Wann gilt die Schwangerschaft als obdachlos und wie gefährlich ist dieser Zustand für das Baby und die Mutter?

Die Geburt ist schon nahe dran... Mutter ist alles in Erwartung des Augenblicks und gerät in Panik: Was ist, wenn sie plötzlich ihr Gesicht zu früh hat? Und jedes Kribbeln oder Schmerzempfinden ist bereit, als Beginn einer Kontraktion wahrgenommen zu werden. Der Tag vergeht jedoch am Tag, und imaginäre Schmerzen erhalten keine charakteristische Regelmäßigkeit.

Vielleicht geht es nicht um Sie und Sie sind genauso ruhig wie eine Boa Constrictor: Was ist, was ist die 42. Woche? Es wird trotzdem geboren, aber wie sonst? Und dieses "anders" kann anders sein. Daher bitten wir Sie dringend, die Situation angemessen zu behandeln: ernsthaft und verantwortungsbewusst, aber ohne Panik.

Wenn Sie von Ärzten versichert werden, dass Sie die Schwangerschaft verlängern und Arbeit bringen oder verursachen müssen, sollten Sie nicht davon ablenken. Es ist möglich, dass das Kind in Ihrem Bauch jetzt nicht nur unangenehm ist, sondern in Gefahr ist.

41 Wochen, 42 Wochen, 43 Wochen... Welche Schwangerschaft wird als verschoben betrachtet?

Wie können Sie sicher wissen, ob Sie eine Schwangerschaft verlängern oder nicht? Schließlich ist alles individuell und es reicht nicht - was wäre, wenn morgen erst anfängt? Aber in Erwartung von morgen können Sie den wichtigen Punkt verpassen, wenn die Bedingungen des intrauterinen Lebensraums des Babys für seinen weiteren Aufenthalt dort ungeeignet werden.

Im Allgemeinen dauert eine normale Schwangerschaft 40 Wochen. Denken Sie also an den geburtshilflichen Begriff und stoßen Sie vom ersten Tag der letzten Menstruation ab. Wenn Sie den Tag der Empfängnis sicher kennen, zählen Sie 38 Wochen. In beiden Fällen gilt jedoch eine Abweichung von zwei Wochen in die eine oder andere Richtung als Norm. Die Leute sagen, dass die Schwangerschaft 9 Monate dauert, in der Geburtshilfe werden die Monate etwas anders berechnet, also gibt es 10 davon.

Im Allgemeinen ist der normale Begriff der Schwangerschaft ein ziemlich angespannter Begriff. Es hat jedoch einen gewissen Rahmen. Im Allgemeinen gilt eine Schwangerschaft von 37 bis 42 Wochen als normal (wenn weder Retusche noch Unterdehnung auftreten). Wenn Sie ein Kind 10-14 Tage länger bei sich tragen, als es sein sollte, lesen Sie "perenashivaet".

Dieses fünfwöchige Intervall ermöglicht das Vorhandensein vieler Faktoren, die die Dauer eines Kindes in jedem einzelnen Fall beeinflussen. Je länger Ihr Menstruationszyklus (vom letzten Tag des vorherigen bis zum ersten Tag der nächsten Menstruation) ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine normale Schwangerschaft länger als 40 Wochen dauert. Mit einem kurzen Zyklus gilt die Geburt ab der 36. Woche als normal.

Darüber hinaus kann das Auftreten von Komplikationen während der Schwangerschaft auch seine Verlängerung beeinflussen, um den Verlust „auszugleichen“. Der erbliche Faktor ist ebenfalls wichtig: Wenn der Biorhythmus der intrauterinen Entwicklung eines Kindes in Ihrer Familie etwas länger ist als gewöhnlich, dann ist es wahrscheinlich, dass Sie später zur Welt kommen.

Wir sollten die sogenannte "psychologische" Perenashivanie nicht außer Acht lassen. Wenn Sie sich entscheiden, an Silvester oder Ihrem Mann an Ihrem Geburtstag zu gebären, kann die Natur Ihnen helfen, Ihre Pläne zu verwirklichen.

Neben dieser Art von Operation gibt es noch andere - Geburtshilfe. Ärzte unterscheiden das Folgende von ihnen:

Eine verlängerte Nachbehandlung ist eine normale Schwangerschaft, die 10-14 Tage länger dauert als die akzeptierte. In diesem Fall wird das Kind funktionsreif geboren, ohne sichtbare Anzeichen einer Neupositionierung. Im Lateinischen klingt es übrigens nach einer längeren Schwangerschaft. Daran ist nichts falsch.

Echte Perenashivanie - das ist es, was das Baby bedroht. Gleichzeitig sind alle Anzeichen einer Verlängerung und „Überreife“ des Kindes vorhanden: „Altern“ der Plazenta, unzureichende Menge an Fruchtwasser, möglicherweise mit Mekoniumbeimischung, das Fehlen eines primären Gleitmittels während der Geburt, Trockenheit und Faltenbildung des Kindes, das Kind ist sehr groß, die Knochen des Kopfes.

Man muss verstehen, dass der bestimmende Faktor bei der Definition der Überlastung weit von der Frist entfernt ist - schließlich kann die Frist versäumt werden. Bevor eine endgültige Diagnose gestellt werden kann, müssen eine Reihe von Untersuchungen zum Zustand der Plazenta, der Nabelschnur, des Fruchtwassers, des Herzschlags und der Aktivität des Kindes usw. durchgeführt werden. Anhand dieser Ergebnisse kann nur entschieden werden, ob die aufgeschobene Schwangerschaft und ob die Geburt stimuliert werden muss.

Ursachen einer längeren Schwangerschaft

Hier kannst du viel über was raten. Es gibt viele Gründe, die Schwangerschaft zu verschieben, und Faktoren, die dazu prädisponieren. Zu den wichtigsten gehören:

  • endokrine Störungen: Diabetes, Schilddrüsenfunktionsstörung usw.
  • Verletzungen der Funktionsweise des zentralen Nervensystems;
  • hormonelle Veränderungen: Ungleichgewicht im Verhältnis von Östrogen und Progesteron;
  • Stress und Nervenbelastung;
  • eingeschränkte körperliche Aktivität während der Schwangerschaft;
  • vergangene Abtreibungen und Fehlgeburten;
  • die Androhung der Beendigung dieser Schwangerschaft;
  • Hormontherapie während dieser Schwangerschaft;
  • Entzündung der Beckenorgane, Funktionsstörung der Eierstöcke;
  • Verletzung des Menstruationszyklus: früher oder später Beginn der Menstruation, unregelmäßiger Zyklus;
  • Erkrankungen der Leber, des Magens, des Darms;
  • große Früchte, insbesondere wenn bereits große Kinder geboren wurden;
  • Beckenpräsentation;
  • späte Präeklampsie;
  • schwangere Fettleibigkeit;
  • Das Alter der arbeitenden Frau beträgt mehr als 35 Jahre.

Längere Schwangerschaft: Ursachen, Bedingungen. Was droht eine verschobene Schwangerschaft?

Die gewünschte Schwangerschaft ist die glücklichste Zeit im Leben einer Frau. Alle 9 Monate wartet die zukünftige Mutter auf das wichtigste Ereignis - die Geburt ihres Babys in die Welt. Der Kalender ist mit einem roten Filzstift markiert, dem sogenannten vorläufigen Liefertermin, der vom Arzt berechnet wird. Das Kinderzimmer ist bereit für ein neues Familienmitglied, und es ist daher unmöglich, Kleinigkeiten für den rechtmäßigen Besitzer anzufertigen Das erwartete Datum wurde jedoch zurückgelassen, und das Baby möchte nicht geboren werden. Der Arzt diagnostiziert eine verschobene Schwangerschaft. Was ist in einer solchen Situation zu tun, was sind die Ursachen und was ist der Gefahrenzustand für Mutter und Fötus?

Dauer der Schwangerschaft: die Norm und Abweichung

In der Medizin wird angenommen, dass die normale Entwicklung eines vollwertigen Fötus, der außerhalb des Körpers der Mutter existieren kann, 280 Tage oder 40 Wochen benötigt. Berechnen Sie die Schwangerschaftsdauer ab dem ersten Tag der letzten Menstruation richtig. Bei der Registrierung für eine Schwangerschaft in der Geburtsklinik legt der Arzt den DA als vorläufigen Liefertermin fest, basierend auf Berechnungen sowie Messungen des Bauchumfangs und der Höhe der Gebärmutter. Berechnen Sie die Periode ungefähr wie folgt: Ziehen Sie 3 Monate vom ersten Tag der letzten Regelblutung ab und addieren Sie die Zahl 7. Das Datum wird abhängig von den Ergebnissen der geplanten Ultraschalluntersuchungen und dem Tag angepasst, an dem Mommy die Bewegung des Kindes zum ersten Mal spürte. Wenn die Lieferung nicht pünktlich erfolgt ist, hat sich das Warten auf den Erben verzögert - dies gibt Anlass zur Sorge. Es gibt aber eine Sache. Es stellt sich heraus, dass es eine längere und wirklich verschobene Schwangerschaft gibt. Wie unterscheiden sie sich und was sagen Ärzte dazu? Im Folgenden betrachten wir beide Bedingungen und besprechen die Anzeichen einer Schwangerschaft nach der Schwangerschaft. So

Längerer Schwangerschaftszustand

Es besteht kein Grund zur Sorge, wenn die Lieferung nicht vor dem berechneten PDR begann und es keine zusätzlichen Symptome gibt. Das Baby kann ohne Komplikationen zwischen 38 und 42 Wochen geboren werden. Der Zustand, in dem eine Frau ein Kind länger als 40 Wochen ohne eine diagnostizierte Verschlechterung ihrer Gesundheit und ihrer fötalen Entwicklung trägt, wird als verlängerte oder imaginäre Replantation bezeichnet. Dieser Zustand stellt für Mutter und Kind keine Gefahr dar. Die Plazenta verliert ihre Funktionen nicht und versorgt den Fötus mit Sauerstoff und Nährstoffen. Imaginäre Perenashivanie oft bei Frauen mit erblicher Veranlagung oder einem langen Menstruationszyklus beobachtet. Es bedarf keiner Behandlung und muss durch natürliche Lieferung abgeschlossen werden. Andernfalls kann sich eine längere Neupositionierung zu einem pathologischen gefährlichen Zustand entwickeln.

Wahre Fetusreplantation

Echte Perenashivanie wird nicht so sehr von den Begriffen als von zusätzlichen Symptomen bestimmt. Ein solcher pathologischer Zustand ist mit Komplikationen bei der Arbeitstätigkeit verbunden, die die Gesundheit der Frau und das Leben des Babys gefährden. In dieser Situation können Ärzte eine verschobene Schwangerschaft diagnostizieren. Die Schwangerschaftszeit wird auf 294 Tage erhöht. Unter normalen Umständen der Frau und des Fötus können Ärzte eine natürliche Entbindung im Krankenhaus erwarten. Eine schwangere Frau mit Anzeichen von pererashivaniya sollte in der Abteilung für Pathologie der Schwangerschaft sein. Bei einer Gefährdung der Gesundheit der Mutter oder des Fötus sowie bei einem Zeitraum von mehr als 294 Tagen wurde die Geburt künstlich stimuliert oder ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Symptomatologie

Die Symptome einer echten Schwangerschaft nach der Schwangerschaft sind folgende:

  • eine Abnahme der Menge an Fruchtwasser und ihrer grünlichen oder grauen Farbe;
  • Alterung der Plazenta;
  • Abnahme des Volumens des Bauches auf 10 cm täglich;
  • Gewichtsverlust einer schwangeren Frau 1-3 kg;
  • erhöhen Sie die Dichte der Gebärmutter;
  • zervikale Unreife;
  • die Freisetzung von Milch aus der Brust anstelle von Kolostrum;
  • erhöhte Knochendichte des fötalen Schädels;
  • Federn und Knochennähte wachsen zusammen;
  • großes Fruchtgewicht;
  • eine gedämpfte, ungleichmäßige Herzfrequenz des intrauterinen Babys.

Oft hört man von zukünftigen Müttern: "Es ist schwierig, eine Schwangerschaft zu ertragen - ich erreiche die Frist nicht." Es passiert genau das Gegenteil: Eine Frau, der ein Kind „gegeben“ wird, ist schwierig, perevarivaivaet der Fötus imaginär. Die Diagnose kann nur vom behandelnden Arzt nach zusätzlichen Untersuchungen und instrumentellen Diagnosemethoden gestellt werden. Bei 3 oder mehr Symptomen bestätigt der Facharzt die Diagnose.

Entwicklungsstadien der Pathologie

Die verlängerte Schwangerschaft wird in drei Stadien unterteilt, abhängig vom Entwicklungsstand des pathologischen Zustands:

  1. In der ersten Phase der Überspannung wird eine Zunahme der Aktivität des Babys und ein schneller Herzschlag beobachtet. Die Fruchtwassermenge wird geringfügig reduziert. Normalerweise wird dieser Zustand bei einer Schwangerschaft von 41 Wochen beobachtet. In diesem Stadium der Entwicklung der Pathologie können Ärzte die Verwendung von Prostaglandinen E2 in Form eines Gels vorschlagen. Es macht den Gebärmutterhals weich und kann den Beginn der Geburt auslösen.
  2. Im Stadium 2 erscheint der Tonus der Gebärmutter, das Volumen des Bauchraums nimmt täglich auf 3 cm ab. Die Unterseite der Gebärmutter steigt auf. Diese Bedingung kann nach 42–43 Wochen auftreten. Es werden medizinische Maßnahmen ergriffen, um die Entbindung zu fördern.
  3. Die dritte Stufe wird äußerst selten festgelegt, da die Ärzte bereits bei Vorliegen von Symptomen tätig werden. Dieses Stadium ist durch einen gestörten Blutfluss in der Plazenta gekennzeichnet, der zu schwerer fötaler Hypoxie und Gewichtsverlust führt. Die Prognose ist äußerst ungünstig.

Ursachen fötaler Alterung

Eine Reihe von Faktoren kann einen pathologischen Zustand auslösen. Und was perenashivanie in einem bestimmten Fall für eine schwangere Frau und ihr Baby droht - kann nicht einmal einen erfahrenen Arzt vorhersagen. Laut Statistik haben 4% der Frauen eine echte verschobene Schwangerschaft. Die Gründe sind sehr unterschiedlich:

  • Vererbung;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Nierenprobleme;
  • entzündliche Prozesse der Fortpflanzungsorgane;
  • Tumoren;
  • Abtreibung in der Geschichte;
  • Infektionskrankheiten im Kindesalter: Masern, Röteln, Scharlach;
  • während der Schwangerschaft übertragen, ARVI, Grippe;
  • Stress, nervöse Anspannung;
  • große Frucht;
  • erste Schwangerschaft über 35 Jahre;
  • Becken-Präsentation des Fötus;
  • Medikamente;
  • geringe körperliche Aktivität der schwangeren Frau;
  • große gewicht frauen.

Die Frage, warum die Schwangerschaft verlängert wird, ist ziemlich kompliziert. Bei den gleichen Symptomen droht in manchen Fällen eine Unterbrechung in den frühen Stadien, in anderen Fällen - die Erwerbstätigkeit tritt nicht von alleine auf. Es ist unmöglich, das Ergebnis des Tragens eines Kindes vorherzusagen. Eine Frau kann nur die Empfehlungen eines Arztes befolgen und vorbeugende Maßnahmen einhalten, die im entsprechenden Abschnitt des Artikels angegeben sind.

Instrumentelle Diagnosemethoden

Für die Diagnose in frühen Stadien ist die Entwicklung einer Pathologie nicht möglich. Sie können eine Abweichung nur vermuten, wenn Sie das Datum der DA überwinden. Sie können die Diagnose einer aufgeschobenen Schwangerschaft mit diagnostischen Methoden bestätigen oder ablehnen. Die rechtzeitige Erkennung der Pathologie kann das Leben des zukünftigen Babys retten und mögliche Komplikationen verhindern. Der Arzt wird die Schwangere diesen Untersuchungen unterziehen:

  • Die Ultraschalldiagnostik, die helfen wird, den Alterungsgrad der Plazenta und die Menge des Fruchtwassers zu bestimmen, wird zeigen, ob die Knochen des Fötus verdichtet sind und welchen Durchmesser die Fontanellen haben.
  • Die Doppler-Untersuchung bestimmt die Herzfrequenz und den Blutfluss zwischen der Plazenta und dem Baby.
  • Mit Hilfe des Amnioskopieverfahrens wird der Arzt das Volumen und die Farbe, die Anwesenheit oder Abwesenheit von Mekonium in Fruchtwasser abschätzen. Dieses Verfahren kann jedoch nur in Gegenwart einer zervikalen Dilatation durchgeführt werden;
  • Tests für die folgenden hormonellen Parameter lassen die Pathologie erkennen, wenn die Ergebnisse nicht den Normen entsprechen: hCG, Estriol, plazentares Lactogen, Progesteron.

Umfrage

Bevor die Diagnose einer verschobenen Schwangerschaft gestellt wird, untersucht der Arzt sorgfältig die Geschichte der Schwangerschaft. Geben Sie dann den PDR an, berechnen Sie den Eisprung und den voraussichtlichen Tag der Empfängnis. Wichtig für die Festlegung der richtigen Zeit ist die erste Bewegung des Fötus. Ein Gynäkologe misst das Volumen des Bauches und die Höhe der Gebärmutter. Mit Hilfe einer Vaginaluntersuchung lässt sich das Siegel der Knochen des fötalen Schädels erkennen. Anschließend müssen alle verfügbaren Daten aus früheren Analysen, Untersuchungen und instrumentellen Diagnoseverfahren analysiert werden. Basierend auf den erzielten Ergebnissen wird entschieden, eine Diagnose zu stellen und eine weitere Vorgehensweise festzulegen. Sprechen wir weiter darüber, was eine verschobene Schwangerschaft droht.

Muttergefahr

Was eine verschobene Schwangerschaft droht Die Folgen einer verschobenen Schwangerschaft für eine Frau sind bereits zum Zeitpunkt der Entbindung spürbar. Erhöht das Risiko von Komplikationen: Blutungen, schwache Wehen, Infektionen. Chance auf Kaiserschnitt.


Gefahr für das Kind

Leider sind die Statistiken enttäuschend: 29% der Neugeborenen haben schwerwiegende gesundheitliche Probleme. Ein hoher Prozentsatz der perinatalen Mortalität beträgt 19%. Solche Indikatoren beziehen sich auf die Tatsache, dass die Ursachen und Mechanismen der Überlastung des Fötus nicht vollständig verstanden werden. Methoden zur Diagnose von Pathologien in den frühen Stadien werden nicht entwickelt. Für das Baby ist es sehr gefährlich, die Schwangerschaft verschoben zu haben. Die Folgen für das Kind können unvorhersehbar sein:

  1. Akuter Sauerstoffmangel aufgrund einer Funktionsstörung der Plazenta. Direktes Sauerstoffmangel des Fötus verursacht die Entwicklung von Störungen des zentralen Nervensystems. Dies kann sich in einer Verzögerung bei der Entwicklung des Kindes, bei Sprachverzögerung und Zerebralparese äußern.
  2. Die reflexmässige Freisetzung von Mekonium in das Fruchtwasser erhöht die Wahrscheinlichkeit infektiöser Komplikationen.
  3. Es besteht die Möglichkeit, dass das Baby im Uterus den ersten Atemzug nimmt und Mekonium schluckt. Dies wird zu schwerwiegenden Komplikationen nach der Geburt der Krümel führen: die Notwendigkeit einer antibakteriellen Therapie und der Lungenbelüftung.
  4. Komprimierte Schädelknochen erschweren die Arbeitstätigkeit.
  5. Ein Mangel an ursprünglicher Schmierung und trockener Haut des Kindes macht es schwierig, den Geburtskanal zu passieren.
  6. Erhöhtes Risiko für verschiedene Geburtsverletzungen.

Längere Schwangerschaft: Was tun?

Mit der bestätigten Diagnose einer echten verschobenen Schwangerschaft wird eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert. Meistens geht der pathologische Zustand mit Symptomen einher, die es Ärzten ermöglichen, einen Kaiserschnitt zu verschreiben. In einem anderen Fall bereiten Sie zuerst den Muttermund vor. Es wird mit Hilfe von Hormongelen geöffnet. Nach dem Glätten und Öffnen des Gebärmutterhalses führt dies zu einer Belastung mit Oxytocin oder der Öffnung der Membranen des Fötus.


Baby nach der Geburt

Erst nach der Geburt und Beurteilung des Zustands des Neugeborenen kann eine endgültige Diagnose einer aufgeschobenen Schwangerschaft gestellt werden. Die Folgen für das Kind liegen auf der Hand:

  • Mazeration - die Haut an den Füßen und Handflächen schrumpft nach längerem Aufenthalt in der Flüssigkeit;
  • verminderte Elastizität der Haut;
  • unregelmäßige Kopfform;
  • das Fehlen oder eine geringe Menge von generischem Fett;
  • Überwachsen von Nähten und Fontanellen;
  • dichte Knochen des Schädels;
  • lange Nägel;
  • grünlicher Hautton.

Vorbeugende Wartung

Präventive Maßnahmen sind der Respekt vor der Gesundheit, die Planung der Schwangerschaft und die Vorbereitung darauf, regelmäßige Arztbesuche in einer interessanten Situation und die Abgabe aller vorgeschriebenen Tests. Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft nach der Schwangerschaft erfordern eine sofortige ärztliche Untersuchung der werdenden Mutter. Wenn die Schwangerschaft ereignislos verläuft, ist eine moderate Bewegung erforderlich. Nach der Konsultation eines Arztes können Sie schwangere Mütter schwimmen, Atemübungen machen oder Turnen.

Mit dem ganzen Komplex verschiedener Krankheiten entwickelt sich eine verschobene Schwangerschaft. Bewertungen zeigen jedoch, dass 96% dieser pathologischen Zustände auf natürliche Weise sicher gelöst werden.

Wann gilt die Schwangerschaft als obdachlos und wie gefährlich ist dieser Zustand für das Baby und die Mutter?

Der Wunsch jeder schwangeren Frau ist, zur festgesetzten Zeit ein Baby zu gebären und zu bekommen. Die negativen Auswirkungen einer vorzeitigen Schwangerschaft sind allgemein bekannt. Eine verspätete Geburt von mehr als 40 bis 42 Wochen ist seltener, sie birgt jedoch auch eine Gefahr für das Kind.

Welche Schwangerschaft wird verschoben?

Die normale Schwangerschaftszeit beträgt 40 Wochen oder 280 Tage. Diese Indikatoren werden jedoch gemittelt und die Dauer der Schwangerschaft kann sogar für dieselbe Frau unterschiedlich sein. Bei einigen schwangeren Frauen tritt die Geburt im Alter von 36 bis 38 Wochen auf, das Kind wird jedoch ohne Anzeichen von Frühgeburt geboren. Ein umgekehrtes Phänomen ist ebenfalls möglich: Die Geburt erfolgt von der 40. bis zur 42. Woche ohne Anzeichen von Nachreifung.

Wie viel können Sie die Schwangerschaft verlängern, ohne Gefahr zu erkranken, dass das Kind krank wird?

Wenn nach 40 Wochen die Geburt nicht gekommen ist, wird der pathologische Zustand unter Berücksichtigung der Kalenderdaten, aber des Zustands der Plazenta und des Fötus nicht diagnostiziert.

Die tatsächliche (biologische) Exposition wird in dem Fall bestimmt, in dem die Schwangerschaftsdauer die 42-Wochen-Marke übersteigt. In der Zeit von der 40. bis zur 42. Woche sprechen wir über den "Trend des Perenashivaniyu". Geburten während dieser Zeit werden als dringend angesehen, manchmal wird der Begriff 40+ verwendet. In diesem Fall ist nicht das Timing wichtig, sondern der Zustand der Plazenta und des Fötus. Manchmal wird auch ein "Altern" der Plazenta in früheren Zeiträumen (27 bis 32 Wochen) festgestellt. In diesen Fällen sprechen wir über Plazentainsuffizienz.

Das geschätzte Geburtsdatum wird normalerweise ab dem Tag des Beginns der letzten Menstruation berechnet. Eine zusätzliche Referenz ist das Datum der ersten Bewegung des Fötus. Seien Sie nicht überflüssig, um die Dauer des Menstruationszyklus zu berücksichtigen. Wenn die Dauer des Zyklus 28 Tage überschreitet, steigt die Wahrscheinlichkeit der Lieferung nach der 40. Woche.

Bei Frauen, deren Menstruationszyklus weniger als 28 Tage beträgt, kann die dringende Lieferung zwischen der 36. und 38. Woche erfolgen. Sie sollten auch berücksichtigen, dass bei einem unregelmäßigen Menstruationszyklus Fehler in Berechnungen auftreten können.

Ursachen des pathologischen Zustands

Die Häufigkeit der Geburt nach 40-42 Wochen beträgt etwa 8% der Fälle, wodurch die Erkrankungsrate der Neugeborenen auf 29% erhöht wird. Es gibt viele Faktoren, die zu verspäteter Lieferung führen. Die Hauptursache für dieses Phänomen ist das hormonelle Ungleichgewicht, das die Hemmung der Aktivität von Hormonen verursacht, die für die Arbeitstätigkeit verantwortlich sind.

Es gibt eine Reihe weiterer Faktoren, die den Verlauf der Schwangerschaft beeinträchtigen:

  • Funktionsstörungen der Genitalorgane (spätere Menarche, unregelmäßiger Menstruationszyklus, sexueller Infantilismus);
  • Infektionskrankheiten der Vergangenheit;
  • das Vorhandensein von Tumoren in der Gebärmutter (Myome, Myome);
  • Erkrankungen des endokrinen Systems (Schilddrüsenerkrankung, Diabetes, Fettleibigkeit);
  • entzündliche Prozesse in den Genitalien;
  • Fehlfunktion der Eierstöcke;
  • späte Toxikose;
  • zuvor zahlreiche Abtreibungen übertragen;
  • erste Schwangerschaft nach 35 Jahren;
  • große Fötus- oder Beckenvorstellung;
  • erblicher Faktor.

Die Ursache für eine Schwangerschaft nach der Schwangerschaft kann in der Pathologie der fötalen Entwicklung liegen. So wird das Neugeborene zum Zeitpunkt der 40. Woche häufig mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Hydrozephalus, Mikrozephalie), genetischen Erkrankungen (Down-Syndrom), Nierenleiden und Nebennieren diagnostiziert.

Einer der Auslöser ist die geringe körperliche Aktivität. In erster Linie geht es um die zukünftigen Mütter, die aufgrund der Androhung einer Fehlgeburt viel Zeit mit der Bettruhe verbracht haben. Psychologische Ursachen sind nicht ausgeschlossen. Bei Frauen mit einem instabilen mentalen System, das zu Angriffen von Panikattacken und Depressionen neigt, die durch vermehrte Misstrauen und Angstzustände gekennzeichnet sind, kann die Arbeitstätigkeit aufgrund einer erhöhten Angst vor dem Arbeitsprozess unbewusst blockiert werden.

Symptome

Für den Fötus im Mutterleib bietet die Natur ideale Bedingungen für Entwicklung und Schutz. Nach Ablauf der vorgeschriebenen Zeitspanne wird jedoch die Menge an Fruchtwasser reduziert, was die weitere Entwicklung verhindert.

Eine längere Schwangerschaft äußert sich durch folgende Symptome:

  • Abnahme des Bauchvolumens um 5-10 cm;
  • Gewichtsverlust von 1 kg oder mehr;
  • Abnahme der Elastizität der Bauchhaut;
  • Hypertonus des Uterus, Erhöhung seiner Dichte, Erhöhung der Höhe des Beckenbodens;
  • das Vorhandensein eines Sauerstoffmangels des Fötus - langsamer oder schneller Herzschlag, eine Verringerung der Anzahl täglicher Störungen, eine Zunahme der Dichte der Schädelknochen, die Enge der Fontanellen;
  • Unreife des Gebärmutterhalses;
  • Ausdünnen (Altern) der Plazenta - Gewebewechsel, Gefäßsklerose, Deformation der Chorionzotten;
  • die Freisetzung von Milch aus den Brustwarzen.

Das Vorhandensein dieser Anzeichen ermöglicht es Ihnen, eine verschobene Schwangerschaft zu diagnostizieren und den Zustand der werdenden Mutter als pathologisch und potenziell gefährlich zu betrachten. Typischerweise werden diese Symptome bei mehr als 10 Tagen verzögerter Geburt beobachtet.

Was ist gefährlich perenashivanie?

Eine der Hauptursachen für die daraus resultierenden Komplikationen - Wassermangel. Es provoziert Arbeitsschwäche. Während der Abgabe kann es zu einem vorzeitigen Abfluss von Wasser, zu einer Plazentaunterbrechung oder zu Blutungen unterschiedlicher Intensität kommen.

Konsequenzen für das Kind

Das Altern der Plazenta führt dazu, dass der Fötus die notwendigen Nährstoffe für seine Entwicklung verliert. Eine solche Situation führt unweigerlich zu Hypoxie. Während der Geburt steigt das Erstickungsrisiko (Erstickungsgefahr) und verschiedene Verletzungen (intrakranieller Erguss, Bruch der Gliedmaßen). Eine unzureichende Sauerstoffversorgung schädigt das bronchopulmonale System und führt zu neurologischen Störungen.

Kinder, die nach einer Schwangerschaft geboren werden, leiden oft unter erhöhter Erregbarkeit, schlafen schlecht, weinen kontinuierlich, regen reichlich aus und nehmen schlecht zu. In der Zukunft weisen sie oft auf eine Verzögerung der körperlichen, sprachlichen und geistigen Entwicklung hin, auf das Auftreten von Krankheiten wie Epilepsie, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom und Hyperaktivität.

  • Mekonium-Aspiration

Schwere Lungenschäden durch Kontakt mit Mekoniummassen. Das Neugeborene hat Schwierigkeiten beim Atmen, Keuchen, Brustverformungen und unruhigem Verhalten. Es ist eine dringende Behandlung erforderlich, die darin besteht, den Inhalt mit Hilfe eines speziellen Apparates aus Mund und Nasopharynx des Kindes zu saugen. In Zukunft besteht ein erhöhtes Asthmarisiko.

  • Schwere Gelbsucht

Übermäßiger Gehalt an Bilirubin im Blut, äußerlich manifestiert sich durch ikterische Anfärbung der Haut, der Sklera und der Schleimhäute. Gelbsucht ist für die meisten Neugeborenen charakteristisch, aber normalerweise verschwindet dieser Zustand um 5-7 Tage und erfordert keine Behandlung. Bei Säuglingen nach der Geburt kann sich physiologischer Gelbsucht zu einem pathologischen Zustand entwickeln. Sie müssen ständig von einem lokalen Kinderarzt und einem Pädiatrischen Neurologen überwacht werden.

  • Geburtsverletzungen

Bei der Geburt nach der 40. Woche besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Verletzungen an Weichteilen, Knochen und Gelenken, inneren Organen und dem zentralen Nervensystem eines Kindes. Zu den schwersten Verletzungen zählen Hirnschäden. Dadurch werden Schluck- und Saugreflexe unterdrückt, die Körperregulation wird gestört, häufiges Erbrechen, Krämpfe, Zittern der Extremitäten werden beobachtet. Durch erhöhte Erregung, beständiges Weinen gekennzeichnet. In der Zukunft entwickeln sich neurotische Zustände, geistige Behinderung, Anfälle, Autismus.

Eine längere Schwangerschaft mit einer Narbe am Uterus (Folge eines früheren Kaiserschnittes oder einer Operation) ist eine besondere Gefahr für die Gesundheit der Mutter und des Fötus. In diesem Fall treten häufiger gefährliche Konsequenzen auf: unzeitige Entnahme von Fruchtwasser, Schwäche der Arbeitsaktivität, Androhung von Gebärmutterruptur, postpartale Blutung, fötale Erstickung.

Je länger die Nachschwangerschaft ist, desto höher ist das Risiko für Kindersterblichkeit. Bei starker Überlastung (Geburt nach der 44. Woche) beträgt die Sterblichkeitsrate 7%.

Wie sieht ein verschobenes Baby aus?

Für Babys, die infolge einer verspäteten Geburt geboren wurden, sind die folgenden Symptome charakteristisch:

  • faltige Haut, unzureichende subkutane Fettschicht;
  • das Vorhandensein von langen Haaren und Nägeln, die über den Rand der Phalanx hinausragen;
  • erhöhte Knochendichte, geschlossene Fontanellen;
  • große Länge (über 55-56 cm), große Kopfgrößen.

Das Aussehen kann abhängig vom Grad der Nachbeendigung variieren. Es gibt drei Überreifungsgrade des Neugeborenen:

  • Grad 1 (Geburt in Woche 41) Der Zustand des Kindes ist im Allgemeinen zufriedenstellend, schneller Herzschlag, trockene Haut und erhöhte Aktivität. Die Länge überschreitet die Durchschnittsrate um 1-2 cm.
  • 2 Grad (Geburt bei 42-43 Wochen). In der Regel kommt es zu Aktivitätsstörungen des Atmungs- und Nervensystems, die sich äußerlich durch starke Atembewegungen manifestieren und in Krämpfe übergehen. Das Kind zeigt deutlich alle Anzeichen von Überreife, die Länge überschreitet die normalen Werte um 2-3 cm.
  • 3 Grad perenashivaniya (diagnostiziert während der Geburt in der Zeit nach der 44. Woche). Das Neugeborene hat alle Anzeichen von Überreife. In diesem Fall die Wahrscheinlichkeit seines Todes.

Diagnose

In vielen Fällen reicht es aus, um eine Schwangerschaft nach der Schwangerschaft zu bestätigen, um die Dauer genau zu bestimmen. Beachten Sie neben den Daten zur letzten Menstruation, der Dauer des Menstruationszyklus auch die Größe der Gebärmutter, die Daten der Hormonuntersuchungen und die Ultraschalluntersuchung.

Die Diagnostik der Nachbehandlung ist nicht so sehr wichtig, um die Tatsache ihres Vorhandenseins festzustellen, sondern um den Zustand des Fötus und der Plazenta festzustellen. Führen Sie dazu eine geburtshilfliche und vaginale Inspektion durch. Messen Sie das Volumen des Bauchraums, verfolgen Sie die Dynamik der Gewichtszunahme, analysieren Sie die Aktivität des Fötus. Dies ist wichtig, da während seichtem Wasser die Mobilität des Kindes abnimmt. Bei der vaginalen Untersuchung bestimmen der Reifegrad und die Bereitschaft zur Geburt des Gebärmutterhalses den Dichtegrad der Knochen des Kinderschädels.

In der modernen Medizin werden folgende Methoden der instrumentellen Diagnostik eingesetzt:

  1. Doppler-Studie des Blutflusses in den Gefäßen der Gebärmutter und der Plazenta - liefert Daten zur Intensität des Blutkreislaufs, seine Abnahme weist auf Verletzungen der Funktion der Plazenta hin.
  2. Die Kardiotokographie ist eine Methode, mit der Sie die Dynamik der Gebärmutterkontraktionen und der fötalen Herzaktivität verfolgen können.
  3. Amniozentese - das mit dieser Methode gewonnene Fruchtwasser ermöglicht die Analyse auf schädliche Substanzen (Mekonium, Protein), die die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen. Grünliche Wasserfarbe weist auf die Verunreinigung von Mekonium hin und bestätigt das Vorhandensein einer fetalen Hypoxie.

Taktik der Geburt

Was ist, wenn das Baby nicht in Eile ist, geboren zu werden? Eine Frau mit vorangegangenen verschobenen Schwangerschaften wird der Risikogruppe zugeordnet und angeboten, sie für einen Zeitraum von 40 bis 41 Wochen im Entbindungsheim zu stationieren.

In einigen Fällen wird der Kaiserschnitt angezeigt:

  • "Unvorbereiteter" Gebärmutterhals;
  • Beckenpräsentation des Fötus:
  • frühere Geburt, Beendigung des Todes eines Kindes, Geburt eines toten Babys;
  • schmales Becken der arbeitenden Frau;
  • Schwangerschaft nach 30 Jahren nach längerer Behandlung der Unfruchtbarkeit oder infolge IVF;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • das Vorhandensein von Narben an der Gebärmutter;
  • Schnurverschränkung.

Ein Kaiserschnitt ist auch für einen großen Fötus angezeigt, was häufig bei einer Schwangerschaft nach der Geburt der Fall ist. Eine natürlich vorkommende Geburt ist mit Lücken für das Mutter- und Geburtstrauma des Neugeborenen verbunden.

In Ermangelung von Anzeichen für einen Kaiserschnitt und Anzeichen einer fetalen Überreife wird auf eine künstliche Geburtseinleitung zurückgegriffen. Vorgeschrieben eine Reihe von Aktivitäten zur Verbesserung des uteroplazentaren Blutflusses, zur Vorbereitung des Gebärmutterhalses für die Geburt, zur Erweiterung des Gebärmutterhalskanals und zur Stimulierung der kontraktilen Aktivität des Uterus.

Verschreibungspflichtige Medikamente, die die Blutzirkulation in der Gebärmutter und der Plazenta verbessern, wodurch der Beginn der Geburt stimuliert wird. Solche Wirkungen haben Drogen Actovegin, Cavinton, Piracetam. Es werden physiotherapeutische Verfahren gezeigt: Uterusmassage, Akupunktur.

Voraussetzung ist die Vorbereitung auf die Geburt des Gebärmutterhalses. Für seine Erweichung und Offenlegung verordnete Prostaglandine. Sie werden in Form von Gelen oder Vaginaltabletten hergestellt. Außerdem müssen Sie Medikamente einnehmen, die die natürliche Produktion von Prostaglandinen (Retinol, Essentiale-Forte) stimulieren.

Mifepriston-Anwendung

Dieses Medikament wird hauptsächlich zur Notfallverhütung und zum Schwangerschaftsabbruch in der frühen Schwangerschaft (bis zu 6 Wochen) verwendet. Wenn es in den Körper eindringt, blockiert es die Wirkung von Progesteron. Die Form der Droge - Pillen. Dieses Instrument wird ab der 38. Woche auch zur Stimulierung der Geburt in der Vollschwangerschaft eingesetzt.

Durch die Senkung der Progesteronkonzentration und die Auslösung der kontraktilen Aktivität des Uterus stimuliert Mifepriston die Wehen. Die Einnahme des Medikaments ist nur in einer spezialisierten medizinischen Einrichtung zulässig. Zuerst nimmt die schwangere Frau die erste Dosis (200 mg). Wenn die Lieferung nicht innerhalb von 24 Stunden erfolgt, erhält der Patient eine andere Tablette (200 mg).

Mifepriston ist in der Nachschwangerschaft anwendbar, um die Geburt und Entbindung nur zu stimulieren, wenn keine Kontraindikationen für eine natürliche Geburt vorliegen. Die Entscheidung über die Verwendung des Medikaments nehmen mehrere Experten nach einer vorläufigen eingehenden Untersuchung des Schwangeren.

Während der Geburt ist es notwendig, die fötale Herzaktivität zu überwachen und vorbeugende Maßnahmen zur Eindämmung des Risikos einer intrauterinen Hypoxie durchzuführen.

Prävention

Es gibt keine spezifischen Maßnahmen zur Verhinderung einer Schwangerschaft nach der Schwangerschaft, zumal eine Frau dieses Problem nicht immer im Voraus vorhersagen kann. Wenn jedoch bei den nächsten Angehörigen (Mutter, Tante, Großmutter) eine ähnliche Situation beobachtet wurde oder bei der schwangersten Frau zuvor verspätete Entbindungen auftraten, müssen Sie Präventivmaßnahmen zur Vermeidung von Pathologien des Kindes sorgfältig beachten.

Dazu gehören:

  • rechtzeitige Erkennung und Behandlung endokriner Erkrankungen und entzündlicher Erkrankungen der Beckenorgane;
  • verantwortliche Einstellung zur Planung der Schwangerschaft, zum Ausschluss von Abtreibung;
  • Geburt des ersten Kindes bis 35 Jahre;
  • Anmeldung bei der weiblichen Konsultation im Frühstadium (spätestens 12 Wochen);
  • Ausschluss von schlechten Gewohnheiten;
  • vollständige, ausgewogene Ernährung, reich an Gemüse, Obst, Milchprodukten, Ausschluss von fetthaltigen, würzigen Lebensmitteln sowie Fast Food;
  • sorgfältige Überwachung des Menstruationszyklus, um das Gestationsalter und den voraussichtlichen Geburtstermin genau zu bestimmen;
  • regelmäßige Besuche beim Arzt, die Umsetzung aller seiner Empfehlungen und Termine.

Nach der Schwangerschaft

Reparative Schwangerschaft ist eine Verlängerung der Trächtigkeit um mehr als 10 bis 14 Tage nach dem Geburtstermin. Mit anderen Worten, eine post-term Schwangerschaft sollte als eine Schwangerschaft angesehen werden, die mehr als 42 Wochen dauert.

Normalerweise dauert die Schwangerschaft 38-41 Wochen, wenn Sie ab dem ersten Tag der Menstruation zählen. Die meisten Frauen gebären nach 40 Wochen. Die Bestimmung der Schwangerschaft tritt in etwa 10% der Gesamtzahl der Schwangerschaften auf und ist nicht immer eine Pathologie.

In welchen Fällen ist die Verlängerung der Schwangerschaft eine Variante der Norm und in welchen Fällen die Pathologie?

Tatsache ist, dass es zwei Arten von Schwangerschaften nach der Schwangerschaft gibt: - echte (oder biologische) und falsche (oder verlängerte Schwangerschaft).

Bei einer echten Neubepflanzung wächst der Fötus weiter und erreicht einen höheren Reifegrad, als er für die intrauterine Entwicklung notwendig ist. Folglich wird das Kind mit Anzeichen von Überreife geboren. Wie ist das gefährlich? Es ist bekannt, dass wichtige Funktionen wie Atmung, Fütterung und Ausscheidung der Produkte des fötalen Stoffwechsels von einem Organ namens Plazenta ausgeübt werden. Während der 9 Monate der Schwangerschaft bildet sich die Plazenta, wächst, reift und altert. Wenn die Plazenta zu altern beginnt, schrumpft sie und bildet sich zurück. Eine solche Plazenta kann den Bedürfnissen des Fötus nicht mehr ausreichend entsprechen. Infolgedessen verschlechtert sich der Stoffwechsel, was zu fötaler Hypoxie (Sauerstoffmangel) führt, die zu seinem Tod führen kann. Daher ist eine echte Verschiebung der Schwangerschaft eine Pathologie und erfordert einen medizinischen Eingriff.

Bei einer falschen Erweiterung wird das entgegengesetzte Bild beobachtet. Trotz der Tatsache, dass die Verlängerung der Schwangerschaftsbedingungen stattfindet, entwickelt sich das Kind absolut normal und wird ohne Anzeichen von Überreife geboren. Die Plazenta fällt nicht zurück und altert nicht. Folglich ist falsche Pererashivanie die Norm und sie ist vor allem auf die individuellen Merkmale des Fötus zurückzuführen, dh auf seine langsame Entwicklung.

Zu den Hauptursachen einer längeren Schwangerschaft gehören: endokrine Erkrankungen der Mutter, insbesondere Diabetes; Übergewicht, Alter über 35 Jahre, Aborte in der Vergangenheit, entzündliche Erkrankungen des Genitalbereiches, unregelmäßige Menstruation, psychoemotionale Umbrüche, Vererbung (wenn in Ihrer Familie Fälle von Perenoshenie aufgetreten sind), sitzender Lebensstil während der Schwangerschaft.

Mal sehen, in welchen Fällen Sie sicher auf die bevorstehende Entbindung warten können und in welchen Fällen Sie die Hilfe eines Geburtshelfer-Gynäkologen benötigen.

Ich werde sofort reservieren, egal wie Sie sich fühlen, wenn die 41. Schwangerschaftswoche bereits vorüber ist und es keine Vorläufer für die Geburt gibt (krampfartige Schmerzen im Unterleib, Abfluss des Schleimpfropfens, Fruchtwasser), sollten Sie sich an Ihren Geburtshelfer / Frauenarzt wenden wird Ihnen den Krankenhausaufenthalt in einer Entbindungsklinik empfehlen. Als Nächstes versuchen die Ärzte herauszufinden, ob diese Retusche richtig ist oder ob es sich nur um eine verlängerte Schwangerschaft handelt.

Darüber hinaus sollten Sie beim Zurückziehen auf Symptome achten, z. B. eine Abnahme des Bauchumfangs um 5-10 cm bis zum Ende der Schwangerschaft, keine Gewichtszunahme, eine Abnahme der fetalen Aktivität (Abnahme der Bewegung) und trockene Haut. Ein ziemlich gefährliches Symptom der Perenosheniya ist der Abfluss grünlicher Gewässer. Dies kann ein Zeichen einer fetalen Hypoxie sein. Wenn Sie die oben genannten Symptome haben, sollten Sie sich daher unverzüglich an einen Frauenarzt wenden.

Untersuchung während der Schwangerschaft

Bei der Aufnahme in die Entbindungsklinik wird eine schwangere Frau untersucht: Die Bedingungen der Schwangerschaft werden mit verschiedenen Methoden neu berechnet (nach Datum der letzten Menstruation, Konzeption, nach der ersten Bewegung des Fötus gemäß Ultraschall), um sicherzustellen, dass es wirklich pererashivanie gibt, da einige Mütter manchmal sind beeilen Sie sich die Geburt eines Kindes.

Fötale CTG (Kardiotokographie)

Eine gynäkologische Untersuchung wird durchgeführt, der Reifegrad des Gebärmutterhalses wird bestimmt, das heißt seine Bereitschaft für die anstehende Geburt. Messen Sie die Größe des Beckens einer Schwangeren

Um den Zustand des Fötus und der Plazenta zu beurteilen, werden Ultraschall- und Dopplerstudien der Blutströmungsgeschwindigkeit von der Plazenta zum Fötus durchgeführt.

Ziel dieser Untersuchungen ist es festzustellen, ob die Reife der Plazenta dieser Gestationsperiode entspricht, ob sie Versteinerung enthält (verhärtete Bereiche, die ihre Funktion nicht erfüllen können) und wie gut die Blutversorgung der Plazenta und des Fötus erfolgt. Die Menge an Fruchtwasser wird ebenfalls geschätzt (bei Wassermangel gibt es wenig Wasser) und die geschätzte Masse des Fötus.

Um zu beurteilen, ob der Fötus nicht an pathologischen Veränderungen der Plazenta leidet, wird eine CTG (fötale Kardiotokographie) durchgeführt.

Abhängig von den Umfragedaten wird die Taktik der Schwangeren bestimmt.

Ersetzte Arbeit

Wenn der Gebärmutterhals reif ist (es gibt eine Verkürzung und eine kleine Öffnung), wird während der Retardation eine chirurgische Geburtsinduktion gezeigt - Amniotomie (Durchstechen der Femurblase).

Wenn nach der gynäkologischen Studie der Gebärmutterhals unreif ist (es gibt keine vorgeburtliche Verkürzung und Öffnung), und gemäß den Ultraschalldaten besteht die Tendenz zur Wiederbepflanzung, um die Reifung des Gebärmutterhalses zu stimulieren, Medikamente zu verwenden, die die Arbeit anregen (Prepidil-Gel, Stäbchen von Seetang).

Wenn die Wehenaktivität nicht unabhängig begonnen hat, wird eine Amniotomie durchgeführt. Geburten müssen unter der Kontrolle von CTG durchgeführt werden, wobei der Zustand des Fötus überwacht wird.

Wenn sich die Wehenaktivität innerhalb von 4 Stunden nach der Amniotomie nicht verstärkt hat, wird das synthetische Hormon Oxytocin intravenös injiziert, um die Kontraktionen zu verstärken (wenn keine Kontraindikationen vorliegen, z. B. ein enges Becken, ein Missverhältnis zwischen der Größe des Beckens und der geschätzten Größe des Fötus, die falsche Position des Fötus). Glukoselösung, Vitamin C und B1 werden auch intravenös verwendet, um die kontraktile Aktivität des Uterus zu erhöhen. Wenn die durchgeführten Aktionen nicht den gewünschten Effekt bewirken (und dies möglich ist!), Wird ein Kaiserschnitt angezeigt.

Die Situation während der Geburt während der Überlastung wird auch dadurch verschärft, dass der "transferierte" Fetus normalerweise groß ist, was den Durchgang durch den Geburtskanal der Mutter erheblich erschwert. Häufig hat die Mutter aufgrund längerer Wehen einen großen Fötus und entwickelt eine Schwäche der Wehen. Gleichzeitig ist der Arzt immer an einer schnelleren Entbindung während der Wiederbepflanzung interessiert, da der Fötus unter chronischen Hypoxie leidet, was sich in Form einer Abgabe von grünem Fruchtwasser äußern kann. Daher sollten Sie wissen, dass die bloße Tatsache der Nachschwangerschaft eine relative Indikation für den Kaiserschnitt ist.

Wenn im vorgeburtlichen Stadium nach Ultraschall, Doppler und CTG Anzeichen fetaler Hypoxie und Plazenta-Insuffizienz festgestellt werden, ist der Kaiserschnitt die akzeptabelste Verabreichungsmethode, die es Ihnen ermöglicht, das Kind und die Mutter vor möglichen schwerwiegenden Komplikationen bei der Geburt zu versichern.

Mögliche Komplikationen bei Schwangerschaftsverlängerung:

fetale Hypoxie, vorgeburtlicher oder neugeborener fötaler Tod (vor oder nach der Geburt); Geburtsverletzungen von Mutter und Fötus, fetale Makrosomie (Gewicht über 4000-4500 g).

Wie gebären Sie sich selbst?

Eine verzögerte Schwangerschaft zu vermeiden, ist nicht so schwierig. Dafür ist es notwendig, während der gesamten Schwangerschaft einen gesunden und aktiven Lebensstil einzuhalten. Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen mit Risikofaktoren für Perenazhivaniyu (spät homogen, mit endokrinen Störungen usw.).

Versuchen Sie, während der gesamten Schwangerschaft spezielle Atemübungen durchzuführen. Dies bedeutet, dass Sie mindestens 30 bis 40 Minuten täglich an der frischen Luft spazieren gehen, schwimmen, Yoga und Aerobic für Schwangere brauchen.

Aqua-Aerobic für Schwangere

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, wird in den letzten Schwangerschaftswochen (zwischen 39 und 40 Wochen) sexuelle Aktivität empfohlen. Tatsache ist, dass Prostaglandine Teil des Samens sind, was zur Erweichung des Gebärmutterhalses und seiner Öffnung beiträgt, was sich sehr positiv auf den Verlauf der Arbeit auswirkt. Auch dies ist ein zweischneidiges Schwert. Während des aktiven Geschlechtsverkehrs besteht die Möglichkeit eines Abbruchs der Plazenta (und stellt eine Gefahr für das Leben des Fötus dar) oder einer Infektion (sogar opportunistische Mikroorganismen wie Ureaplasma oder E. coli während der Schwangerschaft können Komplikationen verursachen).

Die psychologische Einstellung der Schwangeren ist wichtig. Aufgrund der ständigen Angst, Aufregung und Anspannung vor der bevorstehenden Geburt kann sich der Beginn der Geburt verzögern. Es ist zu beachten, dass das Kind je nach Lust und Laune entweder „Freudehormone“ oder „Stresshormone“ erhält. Um den Prozess der Geburt zu beginnen, müssen Sie sich durch positive Emotionen einschalten und dann wird Ihr Baby nicht lange auf sich warten lassen!

Geburtshilfe-Gynäkologe-Konsultation zur Schwangerschaft nach der Schwangerschaft

Frage: Wann ist es notwendig, einen Frauenarzt zu kontaktieren, wenn die Geburt nicht von alleine beginnt?
Antwort: Bei 40-41 Schwangerschaftswochen.

Frage: Kann Sex den Beginn der Arbeit provozieren?
Antwort: Ja.

Frage: Ich habe die 41. Schwangerschaftswoche. Auf Ultraschall legen Sie eine Plazenta-Insuffizienz ein. Kann ich mich gebären?
Antwort: Sie können es, wenn es keine Anzeichen einer fetalen Hypoxie gibt.

Frage: Stimmt es, dass ein Kind nach einer verspäteten Schwangerschaft geistig zurückgeboren werden kann?
Antwort: Das stimmt nicht. In 20-30% der Fälle wurde wirklich bemerkt, dass Kinder nach der späten Geburt später anfangen zu sitzen, gehen, sprechen usw. Alles ist jedoch sehr individuell und hängt weitgehend von der Aufmerksamkeit und Fürsorge der Eltern ab.

Frage: Zu viel Gewichtszunahme bis zum Ende der Schwangerschaft kann auf eine Verschiebung hindeuten?
Die Antwort lautet nein.

Frage: Das Altern der Plazenta durch Ultraschall ist ein Zeichen für eine Verschlimmerung?
Antwort: Nicht immer kann die Plazenta im Alter von 30 Wochen auftreten. Beim Zurückziehen (wenn es nicht falsch ist) tritt jedoch in fast allen Fällen ein Altern der Plazenta auf.

Frage: Wie schnell wird ein Kaiserschnitt beim Einfahren gemacht, wenn es Hinweise gibt?
Antwort: Nach einem Krankenhausaufenthalt wird ein Kaiserschnitt für bis zu 42 Wochen geplant durchgeführt.

Längere Schwangerschaft: Was ist zu tun, wenn das Baby keine Eile hat, Licht zu machen?

Es ist Zeit zu gebären, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass das Kind den Mutterleib verlassen wird. Die zukünftige Mutter macht sich Sorgen: Die vierzigste Schwangerschaftswoche ist zurück, der Bauch ist riesig, aber sie geht nicht herunter, es gibt keine ziehenden Schmerzen und keine Trainingskämpfe - leider sollten Sie sich nächste Woche nicht in die Entbindungsklinik beeilen. Wahrscheinlich wird bei einer solchen Frau eine verschobene Schwangerschaft festgestellt. Ist es in diesem Fall immer gerechtfertigt, die Erfahrungen der Eltern des Babys zu erklären, was die Lieferverzögerung erklärt und ob das Leben des Babys gefährdet ist - wollen wir näher betrachten.

Zum Zeitpunkt der Schwangerschaft

280 Tage oder 40 Wochen - so lange dauert es, bis ein befruchtetes Ei zu einer kleinen Person wird, die für ein unabhängiges Leben in der Außenwelt gerüstet ist. Es scheint so schwierig zu sein - das "signifikante Datum" genau zu berechnen, wenn das Neugeborene den Ausgang des Mutterleibs im Licht des ersten Schreiens erklärt.

Zukünftige Mütter sind jedoch verwirrt. Manchmal werden Ärzte mit ihnen verwirrt. Infolgedessen wird der Geburtstag des Babys falsch berechnet, weshalb sie sich Sorgen machen, dass sie die Früchte tragen.

Die Hauptfrage - ab welchem ​​Tag ist der Beginn der Schwangerschaft zu zählen. Zeit, Taschenrechner in die Hand zu nehmen. Wende drei Techniken an:

  • Als Startpunkt nehmen Sie den ersten Tag der letzten Regelblutung. Von diesem Datum werden 3 Monate abgezogen, und dann werden 7 Tage hinzugefügt und sie ändern das Jahr zum nächsten - das erwartete Geburtsdatum wird ermittelt; Es gibt auch eine einfachere Version - 280 Tage werden am ersten Tag der letzten Menstruation hinzugefügt - das ist alles Arithmetik.
  • Ausgangspunkt ist der Zeitpunkt des Eisprungs (das Ei verlässt den Eierstock); Wenn eine Frau sicher weiß, wann sie schwanger wurde, werden genau 3 Monate und 7 Tage von einem bekannten Tag genommen. Die zweite Methode - 266 Tage - wird zum Zeitpunkt der Empfängnis hinzugefügt. Die Eizelle ging auf die "Suche nach Abenteuer"; Nun besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Spermatozoon zu treffen, was Konzeption bedeutet
  • Die Zählung beginnt an dem Tag, an dem das zukünftige Kind zum ersten Mal umgezogen ist. Wenn die Frau zum ersten Mal schwanger ist, addieren Sie 20 Wochen, der Rest - 18 Wochen.

Das Problem ist, dass nicht jeder Ereignisse intimer Art im Kalender aufzeichnet. Daher ist die Genauigkeit der Ergebnisse in der Regel fragwürdig.

Grundsätzlich ist die Schwangerschaftsdauer für den Arzt sichtbar - während der Untersuchung des Patienten auf dem Stuhl oder während des Ultraschallverfahrens. Zwar sind Kinder keine Roboter - einer entwickelt sich etwas schneller, der andere ist langsamer; Dies ist eine individuelle Angelegenheit, so dass auch Fehler in medizinischen Berechnungen nicht ausgeschlossen werden.

Im Allgemeinen sind sich die Ärzte einig, dass es zumindest rücksichtslos ist, die Geburt eines Babys an einem solchen Tag zu garantieren. Die anfänglichen "Ereignisse" im weiblichen Körper beeinflussen den Zeitpunkt der Schwangerschaft, zum Beispiel:

  • Befruchtungszeit - gestern, vorgestern, heute - mit einem aktiven Sexualleben, geh und finde heraus, wann das „Wunder“ geschah;
  • die Geschwindigkeit, mit der sich das Sperma bewegt;
  • Eierlebensdauer;
  • Funktionsmerkmale weiblicher Organe.

Daher sagen Ärzte vorsichtig zu schwangeren Frauen: Bei normaler Entwicklung wird der Fötus als vollreif und bereit angesehen, die Gebärmutter für Zeiträume von 37 bis 42 Wochen zu verlassen; Zeitunterschiede sind, wie wir sehen, signifikant.

Wenn Schwangerschaft nach der Geburt genannt wird

Tatsächlich sprechen sie nach 40 Wochen von Nachkündigung, aber hier kommt eine Wende.

Falsche Verzögerung

In der medizinischen Praxis wird der Begriff "verlängerte Schwangerschaft" verwendet, mit anderen Worten, er wird angeblich verlängert. Eine Frau trägt einen Fetus für 41–42 Wochen und bringt danach ein vollwertiges gesundes Baby zur Welt - ohne Symptome, die typisch für Kinder sind, die im Mutterleib getragen wurden.

Ärzte betrachten eine verlängerte Schwangerschaft als eine Variante der Norm. Es ist nur so, dass sich das zukünftige Kind in Mom langsam entwickelt - sozusagen nach einem individuellen Zeitplan. Wenn der Fötus endlich bereit ist, sich in eine kleine Person zu verwandeln, beginnt die Geburt. Die Bereitschaft zur Geburt bei Kindern ist unterschiedlich: Einige sind bis zur 37. Woche voll ausgebildet, andere - nur bis zur 42. Woche

Ursachen der Verlängerung des Transports:

  • Bei Frauen übersteigt der Menstruationszyklus 28 Tage;
  • Schwangerschaftskomplikationen, die im frühen Stadium auftraten;
  • erbliche Veranlagung zu verspäteter Lieferung.

Der psychologische Einstellungsfaktor schließt auch nicht aus: Eine zukünftige Mutter ist in der Lage, die Geburt selbst zu verzögern, wenn sie bestrebt ist, ein Kind zu einem bedeutenden Ereignis für die Familie zu gebären.

Das Neugeborene wird im Vergleich zu anderen Kindern manchmal größer geboren, ansonsten ist es absolut normal.

Biologische oder wahre Verzögerung

Wenn nach dem vom Gynäkologen angegebenen Entbindungszeitpunkt 10 bis 14 Tage vergehen und der Prozess nicht beginnt (es kommt bereits vor, dass 43 Schwangerschaftswochen bereits vorkommen), werden neben den Leidensymptomen des Kindes auch die nach der Schwangerschaft erfolgten Schwangerschaften festgestellt. Und Geburt wird in diesem Fall als verspätet betrachtet.

Ein Neugeborenes ist ein wenig wie eine gesunde Statur; Es gibt Überreifungssymptome, darunter:

  • faltige Haut an den Füßen und Handflächen (Mazeration) - das Ergebnis einer langen Exposition gegenüber Fruchtwasser;
  • faltig, wie alte Männer, schälen und auf dem Rest des Körpers, weil es nicht genug Unterhautfett gibt;
  • Die Hautfarbe des Babys ist grünlich, es ist das Ergebnis des langanhaltenden Einflusses von Mekonium, das sich im Fruchtwasser angesammelt hat - den fötalen Lebensmitteln, also Kot;
  • Es gibt wenig Käseschmiermittel, das das Baby bedeckt, oder es fehlt vollständig. das ursprüngliche Schmiermittel ist eine grau-pastöse Masse, die von den Talgdrüsen des Babys gebildet wird; hilft leichter den Geburtskanal zu überwinden, rettet vor Verletzungen; Wenn ein Baby zu lange im Mutterleib sitzt, ist die Menge an Käsefett nach der Geburt gering
  • Nägel und Haare wachsen im Mutterleib beträchtlich;
  • Das Baby hat bei der Geburt die Augen geöffnet;
  • Die Knochen des Schädels sind bereits stark und die Fontanellen (häutiges Bindegewebe zwischen den Knochen des Schädels) sind schmal.

Zwei bis drei dieser Symptome reichen aus, um ein „überreifes“ Baby festzustellen. Der Zustand der Plazenta - ein temporäres Organ, das sich während der Entwicklung des Fötus bildet und nach der Entbindung den Körper der Mutter verlässt - zeigt deutlich, dass die Schwangerschaft verschoben wurde. Die Plazenta ist gealtert:

  • verminderte Körperdicke;
  • in den "Kuchen" sichtbare Einschlüsse, Salzablagerungen;
  • Die Struktur ist wellig und heterogen.
Das Leben in einem temporären Körper, der den Fötus schützt und ernährt, ist kurz; Wenn die Schwangerschaft verschoben wird, hat die Plazenta Zeit, alt zu werden, wie aus ihrer Struktur ersichtlich ist

Das Altern des „Kinderplatzes“ ist ein Zeichen dafür, dass der temporäre Körper seinen Funktionen nicht mehr gewachsen ist. Bei einer echten Neupositionierung führt eine schlechtere Plazenta zu Fehlbildungen des Fötus.

Es gibt drei Stadien einer längeren Schwangerschaft:

  1. 41 Wochen - der Fötus wird häufiger als zuvor durch Arme und Beine geschoben, die Bewegungsamplitude ist höher; Herzklopfen; Fruchtwasser wird kleiner; E2-Prostaglandin-Gel in diesem Stadium erhöht die Elastizität des Gebärmutterhalses und hilft dem Körper, sich schneller zu öffnen;
  2. 42–43 Woche; Der schwangere Bauch schrumpft - bis zu 3 Zentimeter pro Tag; der Boden der Gebärmutter steigt auf, das Organ ist angespannt; es ist notwendig, die Arbeit mit Medikamenten anzuregen;
  3. 43–44 Woche; In diesem Stadium steht das Leben des Babys auf dem Spiel. Die Plazenta ist so alt, dass der Blutfluss zwischen Mutter und Fötus langsam ist. das zukünftige Kind leidet an Hypoxie (Sauerstoffmangel), verliert an Gewicht; Die Schwangerschaft erreicht jedoch selten Stadium 3.

Nur durch künstliche Stimulation des Geburtsvorgangs, wenn alle Schwangerschaftszeiten weit zurückliegen, kann das Leben des Babys gerettet werden.

Bei zwei von hundert Frauen, die berufstätig sind, bestimmen die Ärzte eine sichere lange Schwangerschaft. gefährliche Verschiebungen treten häufiger auf - vier von hundert Frauen sehen sich damit konfrontiert. Ärzten zufolge ist es vorzuziehen, eine Woche früher als eine oder zwei Wochen später zu gebären, insbesondere wenn das Baby Hypoxie hat und die Plazenta unkontrolliert altert.

Warum kommt die Geburt zu spät?

Die Pathologie wird häufig durch einen Komplex von Gründen erklärt, die zu einem falschen Schwangerschaftsverlauf geführt haben. Das Fötuslagern ist ein komplexer Mechanismus, der Hormonen, dem Nervensystem, Vitaminen und Mineralstoffen ausgesetzt ist. Jeder Ausfall der Funktion eines der Elemente entlang der Kette wirkt sich negativ auf die Funktionen anderer aus und führt zu Störungen in der Entwicklung des Fötus.

Objektive Gründe

Erhöhen Sie das Risiko einer längeren Schwangerschaft:

  • Alter der erwerbstätigen Frau - wenn sie älter als 30 Jahre ist; Bei „altersbedingten“ zukünftigen Müttern wird häufiger eine verschobene Schwangerschaft diagnostiziert.
  • Störungen im Menstruationszyklus einer Frau;
  • Unterentwicklung weiblicher Genitalorgane;
  • Hemmung der Funktion der Plazenta, wenn das temporäre Organ unzureichende Hormone produziert - Östrogene und hCG (humanes Choriongonadotropin);
  • Infektionen bei Kindern - Masern, Mumps (Parotitis), Scharlach;
  • endokrine Pathologien - Diabetes, Schilddrüsenerkrankung;
  • schwere Erkrankungen der Verdauungsorgane;
  • Tumoren der Gebärmutter, Funktionsstörungen der Eierstöcke;
  • Spättoxikose (Präeklampsie), die zu Funktionsstörungen der Nieren, der Leber und letztendlich zur Wassersucht führt;
  • Therapie mit hormonellen Medikamenten, bei denen das Risiko einer Fehlgeburt besteht;
  • Beckenvorstellung des Kindes; Baby, das sich am Ausgang der Gebärmutter befindet, verursacht unwillkürlich eine Verzögerung der Entbindung und erschwert den Verlauf der Wehen
  • gestörte Funktion des Nervensystems im Fötus;
  • Chromosomenanomalien beim zukünftigen Baby - Down - Syndrom und anderen.

Wenn die vorangegangene Schwangerschaft mit der Geburt eines großen Babys endete, drohte pereashenivaniya während des nächsten.

Subjektive Gründe

Die Vernachlässigung eines gesunden Lebensstils wird zu einem zusätzlichen Risikofaktor für eine verspätete Lieferung. Verschobene Babys erscheinen also bei Müttern, die:

  • kontrahierte Virusinfektionen während der Schwangerschaft; Infektionen wie Influenza oder ARVI führen zu fetalen Komplikationen und verzögern die Schwangerschaft.
  • Harnwegsentzündungen;
  • gerne im Bett liegen, etwas bewegen; Niedriger aktiver Lebensstil hemmt Prozesse im Körper, einschließlich der Verzögerung der Geburt in gefährlichen Perioden
  • anfällig für Reizbarkeit, Stress.

Darüber hinaus werden frühere Aborte durch die verlängerte Schwangerschaft verschlimmert.

Symptome und Wirkungen

Die folgenden Anzeichen weisen auf die wahre Ausdauer des Fötus der Frau hin:

  • nach 40 Wochen gibt es keine Gewichtszunahme; In einigen Fällen nimmt das Körpergewicht ab.
  • Wenn Sie den Bauchumfang messen, wird eine Abnahme der Parameter von 5 auf 10 Zentimeter festgestellt. Der Grund ist eine Verringerung der Fruchtwassermenge;
  • Milch statt Kolostrum ging plötzlich Milch;
  • Die Frucht ist entweder zu beweglich oder zu träge und bewegt sich kaum.

Bei der Untersuchung wird der Frauenarzt feststellen:

  • die Unreife des Gebärmutterhalses - dass immer noch der dichte Gebärmutterhalskanal, durch den der Fötus während der Wehen gehen muss, nicht erweitert wird;
  • zu starke Schädelknochen bei einem Kind, die Nähte und Brunnen zwischen den Knochen sind verengt;
  • Beim Hören des fötalen Herzens versagt der Rhythmus, die Verlangsamung der Beats: das Ergebnis der Entwicklung einer Hypoxie.

Die Diagnose mit Werkzeugen und Geräten zeigt Auffälligkeiten in der Entwicklung des Babys genauer an.

Zu lange droht eine Schwangerschaft zu solchen Komplikationen zu werden:

  • schwierige Geburt; unzureichend starke Kontraktionen, starke Blutungen;
  • Bruch des zervikalen Gewebes, Perineum;
  • Infektionsinfektionen bei Frauen - Mastitis, Endometritis;
  • Asphyxie (Erstickung) bei einem Neugeborenen - insbesondere aufgrund von Hypoxie -, das Baby im Mutterleib atmet, und das Fruchtwasser mit Mekonium tritt in die Lunge ein; am Ende, nach der Freilassung des Kindes in die Welt, kann das Kind nicht ohne Beatmung auskommen.
  • starke Knochen hindern den Kopf daran, sich entlang des Geburtskanals zu bewegen (bei normalen Kindern überlappen sich die Schädelknochen sozusagen, der Kopf verformt sich und geht ohne Probleme durch); die Mutter leidet, belastet sie hart, und das Baby wird mit Geburtstrauma bedroht;
  • Gelbsucht aufgrund einer eingeschränkten Leberfunktion; Gelbliche Haut eines Neugeborenen - das Ergebnis eines zu langen Aufenthaltes im Mutterleib
  • Infektionen der Haut des Babys;
  • Pathologie des Nervensystems, anschließend psychische Störungen.

Und jetzt fügen wir noch einen Optimismus hinzu: 95 von 100 Kindern, die erst spät in die Welt kommen, sind noch immer gesund geboren. Die Hauptsache ist, dass das medizinische Personal umgehend und kompetent handeln sollte und die schwangere Frau sich nicht selbst behandeln lassen sollte.

Wie kann man eine Schwangerschaft nach der Schwangerschaft diagnostizieren?

Wenn die werdende Mutter 41 Wochen zählt, muss herausgefunden werden, ob es sich um wahres Ziel handelt oder falsch ist. Ärzte verschreiben eine Umfrage, um das klinische Bild der Vorgänge zu ermitteln. Der Gynäkologe erhält einige Informationen als Ergebnis der Untersuchung des Patienten auf dem Stuhl. Der Rest wird durch Analysen und Studien gezeigt, darunter:

  • Ultraschall - erkennt die Alterung der Plazenta, eine Verringerung des Fruchtwasservolumens und das Vorhandensein von Mekonium im Wasser; Der Frau wird eine Ultraschalluntersuchung verschrieben, um zu klären, ob der Fötus während der Wiederbepflanzung gelitten hat.
  • Dopplersonographie - misst die Geschwindigkeit des Blutflusses in der Nabelschnur (zwischen Plazenta und Fötus), um mögliche Hypoxie zu diagnostizieren und die Dicke der Plazenta zu bestimmen;
  • CTG (Kardiotokographie) - Berechnen Sie die Häufigkeit der Kontraktionen des Babyherzens. Wenn die Schläge weniger als 110 pro Minute oder mehr als 160 sind, hat der Fötus gesundheitliche Probleme.
  • Amnioskopie - ein Endoskop wird durch den Gebärmutterhals eingeführt und die Qualität des Fruchtwassers wird untersucht; Wenn das Wasser grünlich gefärbt ist oder sich ein Teil der Membranen der fetalen Blase von der Gebärmutter gelöst hat, erfährt das Baby eindeutig eine Hypoxie.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung entscheidet der Arzt, ob die Stimulation verzögert, auf eine natürliche Geburt gewartet oder sofort mit der Entbindung begonnen wird.

Handlungen der zukünftigen Mutter und der Ärzte, wenn die Geburt zu spät kommt

Wenn die Schwangerschaft in 40 Wochen vergangen ist, wird die Frau in das Krankenhaus (in die Geburtsabteilung) geschickt, wo sie die Art der Nachreifung feststellt - verlängert oder wahr. Mit einer wahren Zukunft wartet Mutter auf die Pathologie-Abteilung. In einer solchen Situation sollte nicht

  • sei nervös und noch panischer; Ja, die Geburt wird voraussichtlich schwierig sein, aber das Risiko, das Baby zu verlieren, ist minimal.
  • Krankenhausaufenthalt verweigern;
  • gegen die von den Ärzten vorgeschlagene Therapie sowie die Art der Entbindung zu protestieren.

Manchmal erhält die werdende Mutter, die den Fötus trug, viele "hilfreiche" Tipps, wie sie eine lang erwartete Geburt näher bringen kann. Hören Sie nicht auf diejenigen, die anbieten:

  • Tampons mit Kräuterabkochung einweichen und in die Vagina injizieren; Wenn der Hals nicht reif ist, wird das Baby Hypoxie bekommen.
  • nehmen Sie Rizinusöl ein; mit Ausnahme von Darmerkrankungen die gleiche Hypoxie beim Fötus;
  • trink ein paar Schluck Rotwein; Alkohol ist für schwangere Frauen verboten.
  • Iss etwas scharfes; Infolgedessen erhält die Frau ein starkes Sodbrennen und nichts anderes;
  • reiben Sie die Brustwarzen; es wird nichts schaden, aber es gibt auch kein Ergebnis - es sei denn, Sie haben genug Kraft und Geduld, um die Nippel dreimal täglich für eine Stunde mit der Handfläche zu drehen, aber selbst hier ist die Wirkung nicht garantiert;
  • Es ist sinnlos, Reflexzonen zu massieren, zu einer Akupunktursitzung zu gehen.

Am effektivsten wird es wahrscheinlich sein:

  • Sex; Orgasmus regt auf natürliche Weise die Kontraktion der Gebärmutter an, außerdem enthält Prostaglandin in den Spermien und macht den Hals des Genitalorgans weich;
  • Gehen Sie die Straße entlang oder hin und her im Zimmer, steigen Sie die Treppe hinauf und hinunter - mäßige körperliche Aktivität hilft dem Fötus, schneller abzusteigen; Vorsicht schadet nicht - intensive Bewegung schwangerer Frauen ist kontraindiziert; Das Gehen nach drei Trimestern im Freien beschleunigt den Beginn der Wehen
  • die Einführung von Ananas und Algen in die Ernährung - Substanzen aus Produkten wirken entspannend auf die Gebärmutter und helfen dem Körper, sich zu öffnen; Die werdende Mutter sollte jedoch die Konsequenzen in Form einer möglichen Allergie kennen.

Einmal brachten sie mich in die Entbindungsklinik, weil es so schien, als würden die Wehen beginnen. Infolgedessen erwies sich die Angst als falsch - der Arzt gab an, dass noch mindestens eine Woche auf die Geburt warten musste. Es ist unangenehm - sich mental auf den verantwortlichen Schritt vorzubereiten und plötzlich wieder im "Wartemodus" zu sein. Sie begann frustriert nach Hause zu kommen: Sie rannte ein paar Mal die Treppe hinauf und hinunter, vom vierten Stock bis zum ersten Stock und zurück - gut, der Bauch war klein und bewegte sich leicht. Das eine auf der Station vergessen hat, das andere - die Schwangerschaft, wissen Sie, wird von einer Ablenkung begleitet. Dann fuhr mein Mann irgendwo in einem Auto los (wahrscheinlich an einer Tankstelle), mir wurde gesagt, ich solle eine halbe Stunde warten. Er kommt - aber sie verraten mich nicht: Wieder gibt es Kämpfe, erst jetzt sind sie echt. Ich muss sagen, ich wusste damals nichts über diese Art der Stimulation - es passierte einfach; Wählen Sie einen Aufzug als Transportmittel - eine Tochter wird eine Woche später geboren.

Bevor Sie mit der Selbststimulation beginnen, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen und die Zustimmung des Arztes einholen. kategorisch ist es unmöglich, auf sich selbst zuzugreifen - Injektionen auf eigene Faust zu machen, Tropfenzähler zu setzen, Pillen zu schlucken.

Es kommt vor, dass die generische Aktivität beginnt, wenn sie nicht mehr erwartet wird - in diesem Fall geschieht alles auf natürliche Weise, zur großen Erleichterung der arbeitenden Frau. Wenn jedoch die Untersuchung zeigt, dass die Gesundheit des Fötus nicht stimmt, wird eine weitere Ummischung gefährlich.

Am Vorabend der Lieferung

Wenn es keine Anzeichen für eine beginnende Geburt gibt, müssen die Ärzte auf künstliche Stimulation zurückgreifen. Eine Frau braucht Geduld - die Prozedur besteht aus mehreren Schritten und dauert mehr als eine Stunde.

Wählen Sie eine der Methoden, darunter:

  • Verwendung von Medikamenten mit krampflösender Wirkung (Muskelentspannung) - zum Beispiel No-shpy, Buscopan-Zäpfchen; No-shpa ist ein beliebtes krampflösendes Mittel, Frauen mit einer Schwangerschaft nach der Schwangerschaft sollten Pillen nur unter ärztlicher Aufsicht trinken.
  • die Einführung spezieller Gele, die Hormone enthalten - Erweiterung des Zervikalkanals, Verkürzung des Halses selbst; Geburt kommt nach 40 Minuten, aber Sie können 4 Stunden warten;
  • Diät (gelegentlich angewendet) - Schwangere erhalten Futter, das reich an pflanzlichen Fetten ist.

Wenn Ärzte der Meinung sind, dass der Gebärmutterhals reif und bereit für die Geburt ist, erhält eine Frau Medikamente, die den Uterus zu einem intensiven Kontraktionsprozess veranlassen. Auch Kämpfe provozieren eine Punktion einer fetalen Blase - oder eine Amniotomie.

Wann der „Prozess begann“

Die Geburt hat endlich begonnen, aber in der Regel mit einer Schwangerschaft nach der Schwangerschaft sind sie schwach; dann wird das Medikament einer Frau mit Oxytocin intravenös verabreicht, einem synthetischen Analogon des Hormons desselben Namens, das die Intensität der Kontraktionen erhöht.

Die Ärzte beobachten den Herzschlag des Babys genau; Am Bauch einer Frau befestigen Sie den Sensor, der die Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens steuert. Wenn kein Sensor vorhanden ist, hört der Geburtshelfer alle viertel Stunde im ersten Stadium der Wehen und nach einem weiteren Versuch im zweiten Stadium den Fötus ab.

Während der Geburt gab es beispielsweise Komplikationen, die das Leben des Babys gefährden. Dann wählen die Ärzte einen Kaiserschnitt, um das Kind so schnell wie möglich freizulassen. Manchmal sind sofortige Wiederbelebungsverfahren erforderlich.

Indikationen für Kaiserschnitt:

  • schwere Hypoxie - diagnostiziert durch den Herzschlag des Babys;
  • träge generische Aktivität, die nicht stimuliert werden kann;
  • ein schmales Becken bei der gebärenden Frau, wenn der Kopf des Babys während der natürlichen Geburt den Geburtskanal nicht überwinden kann; Übrigens ist das Becken auch normal, aber die übertragene Frucht ist zu groß.

Manchmal schlägt der Arzt zunächst vor, einen Kaiserschnitt zu machen - zum Beispiel solche Frauen in Arbeit:

  • mit Beckenvorstellung des Fötus;
  • älter als 30 Jahre, insbesondere bei der ersten Geburt;
  • mit einer postoperativen Narbe am Fortpflanzungsorgan;
  • mit einer großen Menge an Mekonium im Fruchtwasser;
  • mit großen Fruchtgrößen.

Wenn das Neugeborene Anzeichen von Asphyxie aufweist, beginnen die Ärzte mit der Wiederbelebung:

  • den Kopf des Babys leicht zurückwerfen, Schleim aus den Atemwegen saugen;
  • Sauerstoff wird vom Gerät geliefert;
  • Lunge künstlich beatmen.
Reanimationszeit rettet das Leben eines Neugeborenen mit Asphyxie

Manchmal erfordert es eine indirekte Herzmassage, Medikamente.

Geburt ist vorbei; Mutter und Baby stehen weiterhin unter strenger Aufsicht des medizinischen Personals der Entbindungsklinik.

Wie vermeide ich eine Schwangerschaft nach der Geburt?

Es ist schwierig, mit Vererbung zu kämpfen oder schwere Krankheiten, insbesondere chronische, sofort zu heilen. Pathologien im Fötus schließen auch den Erfolg präventiver Maßnahmen aus. Einige Frauen können jedoch das Risiko einer verspäteten Lieferung reduzieren. Dafür:

  • Vermeiden Sie Schwangerschaftsabbrüche, verwenden Sie Verhütungsmittel - für die zukünftige gewünschte Schwangerschaft;
  • Wenn Sie schwanger werden, achten Sie auf Ihre Gesundheit und schützen Sie Ihren Körper vor dem Eindringen von Infektionen.
  • Bleiben Sie in jeder angespannten Situation ruhig - Stress wirkt sich sowohl auf Sie als auch auf Ihr ungeborenes Kind aus. belästigen Sie sich nicht mit Ängsten vor dem Baby - Ihre Erregungen wirken sich negativ auf sein Wohlbefinden aus;
  • 2 - 3 Stunden am Tag an der frischen Luft spazieren gehen, lästige Arbeiten erledigen - leichte Arbeit ist nur zum Wohle; Schwimmen, Yoga, Aerobic - Ihr Lebensstil; aber tagelang mit einem Siegel zu liegen und sich selbst zu bedauern, ist der sicherste Weg, ein Kind im Mutterleib zu tragen;
  • Atemübungen für Schwangere machen;
  • haben Sex auch in späteren Stadien, aber übertreiben Sie es nicht - übermäßige Begeisterung droht mit Plazenta-Ausfällen.
Aufladungen für schwangere Frauen - zu Hause oder im Fitnessstudio - werden die Muskeln, die an der Abgabe von Gummiband beteiligt sind, machen und helfen, den pereanashivaniya Fötus zu vermeiden

Bewertungen

Mein Freund hat mir vor Beginn der 44. Woche gesagt, da wir keine natürliche Geburt hatten, wollten wir nach 41 nicht anrufen. Und sie weinte bereits im Krankenhaus und bat um Stimulierung. Zu Beginn der 44. Woche erreichten sie eine Stimulation, die Kontraktionen begannen erst nach zwei Injektionen, sie brachten einen Jungen mit einem Gewicht von 4190 Gramm und eine Höhe von 54 cm zur Welt, die Haut war trocken, das Fruchtwasser wurde geschluckt, aber er war gesund geboren, und nun hat sie es wie ein Bär, plump und so Ich war in meinem Jahr noch nie krank.

Zum Glück gibt es kein Limit, 1 Kind

https://deti.mail.ru/forum/v_ozhidanii_chuda/rody/perenoshennaja_beremennost/

Ich brachte die erste nach 42 Wochen zur Welt, machte einen Kaiserschnitt, der Hals öffnete sich auch nicht nach dem Anrufer, ich wartete nicht, weil der Fötus groß ist (3890 wurde geboren), bestand der Arzt auf der Operation. Kein bisschen leid, das Kind ist bereits 5 Jahre alt - normal, gesund, gut entwickelt.

Pavlova Anna

https://deti.mail.ru/forum/v_ozhidanii_chuda/rody/perenoshennaja_beremennost/

Ich hatte es auch Perehozhivala Begriff. Sie trug Lebensmittel vom Markt, Seifenfenster, ihr Sohn ging fast 2 Stationen in den Garten - nichts half. Jemand von Freunden riet: Der Ehemann ist der zuverlässigste Assistent, Sex regt den Gebärmutterhals an. In 4 Stunden danach begannen die Kontraktionen und alles ging so schnell, dass es kurz vor Erreichen des Krankenhauses war. Um 2 Uhr begannen Kämpfe, um 5 Uhr - die Mädchenschönheit. Probieren Sie es aus, wenn Sie keine Stimulation wünschen.

i_s_i_a

https://mamochki.by/forum/3/937/

Ich habe auch das zweite Kind eine Woche lang gebiert, dann sah der Arzt auf dem Stuhl hin und her, irgendwo gedrückt. Es tat nicht weh, ich fühlte gar nichts (aber nicht jeder sieht so aus). In der Nacht gebar sie. Und über Sex und das Gehen mit Produkttaschen - seien Sie vorsichtig, übermäßige Belastung ist schädlich. Plazenta kann nicht stehen. Sperma tut nicht weh, aber stürmische Orgasmen sind (jetzt) ​​nicht nötig. Im Allgemeinen sagen die Ärzte: „Es ist besser, eine Woche lang unterzugehen als einen Tag zu ertragen.“ Nach neun Monaten beginnt das Kind im Fruchtwasser zu scheißen, und er beginnt dort viel früher zu schreiben, sodass das Wasser grün werden kann. Vermutlich sollte man versuchen, ins Krankenhaus zu gehen, und um dort zu navigieren, fängt vielleicht die Geburt nach der Untersuchung an.

Paris

https://mamochki.by/forum/3/937/

Einen Fetus zu tragen bedeutet nicht, ein krankes Kind zur Welt zu bringen; Wenn das Baby nicht in Eile ist, aus dem Mutterleib auszusteigen, entwickelt es sich vielleicht immer noch weiter, um in der Außenwelt zu leben, muss dies „reifen“. Der Arzt erkennt während der Untersuchung das Richtige spät oder falsch. Wenn Ärzte glauben, dass die Verzögerung bei der Geburt das Leben des Babys gefährdet, können Sie nicht zögern - das Kind wird gewaltsam entfernt. Kompetente Maßnahmen von Ärzten entlasten das Neugeborene von gefährlichen Pathologien. Nehmen Sie sich nicht die Freiheit, Volksheilmittel zur Welt zu bringen. Experimente an Ihrem eigenen Kind können in Tränen enden.