Progesteron in der Schwangerschaft: die Norm pro Woche

Progesteron ist eines der wichtigsten weiblichen Hormone, das die Empfängnis und die Schwangerschaft fördert. Daher achten Ärzte bei der Behandlung schwangerer Frauen besonders auf den Progesteronspiegel im Blut. Normalerweise wächst es ständig.

Was ist das?

Der Körper einer gesunden Frau ist dafür konfiguriert, eine Schwangerschaft zu empfangen und zu tragen. Dies wird durch den Menstruationszyklus belegt, in dem in verschiedenen Phasen Hormone gebildet werden, die die Reifung des Eies beeinflussen, die Anhaftung der Eizelle an der Gebärmutterwand und die Entwicklung des Fötus - bis hin zur Stimulation der Geburt.

Eines dieser Hormone ist Progesteron. Sein Name aus der lateinischen Sprache wird als "tragen" übersetzt. Dieser Name wurde diesem Hormon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gegeben, als mit der Untersuchung seiner Funktion im Körper der Frau begonnen wurde. Es war dann, dass er zuerst mit der Fähigkeit gefesselt wurde, ein Kind zu empfangen und zu gebären.

Die Entwicklung des Steroidhormons Progesteron beginnt unmittelbar nachdem das reife Ei den Eierstock verlassen hat und setzt sich bis zum Beginn der Menstruation fort, wenn die Schwangerschaft aus irgendeinem Grund nicht eingetreten ist. Progesteron kann sich auch auf das zentrale Nervensystem auswirken und kann laut einigen Studien davon synthetisiert werden.

Obwohl das Hormon vor mehr als 80 Jahren entdeckt wurde, wurden alle seine Funktionen bis zum Ende nicht untersucht. Heute ist jedoch genau bekannt, welche bedeutende Rolle Progesteron für die Empfängnis, die Schwangerschaft, die Geburt und die Stillzeit spielt.

Wie wirkt es sich aus?

Sobald das Ei seinen Weg vom Eierstock durch die Eileiter zur Gebärmutter beginnt, beginnt das Corpus luteum Progesteron zu produzieren. Ab diesem Zeitpunkt dauert die Implantation mehrere Tage und manchmal mehr als eine Woche. Während dieser Zeit reicht der Hormonspiegel im Blut bereits aus, um die normale Funktion aller an diesem Prozess beteiligten Organe sicherzustellen.

Der Wert von Progesteron während der Schwangerschaft ist schwer zu überschätzen. Dieses Hormon hilft dabei, die Anhaftung der Eizelle an das Endometrium zu erleichtern, das mit dem inneren Hohlraum der Gebärmutter ausgekleidet ist, sowie die spontane Kontraktion der Uterusmuskeln, die zur Abstoßung des Embryos führen kann, zu verhindern. Dies liegt daran, dass Progesteron die Übertragung der Nervenerregung zwischen den Muskelfasern stört.

Ein fötales Ei trägt ein genetisch fremdes Material, daher muss auch das Immunsystem einer Frau richtig abgestimmt sein, damit der Träger fremder Gene nicht abgestoßen wird. Dafür ist auch Progesteron verantwortlich.

Darüber hinaus hat Progesteron während der gesamten Schwangerschaft die Aufgabe, das Wachstum des Uterus im Verhältnis zur Entwicklung des Fötus sicherzustellen, die Brustdrüsen für die spätere Laktation vorzubereiten, während der eine ausreichende Menge Muttermilch für das Neugeborene erzeugt wird, die die Beckenmuskeln der Frau beeinflusst und einen normalen Fluss gewährleistet generische Aktivität.

Progesteron beeinflusst auch die Funktion anderer innerer Organe der werdenden Mutter, einschließlich der Gallenblase, und verlangsamt den Gallefluss aufgrund seiner entspannenden Wirkung. Dies gibt der Frau nicht nur Unbehagen, sondern kann auch die Ursache für die Entwicklung von Toxikose und Gallensteinen sein. Progesteron wirkt sich auch auf das Immunsystem aus und bereitet den Körper der Frau darauf vor, die Eizelle und das zentrale Nervensystem aufzunehmen. Er ist es, der die Reaktionsgeschwindigkeit schwangerer Frauen verlangsamt, Verwirrung, Schläfrigkeit und oft Unfähigkeit, sich zu konzentrieren, erscheint. Dadurch kann eine Frau widerstandsfähig gegen Stress und starke Emotionen werden, was oft dazu beiträgt, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Progesteron ist für die Anhäufung von Fettablagerungen im Körper einer Frau sowie für die Produktion von Talg verantwortlich, so dass sich Frauen, die ein Kind tragen, häufig erholen, dass sie fettige Haut und sogar Haare werden.

Die Wirkung von Progesteron auf den Körper einer Frau während der Schwangerschaft macht sich ziemlich breit, so dass man sagen kann, dass das Hormon den Körper der werdenden Mutter so abstimmt, dass optimale Bedingungen für die Entwicklung des Kindes geschaffen werden. Darüber hinaus beeinflusst Progesteron die Produktion von Steroidhormonen im Fötus und hilft auch bei der Entwicklung bestimmter Körpergewebe.

Dementsprechend können die Folgen einer unzureichenden oder übermäßigen Synthese von Progesteron vor der Empfängnis sowie in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft sehr schwerwiegend sein.

Störungen der Hormonproduktion führen zu Fehlgeburten oder zur Entwicklung verschiedener Pathologien im Fötus.

Norma

Um den Progesteronspiegel im Blut einer Frau zu überwachen, werden spezielle Tabellen verwendet, in denen die Hormonraten sowohl während der Schwangerschaft als auch für Trimester und Wochen vor ihrem Auftreten angezeigt werden. Zur Messung des Hormonspiegels im Blut werden verschiedene Einheiten verwendet, am häufigsten sind jedoch Nanomole pro Liter (nMol / l).

Einige Laboratorien geben die Analyse in anderen Einheiten an. Sie können jedoch mithilfe spezieller Tabellen leicht in nmol / l umgewandelt werden.

Für eine erfolgreiche Schwangerschaft liegt die Progesteronrate im Blut von Frauen im gebärfähigen Alter in der follikulären Phase vor dem Eisprung zwischen 0,33 und 2,25 nM / l. Am Tag des Eisprungs steigt der Hormonspiegel von 0,45 auf 9,45 nmol / l. Wenn die Schwangerschaft nicht eingetreten ist, sinkt der Hormongehalt nach dem Eisprung auf die Werte vor der Ovulation und nach Beginn der Schwangerschaft sollte der Spiegel im Bereich von 6,9 bis 56,6 nMol / l liegen.

In den frühen Stadien - bei 1, 2, 3, 4, 5 und 6 Geburtswochen der Schwangerschaft - steigt der Wert des Hormons im Blut bei der Analyse von Frauen. Jetzt sind es 38,15 bis 69 nmol / l. Nach 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13 und 14 Wochen erreicht sein Niveau 64,8 bis 127,2 nM / l.

Je länger die Schwangerschaft dauert, desto höher ist der Progesteronspiegel im Blut der werdenden Mutter. Zwischen 15 und 24 Wochen wird der Hormonspiegel selbst an der unteren Grenze der Norm dreistellig: von 124 bis 247,1 nM / L. Bei schwangeren Frauen nach 25–33 Wochen wird von 197,2 bis 336,3 nMol / l im Blut und in späten Perioden von 34 bis 40 Wochen von 381,4 bis 546 nMol / l bestimmt. Nach 19 bis 20 Wochen liegt die entsprechende Norm beispielsweise zwischen 121,7 und 187,8, 121,7 bis 187,8 nMol / l, nach 21 bis 22 Wochen, zwischen 140,6 und 220 nMol / l und bei 31 –32 Wochen - von 323,1 - 402,8.

Es gibt auch eine Tabelle, die den Progesteronspiegel nach Schwangerschaftstrimester bestimmt. Das erste Trimester dauert bis zur 14. Schwangerschaftswoche. Der Hormonspiegel kann zu diesem Zeitpunkt von 8,9 bis 468,4 nM / l variieren. Im zweiten Trimester steigt der Hormonspiegel an: von 71,5 auf 303,1 nmol / l. Im dritten Trimester, das 27 Wochen vor der Auslieferung dauert, liegen die normalen Werte von Progesteron im Bereich von 88,7 bis 771,5 nM / l.

Im ersten Monat der Schwangerschaft steigt jedoch der Progesteronspiegel im Blut langsam an, außerdem unterziehen sich nicht alle Frauen einer ärztlichen Voruntersuchung, die sich auf die Schwangerschaft vorbereitet, und kennen den Hormonspiegel im Blut vor dem möglichen Beginn der Empfängnis. Daher ist der Spiegel des Hormons HCG - humanes Choriongonadotropin im ersten Monat informativer. Dieses Hormon produziert nach der Implantation in die Gebärmutter ein befruchtetes Ei, dessen Konzentration sich alle zwei Tage verdoppelt.

Die Ermittlung des Beginns einer Schwangerschaft mithilfe der hCG-Wachstumsgrafik ist viel einfacher.

Natürlich werden Progesteron, hCG sowie ein weiteres wichtiges „weibliches“ Hormon für die Schwangerschaft - Östradiol - vom Körper der Frau in einem bestimmten Verhältnis produziert. Daher hängen die Progesteron- und Estradiolspiegel auch von der hCG-Konzentration im Blut ab. Allerdings kann nur der Arzt die Testergebnisse in Abhängigkeit von den Daten der vorherigen Untersuchung richtig interpretieren.

Um den Beginn und die Entwicklung der Schwangerschaft zu bestimmen, sollte ein hCG-Bluttest bestanden werden. Er wird nicht nur genau zeigen, dass die Schwangerschaft gekommen ist, sondern auch ihre Entwicklung sowie das Vorhandensein einer Mehrlingsschwangerschaft. Wenn der Progesteronspiegel kontrolliert wird, ist es besser, dies am Ende des Zyklus zu tun - am 21., 23. oder 25. Tag des Zyklus, dh etwa eine Woche vor dem erwarteten Beginn der Menstruation. Zu einem früheren Zeitpunkt zeigt die Analyse keine signifikanten Veränderungen des Progesterons im Blut.

Wann fängt es an zu klappen?

Progesteron produziert einen gelben Körper - eine temporäre Drüse, die nach jedem Eisprung auftritt. Während sich das Ei vom Eierstock in Richtung Sperma bewegt, und im Fall der Empfängnis - der Eizelle in der Gebärmutter - produziert der Corpus luteum weiterhin Progesteron.

Wenn die Schwangerschaft aus irgendeinem Grund nicht gekommen ist, wird der Corpus luteum absorbiert und der Progesteronspiegel im Blut der Frau fällt ab. Wurde das befruchtete Ei erfolgreich in die Gebärmutterwand implantiert und begann die Entwicklung des Embryos und dann der Fötus, dann bleibt der gelbe Körper zurück. Während der ersten 16 Schwangerschaftswochen produziert diese Drüse Progesteron, dessen Blutspiegel im Blut einer Frau steigt.

Nach 16–17 Wochen übernimmt die Plazenta die Funktion der Progesteronsynthese. Zu diesem Zeitpunkt ist es bereits vollständig ausgebildet. Aus diesem Grund wird Progesteron manchmal als Schwangerschaftshormon bezeichnet. Es ist unmöglich, ein Kind ohne seine „Hilfe“ zu gebären: Die Schwangerschaft wird entweder unterbrochen oder das Kind kann Entwicklungsstörungen aufweisen.

Progesteron kommt auch bei Männern und nicht schwangeren Frauen vor, allerdings in einer viel niedrigeren Konzentration. Bei Männern und Frauen außerhalb der Trächtigkeit wird es von den Nebennieren produziert. Es gibt auch Belege dafür, dass es durch männliche Hoden isoliert werden kann.

Tatsache ist, dass dieses Hormon unter anderem eine weitere wichtige Funktion erfüllt: Es unterstützt den Hormonhaushalt im Körper, der für die Synthese anderer Hormone verantwortlich ist.

Symptome der Ablehnung

Trotz der Bedeutung, die Progesteron für die normale Entwicklung der Schwangerschaft hat, kann nicht nur sein Mangel, sondern auch ein Überfluss das Baby schädigen. Darüber hinaus kann die Erkennung eines Über- oder Unterschusses an Progesteron nicht nur helfen, sondern auch den allgemeinen Zustand einer schwangeren Frau zu überwachen. Obwohl die Frau oft keine Veränderungen spürt und nur Laborblutuntersuchungen eine Abnahme des Hormonspiegels zeigen können.

Reduzierte Progesteronspiegel werden mit Hormonen eingestellt. Sie können jedoch nur nach ärztlicher Verschreibung angewendet werden. Die Selbstbehandlung kann zu einer Überdosierung und damit zu Problemen während der Schwangerschaft führen.

Mit einem erhöhten Hormonspiegel im Blut einer schwangeren Frau zeigt sie Anzeichen wie Müdigkeit, Apathie, Sehstörungen und sogar räumliche Desorientierung. In einigen Fällen entscheidet der Arzt möglicherweise über einen Krankenhausaufenthalt.

Progesteron während der frühen Schwangerschaft

Der Körper ist selbst in den Kinderschuhen stark genug. Und dennoch sind Bedingungen für seine Entwicklung erforderlich. Progesteron in der frühen Schwangerschaft soll sie schaffen. In dieser Position ist das Verhältnis und das Volumen der Hormone im Allgemeinen sehr wichtig. Ein Ungleichgewicht in diesem Bereich kann Bedingungen für den Abbruch der Schwangerschaft schaffen, die Wahrscheinlichkeit tödlicher Pathologien des Fötus erhöhen, daher ist es wichtig, ihn zu überwachen und bei Abweichungen zu korrigieren.

Lesen Sie in diesem Artikel.

Warum Progesteron benötigt wird: Details

Progesteron ist ein Steroidhormon, das vom menschlichen Hormonsystem produziert wird. Es ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern vorhanden, spielt jedoch die größte Rolle im Konzeptionsprozess, während der Geburt eines Kindes. Das Hormon wird vom Körper und zusätzlich zur Schwangerschaft produziert. Es nimmt an dem Zyklus teil und trägt dazu bei, die veraltete Schicht des inneren Hohlraums der Gebärmutterschleimhaut durch eine neue zu ersetzen. Progesteronspiegel in der frühen Schwangerschaft werden vollständig durch die korrekte Funktion der Eierstöcke bestimmt. Es sind diese Organe, die das Hormon produzieren. Ihre Aufgabe ist es, die übermäßige Aktivität der Gebärmutter zu beseitigen, nachdem das befruchtete Ei darin fixiert ist. Wenn sich der Körper zusammenzieht, wird er abgelehnt und herausgenommen.

Progesteron ist "verantwortlich" für:

  • Befestigung an den Wänden der Gebärmutter eines befruchteten Eies;
  • Prävention der fötalen Abstoßung (bereitet die Immunität der Frau für die Annahme eines Proteins mit der genetischen Struktur des Vater des Kindes vor);
  • Vorbereitung der Organe und Systeme der werdenden Mutter zum Tragen des Babys und zur Geburt;
  • bildet das Endometrium so aus, dass es für lange Zeit ein zuverlässiges Bett für die Fixierung der Eizelle wird, was im Anfangsstadium der Schwangerschaft sehr wichtig ist, wenn der Fötus noch schwach und unterentwickelt ist und die Nebenorgane nicht gebildet werden;
  • Brustwachstum und Vorbereitung auf das Stillen;
  • Stimulation des natürlichen Uteruswachstums;
  • Muskelentspannung der Gebärmutter, wodurch eine vorzeitige Kontraktion verhindert wird;
  • Zustand des Nervensystems einer schwangeren Frau;
  • die Anhäufung von Unterhautfett bei einer schwangeren Frau, um den Fötus mit der notwendigen Ernährung zu versorgen.

Wie wird Progesteron bestimmt?

Die Menge des "Schwangerschaftshormons" ist leicht zu bestimmen, indem das Blut der werdenden Mutter analysiert wird. In den frühen Stadien der Diagnose wird nur durchgeführt, wenn es Beweise gibt (z. B. chronische Erkrankungen der Genitalorgane, zuvor gab es Fehlgeburten usw.). Im normalen Verlauf der Schwangerschaft (ohne Unterbrechungsrisiko) wird empfohlen, in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft einen Progesterontest durchzuführen. Es ist wichtig, den Hormonspiegel bei einer Überlastung des Fötus zu beobachten.

Die Diagnose wird bei leerem Magen durchgeführt. Es gibt einige Empfehlungen zur Vorbereitung der Analyse:

  • zwei Tage, um die Einnahme von Hormonsubstanzen zu beenden;
  • über Nacht beseitigen Sie Stress und Nervenüberanstrengung;
  • Rauchen Sie drei oder vier Stunden vor der Diagnose nicht (natürlich ist es ratsam, überhaupt nicht zu rauchen).

Vor der Diagnose können Sie sauberes Wasser ohne Kohlensäure trinken. Im Extremfall ist es erlaubt, am Nachmittag Tests zu machen, wenn das Frühstück der Frau nicht fettig war und seit der Mahlzeit mindestens 6 Stunden vergangen sind.

Wie viel Progesteron sollte normal sein

Der Progesteronspiegel während der Schwangerschaft im Frühstadium muss bestimmte Werte einhalten, ist aber nicht konstant. Im Anfangsstadium wird das Hormon von den Eierstöcken produziert. Seine Zahl schwankt im Körper einer nicht schwangeren Frau in verschiedenen Stadien des Menstruationszyklus. Nach der Befruchtung wird die Progesteronmenge im Verhältnis zum Zeitpunkt mehr oder weniger konstant.

Der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft in den frühen Stadien und näher an der Entbindung unterscheidet sich signifikant: Er ändert sich allmählich nach oben. Nebennieren und Eierstöcke sind für die Herstellung des Hormons verantwortlich. Im zweiten, dritten Trimester wird es von der Plazenta produziert.

Ihr Wert in den ersten 2 Wochen beträgt 1-1,5 n / mol. In den nächsten 14 Tagen erhöhen die Organe ihre Produktion auf 2 n / mol, was den Uterus anregt, ein befruchtetes Ei anzunehmen. Nach seiner Einführung erhöht der Körper das Hormonvolumen um 3 bis 29 n / mol pro Tag. Die Progesteronrate in der frühen Schwangerschaft liegt bei 12 ng / ml, in der späten kann sie 172 ng / ml erreichen.

Die Progesterontabelle während der Schwangerschaft im Frühstadium sorgt für einen bestimmten Prozentsatz des Fehlers der Indikatorwerte (ungefähr 10%), da der Körper jeder Frau speziell ist.

Tabelle der Progesteronwerte bei verschiedenen Schwangerschaftsperioden

Das Volumen des Hormons im Blut wird durch die einzigartigen Merkmale des Körpers beeinflusst, die sie von den Standardwerten unterscheiden können. Zur gleichen Zeit sind für eine bestimmte Frau solche Werte von Progesteron normal. Aber nur ein Fachmann kann hieraus Rückschlüsse ziehen.

Progesteron-Mangel: Was ist das und warum?

Leider gehen nicht alle Frauen sicher mit der Produktion des "Schwangerschaftshormons" durch den Körper um. Vor der Konzeption drückt sich dies durch einen Aufprall, einen unregelmäßigen Zyklus, häufige Verzögerungen und schlechte Monatsperioden aus. Ein niedriges Progesteron während der Schwangerschaft im Frühstadium verursacht die Gefahr einer Unterbrechung, d. H. Die Trennung der Eizelle von der Uterusschleimhaut und ihre Abstoßung. Dies ist auf die erhöhte kontraktile Aktivität der glatten Muskulatur des Körpers zurückzuführen. Ein solcher Indikator kann auch den ektopen Ort der Eizelle anzeigen, der frühzeitig entsorgt werden sollte.

Niedriges Progesteron während der Schwangerschaft im Frühstadium kann zu Fehlgeburten führen. Daher ist es äußerst wichtig, den Zustand der Frau zu überwachen und auf Empfehlung des Arztes rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen.

Ein Mangel an Progesteron kann auch auf eine Entwicklungsverzögerung des Fötus, einen versäumten Abort oder das Auftreten von Komplikationen (z. B. Präeklampsie, fetoplazentare Insuffizienz usw.) hindeuten. Eine verschobene Schwangerschaft kann auch zu einer Abnahme des Progesterons führen. Wenn das geschätzte Geburtsdatum verstrichen ist, wird die Analyse der Hormone sagen, ob die Pereashenivanie wahr ist oder ob die Berechnungen fehlerhaft sind. Wenn die Plazenta gealtert ist und den Bedürfnissen des Kindes nicht entspricht, wird beschlossen, die Entbindung zu stimulieren.

Der Mangel an Progesteron bei Schwangerschaftssymptomen ist offensichtlich, wenn auch nicht immer ausgeprägt:

  • erhöhter Uteruston;
  • schwacher Ausfluss aus der Vagina mit blutigen Unreinheiten, die den Charakter von Daub haben;
  • Ziehender Schmerz im Bereich des unteren Dreiecks des Bauches, der sich bis zum unteren Rücken erstreckt;
  • partielle Exfoliation der Plazenta, erkennbar an den Ergebnissen des Ultraschalls.

Es gibt auch "äußere" Anzeichen eines Progesteronmangels, darunter:

  • Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Reizbarkeit, Depression;
  • trockene Vagina, die beim Geschlechtsverkehr schmerzhafte Empfindungen hervorruft;
  • erhöhte Funktion der Talgdrüsen;
  • übermäßige Körperbehaarung;
  • Blutdruckabfall;
  • das Auftreten von Altersflecken und Akne;
  • Völlegefühl, Verstopfung, Blähungen;
  • Verletzung der Wärmeregulierung des Körpers (Erhöhung oder Abnahme der Temperatur).

Symptome können auch bei denen beobachtet werden, die zuvor die Probleme mit dem Volumen dieses Hormons nicht kannten. Aber wenn eine Frau Schwierigkeiten mit dem Zyklus, der Empfängnis, hatte, ist es fast sicher schwer, sie zu tragen. In diesem Fall sollte ein niedriger Progesteron während der Schwangerschaft, dessen Symptome nicht offensichtlich sind, durch die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Hormone aufgezeigt werden.

Wenn die Analyse die Bedenken bestätigt, wird der Arzt ein Volumen der Substanztherapie vorschreiben. Durch die Anwendung von Medikamenten, die von einem Spezialisten unmissverständlich ausgewählt wurden, gelang es vielen Frauen, gesunde Kinder sicher auszuführen und zu produzieren.

Hohe Progesteronzahlen: Worüber reden sie?

Ein erhöhtes Progesteron während der Schwangerschaft im Frühstadium ist viel seltener. Im besten Fall ist dies der Nachweis einer Mehrlingsschwangerschaft. Natürlich benötigen zwei oder drei Embryos für die Entwicklung des Körpers größere Anstrengungen als einer. Daher der Anstieg des Index der Substanz.

Progesteron während der Schwangerschaft in den frühen Stadien oberhalb der Norm kann Anzeichen für eine Pathologie der Niere bei der Mutter, Anomalien bei der Bildung der Plazenta (zystische Drift) und eine beeinträchtigte Funktion der Nebennieren sein. Daher sollten Sie sich nicht bemühen, dieses Hormon "in Reserve" anzusammeln. Dieser Indikator erfordert auch eine Anpassung.

Ein Überschuss an Progesteron während der Schwangerschaft hat die folgenden Symptome:

  • Kopfschmerzen;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Blutungen und ein überproportional vergrößerter Uterus, wenn die Ursache für erhöhte Hormonwerte eine schlechte Entwicklung der Plazenta ist. Diese Funktion ist nicht immer vorhanden.
  • Schläfrigkeit;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Blähungen;
  • Verstopfung

Die meisten Symptome werden während der normalen Schwangerschaft festgestellt. Deshalb ist es in der Anfangsphase so wichtig, auf Hormone getestet und insgesamt untersucht zu werden. Es sollte beachtet werden, dass die Einnahme bestimmter Medikamente die Diagnoseergebnisse verändern kann. Es ist daher wichtig, dass Sie einen Arzt konsultieren, bevor Sie den Test ablegen.

Wie man das Defizit und das überschüssige Progesteron korrigiert

Für eine erfolgreiche Geburt muss ein niedriger Progesterongehalt während der Schwangerschaft im Frühstadium erhöht werden. Häufig verschreiben Experten dieses Medikament Duphaston, das aus der notwendigen künstlichen Substanz besteht. Es hilft, wenn die Zahlen des Indikators nicht sehr stark vom normalen Wert abweichen. Sein Gegenstück ist Utrozhestan, das pflanzlichen Ursprungs ist und deshalb manchmal am meisten bevorzugt wird. Beide können entweder oral oder vaginal eingenommen werden.

Um Progesteron zu erhöhen, sind Injektionen während der Schwangerschaft im Frühstadium wirksamer, insbesondere wenn ein hohes Maß an Androhung des Abbruchs festgestellt wird. Das Medikament erreicht schnell das Blut und beseitigt die gefährlichen Symptome. Bereits eine Stunde nach der Injektion in den Muskel normalisiert sich das Hormonvolumen und nach 6 Stunden ist es maximal. Ein Experte sollte Injektionen geben, die nicht nur auf die Notwendigkeit, sondern auch auf mögliche negative Folgen für die Mutter abgestimmt sind. Progesteron in Ampullen kann Patienten mit erhöhter Blutviskosität, Diabetes, Asthma bronchiale, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronischem Nierenversagen schädigen. Ansonsten ist die Behandlung für sie sicher, sie ist ziemlich leicht verträglich, und damit das Medikament schneller aufgenommen wird, erwärmt sich die Ampulle vor der Injektion einige Zeit in den Händen.

Ist es gefährlich, Progesteron einzunehmen?

Einige Frauen nehmen in der Planungsphase der Konzeption Medikamente ein, um den Körper dabei zu unterstützen, sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten und ein Baby zu tragen. Es ist zu beachten, dass der erhöhte Gehalt dieses Hormons auch Komplikationen hervorrufen kann. Zum Beispiel steigt die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft aufgrund einer verringerten Beweglichkeit der Eileiter. Daher sollte nur ein Arzt die Behandlung verschreiben.

Ein erhöhtes Risiko für die Einnahme von Progesteron wird in den ersten 4 Monaten der Schwangerschaft festgestellt. Dieses künstlich in den Körper gelangende Hormon kann verschiedene Fehlbildungen des Fötus hervorrufen. Wenn eine Frau dieses Hormon jedoch nicht hat, sollten Sie die möglichen Risiken und den erwarteten Effekt der Behandlung vergleichen. Das Risiko einer Fehlgeburt zu riskieren, wird kein Arzt sein, wenn der Hormonspiegel bei der werdenden Mutter deutlich reduziert wird.

Wenn sich der Progesteronspiegel in den frühen Stadien der Schwangerschaft während der Behandlung stabilisiert hat, muss der Hormonspiegel bis zur Entbindung sorgfältig überwacht werden.

Wenn eine Frau das Kind nicht retten will, ist es möglich, Progesteron zu verwenden, um eine Schwangerschaft im Frühstadium abzubrechen. Das Verfahren wird als "medizinische Abtreibung" bezeichnet und lautet wie folgt: Eine schwangere Frau nimmt einen Progesteron-Antagonisten (Mifepriston) ein, der die Wirkung des "Schwangerschaftshormons" blockiert. Dadurch wird die Zufuhr der Eizelle unterbrochen und es kommt zu einer Fehlgeburt.

Wie ist die Schwangerschaft im Anfangsstadium anders geregelt?

Denken Sie nicht, dass ein Progesteron die Möglichkeit bietet, die monatelange Arbeit der zukünftigen Mutter zu bewältigen. Die Tätigkeit des Organismus in jeder Lebens- und Lage ist nicht ohne Kontrolle und andere Substanzen. In Erwartung der Auffüllung in der Familie ändern sich viele von ihnen quantitativ. Hormone während der Schwangerschaft im Frühstadium werden nicht nur von den endokrinen Drüsen und den Fortpflanzungsorganen produziert. In der Anfangsphase werden solche Änderungen aufgezeichnet:

  • Die Hypophyse arbeitet intensiver und unterdrückt die Produktion von FSH und LH. Während der gesamten Schwangerschaftszeit reift die neue Sexualzelle nicht, es gibt keine Menstruation. Erhöht aber die Produktion von Prolaktin. Die Substanz ist für die spätere Produktion von Muttermilch verantwortlich, die von Anfang an zu Veränderungen in den Brustdrüsen beiträgt.
  • Die Hormone, die Schilddrüsen- und Nebennieren in den frühen Stadien der Schwangerschaft bereitstellen, nehmen ebenfalls zu. Und sie bestimmen die gesunde Schwangerschaft und Entwicklung des Embryos.
  • Die Plazenta fügt dem Blut freies Östriol und Laktogen hinzu. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Chromosomenanomalien beim Säugling, die Durchblutung des Uterusgewebes und die Ausdehnung der Gänge der Brustdrüsen hängen von deren Höhe ab.
  • Die Menge an Estradiol nimmt zu, wodurch das Kind normal arbeiten kann. Es wird jetzt nicht nur von den Eierstöcken produziert, sondern auch von der Plazenta. Im Anfangsstadium der Schwangerschaft muss Estradiol in der erforderlichen Menge im Körper vorhanden sein, andernfalls kann es trotz optimaler Progesteronmenge nicht kommuniziert werden.

HCG und frühe Schwangerschaft

Nach den Ergebnissen der Analyse wird eine neue Substanz gefunden - humanes Choriongonadotropin. Dieses Hormon hilft, die frühe Schwangerschaft eindeutig festzustellen. Es wird von der fötalen Membran unmittelbar nach der Implantation eines befruchteten Eies in die Gebärmutter produziert. Die Menge an Progesteron und Östrogen hängt weitgehend von der Menge an hCG ab. Wenn es einen Mangel gibt, wird die Wahrscheinlichkeit einer Unterbrechung so groß wie nie zuvor.

Je länger die Schwangerschaft dauert, desto höher sollten die hCG-Werte werden. Daher muss die Analyse des Hormons zu jeder Zeit mehr als einmal bestehen. Dank dieser Funktion kann ein Spezialist nicht nur die Existenz eines neuen Lebens, sondern auch einen Begriff leicht feststellen. HCG lässt jedoch die nicht entfernbaren Defekte der Formation des Fötus erkennen, die es ihm ermöglichen, rechtzeitig zu unterbrechen. Die Unterschiede zu den Normalwerten können auf Mehrlingsschwangerschaft, Diabetes bei einer Frau, die sich vor dem Hintergrund eines neuen Zustands manifestiert, oder eine Eileiterschwangerschaft sein.

Die rechtzeitige Verfolgung des hCG von hCG und Progesteron in der frühen Schwangerschaft wird dazu beitragen, den allgemeinen Zustand des Körpers zu beurteilen und gegebenenfalls die richtigen Behandlungsmethoden auszuwählen. Unabhängig davon, ob Sie eine Therapie erhalten, lohnt sich nicht - Sie können die Situation verschärfen und verschiedene Arten von Komplikationen (bis hin zu Fehlgeburten) provozieren. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes, um die Gesundheit der Schwangeren zu verbessern und unerwünschte Folgen zu vermeiden.

Mehr zu Estradiol

Diese Substanz macht eine Frau tatsächlich so. Es nimmt an der Bildung seines Sexualsystems teil, die Konturen der Figur, reguliert den Menstruationszyklus und das sexuelle Verlangen.

Östradiol während der Schwangerschaft im Frühstadium ist so notwendig, dass seine Plazenta auch an den Eierstöcken mitwirkt. Es hängt vom Wachstum der Gebärmutter ab, von der optimalen Blutzirkulation in den Gefäßen zur Ernährung des Fötus. Ein Merkmal von Estradiol ist, dass es Fettgewebe produzieren kann. Wenn eine Frau übergewichtig ist, ist es nur natürlich, dass ihre Leistung deutlich über der Norm liegt. Aber es ist nicht so schlimm für die Schwangerschaft, obwohl es die Gesundheit aufgrund der Verzögerung in den Geweben der Flüssigkeit und des Salzes verschlechtert.

Viel gefährlicher ist niedriger Estradiol in der frühen Schwangerschaft. Dies bedeutet ein Problem mit dem fötalen Fell, das zum Schutz und zur Ernährung des Embryos benötigt wird. Und dies führt zu einem Mangel an notwendigen Verbindungen, Sauerstoff. Die negativste Folge von Östradiol ist die Fehlgeburt. Die Plazenta, die nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, blättert ab, der Fötus wird herausgebracht.

Alle diese Gründe erfordern die Aufrechterhaltung einer vorgeschriebenen Menge an Estradiol während der Schwangerschaft. Die Normen der Tabelle helfen Ihnen dabei, es genau zu kennen:

Wie wirkt sich Progesteron auf die Schwangerschaft aus?

Progesteron ist ein Steroidhormon, das hauptsächlich im weiblichen Körper produziert wird. Es ist im gelben Körper synthetisiert und dient einem Zweck - zur Vorbereitung auf die mögliche Empfängnis eines Kindes. Progesteron während der Schwangerschaft trägt zur sicheren Haltung des Fötus bei. Ein Mangel an Hormonen führt zu spontanen Fehlgeburten und anderen schwerwiegenden Komplikationen.

Die Rolle von Progesteron während der Schwangerschaft

Vor der Schwangerschaft wird Progesteron vom Corpus luteum synthetisiert. Diese temporäre Drüse bildet sich unmittelbar nach dem Eisprung in die zweite (Luteal-) Phase des Zyklus und funktioniert bis zur nächsten Menstruation weiter. Die Aufgabe des Hormons besteht in diesem Stadium darin, Bedingungen für die mögliche Implantation des Embryos bereitzustellen.

Die Wirkung von Progesteron in der zweiten Phase des Zyklus:

  • Vorbereitung der Schleimhaut der Gebärmutter zur Aufnahme der Eizelle. Das Endometrium wächst und verdickt sich allmählich, die Nährstoffversorgung in seinen Zellen nimmt zu. Eine ausreichende Endometriumdicke sorgt während des ersten Schwangerschaftstrimesters für eine normale Dicke.
  • Reduzierte Immunität Der mütterliche Organismus nimmt den Embryo als Fremdkörper wahr und versucht, ihn zu beseitigen. Progesteron hemmt die Aktivität des Immunsystems und trägt zum Erhalt der Schwangerschaft bei.
  • Das Sekret der Eileiter für den sicheren Transport des Eies in die Gebärmutter. Synthetisierter Schleim versorgt den Fötus auch mit Nährstoffen, wenn er sich durch die Eileiter bewegt.

Sie können die Änderung der Progesteronspiegel anhand der Basaltemperatur verfolgen. Nehmen Sie dazu ab dem ersten Tag des Zyklus täglich Messungen im Rektum vor (am Morgen ohne aus dem Bett zu steigen). Progesteron und Körpertemperatur hängen eng zusammen.

Nach dem Eisprung (Freisetzung eines reifen Eies aus dem Eierstock) steigt der Hormonspiegel an und die Basaltemperatur steigt um 0,3 bis 0,5 Grad. An diesem Punkt bleibt es bis zum Ende des Menstruationszyklus. Wenn die Schwangerschaft nicht auftritt, sinkt die Konzentration des Progesterons und es tritt eine Abstoßung der Schleimschicht der Gebärmutter ein - Menstruation. Mit der erfolgreichen Konzeption des Kindes bleibt die Basaltemperatur im ersten Trimester über 37 Grad.

In der frühen Schwangerschaft spielt Progesteron eine solche Rolle:

  • Reduziert den Tonus der Muskelschicht der Gebärmutter und verhindert Fehlgeburten.
  • Fördert die Entwicklung der Brustdrüsen und deren Vorbereitung auf die Milchproduktion.
  • Erhöht die Elastizität der Bänder des Beckens und hilft dem Körper, sich an die bevorstehende Geburt anzupassen.
  • Bestimmt die Entstehung der dominanten Schwangerschaft im Gehirn. Nun werden alle Prozesse, die im Körper einer Frau ablaufen, einem Ziel untergeordnet - der Haltung des Fötus.

Die Wirkung des Hormons auf den Beginn und die Schwangerschaft einer Schwangerschaft

Progesteron ist ein Schlüsselhormon, das die Möglichkeit der Empfängnis eines Kindes bestimmt. Es schafft alle Voraussetzungen, damit das Ei auf das Sperma treffen und düngen kann. Progesteron bereitet ein Bett für die Implantation vor - die Einführung eines befruchteten Eies in die Gebärmutter. Und auch das Hormon trägt dazu bei, dass die Schwangerschaft sicher verläuft - von der Empfängnis bis zur Geburt.

Der Progesteronspiegel in der zweiten Phase des Zyklus sollte 7-56 nmol / l betragen. Diese Hormonkonzentration ermöglicht es einer Frau, schwanger zu werden. Ein Mangel an Progesteron wirkt sich negativ auf Befruchtung, Implantation und Schwangerschaft aus.

In den meisten Fällen kann eine Frau ein Kind vor dem Hintergrund eines Progesteronmangels in der zweiten Phase des Menstruationszyklus einfach nicht empfangen. Auch wenn eine Befruchtung stattfindet, wird eine solche Schwangerschaft oft vorzeitig abgebrochen.

Folgen der Progesteronspiegel und

Die normale Progesteronkonzentration wird durch die Phase des Menstruationszyklus bestimmt:

  • Follikelphase - 0,3-2,2 nmol / l.
  • Ovulationsphase - 0,5 bis 9,4 nmol / l.
  • Lutealphase - 7-56,6 nmol / l.

Während der Schwangerschaft fällt die maximale Steigerungsrate des Progesteronhormons in der 7. bis 8. Woche. Außerdem wächst sein Niveau weiter, aber nicht so aktiv. Progesteron steigt auf 37 bis 38 Wochen an, danach sinkt seine Konzentration im Blut. Reduzierte Hormonspiegel signalisieren eine schnelle Lieferung.

Normalwerte während der Schwangerschaft:

  • Ich Trimester - 9-469 nmol / l.
  • II-Trimester - 72-304 nmol / l.
  • III-Trimester - 89 - 772 nmol / l.

Ein Mangel an Progesteron verhindert die normale Entwicklung des Embryos. Dieser Zustand wird mit verschiedenen Komplikationen beobachtet:

  • Die Androhung der Beendigung der Uterusschwangerschaft.
  • Frühe Fehlgeburt im Frühstadium.
  • Regressierung der Schwangerschaft
  • Ektopische Schwangerschaft.
  • Plazentainsuffizienz mit gleichzeitiger Hypoxie und intrauteriner Wachstumsverzögerung.
  • Die Gefahr einer Frühgeburt (nach 22 Wochen).
  • Wahre Schwangerschaftsverlängerung (nach 41 Wochen).

Die Ursachen für unzureichende Progesteronwerte können nicht immer ermittelt werden. Dies kann Ovarialpathologie, Störfaktoren, Erkrankungen der Hypophyse oder Schilddrüse sein. Ein hormonelles Ungleichgewicht führt zu Progesteronmangel, der zu einer Reihe pathologischer Veränderungen führt.

Die zweite Phase des Zyklus ist unvollständig, der Körper der Frau kann sich nicht auf die Empfängnis des Kindes vorbereiten. Das fötale Lager ist bedroht und es ist unmöglich, ohne Drogenunterstützung auszukommen.

Überschüssiges Progesteron ist auch ein ungünstiges Symptom. Ein Anstieg des Hormonspiegels zeigt die Ursachen an:

  • Zystischer Corpus luteum - gutartiger Tumor im Eierstock.
  • Pathologie der Plazenta, die zu einer Unterernährung des Fötus führt und seine Entwicklung verzögert.
  • Nierenkrankheiten, bei denen die Ausscheidung des Hormons aus dem Körper reduziert wird.

Hohe Progesteronwerte können zu Abort führen.

Bei Mehrlingsschwangerschaften wird nach 16 Wochen ein gewisser Anstieg des Progesterons beobachtet, bei einigen werdenden Müttern bleibt der Hormonspiegel jedoch im normalen Bereich.

Wie besteht die Analyse?

Außerhalb der Schwangerschaft wird in solchen Situationen ein Bluttest zur Bestimmung eines Hormons vorgeschrieben:

  • Störungen des Menstruationszyklus.
  • Dysfunktionale Gebärmutterblutung.
  • Unfruchtbarkeit - die Unfähigkeit, ein Kind für 12 Monate zu empfangen.
  • Fehlgeburt Fehlgeburt - wiederholte spontane Fehlgeburten.

Ein Bluttest auf Progesteron wird am 21.-22. Tag des Zyklus durchgeführt. Diese Taktik ist nur dann richtig, wenn etwa 28 Tage von einer Menstruation zur anderen vergehen. Wenn der Zyklus einer Frau unregelmäßig ist, ist es wichtig, das Datum des Eisprungs vorab zu berechnen und dann aus 7-8 Tagen herauszählen. Dieser Tag ist der optimale Zeitpunkt für die Umfrage.

In der Schwangerschaft wird die Routinebestimmung von Progesteron nicht durchgeführt. Ein Arzt kann in solchen Situationen eine Blutprobe verschreiben:

  • Die Gefahr des Schwangerschaftsabbruchs aufgrund von Beschwerden von Frauen (Bauchschmerzen, blutiger Ausfluss) oder Ultraschalldaten.
  • Anzeichen einer Plazentainsuffizienz und verzögerter fötaler Entwicklung.
  • Diagnose einer echten Schwangerschaft nach der Schwangerschaft nach der 41. Woche.

Im normalen Verlauf der Schwangerschaft wird die Studie nicht durchgeführt.

Die Blutentnahme erfolgt morgens zwischen 8 und 14 Stunden auf nüchternen Magen. Das Material für die Studie stammt aus der Vene. Am Vorabend des Tests wird empfohlen, auf das Rauchen und die Einnahme von Alkohol zu verzichten, um geistige und körperliche Anstrengungen zu vermeiden.

Die Dekodierungsanalyse wird nur von einem Arzt durchgeführt. Eine Abnahme oder Erhöhung des Hormons ist keine Diagnose. Es ist wichtig, alle verfügbaren Daten auszuwerten, um die Ursache solcher Abweichungen herauszufinden und die richtige Behandlungsstrategie auszuwählen.

Kann ich mit niedrigem Progesteron schwanger werden?

In der Medizin gibt es Fälle, in denen es einer Frau gelang, einen Progesteronmangel zu bekommen und rechtzeitig ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Es wird angenommen, dass die Faktoren, die die Konzentration des Hormons beeinflussen, zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgehört haben, und die Schwangerschaft begann.

Die Wahrscheinlichkeit, ein Kind in dieser Situation zu empfangen, ist jedoch äußerst gering. Selbst wenn das befruchtete Ei in der Gebärmutter fixiert ist, besteht ein hohes Abortrisiko im Frühstadium.

Niedriges Progesteron ist eine Indikation für die Korrektur von Medikamenten. Die Aufnahme von Hormonen ermöglicht es Ihnen, den Menstruationszyklus wiederherzustellen und sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Es ist auch wichtig, die Ursache der Pathologie zu finden, um Komplikationen zu vermeiden.

Progesteron-Mangel-Behandlungsmethoden

Vor einigen Jahren wurden fast jeder Frau, die mit Anzeichen einer bedrohten oder begonnenen Fehlgeburt zum Arzt kam, Progesteron-basierte Medikamente verschrieben. Es wurde angenommen, dass bei einer solchen Pathologie eine hormonelle Unterstützung erforderlich ist. Diese Taktik wurde als Erhaltungstherapie bezeichnet. Am häufigsten wurde Duphaston oder Utrozhestan verordnet - Progesteronanaloga, die den Körperpegel erhöhen.

Heute wird die geburtshilfliche Praxis überarbeitet, und Frauenärzte verschreiben Hormonpräparate nicht so aktiv. Die Einnahme von Progesteron ist in zwei Situationen erforderlich:

  • Lutealphase Mangel. Die Pathologie muss vor der Schwangerschaft diagnostiziert werden. Unter diesen Umständen hat die Frau einen Mangel an Progesteron, und es muss von außen hinzugefügt werden. Das Medikament wird bis zu 16 Wochen empfohlen. Im zweiten Trimester reift die Plazenta. Er beginnt, Progesteron zu produzieren, und es besteht keine Notwendigkeit für Medikamente.
  • Schwangerschaft nach IVF Während der In-vitro-Fertilisation erfolgt die Empfängnis in vitro. Die Frau hat keinen eigenen Eisprung und der gelbe Körper ist nicht geformt. Progesteron wird nicht in der richtigen Menge produziert und es werden Medikamente benötigt, um die Schwangerschaft zu retten.

In anderen Situationen wird eine hormonelle Unterstützung selten durchgeführt. Wenn die Androhung einer Fehlgeburt durch einen Defekt der Eizelle verursacht wird, ist dies wahrscheinlicher ein Hinweis auf eine Abtreibung. Die Pathologie des Blutstillungssystems und die entzündlichen Prozesse in der Gebärmutter werden ebenfalls nicht mit Progesteron behandelt.

In der Phase der Empfängnis des Kindes, das Gestagene in der zweiten Phase des Zyklus verwendet, kann dies nicht zutreffen. Nun versucht der Arzt zuerst das Eisprungsdatum zu berechnen und verschreibt erst dann das ausgewählte Medikament. Dieses Schema ist gerechtfertigt, da der frühe Einsatz von Progesteron den Eisprung zu unterdrücken drohte und die Schwangerschaft in diesem Fall nicht stattfand.

Die Auswahl des Arzneimittels und das Schema seiner Verwendung wird von einem Spezialisten vorgenommen. Die Annahme von Hormonen ohne ärztliche Verschreibung ist nicht akzeptabel. Es ist wichtig, die nicht medikamentösen Methoden der hormonellen Korrektur nicht zu vergessen:

  • Rationelle Ernährung.
  • Aufnahme von Vitaminen im Winter-Frühling.
  • Angemessene körperliche Aktivität.
  • Korrektur des Tagesregimes: Vollschlaf und Ruhe.
  • Gesunder Lebensstil und schlechte Gewohnheiten vermeiden.
  • Kompetente Auswahl der Empfängnisverhütung.
  • Rechtzeitige Behandlung gynäkologischer Erkrankungen.

Solche Maßnahmen reduzieren das Risiko eines hormonellen Ungleichgewichts und tragen zum Erhalt der reproduktiven Gesundheit bei.

Progesteron in der Schwangerschaftsplanung: Abnormalitäten bei der Empfängnis und mögliche Konsequenzen

Progesteron ist eines der wichtigen weiblichen Hormone, deren Synthese von den Eierstöcken und der Plazenta bereitgestellt wird. Anpassung des Menstruationszyklus, Vorbereitung auf die Empfängnis - die Hauptfunktionen der Substanz. Daher sollte Progesteron bei der Planung einer Schwangerschaft im normalen Bereich liegen.

Der Inhalt

  • Rolle bei der Schwangerschaftsplanung
  • Wie hoch ist die Konzentrationsrate für die Empfängnis?
  • Warum ist Progesteron erhöht?
  • Niedriges Progesteron und Konzeption
  • Duphaston zur medizinischen Korrektur und Behandlung
  • Drogen-Injektionen
  • 17-OH-Progesteron bei der Planung einer Schwangerschaft
  • Wie kann man eine Blutprobe bestehen?
  • Normalisierung beim Essen
  • Post-Konzeptionsebene

Progesteron bei der Planung einer Schwangerschaft

Bei der Empfängnis des Kindes sollten die Hormonspiegel im Körper der Frau nicht verändert werden.

Schließlich spielt er eine direkte Rolle im Fortpflanzungssystem:

  • schafft günstige Bedingungen im Uterus für die Befruchtung des Eies;
  • unter ihrem Einfluss nimmt die Qualität des Eies erheblich zu;
  • reguliert Uteruskontraktionen, wodurch die Möglichkeit einer Fehlgeburt ausgeschlossen wird;
  • hilft, das Endometrium zu stärken, um den Embryo zu erhalten;
  • kontrolliert die Proliferation kleiner Blutgefäße im Endometrium der Gebärmutter.

Während des Eisprungs bildet sich unter dem Einfluss von Östrogenen und Hypophysenhormonen ein Corpus luteum. Dies ist die Drüse, die sich nach dem Eisprung am Ort des platzenden Follikels bildet. Der wachsende Follikel synthetisiert zur eigenen Wachstumserhaltung spezielle Substanzen, die das Endometrium für die Anhaftung der Eizelle vorbereiten und die Empfindlichkeit der inneren Membranen des Uterus gegenüber Progesteron erhöhen.

Nach dem Eisprung beginnt das Corpus luteum intensiv, Progesteron zu produzieren. Unter ihrem Einfluss wächst die für die Implantation des Embryos notwendige Dezidualmembran des Endometriums mit Nährstoffen. Der Mangel an Progesteron in der Schwangerschaftsplanung wirkt sich direkt auf die Förderung eines befruchteten Eies durch den Eileiter und seine ungehinderte Anbringung an den Uteruswänden aus.

Progesteron-Norm für die Konzeption

Wenn eine Schwangerschaft geplant wird, ist es notwendig, den Menstruationszyklus festzulegen und den normalen Progesteronspiegel wiederherzustellen, der je nach Phase unterschiedlich ist:

  • follikulär - 0,33 - 2,23 nmol / l;
  • ovulatorisch - 0,48–9,41 nmol / l;
  • Luteal - 6,99-56,63 nmol / l.

Die Konzentration von Progesteron in der Konzeptionsplanung zu bestimmen, ist die Kontrolle über das Niveau der reproduktiven Gesundheit einer Frau.

Hoher Progesteronspiegel

Während der Schwangerschaft nimmt das Hormon zu. Und das ist die Norm! In anderen Fällen können wir sicher über das Vorhandensein von Abweichungen sprechen. Störungen in der Produktion von Substanzen können durch häufige und längere Zeiträume erkannt werden.

Die Gründe für die hohe Rate können sein:

  • Gebärmutterblutung;
  • Zyste im gelben Körper;
  • Neoplasmen in den Eierstöcken;
  • Nebennierenfunktionsstörung oder Nierenversagen.

Manifests-Syndrom Reizbarkeit, Müdigkeit, Schwellung, Auftreten von Akne, Unterdruck, Verstopfung der Brustdrüsen.

Ein hohes Niveau trägt zum übermäßigen Wachstum des Endometriums bei. Aus diesem Grund kann sich das befruchtete Ei nicht an den Wänden der Gebärmutter anheften, es wird also getötet. Dieser Zustand wird bei Endometriumhyperplasie beobachtet.

Niedriges Progesteron bei der Planung einer Schwangerschaft

Niedrige Progesteronspiegel können die Folge endokriner Störungen sein, die auf Ovarialhypofunktion, Abort, chronische Endometritis oder eine abnormale Entwicklung des Uterus zurückzuführen sind. Eine verminderte Progesteronproduktion kann durch schlechte Gewohnheiten (Alkohol und Nikotin), Dünnheit, häufigen Stress, anstrengende Diäten und fehlende Ovulation hervorgerufen werden.

Eine der Hauptfolgen der Reduktion der Konzentration - die Unfähigkeit zu begreifen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass für die Freisetzung des Eis aus den Eierstöcken der Eisprung beginnen sollte, dessen Einleitung von Progesteron abhängt.

Eine unzureichende Synthese äußert sich in Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus, kleinen Entladungen, starken Schmerzen während der Menstruation oder vaginalen Blutungen. Eine Frau wird gereizter, klagt über Müdigkeit, nimmt an Gewicht zu.

Niedriges Progesteron während der Schwangerschaft droht eine Fehlgeburt im Frühstadium. Daher verschreiben alle Gynäkologen synthetisches Progesteron, um einen spontanen Abort zu vermeiden. Es wird oral in Form von Tabletten oder Gelatinekapseln vor der 20. Schwangerschaftswoche eingenommen. In einigen Fällen kann Progesteron in Form von Injektionen verabreicht werden.

Es wird auch in Form von Gelen, Vaginalkugeln und Tabletten verschrieben, die vor dem Zubettgehen in die Vagina eingebracht werden. So dringt das Medikament schneller in den Körper ein und wird durch die Vaginalschleimhaut absorbiert, ohne dass es zu Beschwerden und zusätzlichen Manipulationen kommt, wie bei Injektionen.

Duphaston und normale Hormonspiegel

Das Medikament basiert auf synthetischem Progesteron, das den Uterus für die Empfängnis vorbereitet. Nach Durchführung der erforderlichen Labortests kann der behandelnde Arzt Duphaston verschreiben. Nehmen Sie das Medikament nach dem Eisprung am 14-25 Tag des Menstruationszyklus ein.

Die Einnahme von Duphaston ist nur mit einer ungenügenden Produktion von Progesteron verbunden, was zur Unfähigkeit führt, schwanger zu werden. Wenn die Indikatoren normal sind, ist die Wirkung des Medikaments nutzlos.

Tritt eine Schwangerschaft während der Einnahme des Arzneimittels auf, trinken sie es bis zur zwanzigsten Woche weiter. Dann wird unter Aufsicht des behandelnden Arztes die Dosierung langsam reduziert. Eine plötzliche Ablehnung des Medikaments kann zu Abtreibung führen.

Progesteron-Injektionen bei der Planung einer Schwangerschaft

Bei der Planung von Medikamenten in Form von Injektionen wird vorgeschrieben, den Menstruationszyklus oder eine unzureichende Hormonproduktion in der zweiten Phase wiederherzustellen.

Sie werden am 16. bis 25. Tag des Zyklus verschrieben, eine Injektion pro Tag mit einer Dosierung von 10 bis 25 mg. Die Behandlung dauert acht Tage. Die Dosierung hängt von der Ursache der Abnahme der Progesteronkonzentration ab. Solche Medikamente werden als Susten, Progesteron, Ginprogest, Injest, Prolutex verschrieben.

Nach der Wiederherstellung des Zyklus und den Bluttestparametern müssen die Injektionen problemlos abgebrochen werden, da sonst die Unfähigkeit, schwanger zu werden, beeinträchtigt wird.

17-OH-Progesteron in der Schwangerschaftsplanung: Auswirkungen auf den Körper. Was zu fürchten

17-OH-Progesteron ist eine Zwischenform der Hormone der Nebennieren und des Östrogens. Es ist für die Regulierung der Sexualfunktion und des Menstruationszyklus verantwortlich. Es wird von den Eierstöcken und den Nebennieren produziert.

Die Gründe für den Anstieg können Dysfunktion der Nebennieren und Eierstöcke, Neoplasien der Eierstöcke, Hormonstörungen, Menstruationsstörungen, Polyzystisches Ovarialsyndrom sein.

Die Erhöhung der Konzentration verhindert die Empfängnis: bewirkt eine Erhöhung des Testosteronspiegels im Körper einer Frau, wodurch die normale Entwicklung des Eies und der Eisprung verhindert werden. Aufgrund des Anstiegs des Testosterons kann sich der Zyklus um mehrere Wochen oder sogar Monate verlängern. Testosteron reift das Ei nicht, was bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führt.

In solchen Situationen verschreiben Ärzte die Einnahme von Dexamethason. Er führt zu einem normalen Testosteronspiegel und hilft dabei, schwanger zu werden, unabhängig davon, dass in den Anweisungen für das Medikament der Einsatz des Medikaments in der Gynäkologie nicht erwähnt wird.

Eine Erhöhung des Progesteron-17-OH während der Schwangerschaft kann zu einer Fehlgeburt oder einem Plazentaabbruch führen.

Wie man einen Bluttest für Progesteron besteht

Der Hormonspiegel im venösen Blut hängt direkt vom Stadium des Menstruationszyklus ab. Daher wird der Zeitpunkt des Tests vom behandelnden Arzt auf der Grundlage der Länge des MC bestimmt.

Wenn die Zyklusdauer 28 Kalendertage beträgt, werden die Tests meist für 21 bis 22 Tage vorgeschrieben. Wenn eine Frau häufige Verspätungen hat, wird das Verfahren an einem für sie günstigen Tag durchgeführt.

Das Blut wird aus einer Vene am Ellenbogen, mit einer Spritze oder mit einem speziellen BD-System-Vacutainer (geschlossenes Blutabnahmesystem) entnommen. Für die Analyse sind 5 ml Blut ausreichend. Das Verfahren verursacht keine Schmerzen. Das Serum untersuchen und darauf warten, bis das Blut gerinnt, und dann bei 3500 U / min zentrifugieren.

Um genauere Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie einige Richtlinien beachten:

  • Im Labor für die Abgabe von venösem Blut kommt man am Morgen besser.
  • Acht Stunden vor dem Eingriff ist es ratsam, nicht zu essen. Erlaubt, sauberes Wasser ohne Gas zu trinken.
  • Am Tag vor dem Eingriff, Übung, Alkohol, Nikotin, Kaffee, Süßigkeiten, Eier, Bananen.

Testergebnisse werden innerhalb einer Stunde erhalten. Sie sollten nur vom behandelnden Arzt entschlüsselt werden, da er vollständige Angaben zum Gesundheitszustand des Patienten und seiner Vorgeschichte hat.

Produkte, die Progesteron bei der Planung erhöhen

Um den Progesteronspiegel bei der Planung der Konzeption zu erhöhen, wird empfohlen, bulgarischen Pfeffer, Hülsenfrüchte, Spargel, Spinat, Gemüse, Karotten und Kohl zuzusetzen.

Gemüse kann zu Salat verarbeitet und mit Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Sojaöl gewürzt werden. Das Menü ist mit Fisch, Fleisch, Hüttenkäse und Seefisch verdünnt.

Es wird empfohlen, die Desserts durch frische Beeren und Früchte zu ersetzen: Himbeeren, Johannisbeeren, Hagebutten, Rosinen, Kaki und Äpfel. Nach Einnahme von Walnüssen, Mandeln, Erdnüssen oder Samen nimmt die Produktion von Sexualhormonen zu. Ihre Fette sind ein Baumaterial für die Synthese von Progesteron und anderen Sexualhormonen.

Um den Progesteronspiegel zu erhöhen, können Sie täglich Brühen auf der Basis von frischen Himbeerblättern, gewöhnlichen Manschetten, Hexenschuss, Wiesen und Gänsewachs trinken.

Progesteronspiegel nach der Konzeption

Indikatoren für "Schwangerschaftshormon" variieren mit dem Zeitraum:

  • erstes Trimester - 8,8-468,3 nmol / l;
  • das zweite Trimester - 71,4-303,1 nmol / l;
  • das dritte Trimester liegt bei 88,6 bis 771,4 nmol / l.

Je nach Gesundheitszustand führt der behandelnde Arzt mehrere Kontrolllabortests durch, um die Dynamik zu bestimmen und die Behandlung rechtzeitig zu korrigieren. Der Vorbereitungs- und Probenahmeprozess ist oben beschrieben.

Jede Änderung des "Hormons der Schwangerschaft" kann schwerwiegende Folgen haben. Um ein gesundes Baby zu empfangen, zu tragen und zur Welt zu bringen, sollte eine Frau ständig den Progesteronspiegel überwachen.

Analyse von Progesteron während der Schwangerschaft: Die Norm pro Woche und die Abweichungen sind gefährlich

Die Hauptrolle bei der Regulierung der zweiten Phase des Menstruationszyklus liegt im Progesteron. Nach und nach bereitet er die Gebärmutter und damit den ganzen Körper darauf vor, ein befruchtetes Ei zu erhalten. Progesteron erhöht während der Schwangerschaft die Konzentration um ein Vielfaches, was zu einer erheblichen Steigerung der Wirkung führt. In einigen Fällen ist eine Kontrolle des Hormons erforderlich, und laut Testergebnissen ist eine Pegelkorrektur erforderlich.

Progesteron ist ein Steroidhormon in seiner Struktur. Der monatliche Zyklus, der Beginn der Schwangerschaft und die Entwicklung des Fötus stehen unter seinem Einfluss. Es wird aus Cholesterin synthetisiert und ist der Vorläufer anderer Steroide:

Progesteron ist als Neurosteroid an der Funktion des Gehirns beteiligt. Auf dieser Grundlage werden andere Metaboliten hergestellt, die verschiedene Arten von Rezeptoren im Gehirngewebe beeinflussen können (beispielsweise den GABAA-Rezeptor). Ihre Aktivierung führt zur Hemmung der Übertragung von Nervenimpulsen.

Progesteron während der Schwangerschaft: Woher kommt es?

Der Anstieg der Progesteronkonzentration beginnt lange vor der Konzeption. Bei Frauen beginnt das Hormon aktiv in der Lutealphase zu produzieren. Zunächst muss der Follikel jedoch in den Eierstöcken reifen, und es kommt zum Eisprung. Unter dem Einfluss von luteinisierendem Hormon (LH) wird die Progesteronsynthese in Follikelzellen stimuliert, und Pigmentlutein sammelt sich, wodurch Follikelreste in eine temporäre endokrine Drüse - den Corpus luteum - umgewandelt werden. Sie erhöht die Sekretionsrate schrittweise und erreicht bis zum siebten Tag nach dem Eisprung ein Maximum (oder bis zum 21. Tag des Menstruationszyklus, wenn die Dauer 28 Tage beträgt). Das weitere Schicksal hängt vom Auftreten einer Schwangerschaft ab.

  • Konzeption ist nicht passiert. Die Sekretion von LH reicht nicht aus, um eine konstant hohe Progesteronkonzentration aufrechtzuerhalten, und andere Mechanismen werden nicht gebildet. Nach und nach bildet sich der gelbe Körper zurück und wird weiß - eine unauffällige Narbe auf der Oberfläche des Eierstocks. Progesteron unterstützt das Endometrium nicht, daher kommt es zur Menstruation.
  • Konzeption ist passiert. Nach einigen Tagen bildet der Embryo ein hormonell aktives Organ - den Trophoblast, der hCG ausscheidet. Dies ist ein Hormon, das der Struktur von LH sehr ähnlich ist, jedoch eine längere Wirkung hat. Daher kommt es zu einer erhöhten Stimulation des Corpus luteum, Progesteron wird aktiv produziert. Eisen fällt nicht zurück, sondern setzt seine Arbeit fort. Der Progesteronspiegel steigt weiter an. Die Funktion des Gelben Körpers bleibt bis zur Bildung der Plazenta erhalten. Dann wird sie die Rolle der Progesteronquelle übernehmen.

... und was benötigt wird

Die biologischen Wirkungen von Progesteron hängen vom Moment des Lebens der Frau ab. Vor der Schwangerschaft sind seine Funktionen wie folgt.

  • Die Gebärmutter Erhöht das Wachstum von Drüsen und Mikrogefäßen im Endometrium, bereitet die Schleimhaut für die Implantation vor. Reduziert die Kontraktilität des Myometriums, um die Vertreibung des Embryos zu verhindern.
  • Eileiter. Es erhöht die Sekretion von Schleim, der als Nährboden für den Embryo dient, wenn er sich in die Gebärmutterhöhle bewegt.
  • Die Brustdrüsen. Stimuliert das Wachstum der Läppchen der Brust und der Alveolarfortsätze. Gleichzeitig hemmt Progesteron die Prolactinaktivität und erlaubt keine Sekretion von Milch.
  • Sperma Progesteron wirkt als Chemoattraktionsmittel - eine Substanz, die die Zellbewegung stimuliert.

Während der Schwangerschaft erfüllt ein erhöhtes Progesteron die folgenden Funktionen.

  • Immunität Reduziert lokale Abwehrreaktionen, um die Sicherheit des Embryos zu gewährleisten, der zu 50% aus fremder DNA besteht. Dies führt jedoch zu negativen Auswirkungen - schwangere Frauen entwickeln häufig Vaginitis, Candida Vagina.
  • Die Gebärmutter Myometrium entspannt sich, was zur Erhaltung der Schwangerschaft beiträgt, und verringert das Risiko einer spontanen Unterbrechung durch den Uterustonus. Die Reduzierung von Progesteron erleichtert den Beginn der Wehen.
  • Die Brustdrüsen. Stimuliert das weitere Wachstum der Brustlappen, das Wachstum der Gänge und der Alveolen.

Die Veränderung der Progesteronkonzentration wirkt sich bereits im Stadium vor der Schwangerschaft aus. Niedriges Progesteron kann zu folgenden Effekten führen:

  • unregelmäßiger Zyklus;
  • dyszirkulatorische Gebärmutterblutung;
  • geschwollen;
  • ausgeprägtes prämenstruelles Syndrom;
  • Schwierigkeiten mit dem Beginn der Schwangerschaft.

Wann und wie zu diagnostizieren

Um die genaue Konzentration von Progesteron zu bestimmen, können Sie einen Bluttest durchführen. Vor der Schwangerschaft ist eine solche Analyse erforderlich, um die Ursachen der Unfruchtbarkeit oder des Menstruationsversagens zu diagnostizieren. In der Frühphase wird eine solche Studie nach Angaben ernannt. Zum Beispiel, wenn Sie vermuten, dass erniedrigtes Progesteron die Ursache für die Gefahr einer Unterbrechung ist. Informativere Analyse in der zweiten Schwangerschaftshälfte.

Tabelle der Normen

Eine Analyse von Progesteron während der Schwangerschaft wird morgens auf leeren Magen an einem beliebigen Tag durchgeführt, aber nach dem Aufwachen sollten mindestens zwei Stunden vergehen. Für die Diagnose verwendete Immunoassay - die spezifischste und genaueste Methode zur Bestimmung des Hormons. Quantitative Indikatoren für Forschungsergebnisse hängen vom Labor ab: Verschiedene Forschungszentren verwenden ihre Maßeinheiten. Diese können nmol / l oder ng / ml sein. Die wöchentliche Progesteronrate in der Schwangerschaft sollte anhand dieser Einheiten bestimmt werden. Zur Vereinfachung können Sie die folgende Tabelle verwenden.

Tabelle - Progesteronraten nach Schwangerschaftswoche