Kann man Babys Wasser geben?

Alle jungen Mumien interessieren sich ausnahmslos dafür, ob das Neugeborene mit Wasser versorgt werden kann und sollte dies geschehen. Die Meinung Kinderärzte und Ratschläge der älteren Generation stimmen normalerweise nicht überein. Großmütter sagen, dass sie ihre Kinder bereits in den ersten Lebenstagen mit Wasser bewässert haben, und moderne Ärzte empfehlen, darauf zu verzichten.

Was sollte junge Mutti tun, um die richtige Lösung zu finden? Überlegen Sie, ob das Baby Wasser braucht und was die Zurückweisung seiner Einführung in die Ernährung des Neugeborenen erklärt.

Der Schlüsselpunkt ist hier die Art des Stillens.

Braucht Wasser beim Stillen ein Neugeborenes?

Kinderärzte glauben, dass das Stillen eines Neugeborenen den Flüssigkeitsbedarf des Körpers deckt. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass 85% der Muttermilch aus Wasser besteht und der Rest aus Nährstoffen besteht. Dieser Prozentsatz deckt die Trinkbedürfnisse des Babys ab.

Es scheint jedoch einigen Müttern, dass das Kind, vor allem bei Hitze, zusätzliches Getränk benötigt. Hier lohnt es sich zu berücksichtigen, dass das Wasser, das Sie trinken, ein Sättigungsgefühl in den Krümeln hervorruft und er weniger Milch trinken wird. Folglich erhält das Baby weniger Vitamine und Mikroelemente.

Darüber hinaus kann eine solche Situation vor der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln zu einer Verringerung der Laktation führen, da das Baby nicht die gesamte Milch aus der Brust saugt. Besonders wichtig sind die Nachtfuttermittel, da das Milchproduktionshormon nachts aktiver synthetisiert wird.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass das Gleichgewicht der Bakterien im Darm des Babys gestört wird. Die Natur hat festgelegt, dass Muttermilch ideal für die Bildung einer gesunden Mikroflora ist. Alles andere kann das natürliche Gleichgewicht erschüttern und das Risiko einer Dysbiose beim Säugling verursachen.

Noch ein wesentliches Minus - das Kind kann eine Brust ablehnen. Meistens wird Wasser aus einer Flasche mit einem Sauger gegossen, was viel leichter zu saugen ist als eine Brust. Aus diesem Grund kann das Baby diese besondere Art der Fütterung vorziehen.

Vodichku Neugeborenes, das sich auf HB befindet, kann nur verabreicht werden, wenn er Fieber oder Durchfall hat. Es ist auch zulässig, dem Säugling Wasser mit einer Abkochung von Dill oder Fenchel mit Koliken zu gießen. Dies trägt zur Abgabe von Gas im Baby bei.

Es wird empfohlen, dass der Säugling, der sich mit der Muttermilch ernährt, gleichzeitig mit der Einführung von Ergänzungsfutter Wasser zu geben beginnt. Ein Krümel kann ablehnen, dann sollten Sie nicht darauf bestehen und in ein, zwei Wochen noch einmal anbieten.

Babys ernähren, die künstlich ernährt werden

Künstlich gefütterte Babys erhalten eine beeindruckende Menge an Eiweiß, was bedeutet, dass sie Wasser benötigen. Wenn die Menge für die Fütterung der Mischung berechnet wird, wird Wasser nicht als Nahrung gezählt. Bei Mischfütterung wird auch Wasser benötigt.

Die Wassermenge für ein Kind im Alter von 1 Monat bei gemischter oder künstlicher Fütterung - bis zu 200 ml pro Tag. Wenn das Krümel widerwillig trinkt, stört es sie nicht und es wird kein Wasser benötigt.

Welches Wasser eignet sich für Neugeborene?

Wasser für Säuglinge ist besonders zu bevorzugen. In Apotheken finden Sie ein spezielles restauriertes Wasser für Babys. Auf der Flasche ist das Alter, für das sie bestimmt ist, vorgeschrieben. Wenn Sie kein Wasser in Flaschen kaufen können, reicht normales Wasser. Es ist jedoch zu beachten, dass ein Kind nur mit gekochtem Wasser getrunken werden kann.

Am nützlichsten ist Schmelzwasser. Das Rezept ist einfach: Man muss normales Wasser in einen Behälter gießen und es auf ein Stück Pappe im Gefrierschrank stellen. Nach einiger Zeit nach dem Einfrieren des Wassers eine Schüssel herausnehmen und bei Raumtemperatur auftauen lassen.

Die beste Wassertemperatur zum Füttern von Babys beträgt 22-25 ° C.

Wie man Babywasser gibt

Füttern Sie das Baby optimal mit einem Löffel. So können Sie die Wassermenge kontrollieren, die Sie trinken, und im Falle von HB lernt das Baby nicht, durch die Brustwarze zu trinken.

Wann kann ich einem Neugeborenen etwas Wasser geben?

Ein Baby, das Muttermilch erhält, kann Wasser nur nach dem Auftragen auf die Brust bekommen, da sonst der Magen gefüllt wird und das Baby nicht die gewünschte Milchmenge aufnimmt. Es liegt an den Eltern zu entscheiden, wie viel Wasser einem Baby gegeben werden soll. Normalerweise trinkt ein Baby unter 2 Monaten täglich 10 bis 30 ml Wasser.

Mit IV lohnt es sich, den Krümeln zwischen den Fütterungen Wasser zu geben, vorausgesetzt, das Kind zeigt keine Angstzustände.

Wenn Eltern jedoch Anzeichen von Dehydratisierung sehen, muss das Baby getrunken werden. Die folgenden Symptome ertönen über den Wassermangel:

  • das Kind wird ungewöhnlich lethargisch oder launisch;
  • das Baby blinzelt sehr selten;
  • die Haut wird blass, abblätternd, trocken;
  • die Zunge wird auch trocken;
  • Wasserlassen tritt selten auf, und der Urin wird dunkel und riecht stark;
  • Verstopfung;
  • Frühling bei Neugeborenen beginnt zu fallen;
  • Wenn einem Kind angeboten wird zu trinken, greift es gierig nach einem Schnuller (Löffel, Getränk).

Die Grundregel ist, an einem Baby nicht zu experimentieren, besonders in den ersten Lebensmonaten. Wasser ist im Körper des Kindes notwendig, aber die Eltern müssen die Aufnahme kontrollieren und den Empfehlungen von Experten folgen.

Wie von Dr. Komarovsky E.O. im Artikel „Kinderfrage: trinken oder nicht trinken“: „Es hat keinen Sinn, ein gesundes Kind dazu zu zwingen, Wasser zu trinken... um Ihr Geschäft anzubieten, und das Kind wird entscheiden, ob es trinken oder nicht trinken soll“.

Soll ich einem Kind Wasser geben?

Wasser ist der wichtigste Teil unseres Lebens. Die Bedeutung von Wasser für den menschlichen Körper ist unbestreitbar. Für jeden Organismus, einschließlich des Neugeborenen, ist eine ausreichende Flüssigkeitsmenge erforderlich. Betrachten Sie die Ernährungsgewohnheiten eines Kindes und suchen Sie nach Antworten auf die Frage, wie notwendig, nützlich und wann können wir einem Neugeborenen Wasser geben?

Merkmale des Stillens

Muttermilch ist die perfekte Babynahrung.

Die Empfehlungen der WHO und meine praktische Meinung besagen, dass vor der Einführung des ersten Ergänzungsfutters, nämlich bis zu einem Alter von 5 bis 6 Monaten, versucht wird, das Neugeborene nur mit Muttermilch zu füttern.
Muttermilch:

  • 90% bestehen aus Wasser
  • enthält die optimale Kombination von Nährstoffen und Spurenelementen für das Wachstum und die gesunde Entwicklung Ihres Kindes,
  • trägt dazu bei, das Verdauungssystem des Neugeborenen schrittweise mit notwendigen Enzymen zu füllen,
  • bewahrt ein gesundes Bakteriengleichgewicht im Darm eines Kindes,
  • enthält Antikörper, die die Immunität des Neugeborenen bei Krankheiten und Viren unterstützen,
  • Wenn es richtig eingestellt ist, wird das Stillen in ausreichenden Mengen produziert, um das Baby mit Nahrung und Flüssigkeit zu versorgen.

Muttermilch und Wasser

Ich hoffe, Sie haben keine Zweifel am Nutzen der Muttermilch. Und nun die Gründe, die es verstehen lassen: Lohnt es sich, dem Neugeborenen Wasser zu geben?

  1. Das Neugeborene unterscheidet Hunger noch nicht vom Durst.

Der Bauch des Babys ist ungefähr so ​​groß wie sein Nocken. Das Befüllen eines kleinen Magens mit zusätzlichem Wasser neben der Muttermilch ist für das Neugeborene nicht von Nutzen.

  1. Wenn ein kleiner Bauch eines Neugeborenen mit Wasser gefüllt wird, bleibt weniger Platz für Muttermilch, und folglich wird die Menge an Nährstoffen, die in den Körper des Kindes gelangen, reduziert.
  2. Selbst das Wasser von bester Qualität garantiert keine Sicherheit für das Verdauungssystem des Babys. Wenn das Kind ständig mit Wasser übergossen wird, erhöht sich das Risiko einer Dysbiose um das Dreifache.
  3. Im Gegensatz zu Wasser ist Muttermilch sauber, harmlos und stärkt das Immunsystem des Babys.
  4. Zusätzliches Wasser, das einem Säugling bis zu 3 Monaten angeboten wird, belastet die Nieren. Salz in der Muttermilch ist genau so viel, wie das Baby braucht. Wasser entfernt auch die Salze, die mit Muttermilch in den Körper des Kindes gelangen.
  5. Wenn dem Baby Wasser gegeben wird, anstatt zu stillen, wird die Produktion von Muttermilch gestört.

Als Reaktion auf die Stimulation wird ausreichend Milch für das Kind produziert. Wenn das Baby saugt, kommt die Milch an.

Lesen Sie auch über die Laktation:

Achtung! Das nächtliche Stillen hilft, das Hormon Prolactin zu produzieren. Gefüttert werden die Nacht und der Tag die richtige Menge Milch.

Wenn Sie ein Kind nachts mit etwas Wasser betrügen, besteht die Gefahr, dass die natürliche Muttermilchproduktion gestört wird.

  1. Wenn einem Baby Wasser in Flaschen gegeben wird, steigt das Risiko, nicht gestillt zu werden.

Ein Baby, das eine Brust saugt, unternimmt körperliche Anstrengungen, um Nahrung für sich selbst zu bekommen. Während es einfacher ist, aus einer Flasche zu trinken, gelangt die Flüssigkeit fast ohne Anstrengung in den Mund.

Wenn Sie also das Angebot einer Flasche an ein Neugeborenes missbrauchen, kann sich das Baby weigern, von der Brust zu essen.

  1. Im Gegensatz zu Muttermilch verhindert Wasser die Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper des Kindes - ein gelbes Pigment, das eine physiologische Gelbsucht eines Neugeborenen verursacht.

Bilirubin wird aus dem Körper durch Auflösen von Mutterfett entfernt. Bilirubin löst sich nicht in Wasser auf, so dass die Fütterung eines Neugeborenen mit etwas Wasser nur den Fluss physiologischer Zheltushka verlangsamt. Lesen Sie mehr über Gelbsucht bei einem Neugeborenen >>>

Es ist schwer vorstellbar, dass gewöhnliches Wasser für den fragilen Körper eines Kindes so unrentabel und sogar schädlich sein kann. Wenn Sie die Fakten kennen, die wir oben besprochen haben, können Sie keine Fehler machen und erfolgreich stillen.

Wann müssen Sie Ihr Baby stillen?

Wasser erscheint in der Ernährung des Kindes mit dem Beginn der Einführung von Ergänzungsnahrung. Nach dem Stillen braucht das Baby bis zum Alter von 6 Monaten keine zusätzliche Nahrung außer Muttermilch.

Nach der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln kann das Baby bereits mit Wasser übergossen werden. Für zusätzliches Trinken wählen Sie am besten nicht Saft, sondern reines Wasser oder strukturiertes (aufgetautes) Wasser, das am besten vom Kinderkörper aufgenommen wird.

Es ist am besten, dem Kind Wasser aus einer Tasse oder einem speziellen Trinkbecher zu geben. Nach sechs Monaten leistet das Baby mit solchen Geräten bereits hervorragende Arbeit. Lesen Sie, wie man einem Kind beibringt, aus dem Trog zu trinken >>>

Viele Kinder ziehen es jedoch vor, den Vorrat an Flüssigkeit aufzufüllen und feste Nahrung mit Muttermilch abzuspülen. Fangen Sie an, nach einem Jahr aktiv aus der Tasse zu trinken.

Wie stellen Sie sicher, dass das Baby ausreichend Nahrung und Flüssigkeit bekommt?

Hat das Baby genug Muttermilch? Bevor Sie Säuglingen in Angstzuständen Wasser geben, sollten Sie objektiv beurteilen, wie der Ernährungsprozess organisiert ist und wie sich das Kind fühlt:

  • Die Gesamtgewichtszunahme pro Monat sollte mehr als 500 Gramm betragen.
  • Die Anzahl der Urinierungen 10-12 mal am Tag besagt, dass das Baby genug Flüssigkeit aus der Muttermilch hat.

Wenn Sie das Baby bei Bedarf auf die Brust auftragen, ohne einige Stunden zwischen den Fütterungen zu warten, erhält es ausreichend Nahrung und Flüssigkeit aus der Muttermilch.
Schauen Sie sich das Video über stillende Babys an:

Zusätzliche Flüssigkeit im Krankheitsfall

Wenn das Baby Fieber hat oder eine Störung im Stuhl vorliegt, benötigt es definitiv zusätzliche Flüssigkeit.

Stürzen Sie sich jedoch nicht zu einer Flasche Wasser. Es gibt keine geeignetere Flüssigkeit für Säuglinge, wenn sie sich krank fühlen, als Muttermilch.

Tragen Sie das Baby öfter auf die Brust auf. Er erhält aus der Milch das Wasser, das er so benötigt, und alle Mikroelemente, die zur Bekämpfung der Krankheit notwendig sind.

Wenn ein Kind mit schwerem Durchfall Anzeichen von Austrocknung zeigt, sollten Sie sofort einen Notarzt aufsuchen.

Anzeichen von Austrocknung

Aus welchen Gründen stellt es fest, dass das Neugeborene wirklich nicht genug Flüssigkeit hat:

  1. Wasserlassen 6 oder weniger Mal am Tag, geringes Volumen.
  2. Die Urinfarbe ist gelb konzentriert.
  3. Das Baby ist lethargisch.
  4. Trockenes Guckloch und Lippen.
  5. Möglicherweise gibt es einen Tropfen im Fontanel.

Bei Verdacht auf Dehydratation sollten Sie das Kind umgehend mit angemessener medizinischer Versorgung versorgen.

Wasser in der Hitze

Heiße Jahreszeiten oder trockene Luft sind manchmal starke Argumente, um Babys zusätzliches Wasser zuzuführen.

Die Erfahrung heißer Länder zeigt jedoch, dass Sie, indem Sie einem Kind eine Brust statt einer Flasche Wasser in der Hitze anbieten, wirksamer handeln:

  • Muttermilch ist reich an allen notwendigen Baby-Salzen und Mineralien, um den Körper eines Neugeborenen dabei zu unterstützen, die Hitze zu überleben.
  • Um die heiße Zeit zu überstehen, wird geeignete (leichtere) Kleidung getragen.
  • Wischen Sie den Körper des Kindes mit Wasser ab und befeuchten Sie die Luft im Raum weiter - solche Aktionen sind effektiver, als dem Neugeborenen Wasser zu geben.

Bei extremer Hitze fordert das Baby häufiger und aktiver die Anwendung an der Brust. Muttermilch in ausreichender Menge und kein Wasser in der Hitze helfen, das Kind vor Austrocknung zu schützen.

Wasser aus der Flasche

Künstliche Säuglingsanfangsnahrung enthält mehr Eiweiß als Muttermilch. Daher geben die neugeborenen "Handwerker" zusätzliches Wasser.

Sie können ein Baby aus einer Flasche oder aus einem Löffel hinzufügen.

Die Menge der Mischung sollte nicht aufgrund des dem Kind angebotenen Wassers abnehmen. Baby zwischen den Fütterungen trinken.

Die Menge an zusätzlichem Wasser für das Baby bei der künstlichen Fütterung reicht von 100 bis 200 ml pro Tag.

Um die Darmflora des Babys so gut wie möglich zu schützen, bieten Sie Ihrem Kind spezielles Wasser für Babys. Es wird in Apotheken verkauft und enthält die notwendige Zusammensetzung von Mineralien, Salzen und Spurenelementen.

In welchem ​​Alter kann Kleinkindern Wasser gegeben werden?

Muss ich Kinder künstlich ernähren und stillen? Wie viel und wann können Sie einem Neugeborenen Wasser geben? Dies ist eine kleine Liste von Fragen, mit denen junge Eltern nach dem Auftreten eines kleinen Mannes in der Familie konfrontiert werden. Betrachten Sie dieses Problem mehr...

Wasser für Babys des ersten Lebensmonats

Jeder weiß, dass Wasser ein Heilungsgetränk ist, das Erwachsene und kleine Kinder brauchen. Lohnt es sich jedoch, ein ein Monat altes Kind zu geben, das nur wenige Tage von Geburt an ist? Die generelle Meinung der Ärzte lautet: "Es wird nicht empfohlen, Babys im ersten Lebensmonat Wasser zu geben." Andernfalls kann das Wassergleichgewicht im Körper gestört werden und es können auch Probleme im Verdauungstrakt auftreten.

Die moderne Medizin weist darauf hin, dass ein Säugling, der das Alter von 6 Monaten noch nicht erreicht hat, neben der Muttermilch keine weitere Ernährung benötigt, weshalb er nicht mit Wasser gefüttert werden muss. Und es ist offensichtlich: Die Zusammensetzung der Muttermilch wurde lange untersucht, sie hat alle Nützlichkeit, die für die ersten Tage des Lebens des Säuglingsorganismus notwendig ist. Außerdem besteht Milch zu 90% aus Wasser und die restlichen 10% aus anderen Nährstoffen und Spurenelementen.

Muss ich in der Stillzeit Wasser trinken (HB)

Diese Frage wird häufig von Müttern gestellt, die ihren Toast stillen. Dieses Thema wird besonders beim Gehen im Sommer relevant, wenn es draußen heißes Wetter gibt. Also, was ist das Richtige: Ist es notwendig, während des Stillens (HB) Wasser zu geben oder zu stillen?

Bei der Fütterung mit Muttermilch empfehlen Kinderärzte erst, wenn sie 6 Monate alt sind, Wasser in Form von etwas Wasser kennenzulernen. Denn das vom Mutterleib produzierte Laktationsprodukt ist ideal für Neugeborene. Dieses einzigartige Analogon der Natur ersetzt zum ersten Mal nach der Geburt eines Kindes Milch und Wasser.

Erwachsene sollten sich auch bewusst sein, dass das Baby, selbst wenn es draußen sehr heiß ist, angesichts der Thermoregulation des Körpers nicht unangenehm ist. Höchstwahrscheinlich erfährt sein Körper eher eine Erkältung als Hitze.

Wenn es möglich ist, die Kinder "iskustrennikov" zu füttern

Mütter, mit denen Kinder von Geburt an auf künstlichen Mischungen stehen, leiden oft unter einem solchen Problem. Wenn Sie im Forum eine Frage stellen, ab welchem ​​Alter Sie einem Neugeborenen bei der Flaschenfütterung Wasser geben können, erhalten Sie völlig entgegengesetzte Antworten.

Was denken unsere Großmütter darüber? Wenn Sie ihren Rat hören, empfehlen sie Wasserbabys, die sich im ersten Monat nach der Geburt einer künstlichen Diät unterziehen, jedoch nur sehr vorsichtig und in kleinen Mengen. Sie erklären ihre Meinung durch die Tatsache, dass in jeder Mischung, die sie kaufen, keine Flüssigkeitsmenge vorhanden ist, die für das normale Funktionieren des Kindes erforderlich ist.

Die Empfehlungen der Kinderärzte stehen den Empfehlungen der Großmutter nahe. Der einzige Unterschied besteht in der Notwendigkeit selbst. Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin bieten an, Neugeborenen, die künstlich ernährt werden, nur dann Wasser zu geben, wenn sie sich selbst zum Trinken auffordern.

Gleichzeitig sollten Sie nicht anbieten, viel zu trinken und vor allem, es täglich zu tun. Immerhin die gleiche künstliche Mischung, wenn sie Krümel zubereitet, mit etwas Wasser verdünnt. Daher hat der Säugling keinen besonderen Bedarf für das tägliche Trinken.

Bringen Sie den Kindern bei, allmählich zu trinken. Um eine Wasservergiftung zu vermeiden, reicht für ein Kind zum ersten Mal 1 Teelöffel aus.

Wie oft sollte man Neugeborenen (Säuglingen) Wasser geben?

Eine der Hauptfragen lautet: Wie viel Wasser sollte das Kind tagsüber bekommen? Die Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) beschreiben, dass alles vom Alter des Babys und der Fütterungsmethode abhängt.

Wenn wir über das Stillen sprechen, machen Sie den Säugling mit Flüssigkeit bekannt, vorzugsweise nicht vor 4-5, und idealerweise nach 6 Monaten. Mittlerweile hat das Kind genug Milch, was Wasser und Nahrung perfekt ersetzt.

Was die Künstlichkeit angeht, so dürfen sie ab einem Alter von 2 Monaten Wasser trinken, jedoch nur in geringen Mengen:

  • von 2 Monaten bis 1 Jahr - nicht mehr als 120 ml pro Tag;
  • nach einem Jahr - 150 ml pro Tag.

Ein Kind wird seinen Eltern sagen, wie viel Wasser für seinen Körper ausreicht. Unabhängig von der Fütterungsmethode können Sie gegen den Willen des Neugeborenen kein Wasser einschenken, geschweige denn das Trinken verweigern, wenn er es möchte!

Kann man Neugeborenen wann und wie viel Wasser geben?

Wasser ist eine Substanz, die für jeden lebenden Organismus notwendig ist. Eine Person kann nicht länger als 3-5 Tage ohne Wasser leben. Diese heilende Flüssigkeit trägt zum reibungslosen Funktionieren aller Organe bei, nimmt aktiv an allen im Körper ablaufenden chemischen Reaktionen teil, regt an, reinigt Blutgefäße und Gelenke, entfernt schädliche Substanzen und normalisiert die Körpertemperatur.

Ist es akzeptabel, das Baby zu ergänzen?

Trinkverhalten bei Säuglingen hat seine eigenen Eigenschaften, die mit der Fütterungsmethode und dem allgemeinen Zustand des Körpers bei noch nicht gebildeter Immunität zusammenhängen. Daher betrifft die Frage nach dem Bedarf und den Regeln für die Säuglingsernährung alle Eltern.

Wann kann ich einem Neugeborenen Wasser geben? Bis zu 4-6 Monate ist Muttermilch das Hauptnahrungsmittel und -getränk für ein Baby, was idealerweise alle seine Bedürfnisse erfüllt.

Es ist sehr wichtig, die Fütterung in den ersten Lebenswochen richtig zu organisieren, da Milch, die reich an Nährstoffen und Kalorien ist, den Körper des Babys mit allem Notwendigen ausstatten kann, das Gleichgewicht der Mikroflora aufrechterhält und Immunität schafft.

Da der Großteil der Muttermilch Wasser ist, erhält ein gesundes Baby, das es konsumiert, die gesamte Flüssigkeit, die es benötigt. Außerdem müssen die ohnehin ausreichend flüssigen Grundnahrungsmittel nicht verdünnt werden. Daher empfehlen Kinderärzte nicht, das Baby bis zum Alter von 4 Monaten zu wässern, bis der Magen stark genug ist.

Ein flüssigkeitsgefüllter, noch nicht vollständig ausgebildeter Verdauungstrakt wird mit der erhöhten Belastung nur schwer zurechtkommen. Überschüssiges Wasser bringt keinen Nutzen für den Körper und kann unerwünschte Folgen für die Gesundheit des Kindes haben:

  • Füllen des für Milch vorgesehenen Ortes und folglich des Mangels an notwendigen Kalorien und Nährstoffen;
  • die Schwierigkeit der Arbeit der unreifen Niere des Babys und die Entfernung der nützlichen Substanzen, die Muttermilch mit sich bringt;
  • ein Anstieg des Blutbilirubins, der zu einer Gelbsucht bei Säuglingen führt;
  • Gefahr von Dysbiose und Wasservergiftung.

Wenn Sie dem Kind anstelle der Brust Wasser geben, wie es zum Beispiel in der Nacht der Fall ist, kann die Laktation der Mutter gestört sein, und um dies zu vermeiden, muss sie viel Zeit und zusätzlichen Aufwand für das Abpumpen von Milch aufwenden, ohne dass dies erforderlich ist.

Außerdem kann sich das Kind, das daran gewöhnt ist, die Flüssigkeit von den Brustwarzen zu nehmen, entspannen und schließlich die Brust aufgeben: Ein solches Saugen erfordert keine große Anstrengung.

Einige Eltern werden durch die Gier in die Irre geführt, mit der das Baby an der vorgeschlagenen Flasche haftet und die gesamte Flüssigkeit trinkt. Dieses Verhalten ist nicht auf Durst zurückzuführen, sondern auf den entwickelten Saugreflex, der alle Säuglinge unterscheidet, insbesondere wenn sie hungrig sind.

Auf der anderen Seite ist der Wassermangel für das Baby nicht weniger gefährlich als sein Übermaß: Ein erhöhter Stoffwechsel und eine erhöhte körperliche Aktivität erfordern ein regelmäßiges Nachfüllen von Flüssigkeit. Deshalb lautet die Antwort, ob es möglich ist, einem Neugeborenen Wasser zu geben und wie man einen normalen Wasserhaushalt aufrechterhalten kann - nur ein Kinderarzt kann dies.

Wie kann man feststellen, ob das Kind genug Wasser hat?

Wenn die folgenden Anzeichen einer Dehydratation auftreten, benötigt das Kind zusätzliche Flüssigkeit:

  • seltenes Wasserlassen;
  • allgemeine Lethargie oder umgekehrt erhöhte Angst;
  • trockene und blasse Haut;
  • trockene Zunge und Schleimhäute;
  • Appetitlosigkeit;
  • reiche Farbe und scharfer Geruch nach Urin;
  • das Auftreten von Verstopfung;
  • die Gier, mit der das Baby Brust, Flasche oder Tasse ergreift.

Mit Hilfe der Nasswindel-Methode kann festgestellt werden, ob das Baby ausreichend Flüssigkeit hat oder nicht. Ein gesundes Baby uriniert 20-25 mal am Tag. Tagsüber haben wir 12 oder mehr nasse Windeln gezählt - alles in Ordnung. Weniger - es muss gelötet werden. Die Farbe des Urins kann auch auf Dehydratisierung hindeuten. Dunkler als üblich - Dringlichkeitsgetränk.

Wann müssen Sie einem Neugeborenen Wasser geben?

Kann unter bestimmten Umständen Babywasser gegeben werden? Es gibt Situationen, in denen das Kind notwendigerweise löten muss. Ein Kinderarzt verschreibt ein Zusatzmittel für ein Kind während des Stillens mit einer Krankheit oder bei widrigen äußeren Bedingungen, einschließlich intensiver Hitze und trockener Luft, d. H. In Situationen, in denen das Baby vermehrt schwitzt und zu Austrocknung führt.

Die Meinungen der Experten über das Alter, in dem Babys krank oder hitzig werden können, gehen auseinander. Viele Experten, darunter Dr. Komarovsky, sind der Meinung, dass ein Kind in solchen Situationen bereits im ersten Lebensmonat Wasser erhalten sollte. Laut WHO sollte Kindern vor der Einführung von Ergänzungsfutter auch unter widrigen Umständen kein Wasser gegeben werden.

Eine Alternative zur Nahrungsergänzung kann die häufigere Anheftung an die Brust sein (mindestens einmal pro Stunde am Tag und dreimal nachts): Ein hoher Prozentsatz an Wasser in der „Vordermilch“, der nicht mit Proteinen gesättigt ist, trägt dazu bei, den Durst zu stillen und den Wasserhaushalt auf dem richtigen Niveau zu halten.

Von einem Arzt verschriebene Medikamente können auch in Milch aufgelöst werden. Darüber hinaus baden, gießen und wischen Sie Ihr Baby häufiger mit Wasser. Solche Maßnahmen helfen perfekt bei Durst und Überhitzung. Und nur wenn das alles nicht genug ist, müssen Sie Ihrem Baby etwas Wasser geben, aber nur nach Rücksprache mit einem Arzt.

Um eine Austrocknung zu verhindern, ist es erforderlich, im Babyzimmer ein günstiges Mikroklima zu schaffen: Die Temperatur liegt bei etwa 20 und die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 70%. Bei heißem Wetter ist es wünschenswert, überschüssige Kleidung und Windeln vom Kind zu entfernen. Bei übermäßiger Lufttrockenheit müssen Luftbefeuchter verwendet werden.

Wann ist es noch notwendig, dem Neugeborenen beim Stillen Wasser zu geben? Ein Kind muss gefüttert werden, wenn es

  • Störungen des Verdauungsprozesses: verstärkte Gasbildung, Verstopfung und andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.
  • Hohes Fieber. In einer solchen Situation hilft Wasser dabei, das normale Gleichgewicht der Flüssigkeit im Körper wiederherzustellen.
  • Schluckauf - Kontraktion der Muskeln des Kehlkopfes oder des Zwerchfells. Eine kleine Menge Wasser hilft, diesen Zustand zu bewältigen.

Ist es möglich, ein Neugeborenes mit Durchfall zu füttern? Es ist notwendig, nicht nur den Flüssigkeitsverlust aufzufüllen, sondern auch den Salzverlust, so dass Sie eine spezielle Lösung für die Rehydratisierung geben sollten. Sie können es selbst kochen, indem Sie etwas Salz, Soda und Zucker zu gekochtem Wasser hinzufügen.

Kann man Wasser mit Koliken im Magen geben? Es ist besser, Dillwasser (Infusion von Dillsamen) zu verwenden. Es beseitigt die Gasbildung.

Gibt ein Neugeborenes Wasser mit Gelbsucht? Wenn die Symptome eines Ikterus länger als 3 Wochen anhalten, muss das Kind zusätzlich zur Muttermilch mindestens 100 ml Wasser pro Tag trinken.

Wie man einem Neugeborenen Wasser gibt

Nun zum Babybrustwasser. Bieten Sie dem Baby zwischen den Hauptfütterungen zusätzliches Getränk an, aber nicht vor ihnen, sonst wird es schlecht sein, zu essen und nicht an Gewicht zuzunehmen. Wenn das Kind Wasser ablehnt, nicht darauf drängen oder Gewalt anwenden. Er möchte trinken - seien Sie sicher, dass Sie trinken. Krümel können nicht beschränkt werden, um zu trinken und sie zu überladen.

Es gibt eine Meinung, dass das Baby launisch ist und kein gewöhnliches Wasser trinken möchte, weil es nicht lecker ist und deshalb gesüßt werden muss. Kinderärzte nicht zustimmen. Erstens kann das schwitzende Wasser des Babys den Bauch anschwellen. Zweitens können sich Karies, Karies, Diabetes und Fettleibigkeit in der Zukunft entwickeln. Wenn Sie das Trinken jedoch wirklich attraktiver machen möchten, ist es besser, nicht Zucker, sondern Fruktose und in einer minimalen Menge zu verwenden - nicht mehr als einen Teelöffel pro 200 ml.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Säuglingen Wasser zu geben. Sie können aus einer Flasche mit einem anatomischen Nippel, einem Kaffee oder einem Teelöffel trinken. Manchmal wird eine Spritze oder Pipette verwendet. Wenn das Baby etwas älter ist, können Sie es an die Tasse gewöhnen.

Wie füttern Sie Kinder nach dem Hinzufügen von Ergänzungsfuttermitteln

In welchem ​​Alter müssen Sie mehr Flüssigkeit in die Ernährung Ihres Babys spritzen? Der Bedarf an Wasser entsteht zu Beginn der Verwendung von festen Lebensmitteln, etwa 4-6 Monate.

Mit der neuen Nahrung erhält der Körper eine größere Menge an kalorienhaltigen Substanzen, was den Bedarf an zusätzlicher Flüssigkeit erhöht. Wasser erleichtert die Verdauung der entstehenden Lebensmittel erheblich und beugt Verstopfung vor.

Beginnen Sie, das Kind zu lehren, sollte Wasser eine kleine Menge sein, etwa einen halben Teelöffel, und es allmählich erhöhen. Füttern Sie das Baby nicht vor dem Essen: Dies kann zu einer Verschlechterung des Appetits führen.

Ebenso wichtig ist die Temperatur der Flüssigkeit. Bei zu kaltem Wasser besteht die Gefahr einer Unterkühlung des empfindlichen Körpers, und heißes Wasser kann Verbrennungen der Magenschleimhaut verursachen. 20 ℃ - der optimale Indikator für die Wassertemperatur.

Zulässige Wassermenge

Die Menge der zusätzlichen Flüssigkeit hängt von der normalen Funktion des Körpers ab. Daher ist es wichtig, richtig zu bestimmen, wie viel Wasser dem Baby zugeführt wird. Wenn bei einem Kind eine Dehydrierung auftritt, die mit einer Krankheit in Verbindung steht, wird die Wassermenge vom Kinderarzt abhängig vom Zustand und Gewicht des Babys bestimmt.

Wie kann man Babys Wasser geben? Kann man Säuglingen Wasser geben?

Wasser für den Menschen ist eine lebensnotwendige natürliche Substanz. Der Mann selbst besteht zu 85% aus ihm, er braucht es als Nährmedium für die intrauterine Entwicklung und dann bekommt er es von Geburt an in die Zusammensetzung der Muttermilch.

Da Muttermilch 9 Teile Wasser enthält und die anderen Bestandteile - Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe -, gibt es nur einen Teil. Daraus schließen einige, dass es nicht notwendig ist, Babywasser zu geben.

Die Meinungen zu diesem Punkt sind unterschiedlich, aber die Eltern sollten dem zuhören, was die Experten sagen. Sie empfehlen, zwei Monate nach der Geburt des Babys ein zusätzliches Getränk mitzunehmen. Dies ist die beste Option, um den Feuchtigkeitsverlust in der heißen Zeit auszugleichen.

Wie soll dies geschehen, wenn einem Baby klares Wasser verabreicht werden kann und wie viele davon wichtig sind, da das Wohlbefinden des Babys, der Zustand seiner Haut, die Normalität seiner Verdauung und der Stuhlgang davon abhängen.

Braucht Baby Wasser?

Wasser während der Stillzeit ist für Neugeborene bis zum Alter von zwei Monaten nicht erforderlich. Die für das Funktionieren des Körpers notwendige Feuchtigkeit reicht in der Milch aus.

Für den weiteren Zeitraum muss sich die Mutter auf bestimmte Faktoren und Regeln konzentrieren:

  1. Mit drei Monaten, wenn das Baby durstig ist, können Sie damit beginnen, Wasser zu geben.
  2. Bestimmen Sie den Bedarf an zusätzlichem Getränkedosentrockenen Mund auf den Lippen.
  3. Ein Signal dafür, dass das Kind etwas Wasser braucht, ist beim Schwitzen spürbar.
  4. Das Trinken sollte aus einem Löffel erfolgen, um das Baby nicht rechtzeitig an die Flasche zu gewöhnen.

Vodichku muss die Reaktion des Babys anbieten und überwachen. Wenn er den Kopf wegdreht, sollte der Eingriff abgebrochen werden, und kein Kind sollte gezwungen werden zu trinken.

Stillende Mütter sollten wissen, dass ein Neugeborenes seinen Durst löschen kann, indem es die erste Portion Milch erhält. Die anfänglichen Tröpfchen sind fettfrei, das Baby betrinkt sich vollständig mit ihnen, beginnt dann, Vollmilch zu saugen und isst auf.

Wenn das Baby Wasser geben kann

Das optimale Alter für die Aufnahme von Wasser in die Ernährung des Kindes ist der Beginn des dritten Monats. Warum Wassergetränk keinen Platz in der Ernährung der ersten Wochen hat, wird einfach erklärt. Die getrunkene Flüssigkeit findet im Magen statt, das Baby saugt weniger Milch.

Das Ergebnis kann für Mütter unangenehme Folgen haben:

  • Sie müssen überschüssige Milch ausdrücken;
  • Brustproduktivität wird sinken.

Sie müssen nicht befürchten, dass Sie das Kind verletzen, indem Sie es etwas Wasser trinken lassen. Wenn er sie nicht braucht, spuckt er sie aus. Das Verlassen, um den Durst in den ersten Monaten zu stillen, ist das häufige Anbringen an der Brust. Diese Technik trägt zur Bildung der anfänglichen Magermilchportion bei.

Dr. Komarovsky darüber, ob Sie für ein Neugeborenes Wasser trinken müssen:

Stillendes Wasser

Die Verwendung von Wasser im Durst ist zweifellos, es hilft, das Wasser-Salz-Gleichgewicht wieder herzustellen und entfernt giftige Substanzen aus dem Körper. Aber du musst es nur mit wahrem Bedürfnis geben.

Nachdem Sie einem Kind beigebracht haben, etwas Wasser zu trinken, vor allem aus einer Flasche, schaden Sie sich und ihm:

  1. er wird sich weigern, die Brust zu saugen;
  2. zusätzliche Belastung des Harnsystems erhalten;
  3. Er kann Bilirubin erhöhen, ein gelbes bilden. Weil Bilirubin Muttermilch auflöst, Wasser dagegen nicht.

Zusätzlich zu Wasser können dem Körper des Babys Krankheitserreger hinzugefügt werden. Das rettet nicht das übliche Wasser in Flaschen, einige Bakterien töten nicht und kochen nicht.

Daher sollte während des Stillens im dritten Monat nur bei Bedarf Wasser gegeben werden. Sie sollten Kinderwasser in Flaschen den Vorzug geben oder es durch einen verstärkten Filter selbst reinigen und anschließend kochen.

Es ist notwendig, das Kind zu beenden, wenn es Fieber hat, das Wetter trocken ist und er Schmerzen im Bauch hat. Dies sollte in jedem Alter erfolgen.

Wasser mit künstlicher Fütterung und gemischt

Wenn Sie beim Füttern mit Mischungen etwas Wasser geben, fangen Sie früher an und bewässern das Baby häufiger. Dies liegt an dem hohen Proteingehalt in den Mischungen. Bei gemischter Fütterung (Brust- und künstlicher Fütterung) werden häufig Säuglinge gefüttert. Beginnend mit der Einführung von Wasser in die Ernährung von Säuglingen muss vom ersten Tag an begonnen werden.

Wasser sollte zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden, da das Baby Anzeichen von Angstzuständen zeigt. Das natürliche Bedürfnis von Kindern bis zu 6 Monaten beträgt 200 ml. Bei der Krankheit müssen mindestens 300 ml gleichzeitig verabreicht werden.

Nach dem Beginn der Fütterung sollte immer häufiger Wasser gemischt und künstlich zugeführt werden. In der Regel fällt diese Periode auf das Alter von sechs Monaten, wenn der Trinkbedarf des Kindes steigt. Dies ist auf die Verwendung von Getreide, Obst und Gemüse zurückzuführen.

Das Baby benötigt bereits mindestens 250 ml, wenn es gesund ist und das Wetter nicht heiß ist. Wenn es trocken und heiß ist, hat das Kind gesundheitliche Probleme, dann sollte das Getränk erhöht werden, einschließlich der hinzugefügten Wassermenge.

Im Babyjahr steigt der Bedarf an Feuchtigkeit, da die Bewegungsaktivität erhöht wird. Er verliert es, und Mama sollte bereit sein, den Wasserhaushalt wieder aufzufüllen. Dazu müssen Sie eine Flasche Wasser für einen Spaziergang mitnehmen.

Eltern müssen wissen, welche Anforderungen an die Wasserqualität von Kindern gestellt werden:

    In der Zusammensetzung sollten nicht Nitrate sein (Norm -

Grundsätzlich ist es unmöglich, das Kind mit Leitungswasser zu gießen. Es muss gereinigt und gekocht werden. Flaschenwasser für Neugeborene muss in der Apotheke gekauft werden.

Wie oft sollte einem Baby Wasser gegeben werden?

Die Häufigkeit der Bewässerung hängt von der Art der Fütterung und dem Alter des Kindes ab. Einem Baby, das nur Muttermilch isst, etwas Wasser zu geben, ist nur für den Durst erforderlich. Wenn er sich Sorgen macht, leckt er sich oft die Lippen, dann versuchen Sie, ihm etwas zu trinken zu geben.

Bei Hitze- und Gesundheitskrankheiten muss das Baby absichtlich häufiger bewässert werden. Wie viel Flüssigkeit das Kind trinken soll, wird vom Arzt angefordert. Ein Appell an ihn wegen Beschwerden sollte zwingend sein.

Die normale Fütterung mit gemischter und künstlicher Fütterung findet in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten statt.

Zusätzliche Flüssigkeit im Krankheitsfall

Es ist notwendig, da es dabei hilft, Giftstoffe und Schlacken aus dem Körper zu entfernen, was das Wohlbefinden verbessert und die Regeneration beschleunigt. Anzeichen für einen zusätzlichen Bedarf an Wasser sind Fieber, verärgerter Stuhlgang, seltenes Wasserlassen und reichlich Regurgitation.

Sie müssen Ihr Baby aber nicht umschreiben, Sie sollten moderate Dosen geben, aber oft. Diese Methode kann mit Tropfmittel verglichen werden.

Dies ist eine effektive Reinigung und Wiederherstellung des Feuchtigkeitshaushaltes. Während der Krankheit hilft gut strukturiertes "lebendes" Wasser.

Sie können es selbst strukturieren, indem Sie den Gefrierschrank einfrieren und die nicht gefrorene Flüssigkeit in der Mitte der Eismasse ablassen. Zusammen mit nicht gefrorenen Rückständen gehen alle schädlichen Substanzen weg und das, was den Körper ohne Drogen gesund hält, bleibt bestehen.

Wasser in der Hitze

Wenn es draußen heiß ist, müssen Kinder so viel wie möglich trinken. Es spart Feuchtigkeit und hilft, extreme Witterungsbedingungen zu tolerieren, ohne den Körper zu schädigen.

Das Volumen und die Häufigkeit der Wasserfütterung von Babys nimmt zu. Dieser Modus wird beibehalten, bis sich die Atmosphäre günstig verändert - Trockenheit und Lufttemperatur werden reduziert.

Anzeichen von Austrocknung (was zu tun ist)

Eltern müssen verstehen, wenn ein Kind dehydriert wird.

Anzeichen für diesen gefährlichen Zustand sind:

  • trockene Schleimhäute;
  • das Baby weint ohne Tränen;
  • er hat versunkene Augen;
  • es zieht der Nabel;
  • er pisst weniger als sechsmal am Tag;
  • Die Farbe des Urins ist dunkel.

Wenn Sie diese Symptome feststellen, müssen Sie das Supplementierungsschema erhöhen und sofort einen Arzt aufsuchen. Die Mindestmenge für die Bewässerung eines Babys beträgt jeweils 30 ml in kleinen Schlucken.

Schwere Dehydrierung kann nicht durch eine Erhöhung des Trinkregimes beseitigt werden. Es sollte im Krankenhaus mit Infusionslösungen behandelt werden.

Fazit

Ein Kind richtig zu wässern bedeutet, seine Gesundheit zu erhalten und es nicht zuzulassen, dass Gifte ihm Schaden zufügen. Während einer Krankheit spart das zusätzliche Trinken und hilft, die Krankheit schnell zu überwinden.

Wasser sollte in der Ernährung des Kindes enthalten sein, es muss jedoch entsprechend den Bedürfnissen des Babys verabreicht werden. Tun Sie es als Experten empfehlen, dann macht sich Ihr Baby keine Sorgen, sein Körper wird aktiv gegen Krankheiten vorgehen.

Gibt das Baby Wasser? Wann und wie viel

Braucht Baby Wasser? Aus diesem Grund gibt es eine Vielzahl von Meinungen. Einige Ärzte argumentieren, dass das Baby „übergossen“ werden muss, indem es zwischen den Fütterungen mehrere Teelöffel anbietet. Andere Experten sagen dagegen, dass der Säugling erst im Alter von sechs Monaten mit Wasser versorgt werden muss. Es gibt jedoch einige Empfehlungen, mit denen Sie verstehen können, ob Ihr Kind noch Wasser benötigt oder nicht.

Aus diesem Artikel erfahren Sie:

Ob dem Baby Wasser zu geben

Einige Kinderärzte versichern ihrer Mutter, dass ihre Milch einfach verschwindet, wenn sie ihr Neugeborenes mit Wasser füttert. Studien zeigen jedoch, dass diese Theorie falsch ist.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Muttermilch selbst zu mehr als 80% aus Wasser besteht. Leider ist es unmöglich, den Durst des Babys mit Hilfe von Milch vollständig zu stillen. Aber die Symptome des Durstes werden von einem Erwachsenen hart genug toleriert, ganz zu schweigen von einem kleinen Kind!

Babys, die künstlich ernährt werden, benötigen lediglich eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr. Die empfohlene Wassermenge für Kinder beträgt ca. 60 ml pro Tag. Das Wasser für Säuglinge sollte Raumtemperatur haben oder etwas wärmer sein.

Ab einem Monat versucht das Kind, sich so weit wie möglich zu bewegen, was das Schwitzen seines Körpers erhöht. In dieser Hinsicht ist der Flüssigkeitsverlust unvermeidlich, so dass es einfach notwendig ist, ihn aufzufüllen.

Die meisten Eltern machen den gleichen Fehler. Sie sind sehr besorgt über die Qualität der Flüssigkeit, die sie ihrem Kind geben. Deshalb kochen sie es, bevor sie das Kind wässern. Gekochtes Wasser hilft dem Kind jedoch nicht, Durst zu beseitigen und den Körper mit für die Gesundheit notwendigen Mikronährstoffen zu füllen - es wird durch Wärmebehandlung zerstört. In diesem Zusammenhang sollten Sie auf keinen Fall Wasser kochen, bevor Sie es Ihrem Baby geben.

Um ein Kind zu füttern, sollte gründlich gefiltertes oder spezielles Flaschenwasser für Kinder sein.

Es besteht die Meinung, dass Wasser bei Neugeborenen Dysbakteriose verursachen kann. Aber die moderne Medizin hat bewiesen, dass diese Informationen falsch sind. Befürchten Sie daher nicht, dass die Flüssigkeit Ihrem Baby schaden kann.

Zu entscheiden, ob man einem Neugeborenen Wasser geben soll oder nicht, natürlich nur seinen Eltern. Die meisten Kinderärzte glauben jedoch, dass dies für das Kind von entscheidender Bedeutung ist.

Wann dem Baby Wasser geben

Eine andere kontroverse Frage ist, wann man einem Baby Wasser geben soll? Hier gibt es auch mehrere Meinungen. Einige glauben, dass es möglich ist, einem Kind erst ab einem Alter eine Flüssigkeit zu verabreichen, andere sehen nichts Falsches daran, ein Kind nach einem Monat des Lebens zu wässern. Die Antwort ist einfach: Das Kind sollte 25 bis 30 Tage nach seiner Geburt ernährt werden. Immerhin hat er aus diesem Alter nicht mehr genug Milch, um seinen Durst zu stillen.

Unter welchen Umständen ist es notwendig, dem Baby Wasser zu geben?

  • Um Austrocknung zu vermeiden, geben Sie es Ihrem Baby an besonders heißen Tagen sowie während der Heizperiode im Winter.
  • Beobachten Sie das Schwitzen Ihres Kindes, wenn es erhöht ist - geben Sie dem Baby etwas Flüssigkeit.
  • Wasser sollte bei Erkältungssymptomen sowie bei erhöhter Temperatur im Baby gegeben werden. Höchstwahrscheinlich wird er sich weigern, Muttermilch zu verwenden, weshalb es absolut notwendig ist, seinen Durst mit Wasser zu löschen.
  • Wenn das Baby Durchfall hat, hilft nur gereinigtes Wasser, um es vor dem Austrocknen zu bewahren.
  • Wenn ein Kind Gelbsucht hat, ist es viel einfacher, die Krankheit mit Wasser zu beseitigen.

Die meisten Kinderärzte empfehlen jungen Müttern, Babys nachts Wasser zu geben. Ihrer Meinung nach hilft dies, das Kind von den Erfordernissen der Nachtfütterung abzunehmen. Er wird Wasser trinken, sich beruhigen und sofort einschlafen. Am Ende hört das Baby normalerweise auf, nachts aufzuwachen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass das Kind manchmal aufgrund mangelnder Aufmerksamkeit nicht schläft, deshalb müssen die Eltern Wärme und Fürsorge zeigen.

Wie viel Wasser soll man Baby geben?

Sicher, Kinder brauchen auf jeden Fall Wasser. In einem so kleinen Alter können sie jedoch nicht bestimmen, wie viel Flüssigkeit sie verbrauchen müssen. Daher müssen die Eltern die Dosierung berücksichtigen. Wenn Mama und Papa dies nicht tun, kann das Baby bald aufhören, Muttermilch zu trinken, mehr als normales Wasser zu trinken und den Bauch damit zu füllen. Dies führt dazu, dass das Baby den Appetit verliert und die Milch eine große Menge an Vitaminen enthält, die für das Wachstum und die Entwicklung der Krümel notwendig sind.

Die tägliche Wasseraufnahme eines Babys sollte nicht mehr als 60 ml betragen. Geben Sie Ihrem Baby nicht mehr als 20 ml. zu einer Zeit, um die Nieren und Harnorgane des Kindes nicht zu überlasten. Es ist am besten, das Kind mit einem Löffel zu füttern, dann können Eltern die tägliche Dosis leichter kontrollieren.

Ein Kind mit Wasser ergänzen

Es ist einfach notwendig, das Kind zu füttern, insbesondere bei heißem Wetter. Vergessen Sie nicht, immer eine kleine Flasche bei sich zu haben.

Damit das Baby nicht mehr als normal trinkt, müssen die Eltern der Dosierung folgen. Wenn Eltern festgestellt haben, dass das Kind zwischen den Mahlzeiten trinken muss, sollte die Flüssigkeitsmenge 20-30 ml nicht überschreiten.

Welche Art von Wasser, Baby zu geben

Für Neugeborene ist es am besten, spezielles Babywasser in Flaschen zu verwenden. Solches Wasser wird gründlich gereinigt, es ist kohlensäurehaltig und für die Bewässerung des Babys geeignet.

Darüber hinaus sollte die Zubereitung von Speisen für das Kind (Suppen, Müsli usw.) auf demselben Wasser erfolgen. Babywasser schadet Babys nicht.

In Bezug auf das Wasser aus dem Wasserhahn sollte es mit äußerster Vorsicht angewendet werden, und es ist dennoch vorzuziehen, auf seine Verwendung zu verzichten. Tatsache ist, dass es verschiedene Mikroorganismen und pathogene Mikroben enthält, die den Körper des Babys schädigen können.

Wenn Sie jedoch einen Tiefenreinigungsfilter in Ihrem Zuhause haben, können Sie sich keine Sorgen um die Gesundheit der Krümel machen. Solches Wasser ist für das Kind nützlich und sicher.

Schmelzwasser gilt als besonders gesundheitsfördernd. Um es zu kochen, gießen Sie gereinigtes kaltes Wasser in eine Schüssel oder Pfanne und stellen Sie es in den Gefrierschrank. Wenn das Wasser vollständig gefroren ist, ziehen Sie es aus dem Gefrierschrank und legen Sie es an einen warmen Ort. Schmelzwasser wirkt sich sehr positiv auf den Körper aus.

Sie sollten dem Baby nicht zu kaltes oder heißes Wasser geben. Stellen Sie sicher, dass die Temperatur der dem Baby angebotenen Flüssigkeit 23 - 25 ° C nicht überschreitet.

Kinder, die das Alter von einem Jahr noch nicht erreicht haben, geben die Flüssigkeit auf keinen Fall mit Gas. Es kann Reizungen des Darms hervorrufen, was für Kinder in diesem Alter besonders schwierig ist.

Einige Eltern versüssen Babys Wasser, indem sie Zucker hinzufügen. Dies führt jedoch zu nichts Gutem. Süßwasser kann in diesem Alter den Stoffwechsel vollständig stören und Karies verursachen, auch wenn das Baby noch keine Zähne hat.

Wie Sie wissen, dass Ihr Baby nicht genug Wasser hat?

Es gibt eine Reihe von Symptomen, die deutlich machen, dass das Baby nicht genug Flüssigkeit hat, nämlich:

  • Lethargie, Apathie des Babys;
  • trockene Schleimhäute;
  • Kiefer der Fontanel;
  • ungenügendes Wasserlassen (weniger als sechs Mal pro Tag);
  • scharfer Geruch nach Urin;
  • Verfärbung des Urins.

Diese Anzeichen deuten auf eine Austrocknung des Körpers des Babys hin. Wenn Symptome eines Flüssigkeitsmangels festgestellt werden, tragen Sie das Baby häufig auf der Brust auf. Fühlen Sie das Baby zwischen den Fütterungen und geben Sie nicht mehr als 20 ml auf einmal. Solche einfachen Manipulationen helfen, den Wasserhaushalt im Körper des Kindes wieder auf ein normales Niveau zu bringen.

Und schließlich, wie man Wasserbabys trinkt. Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Löffel Dies sind spezielle Löffel mit einer für den Mund des Babys geeigneten Form;
  • Spritze Spritzen Sie die Tropfen in den Mund des Babys - lassen Sie ihn von den Elementen des Spiels begleitet werden, damit das Kind keine Angst bekommt;
  • Ab 5-6 Monaten können Sie spezielle Trinkschalen verwenden, die das Baby an Griffen halten kann (es gibt sogenannte "Nicht-Verschüttungen").
  • Kleine Flasche Hersteller bieten eine große Auswahl an. Aber nicht alle Krümel trinken gerne aus einer Flasche, sie wollen etwas anderes probieren.

Wasser für Neugeborene (Säuglinge) ist eine wichtige Voraussetzung für ihr normales Wachstum und ihre normale Entwicklung.

Ist es notwendig (und ist es möglich), Neugeborenen mit Brust-, künstlicher, gemischter Fütterung Wasser zu geben? Schluckauf Wasser

Ein neugeborenes Baby saugt gern die Brust oder Flasche, sendet regelmäßig seine natürlichen Bedürfnisse aus und entwickelt sich entsprechend seinem Alter. Es scheint, dass alles in Ordnung ist, aber fast jede Mumie hat viele Möglichkeiten der Situation: „Tun wir alles richtig?“. Eines dieser Probleme ist das Problem mit dem "Durst" des Babys. Ist es möglich, Neugeborenen Wasser zu geben, und benötigt es insbesondere in der heißen Jahreszeit zusätzliche Flüssigkeit?

Benötige ich Trinkwasser für ein Neugeborenes?

Es scheint, dass Trinkwasser für jeden Menschen notwendig ist, insbesondere für sehr kleine. Bei Babys ist jedoch nicht alles so klar. Ist es also notwendig, einem Neugeborenen normales Wasser zu geben, oder kann man darauf verzichten? Und wenn Sie ab wann Wasser geben können?

Der Trinkwasserbedarf eines Kindes hängt von der Art der Ernährung eines Säuglings ab: Säugling, künstlich oder gemischt.

Wasser für Neugeborene beim Stillen

Das Dilemma des Trinkwassers für ein Baby kann durch Untersuchung der Zusammensetzung der Muttermilch schnell gelöst werden. Muttermilch enthält 90% Wasser, die restlichen 10% enthalten Fette, Proteine, Kohlenhydrate, essentielle Spurenelemente und Vitamine. Wie Sie sehen, erhält das Neugeborene während des Stillens reichlich Wasser.

Die Frage, ob es notwendig ist, Neugeborenen während des Stillens Wasser zu geben, hat folgende Lösung: Das Baby braucht kein Wasser. Immerhin füllt eine überschüssige Flüssigkeitsmenge ein kleines Volumen im Bauch des Kindes und erreicht nicht die erforderliche Menge an Muttermilch. Infolgedessen muss die Mutter den Überschuss dekantieren, da sonst die in der Brust produzierte Milchmenge stark sinkt.

Bis zu zwei Monate, um Babywasser zu geben, ist es nicht wert. Im dritten Monat, in der heißen Jahreszeit, wenn das Baby im Mund schwitzt oder trocknet, können Sie ihm etwas Wasser anbieten, jedoch nur aus einem Löffel. Erstens führt die Verwendung einer Flasche mit einem Sauger meistens zur Ablehnung des Brustansaugens (beim Saugen aus einer Flasche ist das Baby weniger anstrengend). Zweitens gibt es in Zukunft weniger Probleme beim Füttern, da sich das Baby bereits an die Verwendung eines Löffels gewöhnen wird.

Am wichtigsten ist, dass Wasser nur angeboten, aber nicht zum Trinken gezwungen werden sollte. Dies sollte zwischen den Fütterungen in einer kleinen Menge erfolgen (ein oder zwei Schlucke). Das Kind „weiß“ am besten, was es braucht: es will, es trinkt Wasser, aber nein, es spuckt es nur aus. Und es ist besser, das Baby in der heißen Zeit häufiger an die Brust zu legen, da die erste Milchportion nicht sehr fett ist (sie hat sogar eine bläuliche Farbe) und das Kind auf Wasser verzichten kann.

Wir lesen im Detail:

Benötigt das Kind Wasser bei künstlicher und gemischter Fütterung?

Verglichen mit der Zusammensetzung der Muttermilch enthalten die angepassten Mischungen mehr Eiweiß. Daher muss das Baby beim künstlichen Füttern ab dem ersten Tag zwischen den Fütterungen bewässert werden. Die Menge an verbrauchtem Wasser muss nicht zu der Nahrungsmenge hinzugefügt werden, und das Baby muss gegebenenfalls mit Wasser getränkt werden. Künstliche Babys können aus einer Flasche oder einem Löffel getränkt werden.

Bei Mischfütterung können Sie das Baby mit etwas Wasser gießen, jedoch in etwas geringerer Menge. Ein kleines Kind kann durchschnittlich 100-200 ml Wasser pro Tag trinken.

Schluckauf Wasser

Schluckauf ist eine plötzliche Kontraktion des Zwerchfells und der Wände des Kehlkopfes. Für Kinder unter einem Jahr sind Schluckaufe normal, da die Funktionen des Zwerchfellmuskels in diesem Alter leicht erregbar sind. Bei Babys kann die Ursache für Schluckauf sein: Hypothermie, Luft, die während des Stillens in den Magen eindringt, Durst, Nervosität, Ansammlung von Gasen im Darm.

Um Schluckaufe loszuwerden, müssen Sie nur die Ursache beseitigen. Wenn Hypothermie erforderlich ist, um das Baby zu erwärmen. Die Luft aus dem Magen wird austreten, wenn Sie sie senkrecht tragen. Die Ursache für Schluckauf beseitigt einige Schluck warmes Trinkwasser. Gase im Darm helfen, die Infusion von Dillsamen oder, auf den Bauch gelegt, eine warme Windel zu entfernen.

So können Sie das Baby mit Schluckauf bewässern. Wasser hilft dabei, den Krampf des Zwerchfells zu lindern und die Ursache für Schluckauf zu beseitigen.

Welche Art von Wasser und wann soll man ein Neugeborenes geben?

In Apotheken und Kinderfachgeschäften können Sie jetzt spezielles Trinkwasser für Neugeborene kaufen. Dieses Wasser enthält eine ausgewogene Zusammensetzung von Salzen und Mineralien für ein bestimmtes Alter, das auf der Verpackung angegeben ist. Wenn es nicht möglich ist, solches Wasser zu kaufen, reicht normales gekochtes und auf Raumtemperatur abgekühltes Wasser aus.

In zwei Fällen ist das Stillen von bis zu sechs Monaten zum Trinken von Wasser erforderlich: Wenn er Fieber oder Durchfall hat. Aber auch bei Krankheit und Muttermilch kommen die Aufgaben perfekt zurecht. Es wird den durch Schwitzen verursachten Flüssigkeitsmangel wieder herstellen, und es kann das Arzneimittel für ein krankes Kind auflösen. Das Baby bekommt zusätzliche Flüssigkeit für Koliken im Bauch, wenn Sie es mit Dill oder Fenchelsamen gießen.

Nach sechs Monaten können Sie mit dem Köder Wasser geben. Es ist am besten, es in eine persönliche Tasse des Babys und Wasser daraus oder in extremen Fällen aus einem Löffel zu gießen. Es ist nicht notwendig, eine Flasche mit Saugern zu verwenden, um das Baby zu wässern.

Einem Neugeborenen Wasser geben?

Hallo Mädels! Heute erzähle ich Ihnen, wie ich es geschafft habe, in Form zu kommen, 20 Kilogramm zu verlieren und schließlich gruselige Komplexe von dicken Menschen loszuwerden. Ich hoffe, dass die Informationen für Sie nützlich sind!

Möchten Sie zuerst unser Material lesen? Abonnieren Sie unseren Telegrammkanal