • Teile sollten klein sein;
  • kann nicht zu viel essen.

Es wird empfohlen, täglich Mineralwasser ohne Gas zu trinken. Die Mineralstoffzusammensetzung muss zuerst mit dem Arzt besprochen werden.

Kann ein Bauch während der Schwangerschaft schmerzen? Ja natürlich. Die Gründe für dieses unangenehme Symptom sind vielfältig. Um herauszufinden, was dieses Symptom verursacht, müssen Sie eine umfassende Untersuchung bestehen.

Bei Pathologien des Verdauungstrakts kann der Arzt die richtige Behandlung wählen, die während der Tragzeit des Kindes zulässig ist.

Bei Schwangerschaftsschmerzen im Magen

Gastralgie (Schmerzen im Magen) ist das Hauptsymptom der meisten gastrointestinalen Erkrankungen. Es kann akut, chronisch oder wiederkehrend sein, dh mehr als 3-4 Mal pro Jahr wiederholt werden. Die Verschlimmerung der Gastralgie führt zu schlechten Gewohnheiten (Abhängigkeit von Giftstoffen), Essstörungen, psychosomatischen Pathologien sowie Schwangerschaft. Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft können mit Erkrankungen des Verdauungssystems, neurotischen Störungen oder physiologischen Merkmalen des Körpers während der Schwangerschaft verbunden sein, zum Beispiel mit Toxikose.

Bei Schwangerschaftsschmerzen im Magen

Die Behandlung von Magenschmerzen bei schwangeren Frauen umfasst die Korrektur der Ernährung, die Stabilisierung des emotionalen Zustands und die Verwendung von Medikamenten (falls angegeben).

Mögliche Ursachen

Nicht immer sind Schmerzen im Magen bei schwangeren Frauen mit Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts verbunden. Leichte Magenbeschwerden im zweiten und dritten Trimester sind normal, da der wachsende Uterus die nahe gelegenen Organe quetscht, was zu Spasmus und Reizung der Nervenrezeptoren führen kann. Im letzten Monat der Schwangerschaft nimmt der Uterus um das 5- bis 5,5-fache zu, so dass eine leichte Gastralgie nach 20 Wochen in Abwesenheit anderer störender Symptome die physiologische Norm ist.

Magenbeschwerden während der Schwangerschaft sind eine Folge einer vergrößerten Gebärmutter und werden, wenn keine anderen Symptome vorliegen, nicht als Grund zur Besorgnis angesehen.

Um starke Schmerzen während dieser Zeit zu vermeiden, wird der Frau empfohlen, eine fraktionierte Diät (5-7 mal pro Tag) einzuhalten, die Verwendung von Nahrungsmitteln zu begrenzen, die die Bildung von Darmgas stimulieren können, und auf schwere und fetthaltige Nahrungsmittel zu verzichten, die die betroffenen Organe stärker belasten Verdauungsprozess.

Eine fraktionierte und ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft hilft, das Auftreten von starken Schmerzen im Magen zu vermeiden.

Die unten aufgeführten pathologischen Zustände können auch zum Auftreten schmerzhafter Krämpfe und lokaler Schmerzen beitragen.

    Verstopfung Verstopfung während der Schwangerschaft tritt bei 35-40% der Frauen auf. Eine Stagnation der Fäkalien im Darm provoziert Schmerzen im Ober- und Zentralbauch, die eine Frau als Bauchschmerzen wahrnehmen kann. Als Hauptursachen für Verstopfung während der Schwangerschaft berücksichtigen Gastroenterologen eine falsche Ernährung und das schnelle Wachstum der Gebärmutter.

Eine der Ursachen für Schmerzen ist Verstopfung, die die meisten schwangeren Frauen betrifft.

Übermäßiges Essen ist für niemanden gut und vor allem für Schwangere

Hormone, die vom Verdauungstrakt produziert werden, können auch Bauchschmerzen hervorrufen

Eine schwere Toxikose ist eine Ursache für Appetitlosigkeit und Verdauungsprozesse bei schwangeren Frauen, die starke Schmerzen im Magen auslösen können.

Eine relativ stabile und angenehme Periode ist die Zeit von 15 bis 27 Wochen der Schwangerschaft. Während dieser Perioden ist der Uterus eher klein und drückt nicht so stark auf die benachbarten Organe, daher werden im zweiten Trimester Beschwerden über Schmerzen im Magen seltener erfasst.

Frauen fühlen sich in der Zeit von 15 bis 27 Wochen der Schwangerschaft am wohlsten

Beachten Sie! Wenn die Schmerzen im Unterleib trotz der Verwendung von Schmerzmitteln und krampflösenden Mitteln nicht innerhalb weniger Stunden verschwinden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die Möglichkeit einer Verletzung ausschließen. Längere Schmerzen können auch durch körperliche Überlastung, akuten Stress, allergische Reaktionen oder die Einnahme bestimmter Medikamente hervorgerufen werden (Bauchschmerzen sind die häufigsten Nebenwirkungen der meisten synthetischen Drogen).

Entzündung des Magens bei schwangeren Frauen

Wenn bei einer Frau vor der Schwangerschaft eine Gastritis diagnostiziert wurde, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung während des Tragens des Kindes um ein Vielfaches. Dies wird nicht nur durch die mit Toxikose verbundenen ernährungsphysiologischen Eigenschaften erleichtert, sondern auch durch eine systemische Abnahme der Immunität, die für 80% der schwangeren Frauen charakteristisch ist. Bei Gastritis entzünden sich die Schleimhäute der kardialen und pylorischen Bereiche des Magens, was zu einer Reizung der Nervenrezeptoren und zu schmerzhaften Empfindungen führt.

Das Schmerzsyndrom kann durch eine Entzündung der Magenschleimhaut verursacht werden

Schmerzen in entzündlichen und dystrophischen Prozessen im Magen können akut sein, sich drücken und sich krümmen. Weniger häufig klagen Frauen über Kribbeln, Dumpfheit und Brennen in der Magengegend, die mit Schwere, Blähungen, Übelkeit und Sodbrennen einhergehen.

Entzündungen des Magens äußern sich häufig in Übelkeit, Flatulenz und starkem Sodbrennen.

Manifestationen der Gastritis in der frühen Schwangerschaft können von vielen als Zeichen einer Toxikose wahrgenommen werden. Übelkeit und Erbrechen in Kombination mit Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen werden als physiologische Symptome einer Toxikose angesehen. Daher gehen Frauen oft erst nach 12-14 Wochen der Schwangerschaft mit ähnlichen Beschwerden zum Arzt, wenn sich die informativsten diagnostischen Anzeichen in einem Dämpfungsstadium befinden.

In den frühen Stadien der Symptome der Gastritis nehmen viele an der Toxikose teil

Angenommen, eine akute oder wiederkehrende Entzündung des Magens kann bei anderen Symptomen auftreten, darunter:

    verärgerter Stuhl (häufiges Symptom einer Gastritis, die keine spezifische Manifestation des Entzündungsprozesses ist);

Durchfall - eines der Anzeichen einer Gastritis

Brennen im Mund oder Stomatitis weisen ebenfalls auf Magenprobleme hin.

Änderung der Herzfrequenz während der Schwangerschaft - ein zu untersuchender Grund

Gesundheitsprobleme und verminderte Immunität werden oft von übermäßigem Schwitzen begleitet.

Die Diagnose einer Gastritis während der Schwangerschaft wird nicht nur durch das unscharfe klinische Bild, dessen Symptome Varianten der individuellen physiologischen Norm sein können, erschwert, sondern auch durch die Unmöglichkeit, eine Reihe informativer Studien durchzuführen, beispielsweise die Gastroskopie. Das Einführen des Endoskops in den Hohlraum des Magens und des Zwölffingerdarms kann eine Zunahme des Uterustons und innere Blutungen hervorrufen (im Falle einer Schädigung der Schleimhäute und der Wände des Organs durch Elemente des Gastroskops).

Die Einführung des Gastroskops kann zu einer Erhöhung des Uterustonus führen, daher sind solche Studien für Schwangere kontraindiziert.

Es sollte auch beachtet werden, dass invasive Diagnosemethoden mit einem bestimmten Infektionsrisiko verbunden sind. Daher werden schwangere Frauen solche Studien nur bei dringendem Bedarf verschrieben.

Wie behandeln?

Medikamente, die traditionell zur Behandlung der chronischen Helicobacter pylori-assoziierten Gastritis (gemäß dem Eradikationsprotokoll) verwendet werden, sind während der Schwangerschaft kontraindiziert. Daher sind die wichtigsten Methoden zur Beendigung des Entzündungsprozesses in dieser Kategorie von Patienten die therapeutische und prophylaktische Ernährung, die Korrektur des psycho-emotionalen Status (einschließlich Stressprävention) Geschwüre) und sanfte medikamentöse Therapie.

Die Behandlung der Gastritis während der Schwangerschaft wird ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Schwangere Frauen können auf Rezept die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Medikamente einnehmen.

Vorbereitungen für die sparsame medikamentöse Behandlung von Gastritis während der Schwangerschaft

Antibiotika, um den Erreger der Infektion abzutöten - die Bakterien Helicobacter pylori

Vorbereitungen für die Normalisierung der Darmflora

Antazida, um Chlorwasserstoff zu neutralisieren und Sodbrennen zu bekämpfen

Antispasmodika zur Linderung schmerzhafter Krämpfe im Magen und Darm

Es ist wichtig! Wismutpräparate und Protonenpumpenhemmer sind für schwangere Frauen kontraindiziert und werden daher nicht in das Behandlungsprotokoll für diese Kategorie von Patienten aufgenommen.

Applikationsmethode und Dosierung des Antibiotikums "Flemoxin"

Wann ist eine Behandlung erforderlich?

Eher gefährliche Zustände, in denen eine Frau ärztliche Hilfe benötigt (und in schweren Fällen einen Krankenhausaufenthalt), kann auch Schmerzen im Magen verursachen. Um zu verstehen, was genau das Auftreten pathologischer Symptome verursacht hat, ist eine körperliche Untersuchung der Frau (einschließlich Palpation und Perkussion des Bauches, falls erforderlich) erforderlich. In einigen Fällen muss der Gynäkologe untersucht werden, um Schwangerschaftserkrankungen auszuschließen, die sich als Bauchkrämpfe manifestieren können, die mit Magenkrämpfen verwechselt werden.

Zur Diagnose der Krankheit führt der Arzt eine körperliche Untersuchung und Palpation schmerzhafter Bereiche durch.

Geschmack Wahrnehmungsstörung

Fast die Hälfte der schwangeren Frauen hat verschiedene Geschmacksstörungen (z. B. Dysgeusie - Verzerrung der Geschmackswahrnehmung), was dazu führt, dass Substanzen verwendet werden, die nicht dafür vorgesehen sind, z. B. Kreide oder Tünche. Etwa ein Drittel der Frauen hat möglicherweise Dysgeusien, die den Wunsch haben, den süßen und salzigen Geschmack zu kombinieren (Hering mit Erdbeeren, Pickles mit Honig usw.). Solche Kombinationen können einen Katarrh der Schleimhäute des Magens hervorrufen und starke Kontraktionen der Wände verursachen, wodurch die Frau starke Schmerzen in der epigastrischen Region verspüren wird.

Bauchschmerzen können auch durch Geschmacksstörungen verursacht werden, die bei den meisten schwangeren Frauen beobachtet werden.

Beachten Sie! Für die Diagnose von Dysgeusien und anderen Pathologien, bei denen die Funktion der Geschmacksknospen der Zunge gestört ist, wird die Methylenblau-Färbung sowie Geschmackstests verwendet. In manchen Fällen kann die Diagnose mit Hilfe von elektrischem Strom informativ sein, aber während der Schwangerschaft wird diese Methode nur selten angewendet.

Lebensmitteltoxikoinfektion

Vergiftungen mit minderwertigen Produkten sind eine der Hauptursachen für starke Schmerzen im Magen, die von Fieber, Erbrechen und dem Geruch nach faulen Eiern, Übelkeit, pathologischer blasser Haut, Durchfall begleitet werden können. Einige Erreger von Darminfektionen (z. B. Salmonellen oder E. coli) können keine schweren Symptome verursachen: In diesem Fall verschwinden die krampfartigen Schmerzen etwa 3 bis 4 Tage nach Beginn der Erkrankung, und der Allgemeinzustand der Frau ist auf 5 bis 7 Tage vollständig normalisiert.

Darminfektionen sind nicht immer symptomatisch, und Bauchschmerzen können in wenigen Tagen von selbst verschwinden.

Es ist wichtig! Bei Verdacht auf Vergiftung mit abgelaufenen oder minderwertigen Produkten müssen Sie sofort ein Enterosorbens, z. B. eine Smekta (3-4 mal täglich 1 Beutel) einnehmen. Wenn die Ursache in der Verwendung von abgestandenem Eiern oder Fleisch lag, ist eine topische antibakterielle Therapie angezeigt (250 mg Nifuroxazid dreimal täglich). Bei starkem Erbrechen sollten Maßnahmen zur Rehydratisierung (starkes Trinken, Bettruhe, Einnahme von Rehydron oder Hydrovit) ergriffen werden.

Erkrankungen der Verdauungsorgane

Gastritis ist nicht die einzige Krankheit, bei der eine schwangere Frau Bauchschmerzen haben kann. Solche Schmerzen unterschiedlicher Intensität können bei den folgenden Pathologien beobachtet werden:

    Erkrankungen der Gallenorgane (Cholezystitis, Cholangitis, Cholelithiasis, Gallendyskinesie, Schlammsyndrom);

Steine ​​in der Gallenblase und den Gallengängen

Es ist wichtig! Alle diese Pathologien erfordern eine ärztliche Überwachung und Kontrolle. Eine Selbstbehandlung ist nicht akzeptabel, da bei falsch gewählter Therapie ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen besteht.

Psychosomatische Bauchschmerzen bei Schwangeren

Psychosomatische Schmerzen werden als Schmerzsyndrom bezeichnet, das sich vor dem Hintergrund einer akuten Stresssituation oder einer erhöhten emotionalen Belastung entwickelt. Wenn eine Frau regelmäßig depressiv ist, in einer ungünstigen emotionalen Umgebung lebt oder arbeitet, kann sie anorganische Schmerzen im Magen und in anderen Organen (Herz, Kehlkopf, untere Gliedmaßen usw.) verspüren. Besonders häufig tritt diese Pathologie bei Frauen mit komplizierten Schwangerschaften auf, da die Angst vor der Gesundheit des Kindes und der günstige Verlauf der bevorstehenden Entbindung den psychischen Zustand der werdenden Mutter negativ beeinflussen.

Emotionaler Stress, depressiver Zustand, Stress - all dies wirkt sich nicht auf die Gesundheit der zukünftigen Mutter aus

Um diesen Zustand zu bewältigen und das Auftreten von psychosomatischen Schmerzen zu reduzieren, können Sie die folgenden Tipps verwenden (vorausgesetzt, Erkrankungen des Magens und anderer Organe des Verdauungssystems wurden ausgeschlossen).

    Der beste Weg, um mit Stress für schwangere Frauen umzugehen, ist das Gehen an der frischen Luft. Sie sollten in einem langsamen Tempo laufen und nicht eilig sein, etwa 2-3 Stunden am Tag von Autobahnen und Fabriken entfernt. Wenn während des Spaziergangs Schmerzen und Müdigkeit in den Beinen auftreten, können Sie einfach auf der Bank sitzen und frische Luft schnappen, da das Hauptziel darin besteht, positive Emotionen zu bekommen.

Wenn Sie im Freien gehen, können Sie Stress, negative Gedanken und Unbehagen loswerden.

Kontrastdusche - ein hervorragendes Mittel gegen Müdigkeit und Nervosität

Warme Milch mit Honig vor dem Zubettgehen hilft bei Schlafstörungen

Bei ausgeprägten Neurosen und Belastungen ist die Verwendung von Corvalol (Analoga - Valocordin, Valoserdin) zulässig, jedoch nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt. Das Medikament hat nicht nur ein ausgeprägtes Beruhigungsmittel, sondern auch einen Vasodilatator sowie eine krampflösende Wirkung. Schwangere Frauen können Phenobarbital enthaltende Medikamente in kurzen Kursen einnehmen - nicht länger als 5-7 Tage.

Das Medikament "Valoserdin" kann nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden

Was ist, wenn mein Bauch schmerzt?

Wenn eine schwangere Frau Schmerzen im Magen hat, müssen Sie zunächst die Ursache herausfinden. Wenden Sie sich dazu an den Frauenarzt für Schwangerschaft oder den Landarzt, der eine ausführliche Anamnese sammelt und Anweisungen zu den erforderlichen Untersuchungen und Analysen gibt. Es ist unabhängig erlaubt, 1-2 Tabletten Drotaverin ("No-spa") einzunehmen oder 500 mg Paracetamol zu trinken.

Um Schmerzen im Magen zu beseitigen, können Sie ein paar Pillen ohne Schuppen trinken

Für die Vorbeugung und Beseitigung von Gastralgien während der Schwangerschaft ist eine Esskultur von großer Bedeutung. Indem Sie die folgenden Empfehlungen befolgen, können Sie die Intensität der Schmerzen reduzieren oder deren Auftreten verhindern (in Fällen, in denen es sich bei einer gesunden Frau um eine normale Schwangerschaft handelt).

    In jeder Schwangerschaftswoche nimmt der Uterus zu und drückt den Magen. Eine wichtige Phase der Behandlung sind geteilte Mahlzeiten (bis zu 7-mal). Das empfohlene Volumen einer Portion beträgt bis zu 250 ml.

Die Masse einer Portion sollte 250 g nicht überschreiten

Backsoda hat viele nützliche Eigenschaften, aber es ist besser, es nicht gegen Sodbrennen zu verwenden.

Damit der Magen nicht schmerzt, sollten Sie sich nach dem Essen nicht körperlich betätigen oder sofort ins Bett gehen, um sich auszuruhen

Es wird auch nicht empfohlen zu essen, während Sie Filme oder Fernsehsendungen ansehen.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen und keine Allergien zur Beseitigung von Schmerzen im Magen vorhanden sind, können Sie traditionelle Mittel verwenden, von denen viele nicht so wirksam sind wie Arzneimittel.

Es ist wichtig! Damit der Magen während der Schwangerschaft normal arbeiten kann, ist es wichtig, eine ausreichende Menge Ballaststoffe (mindestens 30 g pro Tag) zu erhalten, die in Gemüse, Obst, Gemüse, Getreide und Beeren vorkommen.

Faser sollte schrittweise von 5 Gramm injiziert werden

Sichere Volksheilmittel zur Behandlung von Gastralgie

Es ist möglich, jedes der unten aufgeführten Mittel nicht länger als 7-10 Tage anzuwenden. Wenn der Schmerz während dieser Zeit anhält, sollten Sie ins Krankenhaus gehen.

Wenn die Schmerzen nicht lange verschwinden, ist es besser, sofort einen Arzt zu konsultieren und nicht nach neuen Behandlungsmöglichkeiten zu suchen

Leinenmehl

Bei guter Laktosetoleranz ist es möglich, eine solche Aufschlämmung auf Milch herzustellen. Für die Zubereitung sollten 4 Esslöffel Leinsamen oder Flachsmehl mit einem Glas warmer Milch gegossen, gründlich gemischt, mit einem Deckel abgedeckt und 30 Minuten an einem warmen Ort aufbewahrt werden. Trinken Sie 1-mal pro Tag 1-1,5 Stunden vor der Hauptmahlzeit.

Leinsamen werden häufig zur Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, einschließlich Gastralgie, verwendet

Potentilla-Infusion

Potentilla (Kalganwurzel) hilft auch bei schweren Magenkrämpfen, aber dieses Rezept kann nur von Frauen angewendet werden, die nicht anfällig für Verstopfung sind. Um die Infusion vorzubereiten, müssen Sie:

  • das getrocknete Rhizom hacken;
  • 5 g gehackte Wurzel in ein Gefäß geben und 220 ml kochendes Wasser einfüllen;
  • Deckel mit Deckel;
  • bestehen 25 Minuten.

Nehmen Sie eine halbe Tasse 3-4 mal täglich zwischen den Mahlzeiten.

Silberkraut kann nur verwendet werden, wenn keine Verstopfungstendenz vorliegt.

Rüben-Möhrensaft

Frisch gepresster Saft aus Rüben und Karotten hilft nicht nur, mit den Schmerzen im Magen fertig zu werden, sondern auch um Übelkeit zu reduzieren und den Würgdrang zu reduzieren. Gemüse kann in beliebigen Verhältnissen eingenommen werden. Die beste Option ist das Verhältnis 1: 1. Nehmen Sie den Saft, den Sie benötigen, dreimal täglich 1 Stunde nach den Mahlzeiten zu 30-40 ml auf.

Frischer Saft aus Rüben und Karotten beseitigt wirksam Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen

Wann sollte ich einen Krankenwagen rufen?

Bauchschmerzen haben nicht immer eine Lokalisation des Magens, und in den meisten Fällen ist es unmöglich, genau zu bestimmen, was die Schmerzen verursacht hat. Das akute Schmerzsyndrom, das eine Frau dazu zwingt, eine bestimmte Körperposition einzunehmen und ihre Mobilität einzuschränken, ist bereits die Grundlage für die Kontaktaufnahme mit einer medizinischen Einrichtung.

Mit der Zunahme der Schmerzen und dem Auftreten anderer gefährlicher Anzeichen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Es ist notwendig, die Rettungsmannschaft anzurufen, ohne auf einen Termin mit einem Arzt zu warten, wenn die folgenden alarmierenden Symptome auftreten:

  • Fieber-Fieber (Temperatur über 38,5 ° C, Hitzewallungen, Schwitzen, Schüttelfrost);
  • Blutungen aus dem Vaginaltrakt;
  • reichliches, unbeugsames Erbrechen, das zu Dehydratisierung des Körpers führt (kann fötalen Tod verursachen);
  • blutiger Durchfall.

Bei einer starken Verschlechterung sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden, um weder sich selbst noch dem Baby Schaden zuzufügen

Es ist wichtig! Schmerzen im Unterleib, unabhängig von ihrem Ort, kombiniert mit vaginalen Blutungen, sind ein Grund, das Ärzteteam anzurufen. In den frühen Stadien eines solchen Symptoms kann der Beginn einer Fehlgeburt oder eines Abbruchs der Plazenta zu einem späteren Zeitpunkt sein - ein vorzeitiger Beginn der Wehen.

Starke Bauchschmerzen, die von Blutungen begleitet werden, können durch Ablösung der Plazenta verursacht werden

Magenschmerzen sind ein häufiges und eher alarmierendes Symptom, das sowohl auf chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Gastritis, Pankreatitis, Duodenitis) als auch auf akute chirurgische Pathologien hindeuten kann, die ein dringendes Eingreifen erfordern (Appendizitis, Peritonitis). Eine schwangere Frau sollte dem schwangeren Frauenarzt unverzüglich alle Schmerzen melden, da die Gesundheit des Fötus und das Ergebnis der bevorstehenden Entbindung von einer rechtzeitigen Behandlung abhängig sein können.

Was tun, wenn während der Schwangerschaft Bauchschmerzen auftreten?

Trotz der glücklichen 9 Monate werden Ihrem Leben viele neue Gründe für Erlebnisse hinzugefügt. Der Körper wird anfälliger. Die chronischen Erkrankungen des Verdauungstraktes werden akuter. Von denen, die in die vorgeburtliche Klinik kommen, hört man oft Beschwerden über Bauchschmerzen. Das Phänomen, wenn der Bauch während der Schwangerschaft wehtut, ist nicht ungewöhnlich.

Mit der richtigen Vorgehensweise und Diagnose ist das Tragen problemlos möglich.

Die Hauptursachen für Bauchschmerzen bei der zukünftigen Mutter

Magenschmerzen können erklärt werden durch:

  • direkt durch die Tatsache der Schwangerschaft (der wachsende Uterus verschiebt allmählich die inneren Organe, einschließlich des Gastrointestinaltrakts);
  • Toxikose;
  • Bauchdehnung, Verstopfung und Darmdysbiose;
  • Verschlimmerung von Erkrankungen des Verdauungssystems (laut Statistik leiden 70% der Frauen daran);
  • das Auftreten von Nahrungsmittelallergien während der Schwangerschaft, einschließlich Laktoseintoleranz (Milch und daraus hergestellte Produkte);
  • längeres Fasten (Unterernährung ist mit Folgen für das Kind und die Mutter verbunden);
  • bakterielle oder virale Infektion, Vergiftung;
  • Anspannung und Schmerzen im Unterleib bei Appendizitis, einer anderen akuten Pathologie;
  • Dehnen der Muskeln und Bänder des Bauches aufgrund der Schwangerschaft;
  • ein herzhaftes Abendessen oder andere Ungenauigkeiten in der Ernährung (reiche Aufnahme von fetthaltigen, geräucherten und würzigen Speisen). Um genau zu wissen, wie man in dieser wichtigen Zeit für Mutter und Kind isst, werfen Sie einen Blick auf unseren Kurs, Geheimnisse der richtigen Ernährung für die zukünftige Mutter >>>;
  • Stresssituationen.

Es ist nicht notwendig, dass Sie mit all diesen Ursachen Bauchschmerzen verspüren, aber seien Sie darauf vorbereitet: Einige davon werden stattfinden und Sie sollten ausführlicher darüber sprechen. Nicht alle sind mit den auftretenden physiologischen Veränderungen verbunden.

Verschiedene Erscheinungsformen bei schwangeren Frauen im Zusammenhang mit dem Magen

  1. Die Verdrängung des Verdauungstraktes aufgrund des allmählichen Wachstums der Gebärmutter (wie das Baby in dieser Zeit wächst und sich entwickelt, lesen Sie den Artikel: Entwicklung des Kindes im Mutterleib >>>). Dies führt nicht nur zu Magenschmerzen, sondern kann auch den normalen Durchgang von Nahrung durch die Speiseröhre (Reflux) beeinträchtigen. Dies ist kein Grund für Panik, Sie können mit hoher Wahrscheinlichkeit solche Manifestationen nicht sein;
  2. Gastritis - recht häufige Ursachen für Bauchschmerzen bei schwangeren Frauen. Es kann viele Manifestationen der Gastritis geben:
  • scharf
  • bakteriell;
  • Pilz;
  • erosiv;
  • Antazida;
  • atrophisch;
  • stressig;
  • chronisch.

Es ist besser, bei den ersten Symptomen der Verschlimmerung den Arzt darüber zu informieren.

  1. Remission eines Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwürs. Bei 44% der chronischen Patienten kann dies vorkommen. Dieses Phänomen sollte gefallen, und hier ist der Grund. Aufgrund der großen Menge an Progesteron, die aktiv im Körper der schwangeren Frau produziert wird, wird viel Schleim ausgeschieden. Es breitet sich im Magen aus und daher sinkt der Schmerz im Magen;
  2. Toxikose Im ersten Trimenon der Schwangerschaft, etwa in der 6. Woche, tritt das Hauptsymptom auf: frühe Toxikose in Form von Morgenkrankheit und Erbrechen. Bei einigen Frauen ist es ausgeprägter, bei anderen - geringfügigen Manifestationen. Und wenn eine Schwangerschaft von 28 bis 32 Wochen vergangen ist, ist ein Treffen mit einer späten Toxikose, Sodbrennen und Aufstoßen möglich. Lesen Sie mehr über Toxikose im Artikel Übelkeit während der Schwangerschaft >>>;
  3. Akute chirurgische Pathologie - Appendizitis, Darmverschluss, Pankreatitis bei schwangeren Frauen ist schwer zu diagnostizieren, insbesondere in späteren Stadien. Die Art und Intensität der Schmerzen hängt von der Krankheit ab. Im akuten Bauchraum treten Unwohlsein und Schwäche auf, Appetit fehlt und Dyspeptika (Erbrechen, Übelkeit, Durchfall) treten auf, und die Temperatur steigt an. einen Arzt aufsuchen müssen;
  4. Schwere im Magen. Dieses Problem bei schwangeren Frauen beginnt oft schon von Anfang an, ein Kind zu tragen. Kennen Sie das Gefühl, einen Ball zu schlucken? Ihr Magen ist geschwollen und wund, obwohl Sie nicht überhitzt sind und keine schwere Nahrung konsumiert haben. Der Grund ist eine Änderung in der Intensität der Produktion von Enzymen, Magensaft und dessen Säure. Olfactory (oh, diese eindringlichen Gerüche werden aktiviert) und Geschmacksknospen werden aktiviert. Die meisten werdenden Mütter klagen über Magenbeschwerden. Also ist alles natürlich und nicht so tragisch.

Wie kann eine Frau sich selbst helfen?

Ich empfehle Ihnen zunächst einmal, einige Probleme selbst zu lösen. Zum Beispiel bei Schwere im Magen. Während der Schwangerschaft tritt es unabhängig von der verzehrten Menge auf.

  • Reduzierte Portionen reduzieren;
  • Bevorzugen Sie aufgeteilte Mahlzeiten: oft, aber nach und nach;
  • Geben Sie scharf, gesalzen, geräuchert, gebraten auf (Sie können eine Definition kombinieren - aggressive Nahrung);
  • In der Diätkarte sollte es sich hauptsächlich um flüssige Gerichte handeln.

Lesen Sie den Artikel, der Ihnen hilft, die Prinzipien des Essens zu verstehen: Ernährung während der Schwangerschaft >>>

Wenn die Schwere im Magen einer schwangeren Frau viel ärgert, können Sie sich an Medikamente wenden. Aber in Ihrem besten Interesse, auf Medikamente zu verzichten.

Versuchen Sie, ein Glas Kefir zu trinken, essen Sie ein paar Mandarinen und die Beschwerden sollten verringert werden.

Wissen! Manchmal tut der Bauch weh, und dies stellt sich als Reaktion auf den Vitaminkomplex heraus. Versuchen Sie es für eine Weile aufzugeben und schauen Sie sich Ihr Wohlbefinden an.

Es ist schwierig, eine Toxikose zu bekämpfen, aber Sie müssen es tun

Es ist wichtig, unabhängig eine Diät zu wählen, eine geeignete und ausgewogene Ernährung zu wählen, um Übelkeit und Erbrechen zu verhindern. Der zutreffendste Rat, der angebracht wäre, ist die Einhaltung der Regeln einer gesunden und gesunden Ernährung.

Die Hauptsache: nicht verhungern, das Problem wird nur verschlimmert.

  1. Trinke sauberes Wasser.
  2. Sehr nützlich für schwangere Frauen mit toxischen Dekokten von Heilkräutern. Ich empfehle Ihnen, nach Rücksprache mit Experten traditionelle Rezepte zu verwenden.
  3. Bei ausgeprägten Formen der Toxämie und Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft ist eine stationäre Behandlung indiziert.

Arzneimittel: Vor- und Nachteile

Welche Medikamente kann eine schwangere Frau zur Behandlung von Gastritis einnehmen?

  • Um die Symptome zu beseitigen, gibt es einige sichere Medikamente, die entzündungshemmende und regenerierende Wirkungen haben. Sie beseitigen Schmerzen im Magen, erhöhen die Aktivität der Drüsen;
  • Schwangere können komplexe Präparate verwenden, die den Verdauungsprozess, Magenenzyme und krampflösende Mittel verbessern.
  • Wenn es notwendig ist, den Säuregehalt zu senken, wird Prokinetik vorgeschrieben.
  • Probiotika haben eine positive Wirkung, sie stellen die Darmflora und den Magen schnell und effektiv wieder her und gelten als ziemlich sichere Arzneimittel.

Am Ende wird all dies in der Anlage dazu beitragen, das Wohlergehen der zukünftigen Mutter zu verbessern.

Achtung! Auf keinen Fall während dieser Zeit können keine antibakteriellen Medikamente Zielort! Sie können dem Fötus schaden.

Das wirksame Gastritis-Medikament Metoclopramid ist für schwangere Frauen im ersten Trimester kontraindiziert, wenn die Basis des Fetus gelegt wird.

Für Kräuterrezepte

Behandlung von Gastritis Volksmedizin - die sicherste für eine schwangere Frau.

  1. Eine häufige Empfehlung mit hohem Säuregehalt ist, warme Brühe aus geschälten Kartoffeln zu trinken;
  2. Sie können Infusionen von Kamille, Hypericum, Schafgarbe, Highlander, Minze, Leinsamen und Hafer verwenden. Sie werden Entzündungen entfernen, die Sekretion der Drüsen schnell wiederherstellen und die Mikroflora im Magen verbessern.
  3. Wenn das Sekret niedrig ist, nehmen wir Kümmel, Thymian, Oregano, Wegerich, Wermut sowie Fenchel, Petersilie und Pastinak. Sie können eine Infusion von Brennnessel, Calamus und Kamille machen. Medizinischer Sud drei Mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen.

Wissen! Übrigens, die Verwendung von Heilkräutern, wenn der Magen während der Schwangerschaft leidet, kombinieren viele Frauen erfolgreich eine kompetente und sichere medikamentöse Therapie.

Bei der Vorbeugung von Kleinigkeiten kann das nicht sein

Wenn eine Frau ein Baby erwartet, wird ihr ganzer Körper wieder aufgebaut und reagiert besonders auf alles. Ich weiß, dass du dir auch Sorgen machst.

Ich möchte Ihnen einige vorbeugende Tipps geben:

  • Bestehen Sie eine Untersuchung des Verdauungssystems und fragen Sie zuerst, ob es für den Fötus nicht schädlich ist.
  • Behandeln Sie seit den ersten Tagen der Schwangerschaft chronische Erkrankungen des Magens, damit sie sich in den späteren Linien keine Schmerzen zeigen;
  • Essentuki, andere Mineralwässer werden für schwangere Frauen empfohlen, ohne Gas zu trinken;
  • Setzen Sie auf die richtige Ernährung während der Schwangerschaft, anstatt Vitamin-Komplexe der Apotheke einzunehmen.

Gesundheit und Wohlbefinden für Sie und für den, den Sie unter Ihrem Herzen tragen - für alle, die Freude haben!

Was tun, wenn der Bauch während der Schwangerschaft weh tut?

Der im epigastrischen Bereich entstehende Krampf kann nicht immer auf die physiologischen Veränderungen zurückgeführt werden, die mit dem Druck des wachsenden Uterus zusammenhängen. Zu einem so wichtigen Zeitpunkt für jede Frau werden chronische Prozesse, die den Gastrointestinaltrakt beeinflussen, oft verschlimmert. Ein hormoneller Shake-up-Organismus weist Funktionsstörungen auf, die durch obsessives Ziehen oder starke Schmerzen angezeigt werden.

Unbehagen während der Schwangerschaft kann bei der zukünftigen Mutter sowohl in der frühen als auch in der späten Periode auftreten. Die Lokalisierung von Krämpfen hängt von der Ursache der Verletzung ab. In der "schmerzhaften" Liste befinden sich verschiedene Organe und Systeme, darunter auch der Verdauungstrakt. Um zu verstehen, wo ein Krampf auftritt, müssen Sie auf die komplexen Zeichen achten.

Wie lässt sich feststellen, was den Bauch schmerzt?

Unangenehme Krämpfe während der Schwangerschaft treten im Darm, an der Bauchoberseite und im epigastrischen Bereich auf. Über die Niederlage der Magenzone spricht man von Unbehagen links unterhalb der Rippen oder direkt oberhalb des Nabels.

Der Zustand wird besorgniserregend, wenn der Schmerz stark ist, schneidet und lange anhält. Andere Ursachen der Besorgnis sind Erbrechen, Durchfall, Verstöße gegen die Konsistenz und Farbe des Stuhls (dunkel oder blutverschmiert), Unwohlsein, Fieber.

Ursachen von Bauchschmerzen

Die Faktoren, die neben dem wachsenden Uterus Unbehagen hervorrufen, sind folgende:

  • Stress und Ärger.
  • Regelmäßiges Überessen durch erhöhten Appetit.
  • Versagen der Ernährung Wenn die Pausen zu lang sind, treten hungrige Schmerzen auf.
  • Mangel an Magensäure, um ankommende Nahrungsmittel zu verdauen. Dieser Zustand wird als Hyposäure-Syndrom bezeichnet.
  • Begleitende Toxikose oder Vergiftungsspannung der Bauchmuskulatur.
  • Störung des Darms.

Ein weiterer wichtiger und gefährlicher Grund für das Auftreten von Schmerzen im Magen der werdenden Mutter ist die Entwicklung einer Pilz- oder mikrobiellen Infektion. Es kann unabhängig vom Trimester in den Körper eindringen und den wachsenden Fötus und die Frau beeinträchtigen. Es ist eine pathogene Flora, die häufig den Mechanismus von Krankheiten auslöst, die unter Verletzung der Integrität der Schleimstrukturen auftreten. Wenn solche Veränderungen vor der Empfängnis in der Anamnese vorhanden waren, steigt das Risiko eines Rückfalls während der Schwangerschaft.

Verschlimmerung der Gastritis

In den meisten Situationen wird der Beginn eines Angriffs durch Schneiden im Bereich des Epigastriums angezeigt. Intensive Schmerzen sind auf die Bildung empfindlicher Stellen an den Wänden zurückzuführen - Erosion, deren Irritation zu einem starken Krampf führt. Häufig tritt gleichzeitig mit Gastritis eine Pankreatitis auf, und bei Kolitis sind Bauchspeicheldrüse und Darm involviert.

Zusammen mit Rezami können stumpfe Schmerzen, die über einen längeren Zeitraum andauern, diagnostiziert werden. Im chronischen Verlauf der Erkrankung treten Krämpfe und Völlegefühl unmittelbar nach dem Essen auf, wenn fetthaltige oder saure Gerichte im Menü stehen. Es ist unangenehm, den Bauch selbst bei der Projektion des Magens zu berühren.

Magengeschwür

Wenn oberflächliche Prozesse durch tiefe Prozesse ersetzt werden, geben Ärzte an, dass sich Strukturen bilden, die zu Blutungen neigen, die zu Narben führen können. Bei dieser Pathologie erkrankt die Frau unmittelbar nach dem Essen oder höchstens anderthalb Stunden danach. Es gibt Beschwerden über regelmäßig wiederholte paroxysmale Krämpfe. Bei akuten Dolchempfindungen sollte eine lebensbedrohliche Perforation ausgeschlossen werden.

Neben der pathogenen Flora ist die körperliche oder nervöse Überlastung ein herausfordernder Faktor des Geschwürs. Wenn die anomale Struktur nicht nur im Magen, sondern auch im Zwölffingerdarm gebildet wurde, beunruhigt das Unbehagen eineinhalb Stunden nach dem Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Die Erhöhung des angegebenen Intervalls ist möglich, wenn Sie Lebensmittel mit hohem Säuregehalt essen. Zu solchen Ärzten gehören gekochtes Fleisch, Milchprodukte.

Manchmal macht sich das Schmerzsyndrom vor dem Essen bemerkbar. Um den Zustand in einer solchen Situation zu verbessern, benötigen viele Frauen nächtliche Snacks. Die besten Gerichte für diese Kategorie von werdenden Müttern sind sorgfältig gehackte Kartoffelpüree, flüssiges Getreide mit Milch.

Andere Gründe

Neben Gastritis und Geschwüren lohnt es sich, auf folgende Faktoren einzugehen:

  • Wenn der Bauch schmerzt, die Frau krank wird, es Erbrechen und Krämpfe gibt, kann man einen negativen Zustand nicht nur auf eine Toxikose abschreiben. Lebensmittelvergiftung, Virusinfektion, Lungenentzündung, Tonsillitis müssen ausgeschlossen werden.
  • Wenn ein Krampf im Epigastrium von palpierbaren Beschwerden im Unterleib und einer ständigen Anspannung des Peritoneums begleitet wird, kann eine Appendizitis, die einen chirurgischen Eingriff erfordert, nicht ausgeschlossen werden. Nur ein Chirurg kann richtig diagnostizieren.
  • Manchmal werden unangenehme Empfindungen im Magen zur Folge der Entwicklung des pathologischen Prozesses in anderen Verdauungsorganen. Hinterfragen Sie den Zustand der Leber, der Gallenblase und sogar des Harnsystems.
  • Laktoseintoleranz, die in Milchprodukten enthalten ist. Charakteristische Krämpfe können auch bei anderen Arten von Nahrungsmittelallergien auftreten. Beschwerden sind sowohl beim Essen als auch danach zu spüren.

Magenschmerzen in der frühen Schwangerschaft

Typische epigastrische Krämpfe im ersten Trimester sind Anzeichen einer Eileiterschwangerschaft oder eine mögliche Fehlgeburt. Unter solchen Bedingungen sind negative Gefühle unterhalb des Nabels lokalisiert.

Es gibt mehrere Gründe, die Magenschmerzen im Frühstadium erklären:

  • Die Reaktion des Nervensystems auf Stress. Die ersten 12 Schwangerschaftswochen zeichnen sich durch maximale Veränderlichkeit der Stimmung, einen scharfen Übergang von Freude zu Reizbarkeit, Traurigkeit aus. Die Schleimhaut des Verdauungstraktes reagiert akut auf solche Sprünge. Ergänzt und verstärkt das Bild eines schweren hormonellen Ungleichgewichts.
  • Toxikose durch Umstrukturierung des weiblichen Körpers. Aufgrund der ständigen Übelkeit, Erbrechen und negativen Geruchsreaktionen vermeiden zukünftige Mütter das Essen. Das Ergebnis ist eine Verschlechterung des Magen-Darm-Trakts vor dem Hintergrund eines Vitamin- und Mineralstoffmangels.

Im ersten Trimester können chronische Prozesse verschlimmert werden. Daher sollten Frauen mit einer Vorgeschichte der Pathologie des Gastrointestinaltrakts die Ernährung sorgfältig überwachen, die Behandlung planen und einen Besuch bei einem Gastroenterologen planen.

Schmerzen im Magen während der späten Schwangerschaft

Die Hauptursache für Beschwerden im letzten Trimester ist das Quetschen des Magen-Darm-Trakts durch die wachsende Gebärmutter. Es sind das Verdauungsorgan und die Lunge, die unter den Veränderungen leiden, die maximal auftreten. Zu diesem Zeitpunkt ist auch der Schließmuskel geschwächt, der für die Nahrungsförderung verantwortlich ist. Wenn der Mechanismus verletzt wird, beginnt die Rückgabe des Inhalts mit Aufstoßen und Sodbrennen.

Um den Zustand nicht zu verschlimmern, kann der Magen einer schwangeren Frau nicht überlastet werden. Übermäßiges Essen ist auf dem gesamten Weg mit Verdauungsstörungen und Krämpfen verbunden. Der Unterleib kann aufgrund einer schweren Infektion auch krank werden. Wenn unter den zusätzlichen Anzeichen Schwäche ist, stören Sie den Stuhl, dann ist es eine Lebensmittelvergiftung, die nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden sollte.

Achten Sie besonders auf Magenschmerzen, die nach 39-40 Wochen diagnostiziert werden. Wenn der Spasmus mit Beschwerden im unteren Rückenbereich einhergeht, ist für die rechtzeitige Erkennung der Wehenaktivität eine Untersuchung des Frauenarztes erforderlich. Der Druck der Gebärmutter am Ende der Schwangerschaft ist nicht der hauptsächliche provokative Faktor, da das Baby bereits in den Beckenbereich fällt.

Genaue Diagnose

Rückschlüsse auf den Zustand einer schwangeren Frau können erst nach einer umfassenden Untersuchung gezogen werden, die Folgendes umfasst:

  • Äußere Untersuchung und Palpation des Bauches.
  • Hören auf den Herzrhythmus und die Lunge, um ernsthafte innere Pathologien zu beseitigen.
  • Blutspende, Urin, Kot für Labortests.
  • Die Studie von Magensaft.
  • Ultraschall der Bauchorgane.

Wenn Zweifel an der Diagnose bestehen und starke Schmerzen bestehen bleiben, kann der Arzt zur Entscheidung eine CT-, MRI- und Gastroskopie verschreiben. Eine weitere diagnostische Manipulation ist die Laparoskopie, die es ermöglicht, mit minimalem Eingriff den Zustand der Hohlstrukturen des Gastrointestinaltrakts visuell zu beurteilen.

Behandlung von Bauchschmerzen bei schwangeren Frauen

Es ist inakzeptabel, dass die werdende Mutter zu Hause Medikamente auswählt, um Spasmen im epigastrischen Bereich zu beseitigen. Die meisten Pillen zur Wiederherstellung der Gesundheit des Verdauungstraktes sind sowohl für schwangere Frauen als auch für wachsende Babys gefährlich. Daher Vorrang bei sparsamen Methoden, Volksrezepten, pflanzlichen Heilmitteln.

Folgende Behandlungspläne können in Betracht gezogen werden:

  • Bei starken Schmerzen ist Homöopathie angezeigt. In kleinen Dosen kann Iberogast verabreicht werden. Erlaubt zweimal einen Empfang in einer Menge von nicht mehr als 20 Tropfen.
  • Um den Zustand zu verbessern, werden Kräutertees aus Kräutern mit beruhigender Wirkung zubereitet. Dies ist Baldrian, Zitronenmelisse, Motherwort.
  • Bei normalem und hohem Säuregehalt wird eine Mischung aus Kamille, Schafgarbe und Johanniskraut verwendet. Ein Esslöffel der Kollektion wird in ein Glas kochendes Wasser gegossen. Nach zwei Stunden Infusion ist das Arzneimittel einsatzbereit. Sie müssen ihn vor dem Frühstück, Mittag- und Abendessen in drei Empfängen trinken.
  • Bei niedrigem Säuregehalt werden Kümmel, Wermut, Fenchel, Thymian und Oregano gezeigt. Kräuter werden zu gleichen Teilen zubereitet und gemäß den Anweisungen auf der Packung gebraut.
  • In der Schwangerschaft können Sie bei Allergie ohne Bauchschmerzen mit Honig behandelt werden. Nützlich als reines Produkt und seine Mischung mit Aloe-Saft.

Ein weiteres wirksames Mittel ist Mineralwasser. In Absprache mit dem Arzt dürfen Essentuki und Borjomi zur täglichen Ernährung hinzugefügt werden. Die Hauptsache ist, die Medikamente nicht zu übertreiben, da übermäßige Flüssigkeitszufuhr im Allgemeinen und Salzgetränke im Besonderen für die schwangere Frau gefährlich ödematös sind.

Ergänzt wird die Basistherapie durch Bettruhe und maximale Ruhe nach einer strengen Diät mit einem Verbot fettiger, würziger Speisen. Es ist wünschenswert, dass die Nahrung alle 6-7 Stunden mit kurzen Pausen in den Magen gelangt ist. Teile sollten klein sein.

Wie man Schmerzen vorbeugt

Die vollständige Beseitigung von Beschwerden und Krämpfen in der epigastrischen Region während der Schwangerschaft ist unwahrscheinlich. Negative Gefühle können jedoch minimal sein, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Snacks am späten Abend und in der Nacht, Überessen sind ausgeschlossen.
  • Geräucherte Lebensmittel, Pickles, Pickles, Gewürz- und Fettgerichte sind für die Zeit des Tragens eines Kindes ein Tabu.
  • Ein unerwünschtes Nahrungsergänzungsmittel - Produkte, die aufgrund ihrer starken Verdauung grobe Ballaststoffe enthalten.
  • Unannehmbare lange Pausen in der Ernährung.
  • Wenn Sie wegen der morgendlichen Toxämie besorgt sind, müssen Sie unmittelbar nach dem Aufwachen Ihren Magen mit neutraler Nahrung füllen. Dies kann eine Banane oder Galete Cookies, Cracker sein.
  • Sie können nicht sofort nach dem Essen ins Bett gehen. Es ist ratsam, einen Abstand von mindestens 20 Minuten einzuhalten.

Relevant und allgemein für alle schwangeren Frauen Empfehlungen zur rechtzeitigen Untersuchung durch einen Arzt, zum Minimieren von Stress, Angstzuständen und zur Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Der konstante Modus, die dosierten körperlichen Aktivitäten, ist wichtig.

Medizinische meinung

Schmerzen im Magen können ein normales physiologisches Phänomen und ein Anzeichen für ein internes Versagen sein, das Diagnose und Korrektur erfordert. Um unerwünschte Folgen zu vermeiden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, wenn Sie regelmäßig Beschwerden haben, ohne dass dies ein offensichtlicher Grund ist. Während die Situation nicht läuft, besteht die Chance, sich schnell zu erholen, ohne die Entwicklung des Babys zu beeinträchtigen und eine weitere Ruhe zu gewährleisten.