Erste Fütterung mit künstlicher Fütterung

Natürlich gibt es einige Bestandteile in der Muttermilch, die trotz aller Bemühungen der Wissenschaftler und der Möglichkeiten des modernen Produktionsniveaus nicht in Mischungen reproduziert werden können. In erster Linie handelt es sich dabei um Immunmodulatoren (Substanzen, die das Immunsystem aktivieren und den Körper des Babys während der gesamten Stillzeit vor Krankheiten schützen), Docosahexaensäure (DHA) und andere essentielle mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für die erfolgreiche intellektuelle Entwicklung des Babys erforderlich sind, sowie einige andere Komponenten. Bei all diesen Substanzen handelt es sich jedoch nur um bestimmte Inhaltsstoffe, die nur in der Muttermilch von Frauen und sonst nirgendwo zu finden sind, und keine einzige Ergänzung kann sie ersetzen.

Warum brauchen wir Ergänzungen?

Daher sollte die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln während der künstlichen Fütterung nicht die Aufgabe haben, etwas auszugleichen, das vom künstlichen Baby nicht aufgenommen wird. Es ist notwendig, um neue Vitamine und Mikroelemente zu erhalten, bei denen der Körper des Babys mit zunehmendem Alter anfängt, die Anzahl der Kalorien zu erhöhen, die ein rasch wachsender Organismus benötigt, und für die schrittweise Bekanntschaft des Kindes mit der "erwachsenen" Nahrung. Die Gründe für die Einführung von Nahrungsergänzungsmitteln sind genau die gleichen wie bei Babys und Babys: Das Kind wird erwachsen, bewegt sich in neue Entwicklungsstadien, seine Bedürfnisse ändern sich und die Eltern versuchen, sie rechtzeitig zu befriedigen.

Alle Kinder, sowohl Flaschen- als auch Naturkinder, haben unabhängig vom Erfolg der Lebensmittelindustrie genau die gleiche Struktur des Verdauungssystems und unserer „Altbauorganismen“: Vor Hunderten von Jahren, als die Mischungen nicht existierten, waren die Kinder im Prinzip genau so. Gleich wie jetzt und in den Traditionen fast aller Nationen der Welt ist die Einführung der ersten Ergänzungsnahrungsmittel auf das Auftreten der ersten Milchzähne und die Entwicklung der Sitzfähigkeit abgestimmt. Zusammen mit dem Beginn der Manifestation des Interesses an Ihrer "erwachsenen Nahrung" sind dies die drei Hauptindikatoren für die Bereitschaft, neue Arten von Lebensmitteln zu erhalten, und dieses Alter wird von modernen Fachleuten im Durchschnitt auf 5-6 Monate geschätzt: für Babys, die künstlich etwas früher gefüttert wurden, für Babys mit GV - mit einem halben Jahr.

Wann mit dem Füttern des Kindes zu beginnen: Warum nicht ab 3 Monaten?

In der Mitte des letzten Jahrhunderts, in der Blütezeit der künstlichen Fütterung, empfahlen Kinderärzte aus der ganzen Welt, dass Mütter das erste Ergänzungsfutter aus 3 oder sogar 2 Monaten mit Apfelsaft einführen sollten, um den Eisenmangel in den Mischungen auszugleichen. Heutzutage ist jedoch sowohl das Alter des Beginns von Ergänzungsnahrungsmitteln als auch die Art, die von Kinderärzten als verfrüht erkannt wurde: Nach drei Monaten (und noch mehr) ist der Magen des Babys nicht für die Verarbeitung von etwas anderem als Muttermilch oder deren Ersatzstoffen und noch mehr - Säuren: Sie sind reizend und führen danach zu gastroenterologischen Problemen. Beginnen wir also mit einer frühen Fütterung, dann definitiv nicht aus Apfelsaft, wie es seit Jahrzehnten empfohlen wird.

Leider bestehen Kinderärzte, die sich nicht selbst beruflich weiterentwickeln und sich mit den neuesten Erkenntnissen auf ihrem Gebiet vertraut machen möchten, nach wie vor auf einer zu frühen Einführung komplementärer Lebensmittel für künstliche Kinder (empfohlene Fütterung in 3 Monaten mit künstlicher Fütterung). Obwohl dieses Postulat erfunden wurde, hat sich die künstliche Fütterung verändert, und die Mischung hat erhebliche Veränderungen erfahren, da ihre Zusammensetzung erheblich verbessert wurde. Außerdem wurden die Folgen der Einführung von Ergänzungsfutter für Krümel in einem so frühen Alter untersucht und beschrieben. Bislang wird Ärzten in Polikliniken und "Spezialisten" im Internet empfohlen, die ersten ergänzenden Lebensmittel so früh wie möglich künstlich zu füttern - die Standorte sind voll von solchen Empfehlungen, und Mütter vertrauen darauf, dass sie ihnen folgen (besonders, da Großmütter sie unterstützen, weil sie ihre Kinder großziehen.) "Alte" Schemata).

Außerdem beziehen sich viele Menschen gerne auf die „Empfehlungen der WHO“. Wenn man sie jedoch sorgfältig liest, kann man sicherstellen, dass alle nicht kategorial sind und aufgrund von soziokulturellen Unterschieden in verschiedenen Ländern und ethnischen Gruppen eher Altersgrenzen aufweisen.

Wir werden die Eltern nicht in die Irre führen und bieten ihnen den richtigen Weg, um die ersten Ergänzungsnahrungsmittel während der IV einzuführen. Sie können unsere Regeln und unser Schema anwenden und selbst einschätzen, wie sie funktionieren.

Komplementäre Fütterung über Monate mit künstlicher Fütterung

Die ergänzende Fütterung ist ein wichtiges Ereignis im Leben eines jeden Kindes, und seine Einführung wirft für junge Eltern immer wieder viele Fragen auf. In diesem Artikel werden wir die Einführung komplementärer Lebensmittel für eine spezielle Kategorie von Kindern, die sogenannten "Künstlichkeiten", für jeden Monat in Betracht ziehen, die aus irgendeinem Grund beispielsweise aus Gründen der Hypolaktie oder der erzwungenen Trennung eines Kindes mit einer Mutter nicht Muttermilch, sondern Säuglingsnahrung bekommen.

Wenn es notwendig ist, die erste Fütterung in die künstliche Fütterung einzuführen, was damit anfangen soll und wie die kinderspezifischen Produkte über Monate hinweg verabreicht werden müssen, werden wir alle auf diesen Artikel achten.

Wann Köder einführen


Es besteht die Meinung, dass die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln mit künstlicher Fütterung viel früher beginnen kann als die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln während des Stillens. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass dank der Mischung, die viele verschiedene Verunreinigungen aufweist, das Verdauungssystem des Kind-künstlichen Mittels für Fremdfutter viel schneller "reift". Bisher gibt es keine endgültigen Empfehlungen, ab welchem ​​Alter Sie ein Kind füttern sollten, das künstlich ernährt wird. Das optimale Alter hierfür wird als Zeitraum von 4-6 Monaten betrachtet. Eine zusätzliche Fütterung vor dieser Zeit ist nicht akzeptabel, da das Verdauungssystem des Babys einfach nicht dazu bereit ist, etwas anderes als Muttermilch und die Ersatzmischung zu verdauen, und ein späterer Beginn der Fütterung ist jedoch teilweise mit Entwicklungsverzögerungen behaftet.

In jedem Fall gibt es mehrere Anzeichen, durch die man verstehen kann, ob der Krümel künstlich gefüttert wird, komplementär ist oder nicht:

  • er sitzt mehr oder weniger sicher, fällt nicht zur Seite und fällt nicht nach vorne;
  • Er ist aktiv an Essen interessiert, das Papa und Mama essen, versuchen, es zu greifen und in den Mund zu ziehen.

Es gibt genaue Empfehlungen, wann Sie den genauen Feed nicht einführen sollten:

  • im Verlauf der Krankheit und mehrere Tage nach vollständiger Genesung;
  • innerhalb einer Woche nach einer Impfung;
  • mitten in einem heißen Sommer.

Experten empfehlen auch, auf das Anheben der Krümel zu achten: Wenn das Baby künstlich gut gefüttert wird und mäßig an Gewicht zunimmt, können Sie mit dem Füttern zwischen 5-6 Monaten beginnen, und wenn das Krümel zu wenig Gewicht hat oder im Gegenteil zu stark zunimmt, können Sie beginnen möglich vor.

Wo soll ich anfangen? Hier ist wie beim Beginn der Fütterung alles individuell. Oft wird die Ernährung von Kindern, die künstlich ernährt werden, empfohlen, mit Gemüsepürees zu beginnen, da sie in der Regel keine Probleme mit der Gewichtszunahme haben und sehr oft sogar zu stark beansprucht werden. Gemüse kann leicht aufgenommen werden und enthält viele Vitamine und Nährstoffe, die für das Baby bei der künstlichen Ernährung notwendig sind. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund die Mischung isst und trotzdem nur schwer zunimmt, lohnt es sich, wie beim Stillen, mit Getreide zu beginnen. Um auf das Thema Gemüse zurückzukommen, möchten wir auch darauf hinweisen, dass, wenn Sie nicht wissen, welchem ​​Gemüsepüree der Vorzug gegeben werden soll: industriell oder hausgemacht, alles davon abhängt, wo Sie das Gemüse für selbst gemachtes Püree pflücken. Wenn Sie sich auf die Qualität des Gemüses verlassen, aus dem Sie Kartoffelpüree herstellen, sollte Sie nichts daran hindern (lesen Sie auch, wie Sie Zucchini für die erste Mahlzeit zubereiten). Wenn Sie Gemüse von zweifelhafter Herkunft in einem Supermarkt mitnehmen, ist es besser, sofort ein industrielles Glas mit Kartoffelpüree zu kaufen, da Gemüse, das in Geschäften verkauft wird, häufig mit verschiedenen Chemikalien verarbeitet wird. Speziell angebautes Gemüse von höherer Qualität wird für die Herstellung von industriellem Kartoffelpüree verwendet.

Es ist auch nicht notwendig, sofort mit schweren Portionen zu beginnen. Das eine oder andere Produkt sollte bei der ersten Einführung in einer sehr geringen Menge auf die Krümel gegeben werden - 0,5-1 Teelöffel, was die Portion jeden Tag verdoppelt, bis es zu einer Portion von 100-150 g kommt, die ein Futter mit der Mischung vollständig ersetzen kann. Stürzen Sie sich auch nicht, um dem Baby Salz zu versüßen und es zu versüßen. Dies wird erst ab dem 1. Jahr empfohlen. Wenn Sie eine volle Portion Gemüse erhalten, können Sie 0,5-1 Teelöffel Pflanzenöl (in Brei - 0,5-1 Teelöffel Butter) hinzufügen.

Komplementäre Fütterung des Kindes über Monate hinweg während der künstlichen Fütterung

Wir empfehlen Ihnen, sich genauer zu überlegen, welche Produkte Säuglingen, die mit der Nahrung gefüttert werden, für bestimmte Lebensmonate ordnungsgemäß verabreicht werden sollen.

Gemüse


Wie bereits erwähnt, ist Gemüse ideal für die erste Fütterung des Kindes mit künstlicher Fütterung, und Sie können es von 4-6 Monaten eingeben. Das erste Gemüse des Babys könnte gut sein: Zucchini, Blumenkohl, Kartoffeln, Broccoli, Kürbis, Karotten, Rüben usw. Es ist erwähnenswert, dass Sie mit weißem Gemüse beginnen sollten, und Gelb und Orange sollten sekundär eingeführt werden. Das letzte, was dem Kind angeboten wird, ist rotes Gemüse. Der Anteil an Gemüse, der dem Baby angeboten wird, sollte bei 5 g beginnen und allmählich auf 100 bis 150 g steigen.

Früchte


Früchte können dem Baby auch im Zeitraum von 4-6 Monaten verabreicht werden. Es wird jedoch nicht empfohlen, sie mit künstlicher Fütterung zu füttern, da das Baby nach den süßen Früchten weniger schmackhaftes Gemüse und Brei negativ wahrnimmt. Apfel, Birne, Banane, Pfirsich und Aprikose sind als erste Früchte erlaubt. Exotische Früchte und Zitrusfrüchte wie Kiwi, Orangen und Mango werden für Babys unter einem Jahr nicht empfohlen. Es ist auch notwendig, die Einführung mit einem minimalen Anteil (5 g) zu beginnen und allmählich auf einen Anteil von 60-100 g zu bringen.


Kashi kann auch als erstes Ergänzungsfutter (4-6 Monate) ausgewählt werden, jedoch, wie bereits erwähnt, nur, wenn das Baby Probleme mit der Gewichtszunahme hat. In jedem Fall muss unbedingt mit glutenfreien Getreide begonnen werden: Buchweizen, Reis und Mais. Getreide wie Gerste, Haferflocken und Grieß können frühestens ein Jahr in die Ernährung des Babys aufgenommen werden. Brei muss bis zu 8 Monate im Verhältnis 1: 4 streng auf Wasser gegart werden. Damit der Krümel Brei essen und nicht ersticken kann, muss das Getreide in einer Kaffeemühle gemahlen werden, oder der bereits zubereitete Brei - ein Mixer. Allmählich kann Brei dichter gemacht werden. Porridges werden auf ähnliche Weise eingeführt: allmählich und abwechselnd. Wenn Sie eine Portion von 100 bis 200 g erreichen, können Sie dem Brei etwas Butter hinzufügen.


Fleisch ist ein äußerst notwendiges Produkt, das den Krümelkörper mit einer Vielzahl nützlicher Substanzen versorgt und das Auftreten von Anämie verhindert. Fleisch wird nach sechs Monaten (vorzugsweise ab 7 Monaten) in die Ernährung des Babys eingeführt. Zunächst empfiehlt es sich, Kaninchen- und Putenfleisch den Vorzug zu geben und dann Hühnerfleisch, Rindfleisch, Kalbfleisch und mageres Schweinefleisch einzuführen. Geben Sie dem Kind vorgequetschtes Fleisch oder industrielles Fleischpüree. Zunächst einmal wäre es die beste Lösung, dem Gemüsepüree oder dem Brei ohne Milchprodukte gehacktes Fleisch zuzusetzen. Ab 8 Monaten können Sie leicht Fleischbällchen zu Ihrem Baby machen und ab dem 1. Jahr Dampfbällchen geben. Fleischportionen sollten nicht groß sein: von 10 g bis 60-70 g.

Eigelb


Eigelb ist ein nützliches und nahrhaftes Produkt, aber es ist ziemlich schwer zu verdauen und verursacht häufig Allergien. Daher ist es notwendig, sie dem Baby schrittweise und sehr vorsichtig vorzustellen: Ab 8 Monaten 1 Mal in 3 Tagen, beginnend mit 1/8 des Eigelbs, und jedes Mal die Portion auf 1/2 Eigelb verdoppeln. Eiweiß darf Kindern erst nach dem 1. Lebensjahr verabreicht werden. Sie können auch Hühnereier durch Wachteleier ersetzen.

Hüttenkäse

Es bleibt eine umstrittene Frage, wann fermentierte Milchprodukte künstlichen Kindern zugeführt werden können. Einige Experten behaupten, dass sie nicht früher als 8 Monate, andere ab sechs Monaten beginnen. Einige raten sogar, mit Kefir zu füttern, wenn das Baby Verdauungsprobleme hat. In jedem Fall benötigt das Kind Hüttenkäse, da es eine wertvolle Quelle für Kalzium und nützliche Aminosäuren ist. Denken Sie daran, dass der Hüttenkäse für das Baby äußerst sorgfältig ausgewählt werden muss, da sich Bakterien in diesem Produkt sehr schnell vermehren. Es ist notwendig, dem Quark in speziellen Verpackungen den Vorzug zu geben oder ihn mit Hilfe von speziellen Vorspeisen oder Kefir selbst zu kochen. Denken Sie auch daran, dass die tägliche Portion Hüttenkäse pro Jahr 50 Gramm nicht überschreiten darf, da sonst die Leber des Kindes zu schwer ist.


Fisch muss nach der vollständigen Einführung von Fleisch frühestens 8 Monate in die Nahrung aufgenommen werden. Zunächst sollten Fische mit geringem Fettanteil bevorzugt werden, in denen nur wenige Knochen vorhanden sind: Seehecht, Seelachs, Seebarsch, Kabeljau usw. Sie sollten Fisch wie Fleisch einführen: Hacken und in Gemüsepüree oder Haferbrei geben. Es wird empfohlen, dem Baby zweimal wöchentlich Fisch zu geben, wobei die "Fleisch" -Zufuhr ersetzt wird.

Köder-Tipps


Damit der Beginn von Ergänzungsfutter für Sie und Ihr Baby so schmerzlos wie möglich sein kann, müssen Sie die folgenden Richtlinien beachten:

  • Sie können Säuglingsanfangsnahrung nicht vollständig aufgeben, auch wenn das Kind gerne „erwachsenes“ Essen isst, bevor es 1 Jahr alt wird (mit einem Köder erhält das Baby möglicherweise nicht alle Nährstoffe und gesunden Substanzen, die es benötigt).
  • Die Produkte müssen abwechselnd nacheinander eingegeben werden (2 neue Produkte sollten nicht für einen Tag verabreicht werden).
  • Sie sollten das Kind nicht zwingen, mit Gewalt zu essen;
  • Morgens und nachmittags muss dem Baby eine neue Mahlzeit gegeben werden, um seine Reaktion auf die „Neuheit“ voll zu würdigen.
  • Die Fütterung sollte dem Säugling zu Beginn der Fütterung angeboten und dann mit der Mischung gefüttert werden.
  • Die Konsistenz der Nahrung sollte sich allmählich ändern (mit der Zeit immer dichter werden), aber Sie müssen beginnen, Nahrung mit der Konsistenz von Sauerrahm zu geben;
  • Kindern unter einem Jahr darf keine Vollkuhmilch verabreicht werden.
  • Suppen Babys bis zu einem Jahr sollten in Gemüse gekocht werden, nicht in Fleischbrühe;
  • Bis zu einem Jahr können Sie Zucker, Salz und andere Gewürze nicht für Babygeschirr verwenden.

Video über die erste Fütterung mit künstlicher Fütterung

In diesem Video wird ziemlich genau beschrieben, wie Kinder, die monatelang künstlich ernährt werden, mit Ergänzungsnahrung behandelt werden. Können sie „pädagogische Ergänzungen“ einführen, bis zu welchem ​​Zeitpunkt es notwendig ist, den Säugling mit der Mischung zu füttern, und welche Nuancen bestehen beim Füttern von künstlichen Kindern?

Ich hoffe, dass Sie in diesem Artikel nützliche Informationen für sich gefunden haben und die Grundregeln für die monatliche Einführung von Ergänzungsnahrung für Babys, die mit künstlicher Fütterung gefüttert werden, klargestellt haben.

Die erste Fütterung mit künstlicher Fütterung: Datum der Einführung, Produkttabelle, mögliche Probleme

Stillen ist weit verbreitet, es hat viele Vorteile, ist gut für das Kind, hilft bei der Lösung der Verdauungsprobleme und der Vertrautheit mit festen Lebensmitteln für lange Zeit. Bei der künstlichen Fütterung wird der Köder früher eingeführt, das Verdauungssystem des Babys ist jedoch nicht immer für die Aufnahme von ausgewachsenen Lebensmitteln geeignet. Daher ist es notwendig, gemäß den Regeln der Ergänzungsnahrung sorgfältig zu handeln.

Alter zum Füttern

Moderne, angepasste Mischungen sind ideal für das Baby, können jedoch die Bedürfnisse eines wachsenden, sich entwickelnden Organismus nicht vollständig erfüllen, wie dies bei Muttermilch der Fall ist. Seine Zusammensetzung ändert sich mit der Entwicklung des Babys, es ist für jede stillende Frau anders. Aus diesem Grund wird der künstliche Futterköder etwas früher eingeführt.

In der Tat unterscheiden sich sogar die Meinungen von Kinderärzten. Nach den Daten der modernen Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die frühe Ernährung ab 3 Monaten gefährlich für einen Gesundheitstag eines Kindes. Die notwendigen Enzyme für die Verdauung fester Nahrungsmittel beginnen in 4 Monaten zu produzieren. Daher ist die Vertrautheit mit den neuen Lebensmitteln bis zum Alter von 4,5 bis 5 Monaten verzögert.

Achtung! Festes Essen ist nicht etwas hartes, trockenes Kauen. Dieser Begriff bezieht sich auf alle Babyprodukte mit Ausnahme von Muttermilch und einer angepassten Mischung. Der Übergang zu normalen Lebensmitteln (Haferbrei, Kartoffelpüree, sogar Kefir) ist die Einführung fester Nahrung.

Zeichen der Bereitschaft des Kindes

Trotz der Fristen braucht jedes Kind eine individuelle Herangehensweise. Ein Baby bereits nach 4 Monaten ist bereit, feste Nahrung zu erhalten, das zweite bei 5-6 kann nicht verstehen, was es von ihm will. Dies bedeutet keine Entwicklungsverzögerungen, es gibt hier keinen negativen Schlüssel, keine Notwendigkeit, sich auf diesen Moment zu konzentrieren. Es ist besser, das Kind sorgfältig zu beobachten, um nicht den richtigen Zeitpunkt für die künstliche Fütterung zu verpassen.

  1. Das Kind sitzt mit der Hilfe der Eltern. Nach 5 Monaten können Sie ein Kissen so legen, dass sich das Baby in einem liegenden Zustand befindet. In horizontaler Position ist es unmöglich, Nahrung zu geben. Es ist nicht notwendig, ergänzende Lebensmittel zu mahlen und zu verdünnen, um sie aus der Flasche zu geben. Dies ist falsch. Speisen sollten nur mit einem Löffel angeboten werden.
  2. Es gab ein Lebensmittelinteresse. Der Junge greift nach dem Essen seiner Eltern, versucht zu greifen und in den Mund zu bringen. Er reagiert aktiv auf Besteck und sabbert.
  3. Ein Ausstoßreflex, der ein neugeborenes Kind in den ersten Lebensmonaten davor schützt, in fremde Gegenstände zu fallen, ist verschwunden.
  4. Die tägliche Menge der angepassten Mischung erreichte 800-1000 ml.
  5. Das Gewicht des Kindes hat sich seit der Geburt zweimal erhöht. Wenn das Baby zu früh geboren wurde, dann 2,5 Mal.

Wenn das Stillen ein indirektes Zeichen für die Bereitschaft des Kindes ist, ist der Ausbruch der ersten Zähne. Für Kinder mit künstlicher Ernährung ist dies jedoch irrelevant, da dies bei den meisten Babys näher bei 6 Monaten liegt.

Video: Doktor Komarovsky über die Verlockung

Allgemeine Grundsätze für die Einführung neuer Produkte

Die erste Fütterung mit künstlicher Fütterung sollte nicht mit anderen Veränderungen im Leben des Kindes zusammenfallen: Zahnen, Krankheiten, Impfungen. Andernfalls kann die Bekanntschaft mit einem neuen Produkt zu Problemen führen. Es ist notwendig, die angenehmste Zeit zu wählen.

  1. Prikorm wird morgens vor einer der Hauptmahlzeiten gegeben.
  2. Unabhängig von der Art des Produkts sollte die erste Portion 0,5 TL nicht überschreiten. Wenn während des Tages keine negativen Reaktionen aufgetreten sind, kann die Menge um das Zweifache erhöht werden.
  3. Jeder Produkttyp sollte mindestens 7-10 Tage verabreicht werden. Erst danach lernen sie eine andere Mahlzeit kennen.
  4. Sie können nicht mehrere unbekannte Produkte gleichzeitig mischen. Sie können aber eine neue Zutat in ein Gericht geben, das dem Kind bereits gekommen ist, es verwendet es gerne.
  5. Bis zu 8 Monate sollten alle Produkte eine homogene Konsistenz haben, da die Schluck- und Kau-Reflexe noch nicht ausreichend entwickelt sind.

Es ist wichtig, besonderes Augenmerk auf sauberes Geschirr zu legen. Es ist ratsam, einen separaten Kochtopf zu verwenden, einen Kinderteller und einen Löffel zu bekommen. Wenn das Gericht selbst zubereitet wird, wählen Sie hochwertiges Gemüse, Obst und Fleisch. Nach dem Kochen müssen Sie das Essen abkühlen. Die optimale Temperatur beträgt 36 bis 37 ° C, das heißt, sie entspricht der Körpertemperatur.

Tipp! Um die Temperatur der Schüssel zu bestimmen, ist es nicht erforderlich, ein Lebensmittelthermometer zu kaufen. Es reicht aus, eine kleine Menge Püree auf die Innenseite des Handgelenks zu werfen, es wird sofort klar.

Mögliche Probleme und Lösungen

Es gibt viele Informationen über künstliche Ernährung, den Übergang zu ausgewachsenen Lebensmitteln, aber es hilft nicht immer, Probleme zu vermeiden, die nicht nur bei jungen, sondern auch bei erfahrenen Eltern auftreten. Einige Dinge können nicht beeinflusst werden. Die Hauptsache - keine Panik. Wenn Probleme aufgetreten sind, müssen Sie sich zusammenreißen, sich beruhigen und dem Kind helfen.

  1. Das Kind lehnt das Produkt ab. Nicht immer werden ein neuer Geschmack und eine ungewöhnliche Textur mit Freude angenommen. Nach 1-2 Tagen werden wieder Ergänzungen angeboten. Manchmal kommt es zu 10 Versuchen.
  2. Das Kind drückt den Löffel mit der Zunge. Höchstwahrscheinlich ist er noch nicht bereit für die erste Verlockung. Es lohnt sich, einige Tage oder Wochen zu warten, bis der Reflex verschwindet.
  3. Allergie Es kann sich auf verschiedene Weise manifestieren: Hautausschlag, Juckreiz, Rötung der Wangen, Gesäß, Leistengegend, Bauchschmerzen. Es ist notwendig, die Einführung komplementärer Lebensmittel zu stoppen, ein Antihistaminikum zu verwenden und einen Arzt zu konsultieren.
  4. Verärgerter Hocker Dieses Problem kann auf die Nichtverfügbarkeit des Verdauungssystems sowie Hinweise auf eine Unverträglichkeit des Produkts hinweisen. Die ersten Ergänzungen sollten um weitere 1-2 Wochen verschoben werden. Anschließend sollten Sie sich die Situation und das Wohlbefinden des Kindes ansehen.

Sie können die Portionen ergänzender Lebensmittel nicht erhöhen, auch wenn das Kind nicht abgeneigt ist, mehr zu essen. Nach der Norm wird das Baby mit der Mischung gefüttert. Wenn Sie sofort viel neues Essen anbieten, kann der Körper das Produkt nicht verarbeiten. Das Risiko, an Allergien zu erkranken, steigt um ein Vielfaches.

So geben Sie die wichtigsten Produkte ein

Alle Futtermittel können in Haupt- und Zusatzfutter aufgeteilt werden. Die erste Gruppe umfasst Kartoffelpüree, das die Nahrungsaufnahme vollständig ersetzt, dh in vollen Portionen serviert wird. Weitere Produkte sind Eier, Öl, Gewürze, Kräuter, Bäckerei und Zwieback. Sie werden dem Kind angeboten, um den Geschmack des Gerichts zu verbessern, die Vielfalt der Speisekarte, das Gericht mit wertvollen Substanzen zu bereichern, jedoch erst nach Einführung des Hauptfutters.

Produkteinführungstabelle

Produktname, g

Alter des Kindes in Monaten

Gemüse

Für die ersten komplementären Lebensmittel werden hypoallergene, leichte Gemüsesorten mit niedrigem Stärkegehalt ausgewählt: Zucchini, Blumenkohl, Broccoli, Kürbis. Später werden Karotten hinzugefügt, getränkte Kartoffeln. Alle Produkte werden in Gemüsepüree perfekt miteinander kombiniert. Ein Duett oder ein Trio anzubieten, ist jedoch erst nach einer individuellen Bekanntschaft mit den einzelnen Arten erforderlich.

Früchte

Ab 5 Monaten werden Äpfel, Birnen und Pflaumen gefüttert. Als nächstes fügen Sie Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Kiwi hinzu. Nach 7-8 Monaten können Sie Beeren mit einem geringen Allergenitätsgrad hinzufügen. Fruchtpüree wie Kinder, da sie einen angenehmen Geschmack haben, Süße. Sie lösen das Problem mit dem Stuhl. Zum Beispiel hilft Birne, mit Durchfall fertig zu werden, und Pflaumen lindern Verstopfung.

Fleisch, Vogel

Für Ergänzungsfuttermittel verwendetes fettarmes Fleisch: Rindfleisch, Kaninchen, Truthahn, Pferdefleisch. Hühnerfleisch muss mit Vorsicht eingeführt werden, da es sich um allergieauslösende Produkte handelt. Fleisch kann mit Gemüse kombiniert werden, das dem Kind vertraut ist. Eigelb nicht gleichzeitig einführen, um die Arbeit des Magens nicht zu erschweren.

Für Ergänzungsfutter werden fettarme Arten von Fluss- und Seefisch verwendet: Seelachs, Seehecht, Kabeljau, Barsch. Näher am Jahr können Sie der Diät Meeresfrüchte hinzufügen. Aus ihnen wird Püree zubereitet, das mit bekanntem Gemüse kombiniert wird. Jeder Fisch hat ein hohes Maß an Allergenität: Wenn ein Problem erkannt wird, verzögert sich das Produkt um ein Jahr, manchmal bis zu zwei Jahre.

Hüttenkäse, Kefir

Fermentierte Milchprodukte helfen, den Darm zu normalisieren und zu verbessern, aber es ist wichtig, die Haltbarkeit zu berücksichtigen. Quark leicht zu vergiften. Es besteht auch die Möglichkeit, ein minderwertiges Produkt zu kaufen. Aus diesem Grund müssen Sie einen Hersteller von Babynahrung auswählen. Viele Eltern kochen lieber selbst Hüttenkäse.

Der Startköder sollte aus Getreide bestehen, das kein Gluten enthält: Buchweizen, Reis, Mais. Später können Sie andere Cerealien hinzufügen. Brei für das Kind in Milch gekocht oder mit einer geeigneten Mischung verdünnt. Bei Übergewicht verzögert sich die Einführung von Getreide um 1-2 Monate.

Gekauftes und hausgemachtes Essen: Vor- und Nachteile

Sie können über den Kauf und hausgemachtes Essen bis ins Unendliche streiten. In der Tat ist alles sehr einfach: Sowohl fertige als auch selbst gekochte Babynahrung haben einen Platz in der Ernährung des Kindes. Alles hängt von der Jahreszeit ab, der Verfügbarkeit von hochwertigen Produkten und dem Geschmack des Babys. Zum Beispiel ist es nicht notwendig, einem Kind gesundes Blumenkohl- oder Kaninchenfleisch zu entziehen, wenn es nicht möglich ist, sie zu kochen, aber es ist einfach, Kartoffelbrei im Laden zu kaufen. Wenn jedoch der erste Köder am Ende des Sommers und Herbstes kam, wenn hochwertiges Gemüse verfügbar ist, ist es am besten, das Geschirr selbst zu kochen.

Vorteile gekaufter Babynahrung:

  1. Bequemlichkeit Besonders am Anfang des Übergangs von der künstlichen Fütterung zu fester Nahrung. Zu diesem Zeitpunkt isst das Baby nur ein paar Löffel, weigert sich manchmal und es wird Zeit fürs Kochen und Essen aufgewendet.
  2. Vielfalt Unabhängig von der Jahreszeit können Sie absolut jede Babynahrung kaufen, einschließlich seltenem Fleisch und Gemüse der Saison.
  3. Konsistenz Kartoffelbrei mit altersbedingten Merkmalen. Für die ersten Ergänzungsnahrungsmittel ab 4 Monaten ist dies eine sanfte Masse, die Hersteller erhöhen allmählich die Dichte, fügen Klumpen hinzu, kleine Partikel.
  4. Qualität Vor nicht allzu langer Zeit wurden Naturprodukte mehr geschätzt. Jetzt hat sich die Situation geändert. Der Herstellung von Babynahrung wird viel Aufmerksamkeit gewidmet, die strikte Kontrolle wird beibehalten.
  5. Schmecken In der fertigen Mahlzeit ist es gleich oder ähnlich. In hausgemachten Gerichten variiert es je nach Ausgangsmaterial, Gewürzanzahl und Garzeit.

Durch die Nachteile beinhalten die Kosten. Der Preis für ein Glas entspricht oft einem ganzen Kilogramm Gemüse oder 0,3 bis 0,5 kg Fleisch, ein großer Unterschied zwischen Getreide und Fertigmüsli. Um zu sparen, können Sie nach und nach zu einer normalen Mahlzeit gehen. Das einzige, was nicht geändert werden muss - das sind Kindermilchprodukte. Finden Sie qualitativ hochwertige Quark oder Kefir Massenproduktion im Laden ist wirklich schwierig, Kindermarken profitieren davon.

Allgemeine Grundsätze für die Zubereitung von Babypüree

Da bei der künstlichen Ernährung ein Kind Vitalstoffe verliert, müssen Sie seine Ernährung so vielfältig wie möglich gestalten. Zu Hause können Sie jedes erste Essen zubereiten, wenn es Qualitätsprodukte gibt. Kartoffelpüree aus Gemüse, Fleisch, Fisch, Obst. Zum Mahlen wird ein Mischer oder ein Sieb verwendet.

Allgemeine Grundsätze für Kartoffelpüree:

  1. Das Produkt muss gewaschen und gereinigt werden. Es ist wünschenswert, Fleisch und Fisch einzuweichen. In Stücke schneiden, in die Pfanne geben.
  2. Gießen Sie Wasser so, dass es das Produkt kaum bedeckt, setzen Sie den Ofen auf.
  3. Nach dem Kochen wird die Brühe vom Fisch abgelassen und durch reines kochendes Wasser ersetzt. Gemüse wird im gleichen Wasser ohne Ersatz gegart.
  4. Sobald das Produkt gegart ist, wird es weich, abgießen Sie die überschüssige Flüssigkeit in einer Schüssel und schneiden Sie die Stücke.
  5. Kinder mit künstlicher Ernährung in Gemüsepüree fügen eine angepasste Mischung hinzu, Milch. Obst- und Fleischgerichte werden mit vorher entferntem Sud verdünnt, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen.

Es ist ratsam, hausgemachte Speisen sofort nach dem Kochen zu sich zu nehmen. Sie können einen Teil der Schüssel in einen sterilen Behälter geben, schließen und im Kühlschrank bis zu 24 Stunden aufbewahren.

Tipp! Für die Lagerung von Kartoffelpüree ist es zweckmäßig, Gläser unter Babynahrung zu verwenden. Sie sind perfekt gewaschen, sterilisiert, dicht verschlossen und haben ein kleines Volumen.

Allgemeine Grundsätze für die Auswahl von Fertiggerichten für die Fütterung

Bei Babynahrungsverpackungen werden nicht nur die Eigenschaften des Produkts, sondern auch der Altersbereich angegeben. Für Prikorma müssen Sie das passende Kartoffelbrei und Brei auswählen. Es ist wichtig, die Zusammensetzung zu studieren, die aus einem Hauptprodukt stammen sollte. Wenn Salz hinzugefügt wird, ist Öl erlaubt, Milch wird zum fertigen Getreide hinzugefügt.

Was ist zu suchen:

  1. Verfallsdatum. Fleisch, Fischkonserven sollten so frisch wie möglich sein, wie Milchprodukte.
  2. Herstellungsdatum Sie sollten sich nicht für Apfelmus entscheiden, das im März oder Januar veröffentlicht wurde. Es ist besser, Sommer- und Herbstprodukte zu bevorzugen, wenn die Früchte frisch und voller Vitamine sind.
  3. Die Unversehrtheit der Verpackung. Wenn der Deckel des Gefäßes geschwollen ist, die Schachtel zerrissen ist, die trockene Mischung für Brei aufgewacht ist, kann dieses Produkt allgemein zum Füttern und zur Babynahrung verwendet werden.

Was die Kosten angeht, ist die Qualität des Produkts nicht immer damit verbunden. Der Preis setzt sich aus vielen Faktoren zusammen: Transport, Verpackung, Lagerung, Markenbekanntheit, Werbung. Babynahrung von lokalen Herstellern ist in vielen Fällen den teuren Gegenstücken in nichts nachstehen.

Einführung in die Tischfütterung zur künstlichen Fütterung

Kinder ernähren sich von künstlicher Fütterung früher als Babys. Die erste Fütterung von Babys mit HB wird frühestens sechs Monate nach dem Zeitpunkt der Geburt empfohlen, bei Kindern unter IV etwa vier Monate. Artificialists brauchen mehr Vitamine, Mineralien und nützliche Elemente, die nur die Muttermilch in vollem Umfang liefert. Daher benötigen sie einen frühen Übergang zu einer ausgewogenen Ernährung, die den Körper der Kinder so gut wie möglich sättigen kann.

Zu den Hauptgründen für die künstliche Ernährung gehören die Einnahme von für das Baby gefährlichen Antibiotika und Arzneimitteln, das völlige Fehlen von Muttermilch, die lange Trennung von Baby und Mutter. Aber auch in solchen Fällen empfehlen die Ärzte, das Stillen überhaupt nicht einzustellen. Bei der Behandlung und Einnahme von Medikamenten kann beispielsweise Muttermilch ausgedrückt werden. Außerdem kann das Stillen nach der Pause wieder aufgenommen werden.

Wann und warum künstliche Fütterung eingeführt wird, wie man das Baby richtig mit der Mischung füttert, lesen Sie hier. In diesem Artikel werden die Regeln und Merkmale der künstlichen Fütterung beschrieben.

Regeln beim Füttern mit künstlicher Fütterung

  • Die ergänzende Fütterung von Babys mit Säuglingsnahrung beginnt nach 4 Monaten (wie von der WHO empfohlen). Aber manchmal werden Ergänzungen in 3 Monaten verabreicht.
  • Konsultieren Sie vor der Einführung komplementärer Lebensmittel unbedingt Ihren Arzt.
  • Die Einführung komplementärer Lebensmittel bedeutet keinen vollständigen Übergang zu ausgewachsenen Lebensmitteln. Das Baby sollte mit Säuglingsnahrung gefüttert werden. Wie Sie die Formel wählen, lesen Sie den Link http://vskormi.ru/bottle-feeding/smesi-dlya-novorozhdennikh/;
  • Den Köder betreten kann nur, wenn das Baby gesund ist. Verschieben Sie die Eingabe, wenn Zähne geschnitten werden oder das Kind unter Stress steht (während einer langen Trennung von der Mutter, beim Bewegen usw.). Es wird auch empfohlen, sich nicht bei extremer Hitze anzulocken;
  • Beginnen Sie mit Apfelsaft oder Püree. Zuerst werden Früchte und dann Gemüsepürees eingeführt (im Gegenteil für Säuglinge);
  • Die erste Portion beträgt 5-10 Gramm (0,5-1 Teelöffel). Dann wird die Dosierung jeden Tag schrittweise um 10 Gramm erhöht, bis sie wieder normal ist.
  • Zwingen Sie Ihr Baby nicht mit Gewalt zum Essen. Wenn das Baby kein Gericht isst, bieten Sie ein neues an und kehren Sie in zwei Wochen zum alten zurück.
  • Zwingen Sie das Kind nicht dazu, die gesamte Portion auf einmal zu sich zu nehmen, wenn es nicht will;
  • Zwischen der Einführung neuer Produkte nehmen Sie eine Pause von 3-7 Tagen ein, um die Reaktion des Körpers zu bestimmen;
  • Wenn Sie Allergiesymptome bemerken, nehmen Sie das Produkt aus der Diät und konsultieren Sie einen Arzt.
  • Die Wiedereinführung des Produkts ist in ein bis zwei Monaten und nur unter Aufsicht eines Spezialisten möglich.
  • Es ist besser, Mahlzeiten selbst zu kochen. Beim Kochen dürfen Sie kein Salz, Zucker und verschiedene Gewürze verwenden!
  • Produkte geben dem Baby erst nach Wärmebehandlung (gekocht oder gedämpft) eine flüssige Konsistenz. Etwas ältere Kinder können dichteres Essen erhalten;
  • Wenn Sie Fertiggerichte kaufen, achten Sie auf das Alter des Babys. Prüfen Sie vor dem Kauf das Ablaufdatum, die Zusammensetzung und die Unversehrtheit des Pakets.
  • Wenn das Kind keine Ergänzungsnahrung isst, fügen Sie dem Gericht Muttermilch oder -mischung hinzu. Für ein älteres Kind können Sie Gemüse oder Butter verwenden;
  • Lassen Sie uns mit leerem Magen füttern und erst dann das Baby füttern;
  • Die Verbrauchsrate hängt von den Entwicklungsmerkmalen und den Bedürfnissen des Kindes ab. Weitere Informationen zu den Regeln finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Tabelle der Einführung von Ergänzungsnahrung für Kinder zu IV

Einführung der Fütterung pro Monat

Ein Köder in 3 Monaten kann nur gemäß den Empfehlungen des Arztes begonnen werden. Es ist wichtig, dass zu Beginn der Einführung komplementärer Lebensmittel die Kolik bereits beendet ist und sich die Verdauung des Kindes stabilisiert hat. Dann kann dem Baby natürlicher Fruchtsaft in kleinen Mengen verabreicht werden, vorzugsweise aus grünem Apfel. Beginnen Sie mit einem halben Teelöffel und bringen Sie eine Portion auf zwei Esslöffel. Saft wird ohne Fruchtfleisch hergestellt und zur Hälfte mit Trinkwasser vorverdünnt. Das Getränk sollte warm sein. Nach Apfel-, Birnen-, Aprikosen- und Pfirsichsaft wird gespritzt.

Köder in 4 Monaten beinhaltet die Einführung von Fruchtsäften, sofern sie nicht zuvor eingeführt wurden, und Fruchtpürees. Zuerst wird auch ein Apfel eingeführt, dann eine Birne und eine Banane, ein Pfirsich und eine Aprikose. Exotische und seltene Früchte wie Mango oder Kiwi, Melone oder Wassermelone können einem Baby nicht gegeben werden. Solche Produkte sind sehr allergen und gefährlich. Die Früchte werden gekocht, gedünstet oder gedämpft, dann gemahlen und mit Wasser oder Fruchtbrühe verdünnt.

Nach der Apfelsauce beginnen Sie mit Zucchini Gemüsepüree zu geben. Zucchini ist das wertvollste und sicherste Gemüse für kleine Kinder. Dann werden Brokkoli und Blumenkohl eingeführt, etwas später - Kartoffeln, Karotten, Kürbis und grüne Erbsen. Auberginen, Tomaten und Gurken, Rüben und Weißkohl sollten Kindern, die etwa ein Jahr alt sind, nicht gegeben werden.

Nach vier Monaten ist glutenfreies Getreide auf dem Wasser erlaubt. Vor allem ist es Buchweizen und Reis. Beachten Sie jedoch, dass Reis den Stuhl stärkt, so dass dieses Getreide nicht für Kinder empfohlen wird, die an Verstopfung leiden. Dann den Maisbrei auf dem Wasser betreten. In 3-4 Monaten locken nur die zweiten Morgenfütterungen im Bereich von 9 bis 11 Stunden. Danach erhält das Baby Milchrezeptur.

Ergänzungsfutter in 5 Monaten ergänzt Pflanzenöl, das dem Babypüree und Brei zugesetzt wird. Lebensmittel zu dieser Zeit sind bereits dichter zubereitet und beinhalten eine zweite Fütterung am Abend. Fruchtsaft kann übrigens durch einen Kompott aus Trockenfrüchten ersetzt werden. Getrocknete Früchte haben eine Menge nützlicher Elemente und Vitamine, wirken sich positiv auf die Funktion des Verdauungssystems aus, sind leicht verdaulich und verdaulich. In den ersten Wochen sollte Kompott aber auch mit Wasser verdünnt werden, bis der Krümel aufgebraucht ist.

Prikorm in 6 Monaten ist durch eine Erhöhung der Dosierung gekennzeichnet. Baby allmählich auf Milchbrei übertragen. Zuerst wird die Milch mit Wasser zur Hälfte verdünnt und dann allmählich in die Milch überführt. Darüber hinaus enthält das Menü Eigelb. Kinderärzte empfehlen jedoch vor dem Jahr keine Proteinzufuhr, da sie ein starkes Allergen enthält. Wenn Ihr Kind allergisch auf Hühnerprotein reagiert, können Sie Wachteleier verwenden.

In der Ernährung eines halbjährigen Babys befinden sich Butter, Kefir und Hüttenkäse in minimalen Mengen. Übrigens glaubt der berühmte Kinderarzt Komarovsky, dass Sie Ergänzungsfuttermittel mit Hüttenkäse und Kefir beginnen müssen, da Milchprodukte in ihrer Zusammensetzung der Milchformel oder der Muttermilch ähnlicher sind. Nach Ansicht von Komarovsky wird die Anpassung an die Ernährung von Erwachsenen einfacher sein. Hier können Sie die Empfehlungen des Kinderarztes lesen. Viele Ärzte stimmen dem jedoch nicht zu und raten Ihnen, Gemüse- und Fruchtpürees zu füttern.

Köder in 7 Monaten mit Fleischpüree ergänzen. Wählen Sie zum Kochen mageres Fleisch ohne Fett, Knochen und Venen. Eine geeignete Option wäre Hühner-, Truthahn-, Kaninchen- oder Rinderfilet. Filets werden in Stücke geschnitten, gekocht, gedünstet oder gedämpft. Blättern Sie dann in einem Fleischwolf oder wischen Sie mit einem Mixer. Die resultierende Masse wird mit Haferbrei oder gebrauchsfertigem Gemüsepüree gemischt. Die Konsistenz der Speisen für dieses Alter sollte mäßig dick sein. Fleischbrühe wird nicht für Kinder unter zwei oder drei Jahren empfohlen!

Köder in 8 Monaten kann mit Glutenbrei ergänzt werden, einschließlich Haferflocken und Gerste, Hirse und Gerstengetreide. Aber mit Grieß ist es besser, nicht zu hetzen, Kinderärzte empfehlen, Kindern vor einem Jahr ein solches Gericht nicht zu empfehlen. Tatsache ist, dass es sehr kalorienarm, allergen und der am wenigsten nützliche Brei ist. Der Grieß enthält die größte Glutenmenge im Vergleich zu anderen Glutengrützen. Dies wirkt sich negativ auf die Verdauung aus und führt häufig zu Allergien. Darüber hinaus provoziert Grießbrei den Anschein von Übergewicht.

In diesem Alter kann das Fleisch bereits nicht nur in der Konsistenz von Kartoffelpüree gegeben werden. Gedämpfte Fleischbällchen werden für Kinder zubereitet. Bei der Tagesfütterung wird das erste Gericht in Form von Gemüsebrühe oder leichter Gemüsesuppe zugegeben. Das Gericht sollte gut gekochtes und fein geschnittenes Gemüse enthalten, das bereits in der Ernährung des Kindes enthalten ist.

Köder innerhalb von 9 Monaten wird durch die Zugabe von Fischpüree erweitert. Fische fangen an, fettarme Sorten (Seehecht, Dorsch, Barsch) zu geben. Dies sollte ein Filet ohne Knochen sein, gedämpft, gekocht oder gedünstet. Zuerst wird einmal pro Woche Fischpüree anstelle von Fleisch gegeben, dann zweimal. Fisch- und Fleischköder können nicht an einem Tag verabreicht werden! Fischbrühe oder Suppe, wie Fleischbrühe, wird für Kinder unter drei Jahren nicht empfohlen.

Prikorm Artificial wird in 4-9 Monaten wie folgt aussehen:

Ergänzungsfütterung eines Kindes für IV von 4 Monaten bis zu einem Jahr: Tabelle.

Liebe Eltern, Sie wissen, dass Muttermilch die wertvollste Nahrung für ein Baby ist. Es kommt jedoch vor, dass die Mutter aus bestimmten Gründen ihre Krume in Futtermischungen überführen muss. Bei der Wahl dieses Produkts müssen Sie äußerst vorsichtig sein, Sie sollten nicht nach den billigsten Produkten jagen. Schließlich hängt die Gesundheit Ihres Kindes davon ab. Nicht unwichtig ist natürlich auch die korrekte und rechtzeitige Hinzufügung neuer Gerichte zur Ernährung des Kleinkindes. In diesem Artikel werden wir nur darüber sprechen.

Wenn es Zeit ist zu gehen

Die Einführung komplementärer Lebensmittel ab vier Monaten für Kinder, die künstlich ernährt werden, wird allgemein akzeptiert. Es gibt jedoch viele Gründe, die die Einführung neuer Produkte beeinflussen können, diesen Prozess verzögern oder umgekehrt zu einer früheren Einführung komplementärer Lebensmittel führen können. Gleiches gilt für Kinder mit einer natürlichen Art zu essen. Unter diesen Kindern kann es insbesondere diejenigen geben, die aus medizinischen Gründen ab 4 Monaten Nahrung zu sich nehmen.

Zum Beispiel hatte die Tochter meines Freundes einen sehr niedrigen Eisengehalt im Blut, daher erhielten sie ab vier Monaten Ergänzungen, obwohl das Baby gestillt wurde.

In dieser Angelegenheit ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren. Und nur er wird in der Lage sein, anhand des Gesundheitsniveaus, des Gewichts, der Entwicklung des Verdauungsapparates, des Nervensystems sowie anhand der Verhaltensfähigkeiten zu bestimmen, wie viel Ihr Baby für den Start von Prikorm bereit ist.

Anzeichen für die Bereitschaft des Babys

Die Einführung komplementärer Lebensmittel ab vier Monaten wird allgemein akzeptiert. Alle Kinder sind jedoch individuell und es gibt keine Garantie dafür, dass Ihr Kind genau am Tag seiner „Geburt“ das erste Ergänzungsfutter erhalten kann.

Daher gibt es eine Reihe von Anzeichen, mit denen Sie feststellen können, dass der Zeitpunkt der ersten Fütterung bereits gekommen ist:

  1. Das Gewicht des Babys ist bereits zweimal so groß wie bei der Geburt.
  2. Müssen Sie einen kleinen Test machen. Geben Sie einen sehr kleinen Löffel der Mischung ein und lassen Sie das Kind trinken. Wenn alles vorbei ist, ist es noch zu früh für die Krümel, um ergänzende Lebensmittel einzuführen.
  3. Das Baby entwickelt sich richtig, sowohl physisch als auch psychisch.
  4. Sie haben festgestellt, dass das Baby nicht voll ist.
  5. Das Kind möchte etwas von Ihrem Esstisch nehmen und zieht Gegenstände in den Mund.

Tatsächlich reicht eines der aufgeführten Kriterien aus, um eine Entscheidung über zusätzliche Ernährung zu treffen. Es ist jedoch am besten, zunächst den Arzt zu konsultieren, aber mit demjenigen, der Ihr Kind von Geburt an beobachtet und das Kind, seine Bedürfnisse und körperliche Aktivität kennt, nicht schlechter als Sie. Nur er kann eine endgültige Antwort auf die Frage geben, ob Ihr Baby für die erste Verlockung bereit ist oder nicht.

Regeln für das Hinzufügen von Produkten

Wenn Sie sich für den Zeitpunkt der Einführung komplementärer Lebensmittel entschieden haben, müssen Sie die Regeln kennen, nach denen dieser Prozess erfolgreich verläuft, und das Baby wird die Vielfalt seiner Ernährung gerne wahrnehmen.

  1. Führen Sie zunächst Produkte mit einem geringen Allergenitätsgrad für das Kind ein. In einem so frühen Alter ist das Risiko und das Experiment nicht wert.
  2. Sie können nicht hören, was Ihre Mutter, Großmutter, empfiehlt. Die Forschung im Bereich Babynahrung hat bis heute ein neues Niveau erreicht. Vieles, was damals als richtig galt, wurde heute widerlegt. Wenn Sie sich entscheiden, Ihr Baby zu füttern, tun Sie es richtig und verlassen Sie sich nur auf die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich.
  3. Nach vier Monaten ist das Verdauungssystem Ihres Babys möglicherweise nicht stark genug. Seien Sie also darauf vorbereitet, dass die Einführung komplementärer Lebensmittel möglicherweise nicht so reibungslos verläuft, wie Sie möchten.
  4. Es ist notwendig, neue Produkte nacheinander einzuführen, damit Sie genau bestimmen können, worauf das Baby allergisch reagiert hat.
  5. Krümel geben Schüsseln mit flüssiger Konsistenz und einheitlicher Zusammensetzung, vermeiden Sie Klumpenbildung.
  6. Zum ersten Mal sollte das Baby mit kleinen Portionen (nicht mehr als einem halben Teelöffel) gefüttert werden, um zu sehen, wie der Körper reagiert. Wenn während des Tages keine Veränderungen des Gesundheitszustands des Kindes festgestellt wurden, lohnt es sich täglich, den Anteil der Ergänzungsnahrungsmittel schrittweise zu erhöhen und gleichzeitig das Volumen der konsumierten Mischung zu senken. So kann man schon in zehn Tagen zur Altersnorm gehen. Wenn das Kleinkind zumindest einige Abweichungen von der Norm aufweist, sollte die Eingabe eines solchen Produkts abgebrochen und um einen Monat verschoben werden - einen anderen.
  7. Es ist wichtig, auf leeren Magen zu locken, und nicht, nachdem das Baby bereits genug von der Mischung erhalten hat.
  8. Neue Gerichte vor dem Mittagessen einführen. Sie haben also bis in die Nacht genug Zeit, um Allergien in den Krümeln zu erkennen.
  9. Versuchen Sie ab dem ersten Tag, Ihrem Kind beizubringen, aus einem Löffel zu essen und aus einer Tasse zu trinken. Lassen Sie ihn sich langsam an die erwachsene Art des Essens gewöhnen.
  10. Es ist notwendig, die richtige Fütterungsart einzuhalten. Das Kind sollte sich daran gewöhnen, dass Ihre Mahlzeit pünktlich ist. So können Sie sicher sein, dass das Kind bereits Zeit hatte, hungrig zu werden, und dass es eine neue Portion Essen geben muss.

Tabelle der richtigen Lebensmittel für Monate bis ein Jahr

Es gibt eine Tabelle, an der Sie nachvollziehen können, wie, wann und wie viel ein Baby neue Lebensmittel in seiner Ernährung erhalten soll.

Die Ernährung des Babys seit Monaten

Im Alter von vier Monaten soll das Fruchtpüree und der Saft eintreten. Beginnen Sie mit Äpfeln und anderen Früchten, die für Ihre Klimazone spezifisch sind. Vermeiden Sie rote Früchte, exotische Vertreter und Zitrusfrüchte. Nachdem das Baby ein solches Gericht kennengelernt hat, lohnt es sich, Gemüsepüree zu sich zu nehmen. Es ist besser, mit Zucchini zu beginnen. Danach fügen Sie der Diät karapuz Brei hinzu, in Wasser gekocht. Sie passen zu Vertretern der glutenfreien Serie.

Nach fünf Monaten fügen Sie dem fertigen Geschirr etwas Öl (Gemüse) hinzu. Eingelegtes Kompott, insbesondere aus Trockenfrüchten.

Ein sechs Monate altes Kleinkind kann in den Rationenbrei mit Milch (für die erste Hälfte des Futters, mit Wasser zur Hälfte verdünnt), Eigelb (ein Viertel), Butter (Rahm), Quark und Kefir gegeben werden. Es ist zu beachten, dass in diesem Zeitraum die früher eingeführten Produkte bereits in größeren Mengen als zuvor verabreicht werden.

Im Alter von sieben Monaten variieren Sie die Ernährung des Babys mit der Einführung von Fleisch. Wählen Sie als Vorspeise magere Arten wie Truthahn. Auch während dieser Zeit können Sie langsam mit der Eingabe von Cookies beginnen, jedoch nur für das kleinste und nicht mehr als fünf Gramm.

Acht Monate Baby bietet glutenfreies Getreide an (zum Beispiel Haferflocken, Weizen). Mit Lockvögeln warten Sie bitte etwas mehr als ein Jahr.

Neun Monate - die Zeit, um die Fischgerichte zu betreten (bis nur in Form von Kartoffelpüree). Vor dem Jahr sollte dem Baby kein fettiger Fisch verabreicht werden. Beginnen Sie mit Vertretern mit niedrigem Fettgehalt (Seehecht, Zackenbarsch, Zander).

Von 10 bis 12 Monaten führt das Baby eine Vielzahl von Produkten auf der Speisekarte, jedoch nur innerhalb der bereits getesteten Lebensmittelgruppen. Seine Anteile nehmen zu. In den elf Monaten des Primers wurde das Futter bereits durch drei Gemischfutter herausgedrückt. So erhält das Baby nur morgens (wenn es aufwacht) und vor dem Zubettgehen ausreichend Nahrung für bis zu vier Monate.

Ich empfehle, sich in den einzelnen Monaten seines Lebens mit der Ernährung des Kindes vertraut zu machen:

Wie richtig Ergänzungsfuttermittel eingeführt werden, hängt davon ab, wie sich die Entwicklung des Babys und seine Gesundheit entwickeln. Die Ernährung legt die Grundlage für alle Prozesse im Körper, denn es ist wichtig, dass das Kind alle lebensnotwendigen Nährstoffe für das Leben rechtzeitig und vollständig erhält. Daher ist es unerlässlich, alle Regeln zu befolgen und die Altersnormen einzuhalten sowie neue Produkte in der richtigen Reihenfolge einzuführen. Und dann wird Ihr Kleinkind gesund aufwachsen.

Die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln mit künstlicher Fütterung: Tabelle

Die richtige Ernährung des Babys aus den ersten Tagen seines Lebens ist eine Garantie für Gesundheit und Kraft. Es ist sehr wichtig, dass das Baby Muttermilch bekommt, was das Immunsystem der Krümel stärkt. Aber manchmal können einige Mütter ihre Babys nicht stillen. In diesem Fall kommt Milch zur Rettung. Die Wahl der Säuglingsanfangsnahrung sowie die weitere Einführung von Ergänzungsfuttermitteln für künstlich ernährte Babys ist eine sehr verantwortungsvolle Übung, da es äußerst wichtig ist, dass das Kind alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente erhält, die es für die volle Entwicklung und das Wachstum benötigt.

Künstliche Fütterung: Was Sie wissen müssen

Jede Mutter weiß, dass es für ein Neugeborenes keine bessere Ernährung gibt als Muttermilch. Es hat die optimale Zusammensetzung, eine ausgewogene Menge aller nützlichen Vitamine und Mineralien, die dem Baby helfen, das Immunsystem zu stärken.

Flaschenfütterung ist notwendig, wenn ein Baby nicht stillt, Mütter keine Muttermilch haben und es Kontraindikationen gibt, wenn ein Kind auf die Brust gelegt wird, wenn die Mutter das Haus verlassen muss, und aus anderen Gründen.

In diesem Fall wird das Kind zur künstlichen Ernährung verlegt. Bevor Sie sich für eine der Mischungen entscheiden, müssen Sie jedoch die Eigenschaften und Zusammensetzung der in den Regalen präsentierten Produkte studieren.

Bei der Auswahl der Säuglingsanfangsnahrung für ein Neugeborenes ist es wichtig, die Hauptkriterien zu kennen, die die Qualität der Mischung bestimmen:

  • Die Zusammensetzung der Mischung sollte so nah wie möglich an der Muttermilch liegen, daher ist es besser, sich für die angepasste Art zu entscheiden.
  • man sollte die Altersempfehlungen nicht vergessen und nicht vor dem vorgeschriebenen Zeitraum zu den nächsten Stufen der Mischungen übergehen;
  • Es wird nicht empfohlen, einer Werbung bei der Auswahl einer Mischung blindlings zu folgen;
  • Wählen Sie ein Produkt, das kein Palmöl oder Rapsöl enthält.
  • Die Haltbarkeit sollte gesondert berücksichtigt werden.
  • Beobachten Sie die Reaktion des Babys auf die ausgewählte Mischung.

Muttermilch, die in ihrer Zusammensetzung einzigartig ist und alle notwendigen Vitamine und Spurenelemente enthält, ist ideal zum Füttern eines Babys.
Es kommt jedoch vor, dass künstliche Fütterung für das Baby empfohlen wird und fast immer eine notwendige Maßnahme ist.

Bevor Sie eine Entscheidung über den Übergang des Kindes zur Fütterung mit Mischungen treffen, müssen Sie daher einen Spezialisten konsultieren, der darüber entscheidet, ob ein Übergang zur künstlichen Fütterung erforderlich ist. Außerdem kann ein Spezialist der Mutter dabei helfen, die beste Formel für ihr Baby auszuwählen.

Die künstliche Fütterung ist eine sehr verantwortungsvolle und schwierige Aufgabe, deren Umsetzung die Kenntnis und Berücksichtigung zahlreicher Nuancen erfordert.

Es ist wichtig zu verstehen, dass künstliche Fütterung ziemlich teuer ist und nicht für die Gesundheit des Kindes gespart werden sollte.

Regeln für die Wahl der Milchformel

In den ersten Monaten seines Lebens kann das Kind nicht erklären, was ihn stört, und es gibt möglicherweise viele Gründe zur Besorgnis. Einer dieser Gründe ist die falsche Wahl des Lebensmittels für den Kinderkunstkünstler, was die Verdauung der Krümel beeinträchtigt.

Darmkoliken betreffen die Hälfte aller Säuglinge. Darüber hinaus kann die falsche Mischung zu einem Zusammenbruch der Krümel im Darm und zu einem weiteren Gewichtsverlust führen.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Wahl der Mischung mit voller Verantwortung zu treffen. Um die Auswahl der Säuglingsanfangsnahrung für Neugeborene zu erleichtern, gibt es eine Klassifizierung für die gesamte Produktpalette.

Einstufung Gemische nach Konsistenz

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz der Konsistenz der Säuglingsanfangsnahrung für die Säuglingsernährung diese in zwei Arten unterteilt werden: sauer und frisch. Die Konsistenz ist die folgenden Arten von Mischungen:

  • Trockenmischungen machen bis zu 90% aller vertretenen Produkte aus. Diese Mischungen ähneln trockenem Pulver, das hermetisch in einem Karton oder einer Metallbox verpackt ist. Vor dem Gebrauch reicht es aus, das Pulver mit abgekochtem Wasser zu verdünnen.
  • Flüssige Mischungen müssen nur erhitzt werden, da sie vollständig einsatzbereit sind. Der Nachteil ist die geringe Reichweite und die geringe Haltbarkeit.

Einstufung der Gemische nach ihrer Zusammensetzung

Hersteller von Formeln für die künstliche Fütterung behaupten, dass die gesamte Produktpalette aus Vollmilch besteht. Unterschiede hängen vom Verarbeitungsgrad des Hauptprodukts ab und sind daher hervorzuheben:

  • angepasst (die Basis solcher Mischungen ist demoralisiertes Serum). Sie sind leicht, nahrhaft und vom Körper der Kinder gut aufgenommen, was sie zu einer idealen Option für die Ernährung von Neugeborenen macht. Solche Mischungen werden durch die folgenden Marken vertreten: Nestle Nan, Semper, Nutricia Nutrilon;
  • teilweise angepasst - es kann gesagt werden, dass diese Art von Mischungen für künstliche Stoffe der Muttermilch am ähnlichsten ist, aber neben Laktose auch Saccharose enthält;
  • die folgenden - Vollmilchpulver, Saccharose und Stärke werden zu ihrer Herstellung verwendet;
  • unangepasst - basierend auf Kasein. Sie werden vom Körper des Kindes stärker absorbiert und sollten daher erst nach 6 Monaten verabreicht werden, wenn sich das Verdauungssystem des Babys entwickelt. Es werden nicht adaptierte Mischungen von Similac, Nestle Nistogen, Baby vorgestellt.

Einstufung der Gemische nach Verwendungszweck

Es kommt vor, dass aufgrund einiger Besonderheiten des Organismus des Kindes besondere Anforderungen an Milchmischungen gestellt werden, die sowohl spezialisiert als auch therapeutisch sein können. Folgende Arten von Mischungen werden unterschieden:

  • für die Fütterung von Frühgeborenen - das Produkt ist reich an Molkeprotein und -protein, enthält die notwendigen Vitamine für das Baby und hat einen hohen Kaloriengehalt;
  • zur Fütterung von Kindern mit Eisenmangelanämie - Mischungen haben einen erhöhten Eisengehalt, sind für Kinder ab 4 Monaten zugelassen und können zu vorbeugenden Zwecken verwendet werden;
  • Sauermilchformel - ideal für die Ernährung von Kindern mit Verdauungsstörungen: Darmkoliken, Dysbiose, Verstopfung, Erbrechen oder Regurgitation. Dieses Produkt enthält Bifido und Milchsäurebakterien;
  • hypoallergene Mischungen - empfohlen für Babys, die gegen Kuhmilch allergisch sind;
  • Soja- und laktosefreie Mischungen - empfohlen für Kinder, die an einer Kuhmilchallergie leiden, werden in Fällen verwendet, in denen andere hypoallergene Mischungen keine angemessenen Ergebnisse zeigen.
  • Anti-Reflux-Mischungen werden bei häufiger Regurgitation des Babys empfohlen, da sie spezielle Bestandteile in der Zusammensetzung enthalten - Verdickungsmittel (Mais- oder Reisstärke, Johannisbrotgluten).

Wann beginnen Sie mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln? Regeln und Merkmale der Einführung

Die Einführung komplementärer Lebensmittel ist eine sehr ernste Sache. Oft haben Mütter es eilig, ihr geliebtes Kind mit etwas Leckerem zu füttern und aufrichtig zu beunruhigen, dass das Kind jeden Tag das gleiche essen muss.

Inzwischen sollte klar sein, dass jedes Kind rein individuell ist, was es unmöglich macht, über den spezifischen Rahmen der Einführung komplementärer Lebensmittel zu sprechen. Es wird vermutet, dass gestillte Babys bis zu einem halben Jahr nur Muttermilch erhalten können, und Babys, die künstliche Säuglinge tragen, können ein paar Monate zuvor mit der Erforschung von „erwachsenen“ Nahrungsmitteln beginnen.

Eine frühzeitige und fehlerhafte Einführung komplementärer Lebensmittel kann für die Krümel des Körpers erforderlich sein. Sein Verdauungssystem ist immer noch sehr zerbrechlich und nicht geformt. Bei neuen Produkten, die früher eingeführt wurden, kann das Kind verschiedene negative Folgen haben, von Allergien und Stomatitis bis hin zu schweren Verletzungen des Magen-Darm-Trakts.

Die Bereitschaft des Babys, andere Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, mit Ausnahme von Säuglingsanfangsnahrung, kann auf die Bildung des Verdauungssystems und die Reifung des Nervensystems einschließlich des Gehirns hindeuten. Um festzustellen, ob dieser Moment gekommen ist oder nicht, sollten Sie sich auf die folgenden Zeichen konzentrieren:

  • Vor der Einführung der Ergänzungsfütterung sollte sich das Gewicht des Babys um das 2-fache erhöhen;
  • das Kind hat den Stoßreflex mit der Zunge verloren und lernte, aus einem Löffel zu trinken, ohne die Flüssigkeit auszuspritzen;
  • das Kind kann sitzen, seinen Kopf drehen, es schütteln und damit zeigen, dass es nicht mehr essen will;
  • Wenn ein künstlich gefüttertes Baby mehr als einen Liter Milchrezept pro Tag zu sich nimmt und hungrig bleibt, bedeutet dies, dass es für Prikorm bereit ist.
  • Das Baby interessiert sich für "erwachsenes" Essen und versucht es ständig.

Um mit der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln zu beginnen, sollten Sie nicht auf die Manifestation aller Anzeichen der Babybereitschaft warten. Bevor Sie sich mit neuen Produkten vertraut machen, sollten Sie einen Kinderarzt konsultieren, der dabei hilft, die richtige Tabelle mit Ergänzungsmitteln zu erstellen.

Ergänzungsfuttertisch

Köder unterscheidet sich grundlegend von der Milchrezeptur, daher ist es für den Körper des Babys anstrengend. Um sich mit dem neuen Lebensmittel so sicher wie möglich vertraut zu machen, sollten Sie die Regeln und Verfahren für die Einführung eines bestimmten Produkts beachten. Die detailliertesten Angaben zum Zeitplan für die Einführung komplementärer Lebensmittel bei einem künstlichen Kind finden Sie in der Tabelle.

Es ist möglich, ein neues Nahrungsmittel nur einem somatisch gesunden Kind zuzuführen. Dies sollte schrittweise erfolgen, beginnend mit einem Teelöffel (vor dem Abgeben der Flasche) und der Portionsgröße auf 150 bis 180 Gramm. An den Impfungstagen wird nicht empfohlen, ein neues Produkt in die Diät aufzunehmen.

Aufgrund der Erfahrung unserer Mütter und Großmütter gibt es eine falsche Meinung, dass Apfelsaft die erste ergänzende Nahrung sein sollte. Für Babys, die mit der Flasche gefüttert werden, wird ein Brei als erste Fütterung eingeführt. Verwenden Sie dazu keinen Grieß. Im Gegensatz zu der Meinung der älteren Generation, dass Kinder gut wachsen und an Gewicht zunehmen, enthält diese Art von Getreide Gluten. Glutenfreies Getreide umfasst Reis, Buchweizen und Haferflocken. Sie werden in trockener Form in Packungen von 400 Gramm verkauft und sind sehr leicht zuzubereiten.

Am selben Tag wird es nicht empfohlen, dem Baby 2 oder mehr verschiedene Ergänzungsfuttermittel zu geben, bis es sich daran gewöhnt hat. Nach und nach kann die Mutter die erste Fütterung durch eine Mischung aus Pflanzenpüree und dann zwei oder mehr ersetzen. In diesem Fall müssen Sie die Babynahrung so zubereiten, dass sie bei beiden Mahlzeiten nicht das gleiche Gericht erhält.

In 5-6 Monaten in seiner Diät spritzten Gemüsegerichte. Besser ist es, pflanzlichen Püree hypoallergenen Produkten den Vorzug zu geben, die zu einer homogenen Konsistenz zerschlagen werden. Kinderärzte empfehlen, am Morgen ein neues Produkt in die Ernährung des Kindes aufzunehmen, damit die Mutter die Reaktion des Körpers des Kindes auf das neue Produkt beobachten kann. Hüttenkäse und Eigelb werden künstlichen Kindern im Alter von 6-7 Monaten vorgestellt.

Babys wird kein Eiweiß verabreicht, da das Fremdprotein das Baby mit Allergien und Nierenfunktionsstörungen bedroht.

Mit 8 Lebensmonaten ist es Zeit, das Baby mit Fleisch einzuführen. Kaninchenfleisch, Truthahn, Kalbfleisch sollten bevorzugt werden. All dies muss sorgfältig gedreht und zu einer homogenen Konsistenz gerieben werden. Bei der Erleichterung der mütterlichen Arbeit können Sie gekaufte Babynahrung in Dosen verwenden. Zu diesem Zeitpunkt hat das Baby seine ersten Zähne und ist bereit, reife Früchte (Äpfel, Pfirsiche, Bananen usw.) mit Vergnügen zu nagen.

Nach 10 Monaten kann das Kind bereits gut mit einem Löffel essen, und Sie können Suppen und flüssiges Geschirr in seine Ernährung eingeben. Alle Lebensmittel müssen leicht salzig sein, da die Nieren des Babys kein Natrium aus dem Körper ausscheiden können. Gleichzeitig können Sie Baby-Kefir, Magerjoghurt ohne Zusatzstoffe und andere Milchprodukte anbieten. Es ist auch Zeit für Fischgerichte.

Anstelle des Schlusses

Wenn Sie denken, dass dieser Prozess recht langwierig ist und von der Mutter maximale Geduld verlangt. Schließlich hängt der Zustand des Verdauungssystems des Kindes, die Gesundheit seines ganzen Körpers und sogar seine Stimmung davon ab, wie bereit es ist, alle Anweisungen zu befolgen.

Die Hauptaufgabe der Eltern bei der Einführung von Ergänzungsnahrung besteht darin, diesen Übergang von Babynahrung zu Erwachsenen für das Baby so sicher wie möglich zu gestalten. Unter Beachtung einfacher Regeln können Eltern ihr geliebtes Kind problemlos und gerne auf eine neue Diät umstellen, so dass es stark und gesund wird.